Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Let’s get ready to (c)rumble – Zwetschgen-Crumble

Es ist September und dieser Monat ist aus Blog-Hinsicht deshalb besonders, weil Wunderbrunnen der Lieblingsblog des Monats ist – gekürt von dem wunderschönen Blog der Zeitschrift „Mein schönes Land“: Mein schönes Land bloggt. Dort wurde mein Blog vorgestellt und passend zur Jahreszeit habe ich euch dort das Rezept für einen herrlichen Zwetschgen-Crumble verraten: Hier könnt ihr mein kleines Interview lesen. Die ganze Geschichte dazu gibt es heute hier – und das Rezept bekommt ihr auch noch einmal.

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Planung ist alles, nicht wahr? So dachte ich, als ich im August mit Herrn Wunderbrunnen und Freunden nach Schweden in den Urlaub fuhr. Das Auto wurde bis unters Dach vollgepackt mit Vorräten und Vorfreude machte sich breit.

Natürlich wusste ich im Vorfeld von der Sache mit dem Lieblingsblog und dass ich etwas vorbereiten wollen würde. Perfekt passend erschien mir da der Umstand, dass die Urlaubs-Location ein knuffiges, rotes Schwedenhaus war – auf bzw. an einem Hof und mitten in viel Grün gelegen. Ich sah also den perfekten Hintergrund für mein Projekt vor mir.

Traumhaus in Schweden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Da man aber meistens in Ferienwohnungen oder -häusern keine besonders gut ausgestatteten Küchen vorfindet und ich nichts dem Zufall überlassen wollte, kamen neben diversen Essensvorräten und Büchern auch ein paar Deko-Utensilien mit. Ich habe es nicht bereut, auch wenn ich von ein paar Menschen daheim ungläubiges Kopfschütteln geerntet habe („Du hast eine Herz-Auflaufform mit in den Urlaub genommen?!“).

Jaaa, habe ich – und was ist draus geworden? 😉

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Allerdings hätte ich keine Zwetschgen mitnehmen müssen. Das relativ hartnäckige Gerücht, dass Lebensmittel in Schweden so teuer sind, kann ich nämlich nicht bestätigen.

Außerdem gab es an dem Zufahrtsweg zum Haus einen Pflaumenbaum mit den leckersten Pflaumen, die wir wohl alle jemals gegessen haben. (Wobei das Pflücken eher mühselig war, da der Baum an einem Hang stand und die Früchte eher mittelgut bis unmöglich zu erreichen waren…)

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Jedenfalls gab es Zwetschgen-Crumble, bei Sonnenschein und auf der Veranda – Herz, was willst du mehr! Die tief in mir verankerte Schweden-Liebe ist in diesem Urlaub übrigens noch weiter gewachsen, deshalb sortiere ich nebenbei die Fotos, um euch mit einem Reisebericht daran teilhaben zu lassen.

In diesen Beitrag habe ich bereits ein paar Impressionen einfließen lassen, hauptsächlich von unseren tierischen Nachbarn. Die Esel und Schafe wohnten nämlich direkt auf der Wiese hinter unserer Veranda und kamen regelmäßig zu Besuch vorbei.

Esel-Liebe - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schweden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Vielleicht hat der Zwetschgen-Crumble so gut geduftet, dass sie ein Stück abhaben wollten – oder unsere regelmäßigen Grill-Orgien… wer weiß 😉

 Hier ist nun noch einmal das Rezept für euch:

Zwetschgen-Crumble

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 100 g Cantuccini
  • 110 g kalte Butter
  • 110 g Mehl
  • 110 g Zucker
  • Prise Salz
  • 500 g Zwetschgen
  • 2 EL Rohrzucker
  • 1 EL Amaretto

Zubereitung

1. Die Cantuccini mittelgrob hacken (auf die Finger aufpassen ;)). Anschließend die Butter in grobe Stücke schneiden und mit den Cantuccini, dem Mehl, Zucker und der Prise Salz zügig zu Streuseln kneten (d.h. es sollen Krümel entstehen).

2. Die Zwetschgen waschen, entsteinen und in Spalten schneiden. Mit dem Rohrzucker vermengen und nach Belieben Amaretto hinzufügen. Ich gebe gerne noch etwas Zimt hinzu!

3. Die Früchte in eine flache, ofenfeste Form geben und den Streuselteig darüber verteilen. Für ca. 25 Minuten bei 160 °C Umluft backen – die Streusel sollen leicht gebräunt und knusprig sein.

Am besten lauwarm genießen!

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die Zwetschgen-Saison ist noch in vollem Gange und wer keine Lust auf einen Kuchen mit Teig hat, der sollte diesen Crumble unbedingt ausprobieren. Er ist schnell gemacht und während er im Ofen vor sich hin knuspert, könnt ihr euch überlegen, ob ihr ihn mit Vanille-Eis oder Schlagsahne genießen wollt. Mmmmmhh…

Habt es wundervoll,

Alena

One thought on “Let’s get ready to (c)rumble – Zwetschgen-Crumble

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.