Pesto aus Radieschen-Grün - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Reste-Verwertung: Pesto aus Radieschen-Grün

Die Themen Nachhaltigkeit und Zero Waste bewegen ja seit einiger Zeit die Gemüter. Auch ich muss zugeben, dass mich das beschäftigt und ich versuche, entsprechende Maßnahmen zu treffen. Leider bin ich weit davon entfernt, alles so umzusetzen, wie es vielleicht notwendig oder wünschenswert wäre. Doch darum soll es heute gar nicht gehen.

Pesto aus Radieschen-Grün - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Mein Rezept für Pesto aus Radieschen-Grün ist ein leuchtendes Beispiel dafür, wie man tatsächlich möglichst viel von einem Lebensmittel verwenden kann. Natürlich geht es bei Zero Waste nicht (nur) darum, keinen Müll mehr zu produzieren – aber ich finde, bei Lebensmitteln kann man durchaus darauf achten, möglichst wenig wegzuschmeißen und viel zu verwerten.

Das geht natürlich bei manchen Lebensmitteln mehr oder weniger gut. Es kommt auch immer auf die Qualität an. Beispielsweise kam vor ein paar Wochen meine Biokiste mit einem Bund Radieschen an, die die perfekteste und schönsten Blätter hatten. Kein Vergleich mit den häufig verschrumpelten und gelben Blättern, die traurig von den Radieschenbunden im Supermarkt hängen.

Radieschenliebe - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Pesto aus Radieschen-Grün - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

(Es war übrigens nicht das erste Mal, dass unsere Biokiste zu einem Rezept inspirierte – der Mangold hier kam auch daher ;))

Ich schnitt die Blätter also ab, putzte sie, wusch und trocknete sie und verarbeitete sie zu Pesto. Das kann man nämlich mit vielen grünen Bestandteilen von Gemüse machen – Möhrengrün zum Beispiel. Und bei Radieschen müssen die Blätter auch nicht unbedingt so perfekt sein wie bei mir. Gelbe Blätter würde ich tatsächlich nicht nehmen, aber solange sie noch nicht den Matsch-Zustand angenommen haben, lassen sie sich sehr gut verarbeiten. Und schmecken übrigens auch sehr lecker zu den Radieschen 😉

Yummy - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wie üblich habe ich auch bei diesem Pesto meine klassischen go-to-Zutaten genommen: Olivenöl, Parmesan, geröstete Kerne. Dieses Mal Mandeln und Pinienkerne, denn die Kombi ist einfach der Kracher. Serviert habe ich das Pesto zu Spaghetti – und den Teil, der übrig blieb, eingefroren. Man kann Pesto nämlich ganz ausgezeichnet im Tiefkühler aufbewahren!

Oh, und vielleicht noch ein Wort zum Geschmack: Radieschen-Grün ist nicht so scharf wie Radieschen selber, sondern sehr viel milder. Es harmoniert also sehr gut mit den übrigens Pesto-Zutaten und schmeckt schön frisch.

So, und wer das Pesto nachmachen will – hier sind die Mengenangaben 🙂

Pesto aus Radieschen-Grün

Pesto aus Radieschen-Grün - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • Bund Radieschen-Grün
  • 25 g gehackte Mandeln
  • 25 g Pinienkerne
  • 70 g geriebenen Parmesan
  • Salz und Pfeffer
  • eine Zehe Knoblauch
  • Olivenöl

Zubereitung

1. In einer Pfanne ohne Fett die Mandeln und Pinienkerne rösten. Die Stiele der Radieschen-Blätter entfernen, anschließend die Blätter waschen und in einer Salatschleuder trocknen. Wenn die Kerne abgekühlt sind, grob hacken. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Ihr könnt die Blätter mit den restlichen Zutaten pürieren. Ich mache es gerne so:

2. Ihr gebt die Blätter auf ein Brett und etwas Olivenöl dazu und fangt mit einem großen Messer an, alles zu hacken. Dann gebt ihr nach und nach etwas Öl hinzu, bis allmählich eine Paste entsteht. Wenn das passiert, gebt ihr die Mandeln und Pinienkerne dazu und hackt weiter, bis die Pinienkerne ebenfalls grob zerhackt sind. Dann füllt ihr alles in eine Schüssel, fügt Salz, Pfeffer, den Parmesan und die zerpresste Knoblauchzehe hinzu. Verrührt alles gut und gebt eventuell noch etwas Öl dazu, falls die Konsistenz noch zu fest ist. Dann schmeckt ihr das Pesto ab – und serviert es zu Nudeln, Grillgemüse oder Salat 🙂

Pesto aus Radieschen-Grün - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich wünsche euch guten Appetit!

Habt es wundervoll,

Alena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.