Mohn-Guglhupf und Weihnachtsgeschirr von ediths - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Saftiger Mohn-Guglhupf auf schönstem Weihnachtsgeschirr von ediths [Werbung]

Im letzten Beitrag habe ich euch ein herrlich wärmendes Porridge serviert und gleichzeitig tolles Weihnachtsgeschirr von räder gezeigt. Heute gibt es noch mehr schönes Geschirr – vielleicht habt ihr ja den süßen Teller schon auf den Bildern im Porridge-Beitrag entdeckt 😉

Mohn-Guglhupf und Weihnachtsgeschirr von ediths - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Mohn-Guglhupf und Weihnachtsgeschirr von ediths - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die Geschichte mit der Anfrage von ediths habe ich ja bereits erzählt, deswegen kann ich nun in aller Ausführlichkeit über das Weihnachtsgeschirr schwärmen. Gut, zugegebenermaßen bin ich generell ein großer Fan der Marke räder. Die Produkte sind aber auch einfach sooo schön!

Das schlichte Weiß mit der zarten Musterung in Form von Schneeflocken passt meiner Meinung nach überall zu. Gleichzeitig stellt es eine wundervolle Art von Leinwand dar – sowohl Dekoration als auch Essen wirken darauf gleich doppelt so schön. Ich musste natürlich beides ausprobieren: Die kleinen Tannenbäumchen sind von Depot und der Hirsch von Greengate (aus dem letzten Jahr). Zusammen mit Tannenzapfen ergibt das alles eine winterliche und gleichzeitig schlichte, stimmungsvolle Winter-Szenerie.

Mohn-Guglhupf und Weihnachtsgeschirr von ediths - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Mohn-Guglhupf und Weihnachtsgeschirr von ediths - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Auf den kleineren Tellern habe ich den Mohnkuchen serviert. Natürlich soll bei diesem Beitrag das Weihnachtsgeschirr im Vordergrund stehen – und ich finde, gerade mit einer kleinen Leckerei darauf gelingt das besonders gut. Was könnte schließlich auch besser zusammenpassen als schönes Geschirr mit kleinen Köstlichkeiten?

Dazu gibt es natürlich meinen geliebten Tee aus den zauberhaften Latte Cups von Greengate. Meine Eltern haben ganz ähnliche und ich bin ein großer Fan. Herr Wunderbrunnen nicht so ganz, denn sie haben keine Henkel… was ich herrlich gemütlich finde, denn so kann man sich die Hände schön an der Tasse wärmen! Passt aber auf, die Becher dürfen nicht in die Geschirrspülmschine – es sei denn, ihr wollt ein verblassendes Muster 😉

Auch die Sachen von räder sollten von Hand abgewaschen werden – aber bei so schönem Geschirr nehme ich das gerne in Kauf! Man will schließlich lange von diesen zeitlosen Dingen haben.

Mohn-Guglhupf und Weihnachtsgeschirr von ediths - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Mohn-Guglhupf und Weihnachtsgeschirr von ediths - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Für das Shooting habe ich dann tatsächlich auch schonmal meine Kiste mit Weihnachtsdeko aus dem Keller geholt. Ich liebe diese Zeit und ich musste mich sehr zusammenreißen, nicht gleich alles in der Wohnung zu verteilen. Den Teller mit dem Winterwald habe ich allerdings gleich stehengelassen – und die Deko-Kiste gar nicht erst zurückgeräumt. Sie wird dieses Wochenende ihren großen Auftritt haben, dann zieht Weihnachten bei uns ein 🙂

Perfekt in die Kälte Herbst-/Winter-/fast schon Vorweihnachtszeit passt übrigens der Mohnkuchen, für den ich euch heute das Rezept mitgebracht habe! Ich hatte ja schonmal erwähnt, dass ich Guglhupfe (Guglhupfs? Guglhüpfe?) absolut anbetungswürdig schön finde. Zudem sind sie so einfach gemacht!

Mohn-Guglhupf und Weihnachtsgeschirr von ediths - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Mohn-Guglhupf und Weihnachtsgeschirr von ediths - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Der Mohn-Guglhupf ist quasi ein Marmorkuchen und neben Mohn ist als Geheimzutat noch Marzipan mit im Teig. Er wird dadurch schön saftig und in Kombination mit dem Mohn ist es einfach ein absoluter Traum!

Ein paar Hinweise vorweg: Ja, die Zuckermenge stimmt so – er ist damit perfekt und nicht zu süß! Außerdem solltet ihr unbedingt gemahlenen Mohn nehmen und keinen Mohnback oder sowas. Und wer mag, kann noch etwas Bittermandelaroma hinzufügen 🙂

Damit ihr ihn schnell nachbacken könnt, gibt es nun das Rezept:

Mohn-Guglhupf

Mohn-Guglhupf und Weihnachtsgeschirr von ediths - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Mohn-Guglhupf und Weihnachtsgeschirr von ediths - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 250 g weiche Butter
  • 6 Eier
  • 180 g Zucker
  • 200 g Marzipanrohmasse
  • 1 TL Vanillearoma
  • Prise Salz
  • 500 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 200 ml Milch
  • 1 EL Rum
  • 200 g gemahlener Mohn
  • 3 EL Aprikosenmarmelade
  • gehackte Pistazien zum Garnieren

Zubereitung

1. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Eine große Guglhupf-Form buttern. Die Butter schaumig schlagen. Den Zucker hinzugeben und weiterschlagen, bis sich alles gut vermengt hat. Dann die Eier, das Vanillearoma und eine Prise Salz unterrühren. Die Marzipanrohmasse mit einer Käsereibe grob raspeln und die geriebene Masse zur Buttermischung geben und verrühren. Das Mehl und das Backpulver über den Teig sieben. 80 ml Milch dazugeben und verrühren – aber nicht übermixen, das Mehl soll sich gerade eben mit dem Teig verbinden.

2. Nun die Hälfte des Teigs in die Guglhupf-Form geben. Die restliche Milch mit dem Rum vermischen und gemeinsam mit dem Mohn zum restlichen Teig geben. Auch hier wieder nur so lange rühren, bis sich alles verbunden hat. Nun auf den hellen Teig in der Guglhupfform geben. Mit einer Gabel könnt ihr nun den unteren Teig etwas „hochziehen“ und so eine schöne Marmorierung erhalten 😉

3. Im Ofen für ca. 60-70 Minute auf der zweiten Schiene von unten backen. Aufpassen: Wenn ihr die Stäbchenprobe macht, wird immer ein kleines bisschen kleben bleiben, das liegt am Marzipan! Der Kuchen ist aber nach einer Stunde, höchstens noch 70 Minuten durch. Ich war auch misstrauisch, aber es klappt 😉 Wenn der Kuchen abgekühlt ist, lasst ihr die Aprikosenmarmelade langsam warm werden, damit sie flüssig wird. Damit bestreicht ihr den Kuchen dann ganz dünn – und verteilt im Anschluss die Pistazien darauf. So bleiben sie schön haften. Guten Appetit!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und freue mich auf die Vorweihnachtszeit mit euch!

Habt es wundervoll,

Alena

Vielen Dank an ediths für die wunderschönen zur Verfügung gestellten Produkte! Mein Beitrag bleibt davon unbeeinflusst und gibt meine eigene Meinung wieder.

Pumpkin Chocolate Chip Cookies - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo November! + Pumpkin Chocolate Chip Cookies

So schnell wie der Oktober vergangen ist, konnte ich gar nicht gucken – geht es euch auch so? Zack, schon ist der November da und mit ihm die kürzeren Tage. Das bedeutet: mehr Zeit für Gemütlichkeit und Kekse, wie beispielsweise meine Pumpkin Chocolate Chip Cookies.

Pumpkin Chocolate Chip Cookies - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Pumpkin Chocolate Chip Cookies - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Eigentlich wollte ich im Oktober eine ganze Kürbiswoche machen. Nur Rezepte mit Kürbis – denn Kürbis geht sowohl herzhaft als auch süß! Aber wie das immer so ist, kommt einem das Leben dazwischen und plötzlich ist die Zeit so schnell vergangen, das man gar nicht dazu gekommen ist. Aber: Ich schreibe euch die Rezepte trotzdem auf. Denn sie sind allesamt lecker und man kann ja auch noch nach Oktober Kürbis essen 😉

Auf den November freue ich mich meistens gar nicht so sehr. Das hatte ich in meinem „Hallo November“-Beitrag im letzten Jahr auch schon geschrieben – auf den Dezember freue ich mich immer so sehr, denn er ist weihnachtlich und schön. Der November hingegen ist irgendwie eher grau. Trotzdem gibt es jeden November etwas, auf das ich mich so sehr freue, dass es all das Grau und die dunklen Tage wieder wettmacht: Mama Wunderbrunnens Geburtstag!

Pumpkin Chocolate Chip Cookies - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Pumpkin Chocolate Chip Cookies - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Mit Geburtstagen verbunden sind ja auch immer schöne (Geschenke-)Vorbereitungen und das ist etwas ganz Wunderbares. Hinzu kommt, dass es an Mama Wunderbrunnens Geburtstag immer Grünkohl bei Oma gibt – und das ist immer ein großes Highlight!

