Himbeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Himbeer-Muffins mit weißer Schokolade

Nach einem Rezept für Blaubeer-Muffins fehlte hier nun wirklich noch eines für Himbeer-Muffins. Deswegen gibt es das heute für euch, schließlich ist die Himbeer-Zeit auch noch in vollem Gange!

Himbeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ok, man kann die Muffins auch mit tiefgefrorenen Himbeeren zubereiten. Das habe ich auch so gemacht… ich finde aber auch, dass die sich immer etwas leichter unter Rührteig heben lassen. Frische Himbeeren gehen meistens sehr schnell kaputt. Und das ist ja auch irgendwie schade.

Die Muffins habe ich mal wieder in einem tollen Koch- und Backbuch entdeckt, das ich euch an anderer Stelle ausführlicher vorstellen möchte. Ich habe das Rezept natürlich wieder abgewandelt, denn eigentlich waren keine Haferflocken mit drin – und ursprünglich auch viel mehr Zucker. Da bin ich meistens rigoros 😉

Himbeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Himbeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Eigentlich mag ich auch gar keine weiße Schokolade. Aber zum Backen finde ich dann immer, dass sie wirklich lecker sein kann. Wobei ich beim nächsten Mal tatsächlich mal ausprobieren werde, wie sich die Himbeer-Muffins mit dunkler Schokolade machen. Himbeeren und dunkle Schokolade passen nämlich sehr gut zusammen, wie ich finde.

Aber die Kombi mit der weißen Schokolade ist auch wirklich grandios. Die leichte Säure der Himbeeren harmoniert mit der Süße der Schokolade… der Teig ist herrlich saftig und gleichzeitig leicht kernig durch die Haferflocken… hach! Ganz große Muffin-Liebe 🙂

Himbeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Himbeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich finde übrigens, dass Muffins einfach Haferflocken im Teig haben müssen. Warum, weiß ich nicht – ich glaube, es gab bei uns früher öfter mal Himbeer-Muffins, in denen auch Haferflocken waren. Seitdem ist meine Vorliebe dafür geblieben 🙂 Außerdem habe ich Hafermilch statt normaler genommen – geschmacklich macht das aber keinen Unterschied. Ist vielleicht trotzdem interessant, falls jemand von euch laktoseintolerant ist…

Außerdem habe ich heute neben dem Rezept noch ein paar Fotos im Portfolio, die ich letzte Woche bei einem morgendlichen Spaziergang im Norderstedter Stadtpark machte. Im nächsten Post gibts noch ein paar mehr Bilder – und bei der Gelegenheit den Tipp, Lieblingsorte mal frühmorgens zu besuchen, wenn alle noch schlafen. Die Atmosphäre ist zauberhaft und das Licht im Sommer morgens meist eh am schönsten 🙂

Und zum Frühstück dann einen Muffin? So werden sie gemacht:

Himbeer-Muffins mit weißer Schokolade

Himbeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 220 g Mehl
  • 150 g Haferflocken
  • 2 1/2 TL Backpulver
  • 170 g brauner Zucker
  • 1 Ei
  • 125 ml Öl
  • 180 ml Milch
  • 400 g Himbeeren (am besten tiefgekühlte)
  • 100 weiße Schokolade
  • Prise Salz

Zubereitung

1. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen und ein Muffinblech mit Förmchen bestücken. Das Mehl mit den Haferflocken, dem Backpulver und dem Zucker vermengen. Die Milch, das Öl, das Ei und das Salz in einer anderen Schüssel mit einer Gabel miteinander verquirlen. Die Schokolade hacken.

2. Nun die Milchmischung zur Mehlmischung geben und verrühren, bis sich alles gerade eben miteinander verbunden hat. Die Himbeeren und die Schokoladenstückchen unterheben. Die Muffinförmchen befüllen und im Ofen etwa 30 Minuten backen. Bei mir hat es etwas länger gedauert – macht auf jeden Fall mit einem Zahnstocher den Test! Dann abkühlen lassen und genießen 🙂

Himbeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Habt es wundervoll,

Alena

Sommerlicher Lachs-Burger - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sommerlicher Lachs-Burger mit Gurkensalat

Die Sommerzeit ist vielleicht nicht die klassische Burgerzeit, aber ich habe euch heute trotzdem einen mitgebracht: einen Lachs-Burger! Der ist herrlich sommerlich und warum das so ist, erzähle ich euch jetzt.

