Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Oktober!

 Hallo Oktober, du goldener Monat!

Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich liebe den Herbst. Natürlich liebe ich alle anderen Jahreszeiten auch und weiß, dass ich niemals irgendwo leben könnte, wo es keine gibt. Aber der Sommer hierzulande ist oft unbeständig und unverlässlich. Der Winter könnte für mich ruhig etwas kälter sein und mehr Schnee bringen, der auch liegenbleibt. So sind der Frühling und der Herbst meine liebsten Jahreszeiten. Nach dem schmuddeligen Winter freut man sich auf das zarte Grün und die Tulpen im Frühling… und nach vielleicht gar zu heißen Sommertagen freue ich mich auf den Herbst mit kühlerer Luft, goldenen Sonnenstrahlen, buntem Laub und Schietwetter-Tagen, die man ganz ungeniert auf dem Sofa verbringen kann. Im Sommer hat man ja manchmal im Angesicht von gutem Wetter so etwas wie „ich muss rausgehen und tolle Sachen erleben“-Druck 😉

Im Herbst kann man sich sowohl draußen vom Sturm durchpusten lassen, das Laub aufwirbelnd durch den Wald toben oder nach Kastanien suchen – oder einfach gemütlich zuhause sämtliche Kerzen anzünden, kuschelige Pullis anziehen und alles mit Pumpkin Spice würzen. (Manch einer würde in diese Liste auch noch Tee trinken schreiben, aber ich trinke Tee auch im Hochsommer – völlig unsaisonal ;))

Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Außerdem kann keine Jahreszeit mit einer so beeindruckenden Farbpalette auftrumpfen wie der Herbst! Und all diese herbstlichen Boten gibt es im vor uns liegenden Monat Oktober. Alles steht im Zeichen der goldenen Stunden, bunter Blätter und Kürbisse. Ich liebe es! Deshalb erzähle ich euch heute, worauf ich mich im Oktober freue.

Schönes im Oktober

1. Herbstmärkte

Vom 1.-3.10. findet im Freilichtmuseum Hessenpark der alljährliche Herbstmarkt statt. Da ich jahrelang immer mit meinen Eltern im Freilichtmuseum Molfsee (bei Kiel) auf den Herbstmarkt gegangen bin, habe ich mich riesig gefreut, als ich etwas Ähnliches hier im Taunus entdeckt habe.

Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Dringende Empfehlung: Es ist zwar am Wochenende häufig sehr voll dort, aber sowohl der Hessenpark als Freilichtmuseum ist (übrigens zu jeder Jahreszeit) einen Besuch wert, als auch der Herbstmarkt. Letztes Jahr haben wir uns dort mit Zierkürbissen eingedeckt, köstliche Waffeln gegessen und die Ernte- und Handwerksanführungen angeschaut. Es lohnt sich! Weitere Infos findet ihr HIER.

Weitere Herbstmärkte in ganz Hessen gibt es HIER, und ich vermute stark, dass es derlei Veranstaltungen in ganz Deutschland gibt 🙂 Und allen Nordlichtern sei Molfsee ans Herz gelegt, Infos dazu: Herbstmarkt Molfsee.

2. Saisonales Essen

Ja, eines meiner liebsten Themen – ich liebe saisonales Essen! Während ich im Sommer all das herrliche Obst liebe (und vor allem die Beeren, wir erinnern uns), gibt es im Herbst endlich wieder meinen Liebling Apfel. Außerdem freue ich mich auf die Massen an Gemüse, die auf dem Markt zu finden sind: grüne Bohnen, Pastinaken, Schwarzwurzeln, Steckrüben und natürlich diverse Kohlsorten – allen voran mein heißgeliebter Rosenkohl, den ich Anfang der Woche bereits im Supermarkt entdeckt habe. Es wird also langsam wieder Zeit für Gerichte wie Rosenkohl-Lachs-Nudeln – oder Rübenmus.

Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

3. Kürbisse

Nein, ich habe den Kürbis in meiner Auflistung eben nicht vergessen – ich mag ihn nur viel viel zu gerne, deshalb sollte er mit einem eigenen Punkt bedacht werden!