Auch davor wird es bei uns im Hause Grünkohl geben, denn wir bekommen Besuch von der wunderbaren Graziella von Graziellas Foodblog und ihrem Herzensmann. Dann schmausen wir und liefern uns ein „Siedler von Catan“-Battle – auch darauf freue ich mich schon sehr 🙂

Pumpkin Chocolate Chip Cookies - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Überhaupt habe ich dieses Jahr beschlossen, mich nicht von grauen Tagen und der vielen Dunkelheit beeinflussen zu lassen. Kurze Tage bedeuten einfach mehr Zeit für Kerzenschein und Gemütlichkeit. Schlechtes Wetter bedeutet extra große Freude nach einem Spaziergang draußen wieder ins Haus zu kommen.

Und: Die nahende Vorweihnachtszeit bedeutet Kekse backen und weihnachtlich dekorieren. Beides tue ich sehr gerne und wenn es draußen schon dunkel und kalt ist, muss man es sich drinnen eben umso schöner und warm machen! In den nächsten Wochen gibt es euch zu beiden Themen Beiträge für euch – ich freue mich selbst schon sehr darauf 😉

Pumpkin Chocolate Chip Cookies - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Pumpkin Chocolate Chip Cookies - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die Pumpkin Chocolate Chip Cookies passen übrigens auch hervorragend in diese graue Jahreszeit – sie sind saftig und voll mit warmen (und vielleicht auch ein bisschen weihnachtlichen) Gewürzen. Ich mache solche Cookies immer gerne etwas kleiner, denn dann sind sie mit einem Haps im Mund und außerdem isst man von kleinen Keksen immer gerne einen mehr 😉

Außerdem verrate ich euch, wie ihr eure eigene Mischung „Pumpkin Spice“ machen könnt – das ist ganz einfach und so lecker. Hier ist nun das Rezept für ungemütliche November-Wochenenden:

Pumpkin Chocolate Chip Cookies

Pumpkin Chocolate Chip Cookies - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 110 g weiche Butter
  • 40  weißen Zucker
  • 30 g braunen Zucker
  • 2 große Eier
  • 1 TL Vanillearoma
  • 120 g Kürbispüree
  • 200 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Pumpkin Spice
  • 150 g Schokotropfen

Für die Pumpkin Spice-Mischung:

  • 2 EL Zimt
  • 1 TL gemahlener Ingwer
  • 1/2 TL gemahlener Piment
  • 1/2 TL gemahlene Muskatnuss
  • 1/2 TL gemahlene Nelken

Zubereitung

1. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Die Butter mit dem Zucker, dem Salz und dem Vanillearoma schaumig schlagen, dann die Eier hinzugeben. Das Kürbispüree hinzufügen und gut verrühren. Mehl, Backpulver und Gewürze vermengen, zu der Butter-Eier-Mischung geben und verrühren – nicht zu lange mixen, sondern die Zutaten gerade eben verbinden.

2. Die Schokotropfen unterheben. Nun mit Teelöffeln Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Im Ofen etwa 13-15 Minuten backen – kommt ein bisschen auf euren Ofen an 😉

Pumpkin Chocolate Chip Cookies - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Worauf freut ihr euch im November? Habt ihr etwas Besonderes vor?

Habt es wundervoll,

Alena

Pumpkin Coffee Cake - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Pumpkin Coffee Cake – oder einfach Kürbis-Streuselkuchen!

Ihr fragt euch jetzt sicher, was denn wohl ein Pumpkin Coffee Cake ist – und das möchte ich euch nur zu gerne erzählen! Er ist, ganz offensichtlich, eine Variation des klassischen Coffee Cake. Und was ist Coffee Cake?

Pumpkin Coffee Cake - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Das fragte ich mich auch, als ich in den USA das erste Mal über diesen Kuchen stolperte. Kaffee-Kuchen? Also Kaffee im Kuchen? Das ist nicht so meins. Ich mag zwar Kaffee gerne, aber Süßspeisen mit Kaffeegeschmack dann eher nicht. (Mit Ausnahme von Tiramisu vielleicht ;))

Schnell stellte ich allerdings fest, dass Coffee Cake gar nichts mit Kaffee zu tun hat. Wikipedia schafft Klarheit: Coffee Cake kann zwar mit Kaffee „gewürzt“ werden, der Name bezieht sich aber tatsächlich darauf, dass dieser Kuchen zum Kaffee gegessen wird. Damit kann ich gut leben!

Pumpkin Coffee Cake - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Pumpkin Coffee Cake - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Während englischer Coffee Cake angeblich wirklich auch Kaffee enthält, zeichnet sich die amerikanische Variante durch einen fluffigen, hellen Teig, einen cinnamon-swirl in der Mitte und Streusel on top aus. Da ich alle Komponenten liebe, war ich schnell ein Fan von diesem Kuchen 😉

Allerdings habe ich ihn nie selbst gebacken. Bis ich im Sommer vermehrt auf Rezepte für Blueberry Coffee Cake stieß – und natürlich nicht dazu kam, einen ebensolchen zu backen. Die Zeit verging viel zu schnell und zack, gab es keine Blaubeeren mehr. Gut, merke ich mir den Kuchen also für den nächsten Sommer vor…

Pumpkin Coffee Cake - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Pumpkin Coffee Cake - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ein bisschen saisonal wollte ich dann aber trotzdem bleiben und so beschloss ich, keinen simplen Coffee Cake zu backen, sondern eine Pumpkin Coffee Cake. Herbstzeit ist schließlich Kürbiszeit! Neben dem Kürbis sollte mein perfekte Pumpkin Coffee Cake dann aber auch noch einen Zimt-Swirl enthalten – und natürlich Streusel. Quasi die beiden absolut essentiellen Zutaten!

Auf meiner Inspirations-Suche im Internet fand ich einige Rezepte für Pumpkin Coffee Cake, aber die meisten hatten keinen Zimt-Swirl in der Mitte. Diejenigen, die einen hatten, waren dann ohne Streusel…

Pumpkin Coffee Cake - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Pumpkin Coffee Cake - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Also bastelte ich mir mein ganz eigenes Rezept zusammen. Mit Kürbis, mit Zimt und mit Streuseln! Die Dreifaltigkeit des Pumpkin Coffee Cake-Glücks sozusagen 😉 Der Kuchen, der herauskam, war wunderbar – nicht ganz so fluffig in der Konsistenz, wie ich es mir vorgestellt hatte, denn das Kürbispüree macht den Kuchen etwas fester. Allerdings wird er dadurch gleichzeitig auch saftig und so habe ich das Experiment Pumpkin Coffee Cake als erfolgreich durchgeführt verbucht.

Und für euch gibt es nun das Rezept – ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken!

Pumpkin Coffee Cake

(für eine ca. 36 cm x 24 cm große Backform)

Pumpkin Coffee Cake - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

Für den Teig:

  • 115 g weiche Butter
  • 120 g Zucker
  • Prise Salz
  • ein Teelöffel Vanillearoma
  • 1 Ei
  • 200 g Kürbispüree
  • 340 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 1/2 TL geriebene Muskatnuss
  • 1/4 TL gemahlene Nelken
  • 80 ml Milch

Für die Füllung (cinnamon swirl)

  • 65 g brauner Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Kakaopulver

Für die Streusel (übernommen von meinem Crumble-Rezept, denn das sind die besten Streusel ;))

  • 110 g kalte Butter
  • 110 g Mehl
  • 90 g brauner Zucker
  • Prise Salz

Zubereitung

1. Den Ofen auf 175° C vorheizen. Die Butter mit dem Zucker, dem Salz und der Vanille in einer Rührschüssel schaumig schlagen. Das Ei hinzufügen und weiterschlagen. Dann das Kürbispüree dazu und gut verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver und den Gewürzen vermischen. Den Mix abwechselnd mit der Milch zum Teig hinzufügen, dabei aber nicht übermixen – die Zutaten sollen sich gerade eben mit dem Teig verbinden.

2. Eine ca. 36×24 cm große Backform einfetten. Eine Hälfte des Teiges hineingeben. Für die Füllung den Zucker mit dem Zimt und Kakao vermischen und über den Teig streuen. Das schmilzt dann fein im Ofen 😉 Nun verteilt ihr den Rest des Teiges darüber. Das geht vielleicht ein bisschen schwer – ich habe ihn mit zwei Teigschaber darüber verteilt und ein bisschen auseinandergezupft, als er zu widerspenstig wurde.

3. Für die Streusel gebt ihr alle Zutaten in eine Schüssel und verknetet es zügig zu einem Streuselteig – die Butter darf sich dabei nicht auflösen, es sollen ja Klumpen entstehen 😉 Die Streusel verteilt ihr nun auf dem Teig. Ab in den Ofen damit! Bei mir hat es etwa 50 Minuten gedauert, das kann aber von Ofen zu Ofen variieren. Macht am besten die Stäbchenprobe.

Pumpkin Coffee Cake - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Lasst euch den Kuchen schmecken – er passt auch sehr gut zu Kaffee und Tee 😉

Habt es wundervoll,

Alena

Schokoküchlein mit flüssigem Kern- Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Mehr Schokoladenliebe mit Lindt + Schokoküchlein mit flüssigem Kern [Werbung]

So liebe Schokoholics. Seid ihr bereit für mehr Schokolade? Für ein Schokoküchlein mit flüssigem Kern? Und noch mehr Schokolade von Lindt?