Sommerlicher Lachs-Burger - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sommerlicher Lachs-Burger - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich kam auf diesen Burger eigentlich hauptsächlich deshalb, weil ich irgendwo einen Burger mit einer Lachs-Frikadelle sah. Außer der Frikadelle war auch noch Gurkensalat auf dem Lachs-Burger. Das flashte mich direkt: Gurkensalat auf einem Lachs-Burger? Das muss die perfekte Kombi sein!

Und weil in Gurkensalat immer viel Dill gehört, schmeckt der Lachs-Burger auch direkt nach Sommer pur. Ich hatte ja hier schonmal von meiner Liebe zu Dill erzählt… Im Hause Wunderbrunnen ist das so das Sommer-Kraut schlechthin.

Sommerlicher Lachs-Burger - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sommerlicher Lachs-Burger - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Bei Herrn Wunderbrunnen liegt das darin begründet, dass im Garten seiner Großeltern viel Dill wächst. So gab es immer viel Dill überall zu und der Duft des Krauts im Garten war allgegenwärtig. Für mich rührt die Dill-Liebe teils auch daher, teils auch einfach von dem Gurkensalat von Mama Wunderbrunnen. Da war nämlich auch immer Dill drin und es gab ihn viel im Sommer.

Neben Dill finde ich aber auch Basilikum den Inbegriff von sommerlichem Duft! Lustig, oder? Ich finde es immer spannend, wie Gerüche Assoziationen hervorrufen. Basilikum ist jedoch kein Bestandteil des heutigen Rezepts, sondern Dill. Daneben sorgt Zitrone für frische, sowohl im Gurkensalat als auch in der Marinade des Lachses.

Ich würde gerne sagen können, dass die Burger-Brötchen ein Rezept von mir sind, aber das wäre schlicht nicht die Wahrheit. Das Rezept stammt von Steph, die den großartigen Blog Kuriositätenladen führt und dort unglaublich tolle Rezepte im Portfolio hat. Schaut mal vorbei, ein Besuch lohnt sich!

Sommerlicher Lachs-Burger - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sommerlicher Lachs-Burger - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Jedenfalls hat sie das beste Rezept für Burgerbrötchen. Das kann ich sagen, weil wir schon einige durch haben, Herr Wunderbrunnen und ich. Das perfekte Burgerbrötchen ist für uns saftig, ein bisschen süß, und auf gar keinen Fall trocken. Ein bisschen wie ein Brioche! Und genau das sind Stephs Burgerbrötchen: Brioche Burger Buns

Wir haben die jetzt schon so oft gebacken, sie gelingen immer und schmecken einfach zum Niederknien. Und das Beste: Man kann sie einfrieren. So hat man zwar einmal ein bisschen Arbeit mit dem Backen, aber dann erstmal einen kleinen Vorrat. Man kann die Größe der Brötchen je nach Geschmack anpassen, aber wir machen meistens die angegebenen acht Stück und sind damit bisher sehr gut gefahren.

Und wie ihr die Buns lecker zu einem Lachs-Burger macht – das verrate ich euch nun!

Lachs-Burger mit Gurkensalat

Sommerlicher Lachs-Burger - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • Burgerbrötchen à la Steph (Brioche Burger Buns)
  • pro Burger ca. 150 g frisches Lachsfilet (kann auch etwas mehr sein)
  • eine Handvoll Blätter frischen Spinat
  • eine Avocado
  • etwas Frischkäse
  • Salz, Pfeffer und Olivenöl
  • ein Bund Dill
  • eine Zitrone (Bio-Qualität)

Für den Gurkensalat:

  • 1 Gurke
  • 1 EL Essig
  • 2 EL Creme fraîche
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 TL Honig

Sommerlicher Lachs-Burger - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zubereitung

1. Den Lachs waschen und die Haut entfernen. In eine Schale legen und mit Olivenöl übergießen. Den Dill ebenfalls waschen und hacken und die Hälfte über dem Lachs verteilen. Die Zitrone waschen und zwei Scheiben abschneiden, diese auf den Lachs legen. Die Schüssel abdecken und in den Kühlschrank stellen.

2. In der Zwischenzeit nun die Gurke waschen, längs halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Dann auf einer Reibe in Scheiben hobeln – die sollten nicht zu dünn sein. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden. In einer Schüssel den Essig, Creme fraîche, Zitronensaft, Honig und den restlichen Dill gut miteinander verrühren. Die Gurkenscheiben hinzugeben, salzen und pfeffern und gut vermengen. Bei Bedarf noch etwas Honig oder Zitronensaft hinzugeben. Ebenfalls beiseite stellen.