Kürbisse sind wunderbar vielfältig – die kleinen Zierkürbisse gibt es in vielen Farben und Formen und die großen Halloweenkürbisse lassen sich auf kreativste Art und Weise in Form schnitzen. Und dann wäre da noch die kulinarische Seite… Kürbis-Brotaufstrich, Kürbis-Suppe, Kürbis-Brot und Kuchen und natürlich der allgegenwärtige Pumpkin Spice Latte, an dem sich zugegebenermaßen die Geister scheiden. Ich liebe ihn 🙂 Herbstzeit ist Kürbiszeit!

Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

4. Foodbloggercamp

Verbunden mit leckerem Essen ist ein Event, auf das ich mich im Oktober sehr freue: Das Foodbloggercamp, das im Oktober in Berlin stattfindet. Was dort alles so getrieben wird, habe ich euch bereits aus Reutlingen berichtet – in Berlin wird es auf jeden Fall sicherlich wieder eine Session zum Thema Kekse mit Royal Icing dekorieren geben, in deren Rahmen wir letztes Jahr unsere Halloween-Kekse verziert haben 🙂

Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

5. Waldspaziergänge und schönstes Licht

Im Oktober gehe ich besonders gerne raus, denn sowohl bei Regenwetter als auch an sonnigen Tagen ist es eine Freude, die Farbenpracht der Natur zu bewundern. Die tiefstehende Sonne taucht alles in goldenes Licht und lässt die Farben noch mehr strahlen. Herrlich – ein besonders guter Grund, bei jedem Sonnenstrahl rauszugehen und zu genießen.

Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

6. Herbstkleidung und Gemütlichkeit

Der Herbst verlangt auch nach einer Anpassung der Garderobe – ich freue mich immer besonders auf meine Lieblingsschals und -tücher, ohne die man mich eigentlich so gut wie nie antrifft. Darin eingekuschelt kann einem auch der eine oder andere Herbststurm nichts anhaben!

Auch die Zeit der Flipflops ist (leider) vorbei, dafür können jetzt die Stiefel rausgekramt werden. Ich genieße aber im frühen Herbst vor allem den Umstand, dass ich noch nicht die dicken Winterstiefel mobilisieren muss. Stattdessen freue ich mich auf meine knallroten Stiefel, die zwar nicht besonders warm, dafür aber ein echter Hingucker sind. Das Leder ist ganz weich und wenn ich damit durch Berge von buntem Laub raschele, dann ist das für mich Herbstfeeling pur.

Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Oktober - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Und worauf freut ihr euch im Oktober? Ich hoffe, ihr könnt die Zeit genießen – macht es euch so schön wie möglich, denn jede Jahreszeit hat ihren ganz eigenen Zauber. Ich freue mich, mit euch im goldenen Oktober zu kochen, backen und herbstlich zu dekorieren!

Habt es wundervoll,

Alena

Komplimente machen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Montags-Inspiration: Komplimente machen <3

Ich bin nicht immer Bloggerin. Zumindest nicht hauptberuflich – mental bin ich allerdings große Teile vom Tag dabei, denn mein Gedankenkarussell steht selten still. Ich habe jeden Tag viele Ideen und manchmal habe ich das Gefühl, dass ich vor lauter Kreativität überschäumen müsste. So bin ich dankbar, dass ich in diesem Blog ein ganz wunderbares Ventil gefunden habe, um die Kreativität ausleben zu können.

In meinem analogen Leben ist nicht so viel Platz für Kreativität, zumindest nicht bei meiner derzeitigen Arbeits-Beschäftigung. Als fertige Studentin überbrücke ich die Zeit zwischen Studium und Berufsleben mit einer eher unglamourösen Tätigkeit: im Supermarkt. Entweder an der Kasse oder auch im Laden beim Einräumen – oder Aufwischen von heruntergefallenen Sachen. (Pro-Tipp: Lasst nie nie niemals irgendwo eine Flasche Spüli runterfallen. Die gehen nämlich kaputt und es macht keinen Spaß, das Zeug aufzuwischen ;))

In diesem Umfeld habe ich nun also täglich mit einer großen Zahl an Menschen zu tun, die ich mir nicht aussuchen kann. Zu jedem einzelnen bin ich freundlich, obwohl das nicht immer leicht fällt. Es gibt nämlich sowohl nette Kunden als auch solche, die entweder arrogant, grundlos unfreundlich oder aber im schlimmsten Fall sogar richtig fies sind.