Schokoküchlein mit flüssigem Kern- Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schokoküchlein mit flüssigem Kern- Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ok, dann ist dieser Post was für euch 😉 Ich bekam bereits vor ein paar Wochen eine erneute Anfrage, ob ich die neue Sorte von Lindt Excellence probieren möchte. Pink Grapefruit heißt sie – und obendrauf sollte es nochmal das Lindt Excellence-Sortiment geben.

Nochmal? Einige von euch können sich vielleicht noch erinnern, dass ich dieses Jahr schon einmal mit Schokolade aus dem Hause Lindt versorgt wurde. Damals noch anlässlich der Neuheit mit 78% Kakao. Ich gebe zu – diese Schokolade hat mich nachhaltig beeindruckt. Mittlerweile habe ich sie mir schon so oft nachgekauft, dass ich gar nicht mehr mitzählen kann. Sie ist einfach so unglaublich lecker!

Schokoküchlein mit flüssigem Kern- Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schokoküchlein mit flüssigem Kern- Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich hatte damals nicht nur köstlichste Schokoladen-Cupcakes gebacken, sondern auch ein kleines Tasting veranstaltet. Wie uns die einzelnen Sorten geschmeckt haben, könnt ihr hier nachlesen: Schokoladen-Cupcakes und Schokoladen-Tasting

Und es gab noch einen Beitrag von mir, denn vor lauterSchokoladenliebe konnte ich nicht an mich halten. So habe ich neben den Cupcakes auch noch ein Schoko-Törtchen kreiert – ebenfalls mit der tollen Schokolade!

Dieses Mal wusste ich nun also schon ein bisschen, was mich erwarten würde – denn das Lindt Excellence-Sortiment ist wirklich einfach toll. Wenn man keine dunkle Schokolade gewohnt ist, bietet sich die 78%-Tafel übrigens wunderbar für den Einstieg an!

Schokoküchlein mit flüssigem Kern- Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schokoküchlein mit flüssigem Kern- Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Neu im Sortiment ist nun die Pink Grapefruit Intense, die ich gemeinsam mit der Orange Intense in meinem Probe-Paket fand. Natürlich mussten beide direkt probiert werden 😉 Ich kann nun also als Ergänzung für mein vorheriges Tasting folgendes hinzufügen:

Pink Grapefruit Intense

Die Schokolade ist feinherb, also nicht ganz so bitter wie die „reinen“ Zartbitter-Sorten. Für den Grapefruit-Geschmack sorgen kleine, fruchtig schmeckende Stückchen in der Schokolade. Lecker, wobei die Stückchen keine reinen Grapefruitstückchen sein können, da sie eine eher feste bzw. zähe Konsistenz haben (darf man an dieser Stelle einen Vergleich zu Fruchtgummi ziehen?).

Ich mag die Schokolade, finde die Stückchen jedoch ungewohnt und vielleicht ein kleines bisschen zu süß. Vielleicht bin ich zu sehr Purist 😉 Dennoch: Die herbe Note der Schokolade passt perfekt zu dem fruchtigen Aroma der Grapefruit! Insofern ist die Kombination absolut gelungen.

Orange Intense

Die Orangen-Schokolade ist jetzt keine Neuheit, trotzdem kann ich sie euch empfehlen: Für den orangigen Geschmack sind ebenfalls Stückchen verantwortlich, die allerdings eine andere Konsistenz haben als die der vorigen Schokolade. Etwas fester sind sie und werden gleichzeitig noch von herrlich knackigen Mandelsplittern begleitet!

 

Schokoküchlein mit flüssigem Kern- Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Dabei möchte ich es heute aber gar nicht belassen, denn man kann mit Lindt-Schokolade so wunderbar backen – deshalb gibt es heute auch ein Rezept für euch. Ehrlich gesagt ist dieses Rezept gar nicht ursprünglich von mir, sondern leicht abgewandelt nach einem Rezept von Liebesbotschaft. Ich liebe diesen Blog sehr – wenn ihr ihn nicht kennt, schaut unbedingt mal dort vorbei!

Das Rezept ist diesem hier nachempfunden: Schokoladentörtchen mit flüssigem Kern

Herr Wunderbrunnen und ich haben es in unserem Sommerurlaub so oft gegessen, dass ich es zuhause unbedingt selber machen musste. Hier ist also das Rezept:

Schokoküchlein mit flüssigem Kern

(reicht für 4 Förmchen)

- Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 100 g beste dunkle Schokolade (am besten 78% oder 80%)
  • 100 g Butter
  • 2 Eier
  • 2 Eigelbe
  • 70g Zucker
  • 80g Mehl

Zubereitung

1. Schokolade und Butter im Wasserbad schmelzen. Die Eier, Eigelbe in einer Schüssel mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Schokoladenbutter kurz abkühlen lassen, dann zu der Eier-Menge geben. Das Mehl darüber sieben und unterheben.

2. Vier Förmchen (ich habe die kleinste Schüssel von Ib Laursen Mynte genommen) mit Butter einfetten – und statt zu bemehlen könnt ihr einfach Kakaopulver über die Fettschicht geben, dann lösen sich die Küchlein ganz einfach und ihr habt kein helles Mehl auf den dunklen Küchlein 😉

3. Nun stellt ihr die Förmchen in den Kühlschrank – am besten mindestens 3 Stunden, ihr könnt es aber auch über Nacht machen und so gut vorbereiten! Das Kühlen führt dazu, dass der Teig fest wird und wenn er backt, wird er nicht so schnell „durch“. So wird die Mitte zwar warm, bleibt aber flüssig 😉 Das ist das Geheimnis…

4. Wenns losgehen soll, heizt ihr den Ofen auf 200 Grad vor. Die Förmchen direkt aus dem Kühlschrank in den Ofen und dann ca. 13-14 Minuten backen. Die genaue Backzeit hängt leider ein bisschen von eurem Ofen ab – probiert es aus!

Nach dem Backen stürzen, mit Puderzucker bestäuben und sofort servieren. Mmmmh!

Schokoküchlein mit flüssigem Kern- Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Habt es wundervoll,

Alena

Vielen Dank an Lindt für das zur Verfügung gestellte Probierpaket! Mein Beitrag bleibt davon unbeeinflusst und gibt meine eigene Meinung wieder.

Teekampagne - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die Teekampagne – bester Tee + Gewinnspiel [Werbung]

Ich habe es schon vielfach geschrieben: Ich liebe Tee! (Beispielsweise hier.) Allerdings bin ich bislang noch nicht näher darauf eingegangen, was ich denn eigentlich für Tee trinke. Es ist der Darjeeling der Teekampagne – ein ganz besonderer Tee eines ganz besonderen Unternehmens. Da mir dieses Thema sehr am Herzen liegt, möchte ich es heute mit euch teilen.

Teekampagne - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Teekampagne - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Was ist die Teekampagne?

Die Teekampagne wurde 1985 von Günter Faltin, Professor an der FU Berlin, gegründet. Sein Ziel: Tee in Deutschland günstiger anzubieten, als es bis dahin der Fall war. Er hatte festgestellt, dass der Tee in den Anbauländern nur etwa ein Zehntel vom hiesigen Endpreis kostete. Der Grund: Kleinverpackungen und Zwischenhandel. Tee durchläuft nämlich vom Erzeuger bis hin zum Endverbraucher etwa fünf Zwischenhändler!

Dass diese Zwischenschritte eigentlich unnötig sind, zeigt das Prinzip der Teekampagne: Das Unternehmen verkauft nur eine einzige Sorte Tee, nämlich den echten Darjeeling in grün und schwarz. Dadurch können direkt bei den Erzeugern günstiger große Mengen eingekauft werden. Der Tee wird in 1-Kilo-Verpackungen abgefüllt, was Verpackungsmaterial spart. Dank des Abo-Services der Teekampagne wird der Tee sofort an die Kunden versandt. Das wiederum spart Lagerkosten!

Auch auf Werbung verzichtet die Teekampagne fast gänzlich. Die Qualität des „Champagner unter den Tees“ spricht für sich – gleichzeitig ist die Produktion absolut vorbildlich, was Öko-Landwirtschaft und Klimabilanz angeht. Dazu später mehr!

(Seit Neuestem verkauft die Teekampagne auch noch eine zweiten Sorte: Assamtee – nach denselben Prinzipien!).

Teekampagne - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie
Grüner Darjeeling

Teekampagne - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wie kam ich zur Teekampagne?

Seit ich denken kann, haben meine Eltern und ich Tee getrunken. Wann wir angefangen haben, grünen Tee zu trinken, weiß ich nicht mehr – ich weiß nur, dass es eine Liebe ist, die bis heute Bestand hat 😉 Anfangs war es noch aromatisierter Grüntee, bis wir irgendwann auf die puren Tees umgestiegen sind.

Der Darjeeling der Teekampagne ist seit ein paar Jahren unser aller Liebling. Meine Mama bekam ihn irgendwann von einer Freundin empfohlen. Die Mund-zu-Mund-Propaganda hat in unserem Fall also funktioniert.

Seitdem ist der Tee fest in meinem Tagesablauf verankert. Ich mache mir jeden Morgen eine Kanne – egal wie hektisch ein Morgen ist oder wie früh ich aufstehen muss. Für eine Tasse Tee ist immer Zeit, muss immer Zeit sein!

