Sankt Peter-Ording - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ein Tag am Meer in Sankt Peter-Ording

Wenn ich meiner Heimat einen Besuch abstatte, ist meistens nicht besonders viel Zeit. Trotzdem versuche ich so oft es geht einen Ausflug an die Nordsee zu machen – genauer gesagt nach Sankt Peter-Ording. Warum, das zeige ich euch heute!

Sankt Peter-Ording - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Der Ort mit dem sperrigen Namen liegt im schönsten Bundesland der Welt (;)) auf der Halbinsel Eiderstedt. Wenn ihr eine Karte von Deutschland vor euch habt, sieht es aus, als hätte Schleswig-Holstein im Westen eine Art Nase – das ist Eiderstedt. Und genau auf der Spitze der Nase liegt Sankt Peter-Ording!

Ich würde euch jetzt natürlich gerne tausend tolle Übernachtungsmöglichkeiten empfehlen, aber da dieses zauberhafte Fleckchen Erde immer in Tagesausflugs-Nähe lag, kann ich damit leider nicht dienen. Es gibt dort aber unzählige Ferienwohnungen und auch einige sehr stylische Hotels. Aber warum solltet ihr überhaupt dorthin fahren?

Sankt Peter-Ording bietet natürlich in erster Linie einen unglaublich riesigen Strand. So groß, dass man bei Ebbe tatsächlich ein ganzes Stück laufen muss, um das Meer zu sehen. Sämtliche Meer-Liebhaber, die ich kenne, lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Team Nordsee und Team Ostsee. An der Ostsee ist das Meer nämlich nie weit weg (Totschlag-Argument aller Team Ostsee-Menschen ;)). Dafür ist der Strand an der Nordsee viel schöner zum Laufen, ganz fest – man kann dort also auch im Herbst oder Winter mit Stiefeln endlos lange Spaziergänge machen und sich durchpusten lassen. Außerdem finde ich es immer ziemlich spannend, die Gezeiten so deutlich am Werke zu sehen wie dort. Das gibt es an der Ostsee nicht!

Sankt Peter-Ording - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sankt Peter-Ording - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sankt Peter-Ording - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sankt Peter-Ording - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Also ihr seht, ich gehöre zu Team Nordsee 😉 Ich kenne Sankt Peter-Ording aber auch schon seit ich ein kleines Kind war, deshalb währt diese Liebe schon sehr lange. Schon auf der Hinfahrt klopft mein Herz vor Freude, sobald die ersten Wiesen mit Schafen und Kühen auftauchen. Sobald dann mein absoluter Lieblings-Leuchtturm Westerhever am Horizont sichtbar wird, weiß ich: Wir sind bald angekommen!

Am Parkplatz hinterm Deich weht einem direkt der Wind um die Ohren. Die Luft ist herrlich rein – in Sankt Peter-Ording gibt es durch die Dünen, den Wald hinter dem Deich und die Salzwiesen insgesamt drei verschiedene Klimazonen, die alle auf ihre eigene Art und Weise heilsam sind. Weitere Infos dazu könnt ihr hier nachlesen: Klima in St Peter-Ording

Sankt Peter-Ording - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie Sankt Peter-Ording - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sankt Peter-Ording - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Im Ort kann man sich aber nicht nur gut erholen, sondern auch sportlich betätigen. Wir belassen es zwar immer gerne bei einem langen Spaziergang, aber es gibt noch viele weitere Möglichkeiten – der Strand eignet sich ebenso zum Drachensteigen lassen wie zum Kitebuggyfahren und Strandsegeln. Das Meer hier gilt neben Sylt als das beste Revier Deutschlands zum Kite- und Windsurfen. Wem das zu extrem ist – zugucken macht mindestens genauso viel Spaß und nicht so nass 😉

Wer auf seinem Spaziergang irgendwo einkehren möchte, kann dies in den Pfahlbauten tun, die verteilt auf dem Strand stehen und als Wahrzeichen von Sankt Peter-Ording gelten. Man kann aber auch wunderbar ein Picknick am Strand machen, wie wir es bei unserem letzten Besuch getan haben.

Sankt Peter-Ording - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sankt Peter-Ording - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sankt Peter-Ording - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ihr seht, dieses zauberhafte deutsche Fleckchen Erde ist einen Besuch wert – zu jeder Jahreszeit übrigens! Im Sommer wie im Herbst, wenn es wirklich richtig stürmisch wird. Es gibt nichts Schöneres, als sich so richtig durchpusten zu lassen und sich anschließend bei einem Tee, einer heißen Schokolade oder einer Toten Tante wieder aufzuwärmen 😉 Genauso herrlich ist es im Sommer, durch den Wind erträgliche Temperaturen zu haben, wenn der Rest Deutschlands unter der Hitze ächzt. (Jaja, selten, ich weiß ;))

Solltet ihr also mal in der Gegend sein – fahrt dorthin! Und besucht auch gleich den Leuchtturm Westerheversand, denn einen schöneren und fotogeneren Leuchtturm werdet ihr nicht wieder zu sehen bekommen 😉

Habt es wundervoll,

Alena

4 thoughts on “Ein Tag am Meer in Sankt Peter-Ording

  1. Ach wie schön, ich liebe das Meer auch, in Sankt Peter-Ording war ich noch nie.
    An der Nordsee finde ich den „Meergeruch“ halt wahrnehmbarer (ok, ich habe bisher nur einmal Nordsee-Erfahrung, haha), aber es ist schon auch praktisch, das Meer an der Ostsee immer da zu haben. Letztendlich ist ja beides Meer und daher superschön.
    Danke für die Fotos, die Meerweh machen, sodass ich jetzt auch unbedingt an den Strand will 😉

    • Hihi, vielen Dank!! Dann musst du unbedingt mal nach Sankt Peter-Ording, es ist dort einfach so so schön. Am schönsten sozusagen 😉

      Übrigens bekomme ich auch immer Meerweh, wenn ich die Fotos sehe…

      LG Alena

  2. Ach wie schön, ein Beitrag von unserem Lieblingsort. Schon ein einziger Tag bringt so viel Erholung, wie eine Woche irgendwo. Es gibt keine bessere Luft und nirgends verändert sich die Landschaft so oft. Ich könnte ewig darüber schreiben und freue mich jetzt schon auf unser nächstes gemeinsames Picknick auf der schönsten „Terrasse“ der Welt❤️

    • Jaaa, der wunderschönste Ort! <3 Ich möchte auch am liebsten direkt wieder hin. Danke für deine lieben Worte! Ich freue mich auch schon jetzt auf das nächste Picknick, es schmeckt dort auch einfach am allerbesten 🙂 <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.