Dennoch gibt es sehr viele Kunden, die absolut herzig sind und die man spontan knuddeln möchte (einzig die bohrenden Blicke aller Wartenden in der Schlange halten einen davon ab ;)). Jedes freundliche Wort oder auch jedes Wort, dass über „Hallo“ und „Tschüss“ hinausgeht, wiegt jedes böse Wort oder Augenverdrehen im Angesicht von „Ich geh mal kurz den Preis nachgucken“ zehnfach auf (noch ein Pro-Tipp: Probiert es mal aus, die KassiererIn in eurem Stamm-Supermarkt freut sich bestimmt ;)). Denn ein freundliches Wort kann einen großen Unterschied machen!

Dazu gehören auch Komplimente. Ich habe in der kurzen Zeit, die ich nun schon dort bin, viele Komplimente erhalten – für meine Haare, meinen Lippenstift und einem sehr kuriosen Fall sogar für meine Haut. Früher hätte ich darauf sicherlich mit Rotwerden und nervösem Rumstottern reagiert. Heute freue ich mich ehrlich, strahle die Person an, die das Kompliment ausgesprochen hat, und bedanke mich. Einfach so!

In vielen Fällen habe ich als Reaktion darauf Sätze gehört „Sowas kann man ja auch ruhig mal sagen!“ oder auch „Heutzutage sagt man sich zu selten Schönes“. Und genau darin liegt das erste Problem des Kompliments.

1. Wir machen einander wenig Komplimente.

Ich kann nicht sagen, dass Komplimente für mich alltäglich sind. Unter Freunden und Familienmitgliedern ist es vielleicht „normaler“, sich etwas Schönes zu sagen, aber von völlig fremden Personen bekommt man doch eher selten mal ein Kompliment gemacht. Das soll nicht heißen, dass Komplimente nichts Besonderes mehr sein sollten, aber sie sollten dann doch auch nicht so besonders sein, dass man völlig aus dem Konzept gerät und nicht damit umgehen kann.

Unbestreitbar ist aber, dass heutzutage sehr häufig Negativität zu finden ist, wohin man auch blickt. Wer auf der Suche nach einem Restaurant oder einem neuen Zahnarzt ist, schaut oft Bewertungen im Internet an. Dort überwiegen die schlechten Erlebnisberichte – die aber gleichzeitig eher die Ausnahmen bilden.

Auch in anderen Bereichen im Alltag schleichen sich Neid, Missgunst und schlechte Gedanken zu schnell in die Herzen der Menschen. Arbeitskollege X, der einen tollen Auftrag an Land gezogen oder zugeteilt bekommen hat. Blogger Y, der viel mehr Follower bei Facebook hat als Blogger Q, obwohl Blogger Q doch viel aktiver ist. Schnell denkt man sich „Ich hätte das doch aber viel mehr verdient!“. Lasst solche Gedanken nicht in euren Kopf – ein Urteil darüber, wer was verdient hat, steht niemandem von uns zu.

Freut euch stattdessen, und würdigt vielleicht sogar offen, dass die betreffende Person vielleicht viel Arbeit in das Erreichte gesteckt hat – oder einfach Glück hatte. Auch das ist es wert, zu würdigen! Wenn ihr die Freude zulasst, könnt ihr sie vielleicht auch der Person gegenüber äußern. Was meint ihr, wie sich euer Gegenüber dann freut! Und vielleicht wartet um die Ecke ein Auftrag, ein Event oder ein Kleidungsstück auf euch, das viel besser zu euch passt.

Außerdem werdet ihr sehen, dass ihr mit einer solchen positiven Energie noch mehr positive Energie freisetzen könnt und das ist langfristig gesehen ein viel schönerer Effekt, als negativ zu denken und zu reden. (Das zieht einen nämlich nur runter und wer will das schon!)

2. Wir können mit Komplimenten nur schwierig umgehen.

Mich haben die freundlichen Worte meiner Kunden sehr inspiriert. Als es Anfang September herrlich sommerlich draußen war, kam eine Frau in den Laden. Sie lief mir auf einem Gang über den Weg und ich konnte nicht anders, als sie anzustrahlen und zu sagen: „Sie haben das SCHÖNSTE Kleid an, das man sich vorstellen kann! Einfach perfekt, um den Sommer zu genießen.“ (Ihr Kleid war dunkelblau mit weißen Punkten und wer mich kennt weiß, wie verrückt ich diese Kombi liebe.)