Teekampagne - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Teekampagne - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die Sache mit dem Darjeeling

Darjeeling heißt die Region im südlichen Himalaya, die etwa 2000 Meter hoch liegt. Der Tee, der dort an den steilen Hängen zu sehen ist, wächst langsamer als in den Ebenen weiter unten. Dadurch bekommt er sein besonderes Aroma. Die zarten Blätter zu pflücken ist jedoch mit großem Aufwand verbunden. 12.000 Stück sind notwendig, ehe sie für ein Kilo Tee reichen.

Was viele nicht wissen: Der Darjeeling, den es im Supermarkt zu kaufen gibt, ist gar kein echter Darjeeling. In der Region werden nämlich schätzungsweise 10.000 Tonnen Tee produziert. Weltweit als Darjeeling verkauft werden allerdings 40.000 Tonnen! Das drückt die Preise für echten Darjeeling auf dem Weltmarkt und ist für die Pflücker und Erzeuger von großem Nachteil. Das Geld geht an die großen Handelsketten, die unter dem Namen des Darjeelings Tee verkaufen, der eigentlich zu einem Großteil aus Billigtee besteht.

- Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie
Verpackungen der Teekampagne mit dem Darjeeling-Logo des Tea Board of India.

Die Teekampagne führt aus diesem Grund das Darjeeling-Logo des Tea Board of India, das nur führen darf, wer 100 % reinen Darjeeling verkauft. (Es ist damit übrigens das erste Unternehmen in Deutschland, das dieses Logo tragen durfte!)

Die indische Teebehörde hat 2007 einen Antrag gestellt, Darjeeling als geographische Marke schützen lassen. Leider ohne Erfolg, da sich die großen Handelsketten dagegen wehren. Immerhin wurde Darjeeling 2011 in das Register der geschützten Ursprungsbezeichnungen aufgenommen (wie beispielsweise das Lübecker Marzipan). Um Fälschungen zu verhindern, setzt sich die Teekampagne seit Jahren dafür ein, dass Darjeeling als Marke anerkannt wird. Außerdem setzt sie sich für die Aufklärung über die Fälschungsproblematik ein, damit dieses Thema im Bewusstsein bleibt.

Transparenz und Nachhaltigkeit

Was mich direkt beeindruckte, als ich das erste Mal von der Teekampagne hörte, war die Rückverfolgbarkeit. Sämtliche Tee-Packungen sind bis zu ihrem Ursprung zurückzuverfolgen. Von Anfang an veröffentlichte das Unternehmen die Ergebnisse der Rückstandsanalysen auf dem Etikett jeder Packung. Der Preis für den Tee, den die Teekampagne bei den Produzenten einkauft, liegt über dem Weltmarktniveau. Dadurch können die Produzenten nicht nur kostendeckend arbeiten, sondern sogar gewinnbringend.

Die Tees der Teekampagne sind ausnahmslos alle Bio-Tees – und auch hier ist besonders hervorzuheben, dass sie nicht „nur“ bloß bio sind. Das Bio-Siegel umfasst nicht alle Qualität-Standards der Teekampagne, sodass viele der Biotees auch noch das Naturland-Siegel tragen. Diese Zertifizierung ist deutlich strenger und umfasst neben strengsten ökologischen Standards auch soziale Richtlinien. Darüber hinaus sind einige Produzenten sogar FLO-zertifiziert oder arbeiten nach demeter- oder Bioland-Richtlinien.

Wenn euch das Thema Nachhaltigkeit interessiert, findet ihr unter dem folgende Link weitere Aspekte, die die Teekampagne zu dem Thema beachtet und (meiner Meinung nach) sehr vorbildlich gelöst hat: Nachhaltigkeit

Teekampagne - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Teekampagne - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

First und Second Flush

Wenn ihr bei der Teekampagne bestellt, werdet ihr auf drei Sorten Tee stoßen: First Flush, Second Flush und Grünen Darjeeling. Letzterer wird aus der Herbsternte hergestellt und im Gegensatz zum schwarzen Tee nicht fermentiert.

Der First Flush stammt aus der Frühlingsernte, wenn sich nach der Winterruhe zwei Blätter und eine Knospe gebildet haben. Das Aroma des Tees ist ganz fein, die Farbe hellgolden.

Der Second Flush wird aus der Sommerernte gewonnen, wenn die Blätter dunkelgrün sind und die Triebe am meisten Kraft haben. Der Tee ist kräftiger im Geschmack, ebenso die Farbe. Beide Blattqualitäten sind ein wahrer Genuss!

Da ich den Geschmack von purem, nicht-aromatisiertem Tee schon so lange gewohnt bin, ist meine Geschmacksbeschreibung des Darjeelings natürlich ein bisschen voreingenommen. Den grünen trinke ich jeden Tag: Der erste Aufguss ist zart, gleichzeitig frisch und leicht. Der zweite Aufguss ist etwas stärker, aber ich finde den „zartbitteren“ Geschmack von grünem Tee sehr angenehm.

Teekampagne - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie
Schwarzer Darjeeling
Teekampagne - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie
Grüner Darjeeling

Tu dir was Gutes!

Die gesunden Aspekte vom grünen Tee sind ebenso vielfältig wie viel diskutiert. Viele Studien haben mittlerweile belegt, dass der Konsum von grünem Tee bzw. Grüntee-Extrakten eine gesundheitsfördernde Wirkung hat. Beispielsweise wirkt er sich positiv auf das Herz-Kreislaufsystem aus.

Vor allem grüner Tee enthält viele Polyphenole, die zu den Antioxidantien zählen. Sie sind dafür bekannt, freie Radikale im Körper einzufangen und vor Krankheiten zu schützen. Weitere Studien haben ergeben, dass grüner Tee gut für den Magen ist, das Herz schützen und sogar beim Abnehmen helfen kann. Auch der Zuckerstoffwechsel kann durch regelmäßigen Konsum von grünem Tee positiv beeinflusst werden.

Wichtig ist jedoch vor allem die Bio-Qualität des Tees, denn viele Tees und auch Matchas sind sehr stark belastet – und dann nützen auch alle eigentlich gesundheitsfördernden Aspekte nichts….

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick in die Welt der Teekampagne geben. Im Folgenden verlinke ich euch noch einmal alle wissenswerten Links sowie den Online Shop. Ihr könnt den Tee auch ohne Abo bestellen, er ist nur nicht immer verfügbar. Da ihr nun aber wisst, warum das so ist, sollte das kein Problem sein. Lasst mich gerne wissen, ob ihr den Tee probiert – ich würde mich sehr über eine Rückmeldung freuen!

Teekampagne - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gewinnspiel

Damit ihr vielleicht gar nicht so lange warten müsst, den Tee zu bestellen, habe ich heute noch ein besonderes Goodie für euch: Ich darf in Zusammenarbeit mit der Teekampagne 50g grünen Darjeeling verlosen! Ist das nicht der Hammer?

Verratet mit dafür bis zum 21. Oktober 2017 in den Kommentaren, wann ihr am liebsten Tee trinkt. Morgens zum Frühstück, in der Mittagspause oder nachmittags, mit einer lieben Freundin zusammen? Ich freue mich auf eure Antworten! Die Teilnahmebedingungen findet ihr hier.


Auflösung: Die Glücksfee hat Christie R. aus dem Lostopf gezogen – herzlichen Glückwunsch! Ich du bekommst eine E-Mail von mir, damit sich dein Tee so schnell wie möglich auf den Weg zu dir machen kann 🙂


Habt es wundervoll,

Alena

Quellen: Website der Teekampagne, MehrWERT-Magazin 1/2015

Vielen Dank an die Teekamapagne für den zur Verfügung gestellten Tee! Mein Beitrag bleibt davon unbeeinflusst und gibt meine eigene Meinung wieder.

Hallo Oktober! Liebeserklärung an den Herbst - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Oktober! Eine Liebeserklärung an den Herbst

Nachdem es urlaubsbedingt im September keinen „Hallo neuer Monat“-Beitrag gab, geht es nun wie gewohnt mit dem Oktober weiter. Für diesen Anlass habe ich mir eine kleine Liebeserklärung an den Herbst ausgedacht – denn es scheint mir, als gäbe es über keine andere Jahreszeit so stark auseinandergehende Meinungen.

(Achtung, es folgen viele Fotos! ;))

Hallo Oktober! Liebeserklärung an den Herbst - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich liebe den Herbst! Klare Sache. Zugegeben, ich liebe den Frühling noch mehr. Das liegt aber hauptsächlich daran, dass ich von dem hellen Grün nicht genug bekomme – und ich viel besser aus dem Bett komme, wenn es morgens früher hell wird. Doch gleichzeitig freue ich mich jedes Jahr im Herbst wie ein kleines Kind! Vielleicht bin ich auch einfach ein Übergangsjahreszeit-Liebhaber.

Aber was ist so schön am Herbst?

1. Das Licht

Kein Monat kann mit einem derart goldenen Licht aufwarten, wie der Oktober – oder auch der September. Es gilt, die letzten warmen Tage auszunutzen und so viel Zeit wie möglich draußen zu verbringen.

Normalerweise führt uns unsere Laufstrecke hauptsächlich durch den Wald, aber in der dunklen Jahreszeit sind die Wege dort etwas halsbrecherisch. Also hat Herr Wunderbrunnen getüftelt und eine Laufstrecke gefunden, die beleuchtet ist. Im Rahmen unserer Testläufe fanden wir einen Weg, der zwar ungeeignet ist (weil dunkel), aber bei Tageslicht sehr malerisch ist. Er führt an Apfelbaumwiesen vorbei, die im goldenen Licht der letzten warmen Tage einfach zauberhaft aussehen!