3. Für die Creme die Avocado mit einer Gabel zerdrücken und mit etwas Frischkäse vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Spinat waschen und trocken schleudern. Nun alle vorbereiteten Sachen aus dem Kühlschrank holen. Die Brötchen aufschneiden und kurz auf dem Toaster anrösten, dann matschen sie nicht so schnell durch.

4. Ein kleines bisschen Öl in einer Pfanne erhitzen und das Lachsfilet darin anbraten. Während es brät, die Burgerbrötchen-Hälften mit der Creme bestreichen. Auf die Unterhälfte kommt etwas Spinat, darauf der Lachs, wenn er fertig ist und darauf dann etwas von dem Gurkensalat. Den Rest esst ihr einfach dazu 🙂 Den Lachs-Burger zuklappen und genießen!

Sommerlicher Lachs-Burger - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich wünsche euch ein herrliches Sommer-Wochenende!

Habt es wundervoll,

Alena

Salsa-Dip und Popcorn - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ultimative Snack-Liebe: Salsa-Dip und zweierlei Popcorn

Alle Welt ist im WM-Fieber – geht es euch auch so? Ich bin ja eigentlich kein großer Fußball-Gucker, aber zur WM bin ich wirklich voll dabei. Natürlich auch zum Finale am Sonntag! Und damit wir alle was Leckeres zum Snacken haben, gibts heute gleich zwei Rezepte: für selbstgemachten Salsa-Dip und zweierlei Popcorn. Seid ihr bereit?

Salsa-Dip und Popcorn - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Salsa-Dip und Popcorn - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Natürlich kann man diese leckeren Knabbereien auch zu jeder anderen Gelegenheit verputzen. Zum Film-Abend beispielsweise. Oder zum Serien-Marathon. Oder einfach auch nur so 😉 Dazu schmeckt übrigens ein sommerlich-frischer Aperol Spritz. Aber auch der schmeckt einfach nur so 😉

Das Rezept für den Salsa-Dip ist herrlich einfach, ihr müsst nur ein bisschen Zeit zum köcheln einplanen. Ansonsten ist es nur schnippeln, zusammenrühren und abfüllen. Beim abfüllen mache ich es wie mit Marmelade – ich nehme saubere, sterilisierte Gläser und verschließe diese sofort nach dem Abfüllen. 

Salsa-Dip und Popcorn - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Salsa-Dip und Popcorn - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Auf diese Weise hält sich die Salsa sehr lange und man hat immer etwas im Haus. Warum sich die Salsa so gut hält, weiß ich leider nicht – ich vermute, es liegt am Zucker. Denn die Salsa ist zwar auch würzig, aber das Geheimnis zu ihrem leckeren fruchtigen Geschmack ist Zucker. Lasst euch also bitte nicht abschrecken, wenn ihr auf die Zutaten-Liste schaut 😀 

Wir essen dazu am liebsten Tortilla-Chips. Die kann man noch etwas aufpimpen wenn man will, und überbackt sie einfach kurz mit etwas geriebenen Käse. Ein Knabber-Traum 🙂 

Salsa-Dip und Popcorn - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Salsa-Dip und Popcorn - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Salsa-Dip und Popcorn - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Das Popcorn geht auch sehr schnell. Seid ihr eher Team süß oder salzig? Ich mag es ja am liebsten süß. Aber wenn wir es zuhause selber machen, esse ich auch gerne das leicht gebutterte und gesalzene Popcorn, das Herr Wunderbrunnen macht. Der Clou: es schmeckt fast noch besser, wenn man es in Kombination mit dem Karamell-Popcorn isst 😀

Ihr seht, es ist wie immer erlaubt, was gefällt! Ich verrate euch jetzt beide Rezepte und ihr könnt mir gerne in den Kommentaren verraten: seid ihr Team süß oder salzig? Und vor allem: Frankreich oder Kroatien?

Salsa-Dip

Salsa-Dip und Popcorn - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 2 rote Paprika
  • 2 grüne Paprika
  • zwei kleine Dosen ganze Tomaten
  • fünf mittelgroße Zwiebeln
  • Saft einer Zitrone
  • 1 TL Sambal Olek
  • Salz und Pfeffer
  • Zucker
  • Olivenöl

Zubereitung

1. Das Gemüse in Würfel schneiden. Alles in einen Topf geben und in etwas Olivenöl anschwitzen. In der Zwischenzeit die Tomaten in der Dose mit einem Messer grob zerkleinern. Das Gemüse würzen und die Tomaten mit dem Saft und einem kleinen Schluck Wasser dazu gießen. Den Zitronensaft dazugeben, einen TL Sambal Olek (oder mehr, ganz nach Geschmack), 4 EL Zucker und dann etwa eine bis eineinhalb Stunden köcheln lassen.