Sie strahlte zurück und sagte: „Vielen Dank! Man muss das traumhafte Wetter ja nutzen!“ Wir strahlten uns an und sie ging ihres Weges.

Ich fand ihre Reaktion deshalb so bemerkenswert, weil viele Menschen auf ein Kompliment, das ein Kleidungsstück betrifft, eher defensiv reagieren – nach dem Motto „Ach das, das ist doch gar nichts Besonderes, das hab ich im Sommerschlussverkauf gekauft.“ oder „Ach, darin sehe ich doch gar nicht so besonders aus.“ Und sich vielleicht sogar denken „Was ist denn mit der los, dass die mir das sagt?“

Natürlich kann man über den angesprochenen Gegenstand denken, wie man will. Aber auf ein ernstgemeintes Kompliment sollte man trotzdem nicht abwertend reagieren – immerhin hat der Gegenüber daran Gefallen gefunden und das Kompliment auch nicht abwertend gemeint!

Wer jetzt einwirft, dass Komplimente auch gruselig sein können oder vielleicht mit einer Anmache gleichzusetzen sein können: Nein. Natürlich gibt es gruselige oder unangebrachte Anmachsprüche, die zu einem Minderwertigkeitsgefühl führen können. Das sind aber keine Komplimente! Ein Kompliment ist immer ehrlich und kommt von Herzen – und dann ist es auch niemals mit irgendeiner Form von Hintergedanken aufgeladen. Es vermittelt ein gutes Gefühl, und das ist immer etwas Schönes.

Wir müssen einfach lernen, damit umzugehen.

Lasst also beim Annehmen eines Kompliments schlechte Gedanken und Äußerungen weg, die das Kompliment irgendwie abwerten. Freut euch darüber – und wenn es nur mit einem Lächeln ist. Wenn ihr das drauf habt, könnt ihr euch mit einem Strahlen bedanken! 😉

Die Quintessenz?

Komplimente sollten keineswegs alltäglich werden und ich will auch nicht, dass alle plötzlich durch die Gegend laufen und auf Krampf versuchen, Komplimente zu verteilen. Dennoch sollten wir viel öfter aussprechen, wenn uns etwas gefällt – sei es allgemein oder etwas ganz Konkretes an einem Mitmenschen. Das, was aus eurem Herzen kommt und ehrlich gemeint ist. Spread the love sozusagen 😉 Und im Gegenzug die uns entgegengebrachte Freundlichkeit auch annehmen.

Ich weiß, dass das Leben nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen ist – wir können es uns aber trotzdem gegenseitig schön machen.

In diesem Sinne: Habt es wundervoll!

Alena

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Let’s get ready to (c)rumble – Zwetschgen-Crumble

Es ist September und dieser Monat ist aus Blog-Hinsicht deshalb besonders, weil Wunderbrunnen der Lieblingsblog des Monats ist – gekürt von dem wunderschönen Blog der Zeitschrift „Mein schönes Land“: Mein schönes Land bloggt. Dort wurde mein Blog vorgestellt und passend zur Jahreszeit habe ich euch dort das Rezept für einen herrlichen Zwetschgen-Crumble verraten: Hier könnt ihr mein kleines Interview lesen. Die ganze Geschichte dazu gibt es heute hier – und das Rezept bekommt ihr auch noch einmal.

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Planung ist alles, nicht wahr? So dachte ich, als ich im August mit Herrn Wunderbrunnen und Freunden nach Schweden in den Urlaub fuhr. Das Auto wurde bis unters Dach vollgepackt mit Vorräten und Vorfreude machte sich breit.

Natürlich wusste ich im Vorfeld von der Sache mit dem Lieblingsblog und dass ich etwas vorbereiten wollen würde. Perfekt passend erschien mir da der Umstand, dass die Urlaubs-Location ein knuffiges, rotes Schwedenhaus war – auf bzw. an einem Hof und mitten in viel Grün gelegen. Ich sah also den perfekten Hintergrund für mein Projekt vor mir.

Traumhaus in Schweden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Da man aber meistens in Ferienwohnungen oder -häusern keine besonders gut ausgestatteten Küchen vorfindet und ich nichts dem Zufall überlassen wollte, kamen neben diversen Essensvorräten und Büchern auch ein paar Deko-Utensilien mit. Ich habe es nicht bereut, auch wenn ich von ein paar Menschen daheim ungläubiges Kopfschütteln geerntet habe („Du hast eine Herz-Auflaufform mit in den Urlaub genommen?!“).

Jaaa, habe ich – und was ist draus geworden? 😉

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Allerdings hätte ich keine Zwetschgen mitnehmen müssen. Das relativ hartnäckige Gerücht, dass Lebensmittel in Schweden so teuer sind, kann ich nämlich nicht bestätigen.

Außerdem gab es an dem Zufahrtsweg zum Haus einen Pflaumenbaum mit den leckersten Pflaumen, die wir wohl alle jemals gegessen haben. (Wobei das Pflücken eher mühselig war, da der Baum an einem Hang stand und die Früchte eher mittelgut bis unmöglich zu erreichen waren…)

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Jedenfalls gab es Zwetschgen-Crumble, bei Sonnenschein und auf der Veranda – Herz, was willst du mehr! Die tief in mir verankerte Schweden-Liebe ist in diesem Urlaub übrigens noch weiter gewachsen, deshalb sortiere ich nebenbei die Fotos, um euch mit einem Reisebericht daran teilhaben zu lassen.

In diesen Beitrag habe ich bereits ein paar Impressionen einfließen lassen, hauptsächlich von unseren tierischen Nachbarn. Die Esel und Schafe wohnten nämlich direkt auf der Wiese hinter unserer Veranda und kamen regelmäßig zu Besuch vorbei.

Esel-Liebe - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schweden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Vielleicht hat der Zwetschgen-Crumble so gut geduftet, dass sie ein Stück abhaben wollten – oder unsere regelmäßigen Grill-Orgien… wer weiß 😉

 Hier ist nun noch einmal das Rezept für euch:

Zwetschgen-Crumble

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 100 g Cantuccini
  • 110 g kalte Butter
  • 110 g Mehl
  • 110 g Zucker
  • Prise Salz
  • 500 g Zwetschgen
  • 2 EL Rohrzucker
  • 1 EL Amaretto

Zubereitung

1. Die Cantuccini mittelgrob hacken (auf die Finger aufpassen ;)). Anschließend die Butter in grobe Stücke schneiden und mit den Cantuccini, dem Mehl, Zucker und der Prise Salz zügig zu Streuseln kneten (d.h. es sollen Krümel entstehen).

2. Die Zwetschgen waschen, entsteinen und in Spalten schneiden. Mit dem Rohrzucker vermengen und nach Belieben Amaretto hinzufügen. Ich gebe gerne noch etwas Zimt hinzu!

3. Die Früchte in eine flache, ofenfeste Form geben und den Streuselteig darüber verteilen. Für ca. 25 Minuten bei 160 °C Umluft backen – die Streusel sollen leicht gebräunt und knusprig sein.

Am besten lauwarm genießen!

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die Zwetschgen-Saison ist noch in vollem Gange und wer keine Lust auf einen Kuchen mit Teig hat, der sollte diesen Crumble unbedingt ausprobieren. Er ist schnell gemacht und während er im Ofen vor sich hin knuspert, könnt ihr euch überlegen, ob ihr ihn mit Vanille-Eis oder Schlagsahne genießen wollt. Mmmmmhh…

Habt es wundervoll,

Alena

Cantuccini und Kaffee - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Cantuccini – Italienisches Mandelgebäck

Erinnert ihr euch noch an das Blaubeer-Dessert von HIER? Die knusprige Komponente am Boden des Glases waren Cantuccini und ich wollte euch unbedingt noch das Rezept dafür aufschreiben. Man kann sie natürlich auch kaufen, aber ich finde sie selbstgebacken um Längen besser. Außerdem hat man die Zutaten ohnehin meistens im Haus und sie sind auch ganz einfach gemacht.

Cantuccini und Blumis - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Cantuccini - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Cantuccini stammen ursprünglich aus der italienischen Provinz Prato bei Florenz. Das als Info reicht eigentlich schon – gutes Essen können die Italiener schließlich, und auch in Sachen Gebäck ist Italien mein persönliches Schlaraffenland!