Hallo Oktober! Liebeserklärung an den Herbst - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Oktober! Liebeserklärung an den Herbst - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Oktober! Liebeserklärung an den Herbst - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Auch ein bisschen wildlife gibt es dort zu sehen – Pferde, flauschige Kühe mit riesigen Hörnern und sogar ein kleines Kalb bekam ich bei einem Spaziergang zu Gesicht. Im Oktober hoffe ich nun auf die Möglichkeit, dort morgens ein paar stimmungsvolle Fotos vom Sonnenaufgang zu machen!

Hallo Oktober! Liebeserklärung an den Herbst - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

2. Äpfel und Kürbisse

Die Herbst-Küche wartet mit allerhand feinen Sachen auf uns! Sowohl Äpfel und Kürbisse haben nun Saison. Ich habe für den Oktober eine ganze Reihe an Rezepten rund um den Kürbis geplant – einfach weil ich Kürbisse liebe und sie so vielseitig sind.

Außerdem ist nun auch wieder die Zeit der deftigen Küche. Suppen, Eintöpfe… Kaum sind die ersten kühlen Tage da, bekomme ich Lust auf Kartoffelsuppe und Klassiker wie Königsberger Klopse und Rübenmus.

Hallo Oktober! Liebeserklärung an den Herbst - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Oktober! Liebeserklärung an den Herbst - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wer auch spontan Lust bekommen hat, dem verlinke ich hier nun ein paar Rezepte von mir aus dem letzten Herbst/Winter:

Apfelmus
Apfel-Cranberry-Muffins
Kartoffelsuppe
Kürbis-Ravioli
Linsensuppe

Pizza-Zungen mit Birnen und Speck
Rübenmus

3. Kerzenschein (und Lichterketten)

Manch einer fragt sich jetzt sicherlich „Lichterketten?! Hat die wohl den Schuss nicht gehört?“ – und darauf antworte ich mit einem entschiedenen „Ja!“. Also, ja zur Lichterkette! Denn ich finde, dass Lichterketten eigentlich das ganze Jahr über gehen. Es gibt ja auch so zarte, die nicht nach Weihnachtsbaumbeleuchtung aussehen.

Eine Lichterkette habe ich schon angebracht. Allerdings an einem kleinen Töpfchen Heide, das ich ins Wohnzimmer gestellt habe und nicht an einem Tannenbaum. Damit war auch Herr Wunderbrunnen einverstanden 😉 So eine Lichterkette macht nämlich sehr gemütliches Licht und wenn der Rest der Deko zum Thema Herbst passt, finde ich es auch gar nicht so weihnachtlich.

Wobei unter uns gesagt: Ich könnte auch bald schon mit der Weihnachts-Deko anfangen. Aber psst….

Hallo Oktober! Liebeserklärung an den Herbst - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

4. Buntes Laub und Waldspaziergänge

Wenn es eine farbenfrohe Jahreszeit gibt, dann ist es wohl der Herbst! Der Sommer kann zwar auch was auf dem Gebiet, aber die Farben im Herbst sind einfach so… schön. Und anders. Alles wirkt irgendwie golden, jedes Blatt hat eine andere Farbe und der Stand der Sonne macht, dass alles schön aussieht.

Auch an grauen Tagen gehe ich gerne raus, denn durch das bunte Laub leuchtet trotzdem alles. Im Wald ist es um diese Zeit besonders schön und es gibt so viel zu gucken!

Hallo Oktober! Liebeserklärung an den Herbst - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie
Hallo Oktober! Liebeserklärung an den Herbst - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

5. Gemütlichkeit und Sofa-Zeit

Und was gibt es nach einem Waldspaziergang schöneres, als sich mit einem Tee und einem Buch auf dem Sofa einzumuckeln? Eben. Das ist zwar eigentlich das ganze Jahr über schön, aber wenn es draußen kälter und abends früher dunkel wird, dann ist das Sofa eindeutig der gemütlichste Platz der Welt.

Auf dem Sofa kann man dann nicht nur wunderbar lesen, Serien gucken, sondern auch Tee trinken und Schokolade verputzen… dazu gibt es im Oktober auch noch etwas Schönes hier auf dem Blog 😉

Hallo Oktober! Liebeserklärung an den Herbst - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Oktober! Liebeserklärung an den Herbst - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

6. Halloween

Ok, ich gebe es zu – ich mag Halloween! Ich halte mich zwar mit der Deko immer etwas zurück (ich setze den Fokus zum Ausrasten da eher auf Weihnachten), aber trotzdem gefällt es mir. Kürbisse habe ich schon eine Weile nicht mehr geschnitzt, aber vielleicht gibt es dieses Jahr eine kleine Version der Jack O’Lantern.

Pflichtprogramm an Halloween ist bei uns übrigens „Nightmare before Christmas“. Diesen Film gucke ich schon seit meiner Schulzeit jedes Jahr und finde ihn jedes Mal wieder grandios. Ob es die Musik ist, die liebevolle Machart des Films oder die verschiedenen Settings sind – ich weiß es nicht. Vielleicht auch alles zusammen. Wenn ihr den Film nicht kennt und nicht ganz abgeneigt gegenüber Filmen von Tim Burton seid, kann ich ihn euch auf jeden Fall ans Herz legen!

Hallo Oktober! Liebeserklärung an den Herbst - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Oktober! Liebeserklärung an den Herbst - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich könnte meine Aufzählung noch ewig fortführen. Auf Herbstkleidung (auch bekannt unter „sweater weather“) mit Schals und Stiefeln, Strumpfhosen und Strickkleidern freue ich mich nämlich ebenfalls! (Ich berichtete hier bereits davon.) Aber möglicherweise würde das den Rahmen sprengen. Ich finde den Herbst einfach zu schön!

Wie ist es mit euch? Wenn ihr mögt, verratet mir doch, worauf ihr euch im Oktober besonders freut. Liebt ihr den Herbst auch so sehr wie ich?

Habt es wundervoll,

Alena

Bücher für den Sommerurlaub mit Kathalog - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Bücher für den Sommerurlaub mit Kathalog {Gastbeitrag}

Wenn ihr diesen Artikel lest, befinde ich mich bereits im Sommerurlaub! Für mich und Herrn Wunderbrunnen geht es auf einen Roadtrip durchs Baltikum. Von dort bringe ich hoffentlich viele schöne Eindrücke mit 🙂

Damit es hier in der Zwischenzeit nicht allzu ruhig ist und ich mir im Urlaub keine Gedanken über Blogbeiträge machen muss, habe ich mir ein paar Gäste eingeladen. Gastblogger hatte ich hier bereits zu meinem Blog-Geburtstag (hier nachzulesen). Für den Sommerurlaub wollte ich die ganze Sache aber etwas auflockern und habe Blogger aus unterschiedlichen „Genres“ eingeladen. So ein Blick über den Tellerrand (höhö, was ein Foodblogger-Wortwitz) ist ja auch mal schön, oder?

Den Anfang macht die wunderbare Katha von Kathalog. Ebenfalls ein hervorragendes Wortspiel, wie ich finde 🙂 Kennengelernt haben wir uns über Instagram – ich liebe ihre Account und finde ihren Blog so inspirierend! Übrigens ist Katha Teil des #booksandhotdrinkstuesday, einer sehr coolen Aktion. Schaut mal vorbei und wenn ihr Lust habt, könnt ihr dort auch mitmachen!

Nun aber zurück zum Sommerurlaub. Ich finde ja, dass man nirgendwo besser lesen kann als im Sommerurlaub und deshalb hatte ich Katha um einen Beitrag zu dem „Thema“ gebeten. Ich freue mich schon, was sie uns zu erzählen hat – und überlasse ihr nun hiermit die Bühne. Willkommen, liebe Katha! <3


Moin Moin!

Dank einer wunderbaren Aktion der tollen Alena habe ich heute die Ehre, hier zu schreiben. Aber erstmal sei kurz geklärt, wer ich bin. Ich bin Katha, vom Blog Kathalog und eine Bücher- und Kultur-affine junge Berlinerin, die querbeet von Buch-Rezensionen über Reiseberichte bis hin zu Café-Empfehlungen in der Hauptstadt alles auf ihrem Blog loswird. Ich habe ein Herz für Blumenmuster, Torten, Teetrinken und alte Geschichten, aber lese prinzipiell jedes Genre, wenn die Geschichte stimmt.

Sommer, Sonne, Verreisen – und was braucht man als bibliophile Person? Eine Sommerlektüre, egal ob auf dem Weg oder gemütlich zu Hause bei frischer Limonade. Deshalb wurde ich von Alena gebeten, ein paar Empfehlungen loszuwerden (was eine große Ehre ist, bei all den Bücherblogs, die in den Unweiten des Internets existieren!). Ich habe versucht bei diesem Beitrag eine bunte Mischung aufzustellen, sodass für jeden etwas dabei ist!

Davor sei noch kurz gesagt, dass für mich ein klassisches Sommer-Urlaubsbuch sich vor allem durch eine allgegenwärtige Leichtigkeit auszeichnet, wie ein frisches Sorbet-Eis, an dem man sich erfreut, es einem aber nicht schwer im Magen liegt. Lustigerweise habe ich bei der Auswahl auch gemerkt, dass ich diese Bücher tatsächlich alle in den Sommermonaten der letzten Jahre gelesen habe und bis auf den Krimi auch alle im Sommer spielen.