2. Ausreichend Gläser ausspülen und im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad etwa 20 Minuten sterilisieren. Die Salsa abschmecken und nach Belieben noch würzen oder etwas Zucker hinzufügen. In die sterilisierten Gläser füllen und sofort verschließen.

Zweierlei Popcorn

Salsa-Dip und Popcorn - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • Popcorn-Mais
  • Sonnenblumenöl
  • 1 EL Butter
  • Salz
  • 1-2 EL Zucker
  • ein Schluck Wasser

Zubereitung

1. In einem großen bzw. hohen Topf den Boden mit Öl bedecken. Warm werden lassen und dann das Popcorn darauf geben. Den Deckel zumachen, das typische Ploppen abwarten und die Hitze etwas reduzieren. Wenn das Ploppen etwas weniger wird, könnt ihr die Herdplatte ausschalten. Das Popcorn auf zwei Schüsseln aufteilen.

2. In einem kleinen Topf etwas Butter schmelzen lassen und dann über das Popcorn geben, dabei gleichzeitig das Popcorn verrühren. Etwas Salz dazugeben, verrühren – fertig ist das Salz-Popcorn!

3. Für das Karamell: 2 EL Zucker mit einem kleinen Schluck Wasser auf die Herdplatte setzen und bei nicht ganz hoher Hitze schmelzen lassen. Wenn es anfängt zu kochen, die Hitze etwas reduzieren. Wenn die Masse nicht mehr schäumt und leicht gebräunt ist, ist sie fertig – nun schnell auf dem Popcorn verteilen, dabei immer wieder (am besten gleichzeitig) verrühren, sodass sich alles gleichmäßig verteilt. Fertig!

Salsa-Dip und Popcorn - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Salsa-Dip und Popcorn - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich wünsche euch fröhliches Snacken – viel Spaß 🙂

Habt es wundervoll,

Alena

Erdnussnudeln mit knusprigem Halloumi - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Erdnussnudeln mit knusprigem Halloumi

So ihr Lieben. Anlässlich meines heutigen Rezepts für Erdnussnudeln müssen wir uns unterhalten. Und zwar über ein ernstes Thema: Zubereitungszeiten in Rezepten.

Erdnussnudeln mit knusprigem Halloumi - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich weiß nicht, ob es euch aufgefallen ist, aber ich schreibe euch zwar (manchmal) auf, für wie viele Personen bzw. Portionen meine Rezepte gedacht sind, aber nie etwas zur Zubereitungszeit. Gut, die Portionen-Angabe ist natürlich höchst subjektiv geprägt. Schließlich essen wir immer alles zu zweit, aber wir essen selten wirklich alles auf. Man kann also nicht wirklich von Portionsangaben sprechen. Vielmehr müsste über jedem Rezept stehen: Reicht für ein Abendessen für Herrn und Frau Wunderbrunnen.

Aber darum soll es heute gar nicht gehen. Heute geht es um das Thema Zubereitungszeit. Auch ein höchst subjektives Thema. Ich weiß ja nicht, wie es euch geht. Für mich ist kochen etwas Schönes, fast schon Meditatives. Gut, manchmal artet es auch in Hektik aus – bei mir meistens dann, wenn ich nicht alles vorbereitet habe bzw. dachte, ich könnte das Gemüse schneiden, während die Nudeln kochen. Das klappt nicht immer. Ist aber auch kein Drama, denn bisher hat immer alles geklappt.

Erdnussnudeln mit knusprigem Halloumi - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

 

Ich bzw. wir nehmen uns für das abendliche Kochen immer Zeit. Manchmal darf es gerne schnell gehen, aber selbst für die schnellen Gerichte brauchen wir immer mindestens eine halbe Stunde. Zehn Minuten dauern höchstens die klassischen Nudeln Bolognese, wenn wir unsere frisch gekocht eingefrorene Bolognese nehmen. Alles, was mit Gemüse schnippeln zusammenhängt, dauert länger.