Außerdem gibt es meiner Meinung nach keinen besseren Begleiter zum Espresso als Cantuccini. Ich habe eine Kaffeemühle und liebe den Duft der frischgemahlenen Bohnen und das Geräusch, wenn das schwarze Glück aus der Maschine in meine Tasse läuft. Wenn dann der Cantuccini die Crema trifft, diese goldbraune Schicht auf dem Espresso, und in die schwarze Flüssigkeit eintaucht – hach. Dann ist das für mich Kaffeegenuss in Perfektion!

Cantuccini - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Cantuccini werden (ähnlich wie Zwieback) doppelt gebacken. Das bedeutet, dass zuerst eine Rolle geformt wird, die in den Ofen kommt. Im Anschluss wird diese Rolle in Scheiben geschnitten, die dann mit der Schnittfläche nach oben noch einmal gebacken werden. Das Ergebnis sind harte und mürbe Kekse, die lange haltbar sind – denn sie sind ja schon hart 😉

Dass sie traditionell zu Espresso genossen werden, ergibt sich einfach daraus, dass sie beim Eintauchen in Flüssigkeit wieder weich werden. Man kann dann den Keks essen, ohne sich die Zähne auszubeißen 😉

Cantuccini - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wobei ich gestehen muss, dass mich das nicht abhält – ich esse diese Kekse auch pur, ohne alles… Und sehen diese kleinen Kracher nicht auch einfach umwerfend aus? So fotogen!

Cantuccini - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wer übrigens keinen Kaffee mag, kann diese Kekse auch zum Tee genießen. Oder einfach so. Und wer gerade keinen Amaretto im Haus hat, oder keinen mag, kann ihn einfach weglassen.

Hier nun also das Rezept:

Cantuccini

Cantuccini - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 60g weiche Butter
  • 400g Mehl
  • 150g ungeschälte Mandeln
  • 180g Zucker
  • Prise Salz
  • Abrieb einer Bio-Zitrone (ihr braucht vielleicht nicht alles, probiert es einfach mal)
  • 2 Eier
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 3 EL Amaretto
  • 10 Tropfen Bittermandelaroma (oder nach Belieben)

Zubereitung

1. Den Ofen auf 150° Umluft vorheizen. Die Butter und den Zucker in eine Schüssel geben und verrühren. Zitronenschale, Salz und Eier hinzugeben und schaumig schlagen.

2. Das Mehl und das Backpulver mischen und auf die Zuckermasse sieben. Den Amaretto dazugeben, dann die Mandeln und alles mit dem Knethaken verkneten.

3. Den Teig dritteln und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu drei gleich großen Teigrollen formen. Sie sollten etwa 5 cm breit und 3 cm hoch sein, aber das könnt ihr auch nach Belieben machen – je nachdem, wie groß ihr die Kekse haben möchtet. Die Rollen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 20-25 Minuten backen.  Je nach Dicke der Teigrollen kann die Backzeit variieren!

4. Die Rollen aus dem Ofen nehmen und sofort mit einem scharfen Messer in Scheiben schneiden. Wenn der Teig noch nicht durch ist, einfach noch ein paar Minuten backen lassen. Die Scheiben dann mit der Schnittfläche nach oben auf das Backblech legen und bei gleicher Temperatur nochmal ca. 10 Minuten backen lassen. Die Kekse sollten goldbraun und hart sein 😉 Abkühlen lassen und genießen.

Cantuccini - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Übrigens war ich am Anfang bezüglich der Zitrone auch skeptisch. Die wollte in meiner Vorstellung nicht so recht hineinpassen, immerhin sind die Aromen der Cantuccini alle sehr „warm“ und Zitrone ist halt eher frisch. Es passt aber perfekt!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken. So langsam wird es jetzt auch herbstlich, aber vielleicht erwischt ihr noch den einen oder anderen Tag, an dem ihr euren Kaffee draußen genießen könnt. Macht euch ein schönes Wochenende und genießt einfach die herrliche Zeit zwischen Sommer und Herbst.

Habt es wundervoll!

Alena

Fischpfanne Helgoland - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Fischpfanne nach Helgoland Art

Das heutige Rezept für die Fischpfanne stammt aus der Feder von Herrn Wunderbrunnen, das muss ich gleich vorweg sagen. Ich will mich ja nicht mit fremden Federn schmücken 😉 Die Geschichte dazu erzähle ich euch jetzt.