1. Roman: Lebensnah, nachdenklich und chaotisch lustig – Benedict Wells: Becks letzter Sommer

Robert Beck wollte nicht wirklich Lehrer werden, doch nun unterrichtet er seit Jahren vom Leben ernüchtert an einem Münchener Gymnasium. Als er sich jedoch in die blutjunge Kellnerin Lara verliebt und im Musikunterricht endlich ein Talent entdeckt wird, sein Leben komplett rumgewirbelt – und seine Mid-Life-Crisis auch. Beck versucht, das neue Talent, den mysteriösen Jungen Rauli Kantas, zu fördern und erlebt dabei eine Fahrt aus Liebeschaos mit Lara und Neid auf das Ausnahmetalent, das er selbst gern wäre. Alles steuert unweigerlich auf einen verrückten Roadtrip zu, bei dem man lachen, ungläubig den Kopf schütteln und nachdenklich mitphilosophieren kann. Wells schafft es in diesem Roman facettenreich die Mid-Life-Crisis Becks einfach loszuerzählen und mit Tempo und Spaß für eine besondere Geschichte zu sorgen und greift dabei ernste und alltägliche Lebensthemen und –fragen auf.

2. Krimi: Das Berlin der 20er Jahre erkunden mit einem Stil und etwas Schnauze – Susanne Goga: Leo Berlin

Berlin in den frühen 1920ern: Der Kriminalkommissar Leo Wechsler bekommt einen merkwürdigen Fall zugewiesen. Ein Wunderheiler, der erschlagen wurde – nur gibt es keine Zeugen. Einziger Anhaltspunkt ist scheinbar, dass er Kunden der noblen Gesellschaft hatte. Kurz darauf geschieht ein weiterer Mord, diesmal ist es eine Prostituierte – können diese zusammenhängen? Leo Berlin ist ein interessanter historischer Krimi, der sehr gut recherchiert ist und durch Authentizität glänzt und perfekt, um auf Reisen etwas zwischendurch zu lesen, da der Krimi-Teil eher deduktiv als fesselnd und leider auch ein bisschen voraussehbar ist. Das vergisst man aber gerne bei den sehr lebendig und vielfältigen Charakteren, die wundervoll in die Zeit eingewoben sind. Dies ist definitiv die Stärke des Buches ist, man verliert sich wahrlich in der Zeit der 20er!

3. Humor: Einfach lachen über schrullige Figuren – Marina Lewycka: Caravan

Mit großer Hoffnung kommen Arbeitssuchende als Erdbeerpflücker aus Polen, der Ukraine, Afrika und China nach Großbritannien, um dort zu arbeiten und vielleicht sogar das große Glück zu finden. Doch erstmal da angekommen trifft die irrwitzige Kombination aus den verschiedensten Menschen auf eine ausbeuterische Farm – und ein irres Abenteuer. Etwas abgedreht, definitiv verrückt, urkomisch, extrem albern und mit einer Portion Zynismus hat mich dieser Roman vor einigen Jahren dazu gebracht, gut zu lachen und Marina Lewycka in mein Herz zu schließen (und ihre ganzen anderen Bücher zu lesen, von denen ich auch „Das Leben kleben“ herzlich empfehlen kann).

4. Klassiker: Eine zeitlose, emanzipierte und herrlich zynische Liebesgeschichte – E.M. Forster: Zimmer mit Aussicht

Florenz um 1900: Die Engländerinnen Lucy Honeychurch und Miss Barlett gehen gemeinsam auf eine Bildungsreise in Florenz und stellen in der Pension verärgert fest, dass sie entgegen der Planung kein Zimmer mit Aussicht erhalten – bald kommt heraus, das die Pension voller Briten ist und das Vater-Sohn Duo Emerson bietet den Damen freundlich an ihr Zimmer zu tauschen – ein gesellschaftlicher Fauxpas! – was sie nach langer Diskussion annehmen. Über die Zeit zeigt sich, dass die Emersons scheinbar überall sind und dass sich der Sohn George in Lucy verliebt ist, was sie in einen Konflikt mit ihren eigentlichen Hochzeitssplänen bringt. Gesellschaftlicher und persönlicher, freier Willen stehen einander gegenüber. Ein geistreicher Klassiker mit modernem Ton, der viel mehr als eine Gesellschaftskomödie oder eine Liebesgeschichte ist, sondern zu Autonomie des Geistes aufruft und dabei herrlich über die feine britische Gesellschaft des frühen 20. Jahrhunderts spottet.

5. Historische Familien Saga: Eine sizilianische Insel und eine liebenswürdige, besondere Familiengeschichte mit Höhen und Tiefen – Catherine Banner: Die langen Tage von Castellamare

Das ehemalige Findlingskind Amedeo Esposito erhält Anfang des 20. Jahrhunderts eine Stelle als Arzt auf einer kleinen Insel vor Sizilien namens Castellamare. Der Roman erzählt die Geschichte der Familie über ganze vier Generationen, von 1914 bis 2009, von Amedeo bis zu seiner Urenkelin Lena. Dabei erlebt die Insel viele Skandale, geht durch Zeiten von Faschismus und Kommunismus, Modernisierungen und Krisen. Mittelpunkt bleibt die Bar der Familie „Das Haus am Rande der Nacht“, die mal mehr, mal weniger von den Familienmitgliedern geliebt wird. Bewegend, wunderschön geschrieben und ruhig berichtet der Roman über eine Familie eingebettet in ein ganzes Jahrhundert, welches mit seinen Beschreibungen auch Lust auf Italienurlaub macht.

Kennt ihr ein paar der oben genannten Büchern? Und was macht für euch das perfekte Sommerbuch aus? Schreibt es gern in die Kommentare.

Zu guter Letzt möchte ich mich nochmals bei Alena für diese wunderbare Aktion bedanken. Für mich war es eine ganz neue Erfahrung, auf einem anderen Blog zu schreiben.

Liebe Grüße

Katha

 

Hallo August und Lieblinge für den Sommer - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo August! + Lieblinge für den Sommer

Da ist er, der August! Der Juli ist unglaublich schnell vergangen und da der Sommer auch gerne die Angewohnheit hat, schneller vorbei zu sein als man gucken kann, möchte ich euch heute ein paar meiner Lieblinge zeigen. Damit kann man das Summer-Feeling quasi vervielfachen! 🙂

Hallo August und Lieblinge für den Sommer - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo August und Lieblinge für den Sommer - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo August und Lieblinge für den Sommer - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

1. Bücher-Lieblinge

Ich habe dieses Jahr tatsächlich noch nichtmal ansatzweise so viel gelesen wie ich eigentlich gerne hätte. Meine Liste mit Büchern, die ich lesen möchte, ist sehr lang. Das ist sie allerdings schon lange 😉 Da ich aber finde, dass der Sommer absolut zum Lesen einlädt – im Freibad, auf der Picknickdecke, abends auf dem Balkon – wird sich an der Bücherliste bald etwas ändern. Hoffentlich. Denn es gibt immer schöne Momente zum Lesen!

Da bei vielen auch die Urlaubszeit ansteht, dachte ich mir, ich schreibe euch zwei meiner Lieblinge auf. Zwei Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe, haben nämlich tatsächlich Eindruck auf mich gemacht. Kennt ihr das, wenn man ein Buch liest und so begeistert davon ist, dass man allen davon erzählen muss? So ging es mir mit diesen beiden:

„Die Hochzeit der Chani Kaufman“ von Eve Harris (2015)

Hallo August und Lieblinge für den Sommer - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich habe dieses Buch von einer Freundin geschenkt bekommen und war direkt von Anfang an begeistert. Es geht um die 19-jährige Chani Kaufmann, die mit ihren Eltern und sieben Schwestern in einer jüdisch-orthodoxen Gemeine lebt. Wie nicht anders zu erwarten stellt die Suche nach einem für sie geeigneten Bräutigam eine Herausforderung für die Familie dar, da Chani ihren ganz eigenen Kopf hat. Den aktuellen Kandidaten Baruch hat  Chani nun schon mehrmals getroffen und eigentlich stehen die Chancen gut, wäre da nicht Baruchs wohlhabende Familie, die mit Chani (und ihrer mittellosen Familie) nicht einverstanden ist.

Der zweite, parallel laufende Handlungsstrahl erzählt von der Rebbetzin Zilberman. Sie ist die Frau des Rabbis und wählte dieses Leben aus Liebe zu ihrem Mann. Gleichwohl hatte sie ihr Leben anders geplant und merkt nun, wie sie sich von den Zwängen und Konventionen zusehends eingeengt fühlt. Ironischerweise ist es ihre Aufgabe, den angehenden Bräuten (unter ihnen Chani Kaufman) eben diese Konventionen nahezubringen und sie so auf ihre Leben in der Ehe vorzubereiten.

Das Buch war für mich persönlich sehr fesselnd – wie viel Realität die Autorin tatsächlich abbildet, kann ich natürlich nicht beurteilen. Gleichzeitig habe ich jedoch den Eindruck, einen kleinen Einblick in die jüdisch-orthodoxe Kultur bekommen zu haben. Komische Elemente wie die Versuche seitens Baruchs Mutter, die Ehe irgendwie zu verhindern, machen das Buch ebenso aus wie ernste Momente, wenn es um die an ihrem Leben zweifelnde Rebbetzin geht. Es ist keine lustige Sommerlektüre, aber leicht geschrieben und gut zu lesen – ich hatte es innerhalb weniger Tage durch!

(Falls ihr Lust bekommen habt – das Buch findet ihr auf Amazon: HIER)

„Altes Land“ von Dörte Hansen (2015)

Hallo August und Lieblinge für den Sommer - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Als ich vor ein paar Wochen mit der Bahn unterwegs war, einen Anschlusszug nicht bekam und aufgrund dessen anderthalb Stunden am Bahnhof festhing (natürlich OHNE Buch), stöberte ich etwas im dortigen Buchladen. Das mache ich auch gerne, wenn ich nicht so viel Zeit überbrücken muss – aber an diesem Tag wollte, nein musste ich tatsächlich auch ein Buch kaufen. Mein Blick fiel auf „Altes Land“ und fühlte mich als gebürtiges Nordlicht direkt angesprochen. Ich schlug die erste Seite auf, las sie und kaufte das Buch. Das sind ehrlich gesagt immer die besten Käufe 😉

In „Altes Land“ geht es um das Flüchtlingskind Vera, das 1945 mit seiner Mutter aus Ostpreußen flieht und auf einem Hof im Alten Land landet. Dort fühlt sie sich zeitlebens nicht richtig zuhause und förmlich abhängig von dem alten und kalten Bauernhaus. Dennoch bleibt sie dort – mangels Alternativen und auch wegen ihres durch den Krieg traumatisierten Stiefvaters, um den sie sich rührend kümmert.

60 Jahre später steht plötzlich ihre Nichte Anne vor der Tür, ihrerseits ebenfalls geflüchtet – allerdings aus Ottensen, aus ihrem Alltag und vor ihrem Mann, der sie betrogen hat. Nun tritt Anne in Veras Leben, an der Hand ihren kleinen Sohn. Beide stellen Veras Leben gehörig auf den Kopf.

Das Buch kann ich vor allem deshalb empfehlen, weil es sehr „schnörkellos“ geschrieben ist. Die Handlung läuft ziemlich geradeaus, es gibt also keinen wirklichen Spannungsbogen. Das ist aber nicht weiter dramatisch, denn sowohl die Figuren als auch ihre Eigenarten sind herrlich beschrieben, immer nachvollziehbar und trotz aller Ernsthaftigkeit der im Buch beschriebenen Themen kommt auch der Humor nicht zu kurz. Es lässt sich wunderbar flüssig lesen und ist deshalb meiner Meinung nach einfach perfekt für den Sommer!

(Und HIER ist der Amazon-Link.)

Hallo August und Lieblinge für den Sommer - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo August und Lieblinge für den Sommer - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

2. Film-Lieblinge

Eigentlich habe ich nur einen Sommer-Liebling, aber der ist auch wirklich konkurrenzlos: „Vaiana“. Der aktuellste Film der Walt Disney Animation Studios ist seit April auf Blu-Ray, DVD und digital erhältlich.

Ich liebe Animationsfilme allgemein und Pixar- und Disney-Filme im Besonderen und war von diesem Film einfach nur verzaubert. Es geht in Kurzform um die Prinzessin Vaiana, die mit ihrem Stamm auf einer fiktiven Insel irgendwo in der Südsee lebt (Achtung, Fernweh-Alarm!) und sich im Laufe des Films auf die Spuren ihrer Urahnen begibt und gemeinsam mit dem Halbgott Maui ihre Insel retten muss.

Die Figuren sind durchweg liebevoll animiert, die Landschaft ist atemberaubend schön – man möchte direkt genau dort hinreisen – und auch der Soundtrack hat mich mit den typischen Ohrwurm-Liedern in seinen Bann gezogen.

Obwohl es wie in so vielen Disney-Filmen auch um das Thema der Selbstfindung der Hauptfigur geht, ist Vaiana doch anders als die üblichen (europäischen) Prinzessinnen aus älteren Disney-Filmen. Für sie steht nicht die Suche nach dem Traumprinzen oder der Liebeskummer aufgrund dessen im Vordergrund – sie will dorthin, wo noch niemand zuvor gewesen ist, sie will ihr Volk retten und sie strebt danach, eine großartige Nachfolgerin des Stammeshäuptlings, ihrem Vater, zu sein. Der Film erhält dadurch einen modernen Twist und ich finde, solche Disney-Prinzessinnen braucht es viel mehr – starke Frauen, die als großes Vorbild durchgehen!

Wer also Lust auf einen visuell traumhaft schönen Film mit einer starken Hauptfigur hat, dem sei dieser Film empfohlen. Und ja, man kann auch als Erwachsener Disney-Filme lieben!

3. Beauty-Lieblinge

Hallo August und Lieblinge für den Sommer - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wer vielleicht schon seine Sommer-Lektüre hat und meinen neuen Lieblingsfilm auch schon gesehen hat, der kann sich eventuell an meinen zwei Neuzugängen im Badezimmer erfreuen:

Bei Rituals gibt es derzeit eine Limited Edition, die sommerlich frisch duftend daherkommt – diese Leichtigkeit wird auch durch das Design auf der Verpackung aufgegriffen. Es gibt ein Peeling, einen Duschschaum, eine Body Lotion und ein Körperspray. Ich habe nur die ersten beiden in meinem Badezimmerschrank stehen, bin aber durchweg begeistert! Der Duft nach Verbene und Petitgrain (Bitterorange) ist sowohl frisch als auch sanft – nicht so kräftig zitronig, wie man das häufig von sommerlichen Körper-Produkten kennt, aber trotzdem spritzig und leicht.

Hallo August und Lieblinge für den Sommer - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo August und Lieblinge für den Sommer - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ihr findet die Produkte online hier: Rituals Limited Edition Express your Soul
Und natürlich in allen Rituals-Shops!

Worauf ich mich sonst noch freue…

Im August sind wir auf zwei Hochzeiten eingeladen und ich bin mir sicher, dass es ganz wundervoll wird. Auf einer dieser Hochzeiten bin ich Trauzeugin und schon fast so aufgeregt wie die Bräute selber! Was gibt es Schöneres, als die Liebe zu feiern? Ich kann mir nichts vorstellen.

Das untere Bild ist übrigens bei der standesamtlichen Trauung entstanden, die im ganz kleinen Kreis gefeiert wurde. Nur diese kleine Zeremonie war schon so wundervoll und besonders, dass ich gar nicht weiß, wieviele Freudentränchen ich wohl zur großen, „richtigen“ Feier verdrücken werde!

Hallo August und Lieblinge für den Sommer - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo August und Lieblinge für den Sommer - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Der August ist für viele auch der Urlaubs-Monat schlechthin – auch für uns! Es geht ins Baltikum und ich freue mich schon riesig darauf. In der Zeit werden hier ein paar Gastblogger das Zepter übernehmen und auch darauf freue ich mich!

Davon abgesehen habe ich das hier im August vor:

  • jeden einzelnen Sonnentag auskosten
  • endlich einmal wieder Eistee selbermachen
  • Unmengen an Wassermelone und Eis essen
  • meinen Stapel an ungelesenen Büchern reduzieren
  • im Urlaub die Ruhe genießen
  • aber mich an den richtig heißen Tagen insgeheim auf den Herbst freuen 😀

Hallo August und Lieblinge für den Sommer - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo August und Lieblinge für den Sommer - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich hoffe, ihr habt einen herrlichen August und falls geplant, ganz tollen Urlaub! Erzählt mir gerne, was ihr so vorhabt 🙂

Habt es wundervoll,

Alena

Hallo Juli und Gerstenfelder - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli! + Spaziergang über die Gerstenfelder

Heute begrüßen wir den Juli – und da ich noch eine Menge Gerstenfelder-Fotos zu zeigen habe, nutze ich diesen Anlass ;))

Hallo Juli und Gerstenfelder - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli und Gerstenfelder - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Entstanden sind sie, als ich vor zwei Wochen bei meinen Eltern zuhause war. Papa Wunderbrunnen hatte Geburtstag und das wurde logischerweise gefeiert (wie wir letztes Jahr gefeiert haben, könnt ihr HIER und HIER nachlesen). Als unsere Verwandten gesättigt, glücklich und zufrieden auf dem Weg nach Hause war und wir alles aufgeräumt hatten, machten wir einen abendlichen Spaziergang.

Die Runde führte uns durch viele Felder, aber am meisten hatten es mir wie üblich die Gerstenfelder angetan. Ich finde die haarigen Ähren einfach so wunderschön! Das ganze Feld sieht aus, als wäre es ganz weich und flauschig. Als ob man sich am liebsten einmal hineinwerfen möchte und kuschelig gebettet wäre. (Was man vermutlich nicht ist und auch nicht ausprobieren sollte, aber … es sieht eben einfach so aus!)

Hallo Juli und Gerstenfelder - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli und Gerstenfelder - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli und Gerstenfelder - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Passenderweise wehte eine leichte Brise, sodass das Feld in Bewegung noch sanfter und weicher wirkte. Das liebe ich an meiner Heimat Schleswig-Holstein: Die seltene Windstille, die auch so manchen heißen Sommertag erträglich machten kann. (Kann. Nicht muss, es gibt auch Tage, da steht die Luft. Und die andererseits häufiger schwülen Tage durch die höhere Luftfeuchtigkeit lassen wir jetzt einfach mal außer Acht…;))

Ich war jedenfalls froh, dass ich mir (einer spontanen Eingebung folgend), die Kamera geschnappt hatte und diese Fotos machen konnte. Ok, ich muss zugeben: So spontan war die Eingebung nicht. In meiner Familie gibt es nämlich eine Art „Trauma“, das maßgeblich dafür verantwortlich ist, dass ich meine Kamera quasi ständig (und manchmal auch unnötigerweise) mitschleppe. Obwohl ich besagtes Trauma gar nicht selbst durchlebt habe!

Hallo Juli und Gerstenfelder - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli und Gerstenfelder - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli und Gerstenfelder - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Es ist nämlich so: Meine Eltern waren vor vielen Jahren einmal in Rom, lange vor Smartphones und Digitalkameras. Vielleicht gab es letztere doch schon, aber das ist unerheblich.

Mama und Papa Wunderbrunnen beziehen also ihre Unterkunft gegenüber der Engelsburg und beschließen, noch kurz in Richtung Petersdom zu gehen. Nur kurz, mal gucken. Papa Wunderbrunnen beschließt, seine Kamera nicht mitzunehmen. Sie wollen ja nur mal kurz gucken.

Auf dem Weg zum Petersdom hören sie eine Art Singsang, der vom Petersplatz zu kommen scheint.

„Ist das… ist da der Papst?“ – „Das ist doch nicht der Papst!“ (So in etwa hat sich der Dialog wohl zugetragen.)

Doch. Doch, das ist der Papst! Eine Messe auf dem Petersplatz feiernd. Und er fährt in seinem Papamobil nicht weit von meinen Eltern entfernt vorbei. Ohne Kamera.

Hallo Juli und Gerstenfelder - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli und Gerstenfelder - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli und Gerstenfelder - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gut, ich gebe zu – man braucht nicht für jeden Moment im Leben eine Kamera. Es gibt Momente, die sind einfach so schön und wertvoll, da braucht es keine Kamera, um sie festzuhalten. Und manche Momente gehen kaputt, wenn man sie nur durch die das Handy oder die Kamera sieht. Manches muss man einfach leben.

Dennoch: die Worte „Das ist doch nicht der Papst!“ haben sich seither ins Gedächtnis gebrannt und werden gerne geäußert, wenn jemand laut überlegt, die Kamera zuhause zu lassen. Ich war froh, dass ich sie dabei hatte und ein paar herrliche Impressionen der Gerstenfelder einfangen konnte.

Hallo Juli und Gerstenfelder - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli und Gerstenfelder - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Für diesen Juli wünsche ich euch viele schöne und besondere Momente, die vielleicht auch nicht alle eine Kamera brauchen, um im Gedächtnis zu bleiben. Genießt die Zeit!

Habt es wundervoll,

Alena

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai! – und die große Rapsfeld-Liebe

Hallo, du wunderschöner Wonnemonat Mai! Ich liebe den Mai, denn die Zeichen stehen noch mehr auf Frühling als im APril, vielleicht schon eine Idee weit auf Frühsommer. Die Spargelzeit ist in vollem Gange und mit etwas Glück gibt es schon die ersten Beeren.

Mein heutiger Begrüßungspost soll aber gar nicht so sehr vorausschauend auf den Mai sein. Vielmehr möchte ich euch ein paar Eindrücke vom vergangenen Wochenende zeigen, das ich gemeinsam mit Herrn Wunderbrunnen in seiner Heimat verbracht habe. Unsere Eltern waren auch mit von der Partie und so war das Wochenende bestimmt durch viel Spaß, Liebe, gutes Essen und so schöner Landschaft, dass wir vor lauter Motive gar nicht wussten, was wir zuerst fotografieren sollten.

Also schnappt euch einen Tee, lehnt euch zurück und genießt die Bilderflut!

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Herr Wunderbrunnen kommt zwar ganz ursprünglich aus Berlin, ist aber im schönen Landkreis Schaumburg in Niedersachsen aufgewachsen. Seine Mutter wohnt in einem gemütlichen alten Bauernhaus mit einem zauberhaften Garten. Es ist der klassische Traum eines Bauerngartens, der sich im Frühling noch zurückhaltend präsentiert, aber im Sommer in Blütenpracht explodiert.

An jeder Ecke findet sich ein Detail, das zum Betrachten einlädt. Kleine Gnome oder Herzen – es gibt so viel zu Schauen und alles ist unglaublich liebevoll gestaltet. Der große Apfelbaum steht in Blüte und meine Mama und ich kommen aus dem begeisterten Quietschen gar nicht mehr raus.

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Das Highlight befindet sich aber direkt an der Grenze zum Garten: Ein riesiges Rapsfeld liegt dort. Genau dort, wo jedes Jahr ein anderes Getreide wächst, erfreut uns jetzt die knallig gelbe Blütenpracht. Dahinter weitere Wiesen, eine Reihe kleiner Dörfer, Höfe, Bäume… plattes Land, soweit das Auge reicht und wie ich es sonst nur aus meiner Heimat Schleswig-Holstein kenne.

Der Blick erreicht tatsächlich irgendwann eine Grenze: die Porta Westfalica, die an diesem klaren Wochenende besonders gut auszumachen ist. Unser Blick bleibt aber meistens doch eher beim Rapsfeld. Bei dem Ausblick kein Wunder…

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Auch der Kater leistet uns viel Gesellschaft. Ich habe immer das Gefühl, dass er weiß, wie hübsch und fotogen er ist und extra doll posiert, sobald die Kamera in der Nähe ist.

(Manchmal würde man doch auch gerne Katze sein, oder? ;))

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Einen kleinen Ausflug in die Umgebung machen wir trotz der schönen Aussicht, die wir auch vom Küchenfenster und den Schlafzimmern haben. Von der Schaumburg aus machen wir eine kleine, aber sehr schöne Wanderung zur Paschenburg. Auf dem Weg kommen wir plötzlich an ein paar Bärlauch-Pflanzen vorbei. Die Begeisterung ist groß, aber kaum zwanzig Meter weiter sind die Hänge auf einmal übervoll! Es sieht so aus, als würde der Bärlauch sich wie ein Fluss die Hänge hinunter ergießen. Definitiv eine lohnenswerte Stelle, wenn man denn etwas zum Transportieren dabei hätte…

Auch an Waldmeister-Pflanzen kommen wir vorbei. Als die Sonne sie bescheint, ist plötzlich der gesamte Wald vom Duft erfüllt (wir denken natürlich alle sofort an Götterspeise ;)).

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Von der Paschenburg aus bietet sich ein traumhaft schöner Ausblick auf das Wesertal. Immer wieder findet sich ein gelber Fleck in dem Flickenteppich der grünen Wiesen und Felder. Wer also jemals in dieser Gegend unterwegs ist – dieser Ausblick ist wirklich sehenswert!

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Auf dem Rückweg nach Hause gibt es einen Abstecher zum Schloss Bückeburg, wo wir eine Runde durch den Park drehen. Die Kirschbäume blühen prächtig und dank der Sonne und dem eingeschlafenen Wind ist es zum ersten Mal an diesem Tag wirklich warm.

Dabei treffen wir auf ein hübsches Albino-Pferd, mehrere Enten und ein Brautpaar, das unter dem Kirschbaum fotografiert wird. Inklusive Äste schütteln, für einen schönen Blätter-Konfettig-Regen!

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Am Abend genießen wir den Sonnenuntergang über dem Rapsfeld am Haus und sind der Meinung, dass der Raps ewig blühen müsste!

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Am nächsten Tag machen wir noch einen weiteren Spaziergang, diesmal auf einem Hügelchen direkt hinter dem Dörfchen Soldorf. Schon auf dem Weg dorthin sehen wir so viele Rapsfelder, dass man das Gefühl hat, es gäbe dieses Jahr nichts anderes. Knallgelbe Pracht wohin das Auge reicht! Wir können uns kaum sattsehen.

Vom Hügel aus bietet sich uns eine traumhafte Aussicht über sanft geschwungene Felder. Raps ohne Ende, einige Felder knallig, auf einigen blüht er noch nicht ganz so stark. Das ergibt ein wunderschönes Spiel aus gelben Schattierungen, vereinzelt versetzt mit zartem Grün.

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Oben auf dem Hügel befindet sich eine Windmühle und nach unserem kleinen „Abstieg“ gönnen wir uns ein Eis in der Eisdiele in Rodenberg. Große Empfehlung – wir sind einhellig der Meinung, dass es dort bis Rom (und dort bei Giolitti) das beste Eis gibt ;))

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Nach alter Walpurgisnacht-Tradition machten wir am Abend des 30. Aprils ein Feuer. Tatsächlich finde ich, dass einige der Funken-Formationen ein bisschen an Hexen erinnern… mit wehenden Haaren! Es lebe die lange Verschlusszeit der Kamera ;))

Vielleicht ist das eine neue Form des Bleigießens – statt des Bleiklumpens interpretiert man nun die Formen der Flammen…

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Mai - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Mit diesen Impressionen wünsche ich euch nun einen herrlichen Mai! Genießt den heutigen Feiertag <3

Habt es wundervoll,

Alena