Ich finde das auch gar nicht schlimm, denn wie gesagt – my kind of meditation. Gemüse schnippeln ist schön! Nun scheint das aber nicht die gängige Meinung zu sein. Warum?

Erdnussnudeln mit knusprigem Halloumi - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Erdnussnudeln mit knusprigem Halloumi - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Weil ich bei meinen häufigen Streifzügen durchs Internet und Seiten wie Pinterest oder andere Rezeptseiten oft auf etwas stoße, das mich verwirrt: Aussagen wie “30 Rezepte für unter 30 Minuten” oder “20-Minute-Dinner Ideas” – oder so in der Art. Und da werde ich jedes Mal stutzig. Das soll gehen? Ernsthaft?

Eines Tages stieß ich dann auf ein Rezept, das sich “Better than takeout 20 minute peanut noodels with sesame halloumi” nannte. Es stammt vom Blog Halfbaked Harvest, den ich euch übrigens uneingeschränkt empfehlen kann. Die Rezepte dort sind to die for und die Fotos ein absoluter Traum!

Erdnussnudeln mit knusprigem Halloumi - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Erdnussnudeln mit knusprigem Halloumi - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Aber zurück zu dem Rezept. Die Entdeckung fiel etwa in die Zeit meiner neuentdeckten Erdnussliebe. Ich musste es also direkt ausprobieren! Und was soll ich sagen?

Es hat länger als 20 Minuten gedauert. Ist das nicht traurig? Ok, so schlimm ist es gar nicht, denn das Rezept ist unglaublich toll und lecker. Aber trotzdem! Warum kriege ich es nicht in 20 Minuten hin?

Die Lösung ist ziemlich einfach: In der Zutatenliste stehen Dinge wie “Paprika, gewürfelt” oder “Lauchzwiebeln, in Ringe geschnitten”. Na, merkt ihr was? Natürlich dauert das Gericht nichtmal ganz 20 Minuten, wenn ich alle vorbereiteten und fertig geschnippelten Zutaten zusammenwerfen muss 😀 Hurra, ich bin also doch nicht unnormal, was die Gemüse-Schneide-Zeit angeht 😉

Erdnussnudeln mit knusprigem Halloumi - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Erdnussnudeln mit knusprigem Halloumi - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Also liebe Leute: Lasst euch nicht von solchen Zubereitungszeiten in die Irre führen. Vorbereitung dauert beim Kochen immer etwas und das ist auch völlig normal und in Ordnung. Das Rezept für die Erdnussnudeln beinhaltet tatsächlich etwas Geschnippel, aber ihr werdet mit einem herrlich würzigen, herzhaften Essen belohnt. Die Erdnuss-Soße ist so so gut und harmoniert noch viel besser mit den Nudeln und dem knackigen Gemüse. Paprika, Möhre und Edamame. Mmmmmh!

Hinzu kommt noch knusprig gebratener Halloumi – den ich immer ziemlich lustig finde, weil er beim Kauen an den Zähnen quietscht. Aber knusprig gebraten und mit geröstetem Sesam merkt man das gar nicht 😉

So, nun habe ich genug zum Thema Zubereitungszeit gesagt und werde euch das Rezept verraten. Ich habe es natürlich wieder abgeändert, wie das immer so ist… ich finde es so genau richtig. Probiert es unbedingt aus und erzählt mir, wie es euch gefällt – und wie lange ihr dafür gebraucht habt, hihi 😉

Erdnussnudeln mit knusprigem Halloumi

Erdnussnudeln mit knusprigem Halloumi - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 112 g Asia-Nudeln
  • 1 Packung Halloumi
  • eine rote Paprika
  • 2-3 Möhren
  • eine reife Mango oder 300 g TK-Mango
  • 120 g TK-Edamame (bzw. nach Geschmack – ich mag immer lieber mehr ;))
  • 4 EL Erdnussbutter (stückig)
  • 2 EL Sojasoße (hell)
  • 2 EL Sojasoße (dunkel)
  • 2 EL Sesamöl
  • 2 EL Honig
  • 1 EL Thai-Curry-Paste
  • ein Stückchen Ingwer (daumengroß)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Sesam

Zubereitung

1. Die Nudeln mit kochendem Wasser übergießen und dann nach Packungsanweisung garen bzw. garziehen lassen. Abtropfen lassen und beiseite stellen. Die Edamame mit kochendem Wasser übergießen und etwa eine Minute köcheln. Sie sind schnell gar. Nun gehts ans Schnippeln: Der Halloumi wird gewürfelt und ebenfalls beiseite gestellt. Die Paprika halbieren, entkernen, waschen, dann quer halbieren und in feine Streifen schneiden. Möhren schälen und ebenfalls in feine Streifen schneiden. Wenn ihr eine frische Mango habt (die unbedingt reif sein sollte und möglichst weich), dann ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Bei TK-Mango schneidet ihr die Würfel noch ein bisschen klein.