Fischpfanne Helgoland - Zutaten - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Fischpfanne Helgoland - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Also – ihr kennt ja sicher alle diesen einen deutschen Tiefkühlkosthersteller, mit einem gewissen Käpt’n als Werbefigur. Von diesem besagten Unternehmen gab es einst, als Herr Wunderbrunnen noch studierte, ein Gericht namens „Schlemmer-Pfanne Helgoland“. Im Prinzip eine Fischpfanne mit Gemüse.

Herr Wunderbrunnen mochte diese Fischpfanne sehr gerne, aber sie war nicht immer und auch nicht in allen Supermärkten erhältlich und wurde schließlich ganz aus dem Sortiment genommen. Um also nicht immer auf letztere angewiesen zu sein, wurde das Produkt gegoogelt. Das Internet spuckte dazu eine Reihe an Rezepten für Fischpfannen nach Helgoländer Art aus. Auch der Käpt’n ließ im Internet durchblicken, was für Zutaten in seiner Fischpfanne verwendet wurden. So machte sich Herr Wunderbrunnen daran, sie selber zu kochen.

Fischpfanne Helgoland - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Nach mehreren Versuchen und Testreihen war er eines schönen Tages tatsächlich zufrieden mit dem Ergebnis. Ich kenne das Original zwar nicht, aber ich kenne unsere Variante, die wir schon sehr oft gekocht haben – und ich kann sagen, dass sie so, so lecker ist!

Drin sind neben Fisch viel frisches Gemüse: Lauch, Zucchini und Möhren. Krebspaste gibt der Soße die orangene Farbe und macht sie unglaublich cremig. Zum Reinlegen gut!

Fischpfanne Helgoland - Zutaten - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Als Beilage gibt es bei uns immer Reis. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass dieses Rezept als Gast auf einem Party-Buffet mit Brot als Begleitung eine gute Figur machen würde. Wenn man es nicht direkt aus dem Topf löffelt…

Übrigens konnte ich nicht herausbekommen, was es mit der „Helgoland Art“ auf sich hat – stammt das Rezept von dort? Hatte der Käpt’n aus der Werbung dort die Idee für das Rezept? Muss der Fisch von dort kommen? Man weiß es nicht. Vielleicht kennt ihr die Antwort? 😉

Fischpfanne Helgoland Art

Fischpfanne Helgoland - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

(reicht für 3-4 Personen)

  • 3 Möhren
  • 1 Zucchini
  • 1 Stange Lauch
  • 200g Seelachs-Filet (ich nehme immer TK, ihr könnt aber auch frischen nehmen)
  • ca. 3/4 Liter Milch
  • 3 EL Tomatenmark
  • Butter
  • Krebspaste (gibt es im Feinkostregal bei Fonds, von der 50g Packung nehmen wir die Hälfte – die andere Hälfte kann ohne Probleme eingefroren werden)
  • Basmati-Reis

Zubereitung

1. Die Möhren schälen und in Scheiben schneiden. In einer Pfanne etwas Butter zerlassen und die Möhren hineingeben. Die Zucchini in Stifte schneiden oder hobeln (Achtung, die Finger…) und ebenfalls dazugeben. Den Lauch putzen und in Ringe schneiden und zum restlichen Gemüse geben. Alles salzen, pfeffern und nach Belieben mit etwas granuliertem Knoblauch würzen.

2. Milch angießen, damit alles schön köcheln kann. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um den Reis aufzusetzen, damit alles gleichzeitig fertig ist.

3. Während alles köchelt, den Fisch in Würfel schneiden. Ich bestreue ihn immer gerne noch ein bisschen mit diesem Salz. In die Soße kommen jetzt noch folgende Zutaten: Das Tomatenmark und die halbe Packung der Krebspaste. Durch diese Zutaten wird die Soße cremig – wenn nicht, einfach nach Belieben noch etwas andicken.

4. Die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss den Fisch in die Soße geben. Er zieht darin gar und braucht dafür etwa 5 Minuten.

Fischpfanne Helgoland - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Da wir dieses Rezept rund ums Jahr kochen, passt es für mich in jede Jahreszeit – das Gemüse lässt es frühlingshaft-frisch aussehen und die Cremigkeit der Soße passt auch sehr gut in die bevorstehende dunklere und etwas ungemütlichere Jahreszeit. Quasi ein Soulfood fürs ganze Jahr!

Habt es wundervoll,

Alena

Hallo September! Pflaumen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo September!

Begrüßt mit mir den September! Nachdem der August uns anfangs noch glauben lassen wollte, dass der Herbst da wäre, konnten wir in den letzten Wochen doch noch einen Hauch von richtigem Sommerwetter genießen. Und wer traurig ist, dass der Sommer sich langsam dem Ende zuneigt, dem erzähle ich heute, worauf ich mich im September freue!

Hallo September! Quitten - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Obwohl ich den Sommer liebe, genieße ich auch jedes Jahr wieder den Herbst und die „gemütliche“ Jahreszeit. Dadurch ist der September eigentlich der perfekte Monat – am Übergang zwischen Sommer und Herbst sind die Tage häufig noch angenehm warm. Gleichzeitig ist es morgens bereits leicht kühl. Herrlich, um alle Fenster weit aufzureißen und die frische Luft hereinzulassen und einen Spaziergang zu machen, wenn alles noch ganz ruhig ist.

Hallo September! Zauberhafter Morgen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Überhaupt ist der September morgens besonders schön. Gerade während des Altweibersommers ist alles in leichten Nebel gehüllt und das Grün am Wegesrand kunstvoll mit Tautropfen verziert. Diese zauberhafte Stimmung gibt es nur zu dieser Zeit und ist deshalb etwas ganz Besonderes. Wenn sich also ein morgendlicher Spaziergang lohnt, dann ist es im September!

Hallo September! Zauberhafter Morgen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Neben diesem besonderen Anblick freue ich mich im September auf die Fülle an Früchten. Schon im August gab es Zwetschgen und Pflaumen – mittlerweile haben sich auch noch Mirabellen und Reineclauden hinzugesellt. Sind das nicht traumhafte Farben? Was für mich im Früh- und Hochsommer Beeren aller Art sind, sind im Spätsommer diese Früchte. Auch Weintrauben, Birnen und Quitten haben jetzt Saison und die Gemüsestände biegen sich unter den vielen leckeren Sorten, die es im September gibt.

Hallo September! Pflaumen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Während es im Sommer manchmal zu warm zum Backen ist, bricht jetzt die Zeit an, in der es wieder etwas gemütlicher wird – und wenn man Glück hat, kann man den Kuchen mit den Spätsommerfrüchten sogar noch draußen essen. Vielleicht mit einer Kugel Vanilleeis?

Vor allem aus Zwetschgen kann man meiner Meinung nach ganz wunderbare Sachen backen – ein Rezept für den beste Zwetschgen-Crumble aller Zeiten bekommt ihr in einem der nächsten Beiträge!

Hallo September! Pflaumen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo September! Pflaumenkuchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Auf dem zweiten Foto seht ihr übrigens einen ganz köstlichen Pflaumenkuchen, den meine Mama gebacken hatte. Das Rezept kommt von diesem wundervollen Blog: Herzelieb. Man kann ihn übrigens ganz ausgezeichnet auch zum ausgiebigen Sonntags-Frühstück servieren! Ich spreche aus Erfahrung 😉

Auch auf frische Feigen freue ich mich im September – und natürlich die Apfelzeit! Es gibt zwar das ganze Jahr über Äpfel – meinen Lieblingsapfel, den Topaz, allerdings nicht. Deshalb ist die Vorfreude im Herbst immer ganz besonders groß.

Hallo September! Feigen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo September! Äpfel - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich freue mich auf das langsam einsetzende Verfärben der Blätter an den Bäumen und Sträucher. Im Oktober geht es zwar meistens erst so richtig los mit der Farbpracht, aber an einigen Pflanzen kann man schon jetzt bunte Farben ausmachen. Besonders schön im Spätsommer und beginnenden Herbst ist auch das Licht. Die Tage werden langsam, aber merklich kürzer und so ist es in den Abendstunden besonders schön. Es ist noch angenehm warm, aber das goldene Licht gibt bereits einen Vorgeschmack auf den goldenen Oktober.

Doch bis dahin lasst uns den September genießen, mit all seinen Farben und Früchten und den letzten sonnig-sommerlichen Tagen!

Hallo September! Pflaumen und Septembermorgen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Habt es wundervoll,

Alena