2. Den Ingwer und den Knoblauch fein hacken. Nun gebt ihr beides mit der Erdnussbutter, den Sojasoßen, dem Sesamöl, dem Honig und der Thai-Curry-Paste in ein hohes Gefäß und püriert alles gut durch. Dann gebt ihr etwa 75-100 ml Wasser dazu – die Soße sollte eine sämige Konsistenz bekommen.

3. Nun erhitzt ihr in zwei Pfannen etwas Öl. In der einen bratet ihr die Möhre und Paprika kurz an. In der Zwischenzeit bestreut ihr den Halloumi mit Sesam und gebt ihn ebenfalls in eine Pfanne. Dann einfach braten, bis er goldbraun ist. Währenddessen gebt ihr die Mango, Edamame und die Nudeln zu dem Gemüse, rührt gut durch und verteilt dann die Soße darüber. Ebenfalls gut verrühren und dann sollte der Halloumi bald fertig sein. Serviert am besten die Nudeln getrennt vom Halloumi, weil der in der Pfanne mit der Soße sonst matschig wird 😉 Also: Nudeln in eine Schüssel und dann den Halloumi als Topping. Enjoy!

Was sind eure Erfahrungen mit Zubereitungszeiten? Schaut ihr da überhaupt drauf? 😉

Habt es wundervoll,

Alena

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli! + noch mehr Deko-Inspiration

So schnell wie der Juni gekommen ist, ging er auch wieder vorbei – und so begrüße ich nun mit ein paar Tagen Verspätung den Juli 🙂

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gestartet ist er schonmal gut, wir verbrachten das vergangene Wochenende bei der wunderbaren Graziella von Graziellas Foodblog. Sie wohnt am Edersee und so genossen wir bei bestem Wetter und schönstem Sonnenschein ein paar entspannte Stunden zusammen.

Wir fuhren Kajak auf dem Edersee, hielten die Nasen in die Sonne, pflückten Kirschen von den riesigen Kirschbäumen im Garten, spielten Karten, redeten und lachten viel, aßen den besten Fisch ever und fühlten uns rundum pudelwohl.

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich liebe ja solche entspannten Wochenenden, die wie ein kleiner, winziger Kurz-Urlaub daherkommen. Meistens sind sie dann doch viel zu kurz. Aber genießen tue ich sie trotzdem immer in vollen Zügen!

Der Juli ist bereits wieder ähnlich vollgepackt wie der Juni. Dafür stehen nur schöne Aktivitäten an: Fußball gucken mit Freunden und Nachbarn, in Hamburg essen und wandern gehen, mit Freundinnen Zeit verbringen und zwischendurch immer wieder ausspannen, viel lesen und auch mal das süße Nichtstun genießen.

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Auch eine kleine Reise steht an, es geht übers Wochenende nach Berlin zu den Großeltern von Herrn Wunderbrunnen. Darauf freue ich mich sehr, denn der Garten wird dann sicher noch in voller Blüte stehen. Das ist jedes Mal ein traumhafter Anblick. Und wer weiß, ob der See dort dann Bade-Temperatur hat…

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich gebe zu, dass ich gerne Dinge unternehme und draußen bin – vor allem, wenn es so herrlich sommerlich ist wie im Moment. Gleichzeitig bin ich aber auch unglaublich gerne zuhause. Deshalb werde ich es uns auch dort schön machen. Im Beitrag von hier hatte ich ja schon ein bisschen gezeigt, wie es bei uns so aussieht. Ein paar Impressionen habe ich auch heute noch dabei:

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Im Juli gibt es schönste Sommerblumen und auch die Wiesen sind voll von herrlichen Blüten. Das lädt gerade dazu ein, viele kleine Vasen zu füllen und überall in der Wohnung zu verteilen! Probiert es mal aus – auch wenn man viel draußen und unterwegs ist: Auch drinnen sollte man es sich schön machen 🙂

In diesem Sinne wünsche ich euch den schönsten Juli! Worauf freut ihr euch besonders?

Habt es wundervoll,

Alena

Hallo Juli - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie