Donauwelle - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die beste Donauwelle der Welt

Heute habe ich einen ganz besonderen Kuchen für euch. Donauwelle ist nämlich Herr Wunderbrunnens Lieblingskuchen! Zeit also, dieser Leckerei einen Blogpost zu widmen 😉

Donauwelle - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Donauwelle - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Man muss vielleicht noch dazu sagen, dass Herr Wunderbrunnen eigentlich gar kein großer Kuchen-Fan ist. Also wenn es zu Feiern welchen gibt, dann isst er auch mal ein Stück mit und er schließt Kuchen nicht kategorisch aus. Aber ich weiß, dass wenn er die Wahl hätte – er würde lieber keinen essen.

Als Foodbloggerin backe ich natürlich auch gerne. Das ist manchmal ein bisschen unpraktisch, denn ich kann meine selbstgebackenen Kuchen schließlich nicht allein aufessen. Also friere ich mir ein oder zwei Stücke ein, den Rest bekommen Herr Wunderbrunnens Kollegen. Sie freuen sich immer und ich mich auch – ich kann so nämlich backen und nichts kommt weg.

Donauwelle - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Donauwelle - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

(Beim Kochen stellt sich diese Frage gar nicht, denn wir kochen immer gemeinsam und essen auch gemeinsam. Wenn etwas übrig bleibt, nimmt Herr Wunderbrunnen es mit zur Arbeit.)

Es gibt allerdings ein paar Ausnahmen, wenn es um Kuchen gibt. Einmal entdeckte ich bei Facebook diesen Kuchen vom Knusperstübchen, likte das Bild und bekam prompt eine Nachricht von Herrn Wunderbrunnen: „Machst du uns den mal?“ Machte ich. Und erntete Begeisterung! Kann ich also guten Gewissens weiterempfehlen 😉

Eine weitere Ausnahme ist die Donauwelle. Herr Wunderbrunnen liebt Donauwelle! Als wir frisch zusammen waren und ich Geburtstag hatte, backte Herr Wunderbrunnen mir sogar eine. Es war eine Backmischung, aber es war das erste Mal, dass er jemals einen Kuchen gebacken hatte. Kein Kuchen hätte für mich besser schmecken können!

Donauwelle - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Traditionell gibt es in meiner Familie Donauwelle allerdings nur nach einem Rezept – nämlich dem der besten Freundin meiner Mama. Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich dieses Rezept hier veröffentlichen darf, denn es ist einfach genial gut. Keine andere Donauwelle hat bisher so lecker geschmeckt wie diese.

Gut, es mag vielleicht liegt daran liegen, dass in diesem Rezept sehr viel Butter steckt. Seeehr viel Butter. Aber (und das sage ich nicht nur als bekennender Butter-Fan) diese Menge an Butter ist absolut notwendig! Wer die Donauwelle mit ihrer herrlichen Pudding-Buttercreme auch nur einmal gekostet hat, der wird wissen, was ich meine.

Donauwelle - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Donauwelle - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die Fotos für die Donauwelle sind übrigens schon im letzten Jahr entstanden. Herr Wunderbrunnen hat nämlich kurz vor Weihnachten Geburtstag und letztes Jahr bot sich der perfekte Anlass, eine Donauwelle zu backen! Ich konnte das gute Stück ablichten, wir hatten den besten Geburtstagskuchen der Welt und auch Herr Wunderbrunnens Familie hat sich einen Tag später noch darüber gefreut. So waren alle glücklich 😉

Damit ihr nun auch in die absolute Butter-Glückseligkeit eintauchen könnt, verrate ich euch nun das Rezept – wenn ihr es nachbackt, freue ich mich auf euer Feedback!

Donauwelle

(reicht für ein Backblech)

Donauwelle - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

Für den Teig:

  • 250 g Butter (zimmerwarm)
  • 250 g Zucker
  • 6 Eier
  • 350 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 2 EL Kakao
  • 2 Gläser Kirschen

Für die Butter-Creme:

  • 500 ml Milch
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 EL Zitronensaft
  • 250 g Butter (zimmerwarm)
  • 100 g Zucker

+ 2 Päckchen dunkle Kuvertüre

Donauwelle - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Donauwelle - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zubereitung

1. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen (ich nehme immer Ober-/Unterhitze). Die Butter schaumig schlagen. Eier und Zucker hinzugeben und eine Weile verschlagen. Das Mehl und das Backpulver vermengen und zu dem Eier-Butter-Gemisch geben. Nicht zu lange rühren – nur, bis sich alles gerade verbunden hat. Nun die Hälfte auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und gleichmäßig verteilen. Den Kakao unter den restlichen Teig mengen und anschließend auf dem hellen Teig verteilen. Die Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen und auf dem Teig verteilen. Anschließend 30 Minuten backen lassen. Abkühlen lassen.

2. Für die Creme den Pudding nach Packungsanweisung kochen. Abkühlen lassen, bis er etwa handwarm ist. Die Butter schaumig schlagen, den Zitronensaft zugeben und gut verrühren. Nun den Pudding hinzugeben und verrühren, bis eine glatte Masse entstanden ist. Die Creme nun auf dem kalten Kuchen verstreichen und kalt stellen.

3. Wenn die Buttercreme fest geworden ist, die Kuvertüre schmelzen und auf dem Kuchen verteilen. Ebenfalls abkühlen lassen. Trick 17: Bevor die Kuvertüre ganz ausgehärtet ist, könnt ihr sie schon leicht einritzen. Dann geht das Schneiden später besser und ihr macht den Kuchen nicht kaputt 😉

Donauwelle - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

War doch gar nicht so schwierig, oder? 😉 Ich wünsche euch guten Appetit!

Habt es wundervoll,

eure Alena

Mälzer-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gemüse-Nudeln – und was das mit Tim Mälzer zu tun hat

Tja, was soll ich sagen – mein heutiges Rezept läuft bei uns zuhause immer unter der Bezeichnungen “Mälzer-Nudeln”. Deshalb muss ich sie leider auch hier so nennen 😉

Mälzer-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Mälzer-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich habe allerdings keine Ahnung, wie es zu diesem Namen kam. Natürlich liegt nahe, dass Tim Mälzer etwas zu tun hat. Aber wie oft habe ich Google nun schon befragt und nie kam eine Verbindung zwischen diesen Nudeln und Herrn Mälzer zustande. Ich nehme einfach mal stark an, dass er etwas Ähnliches mal irgendwann gekocht hat und eine Freundin von Mama Wunderbrunnen das gesehen und ihr erzählt hat… und sie hat es dann gekocht.

Nun ist dieses Rezept unglaublich lecker und unglaublich einfach und vermutlich in der Zwischenzeit auch tausendmal angepasst worden. Aufgrund dieser Faktoren hat es sehr schnell auch seinen Weg in die Küche von mir und Herrn Wunderbrunnen gefunden. Der Name ist geblieben. Und irgendwie fand ich die Geschichte nett – und immer fancy Namen ausdenken ist ja auch irgendwie doof 😉

Mälzer-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Tatsächlich haben wir für die meisten unserer Lieblings-Gerichte lustige Namen. Bei vielen weiß man gar nicht  mehr, wie er entstanden ist, manchmal ist es eine Verhohnepiepelung des Original-Namens, manchmal bezieht sich der Spitzname auf Geruch oder Konsistenz des Essens – und manchmal ist es einfach eine lustige Abkürzung, weil man nicht immer lange Namen wie “Schlemmerfiletpfanne Helgoland” sagen will.

Besagte Mälzer-Nudeln haben drei Gemüsesorten als Zutat, darunter auch Sellerie. Das wäre nicht weiter erwähnenswert, wenn ich nicht eine ausgesprochene Abneigung gegen dieses Gemüse hätte. Geht euch das auch so mit manchen Sachen? Brr. Meine Top 3 der Red-Flag-Foods sind Koriander, Kümmel und Kokos. In der Reihenfolge, the terrible K’s. Ok, auf Platz 1 steht unangefochten Tintenfisch, aber die drei K’s in einer Reihe lesen sich hübscher 😉

Auf jeden Fall kommt ziemlich dicht dahinter Sellerie. Ich glaube, meine Abneigung liegt darin begründet, dass ich einmal vor langer Zeit auf einer Party etwas Grünes von einer Rohkost-Platte  nahm und dachte, es wäre Gurke. Es war aber Staudensellerie und den mochte ich noch nie. Oh Graus…

Mälzer-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Mälzer-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Knollensellerie ist eigentlich auch nicht besser. Aber man braucht ihn eben leider manchmal – für Sachen wie Suppe, Bolognese und eben dieses Rezept. Ich habe aber eine Möglichkeit gefunden, wie ich ihn erträglich finde: In ganz feine Würfel geschnitten. Und dann natürlich auch nicht in Massen.

Ein weiterer Vorteil: Wir kaufen meistens einen halben Knollensellerie, zuhause wird er fein gewürfelt und dann eingefroren. So haben wir meistens etwas da, was durchaus praktisch sein kann. Wenn man nachts spontan Hunger kriegt… ok, Spaß 😉 Ihr könnt die Menge im Rezept natürlich nach Belieben anpassen!

Und nun habe ich genug über Dinge geredet, die ich nicht mag. Das hier mag ich auf jeden Fall sehr und hoffe, dass es euch ebenso geht:

Gemüse-“Mälzer”-Nudeln

(2 Personen)

Mälzer-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 200 g Nudeln (wir nehmen am liebsten Vollkornnudeln dazu)
  • 2-3 Möhren
  • 1 Stange Porree
  • 4-5 EL Sellerie (gewürfelt)
  • 2-3 gute Handvoll geriebener Parmesan
  • 3/4 Becher Sahne
  • Salz, Pfeffer, granulierter Knoblauch
  • Öl zum Andünsten

Zubereitung

1. Die Möhren schälen, längs halbieren und vierteln, dann in Würfel schneiden. Den Porree schälen und waschen, dann ebenfalls längs halbieren und vierteln und in Würfel schneiden. Knollensellerie entweder eingefroren haben oder kaufen, schälen und fein würfeln. Parmesan reiben und beiseite stellen.

2. Die Nudeln aufsetzen. Gleichzeitig mit dem Gemüse loslegen: In einer Pfanne Öl erhitzen und darin zuerst die Möhren mit dem Sellerie andünsten (ca. 4-5 Minuten). Dann den Lauch dazugeben und etwa 1-2 Minuten mitdünsten. Mit Salz, Pfeffer und Knoblauch würzen. Dann die Sahne angießen und köcheln lassen. Kurz bevor die Nudeln fertig sind, den Parmesan dazugeben und in die Soße schmelzen lassen. Alles nochmal abschmecken, dann mit den Nudeln vermengen und servieren. Guten Appetit!

Hach, sieht das gut aus. Dazu passt übrigens super geriebener Emmentaler! Ich bin ja auch eher so Team “Käse auf die Nudeln”, also… ja. Alles getestet für euch! Verratet ihr mir zum Abschluss noch, was ihr gar nicht gerne mögt? Das finde ich immer super spannend 😉

Habt es wundervoll,

Alena

Milchreis mit Beerenkompott - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Soulfood für den Januar: Milchreis mit Beerenkompott

Hach, Milchreis ist für mich einfach Soulfood pur – da ist es egal, dass jeder von euch wahrscheinlich ein eigenes Rezept hat. Heute gibt es meine Version und einfach auch noch ein paar Schnee-Fotos dazu 😉

Milchreis mit Beerenkompott - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Milchreis mit Beerenkompott - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich habe ja immer großen Spaß am Soulfood-Kochen oder auch -Fotografieren. Soulfood ist immer irgendwie gemütlich. Da gibt es für mich als Gemütlichkeits-liebender Mensch unendlich Assoziationen!

Kuschelige Decken, Kissen, ein kuscheliger Schal, dicke Socken, Kerzen, Bücher, ein Becher mit einem dampfenden Getränk… Lichterketten… flauschige Deko… Und Essen in einer Schüssel. Irgendwie ist essen aus der Schüssel einfach gemütlicher als vom Teller! Man kann die Schüssel in der Hand halten und kann es sich auf dem Sofa gemütlich machen. Kein umständliches am Tisch sitzen und mit Messer und Gabel essen. (Das ist zwar auch schön, aber eben alles zu seiner Zeit ;))

Milchreis mit Beerenkompott - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Milchreis mit Beerenkompott - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wenn es dann noch das passende Wetter dazu gibt, dann steht der ultimativen Gemütlichkeit nichts im Wege. Gut, ich finde, man kann es sich zu jeder Wetterlage gemütlich machen, aber bei einigen geht das eben besonders gut. Neulich habe ich euch ja schon von unserem Winter-Wonderland-Spaziergang am Feldberg berichtet – die Fotos heute stammen noch von besagter Wanderung.

Während ich diese Zeilen tippe, ist schon etwas Zeit vergangen – aber draußen liegt noch Schnee und der heutige Tag war (und ist es noch) geprägt von viel Nebel. Das ist auch irgendwie so ein Wetter für Soulfood, Wärmflaschen und heißen Ingwer-Zitronen-Tee.

Milchreis mit Beerenkompott - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Milchreis mit Beerenkompott - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zur Kategorie Soulfood gehört für mich übrigens nicht nur gemütliches Essen, sondern auch Essen aus der Kindheit. Mit vielen Gerichten sind untrennbar Emotionen verbunden – manchmal reicht auch nur ein bestimmter Duft nach Essen! Wenn ich das jetzt alles aufzähle, sprenge ich sicher den Rahmen, aber vor allem Kartoffel- und Hühnersuppe gehört für mich dazu, ebenso wie Spinat mit Kartoffelpüre und Ei… und Milchreis.

Milchreis gab es früher öfter mal als Mittagessen, weil ich und Papa Wunderbrunnen es so gerne mochten! Am besten schmeckte er mit Zimt und Zucker oder heißen Kirschen. Sooo gut! Einziger Nachteil, den ich früher wie heute mit diesem Essen verbinde: Nach so viel süß hat man immer Hunger auf etwas Herzhaftes. Als ich den Milchreis fotografiert und gegessen hatte, musste ich auch direkt ein Stück Käse essen. Was auch nicht weiter schlimm ist 😉

Milchreis mit Beerenkompott - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Milchreis mit Beerenkompott - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Bei Herrn Wunderbrunnen käme ich mit Milchreis als Hauptmahlzeit niemals durch, deswegen gibt es ihn für mich höchstens mal als Nachmittags-Snack oder am Wochenende. Aber deswegen schmeckt er nicht weniger gut – und man kann auch gut etwas mehr kochen und am nächsten Tag mitnehmen. Für das Beerenkompott könnt ihr übrigens verwenden, was ihr mögt – ich habe saisonal bedingt Beeren aus dem Tiefkühler genommen, ihr könnt aber auch ein Apfelkompott kochen oder nehmt ganz klassisch Zimt und Zucker. Schmeckt alles 🙂

Habt ihr Lust bekommen? Dann ist hier nun mein Rezept für Milchreis:

Milchreis mit Beerenkompott

Milchreis mit Beerenkompott - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 120 g Milchreis
  • 450 ml Milch (nach Bedarf etwas mehr)
  • 1 Prise Salz
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1-2 EL Zucker (nach Geschmack)
  • 200 g TK-Beeren
  • 1-2 EL Zucker (bzw. nach Belieben mehr, kommt auf die Beeren an)
  • 1 TL Speisestärke
  • etwas Orangensaft

Zubereitung

1. Die Vanilleschote auskratzen und das Mark zusammen mit dem Salz, dem Milchreis und der Milch einen Topf geben. Kurz bevor die Milch kocht, den Herd runterschalten und bei eher niedriger Hitze garen lassen. Dabei immer schön rühren 😉 Der Milchreis sollte nach 20-25 Minuten gar sein, dann den Zucker hinzugeben und eventuell noch nachsüßen.

2. Das Kompott könnt ihr auf zweierlei Art und Weise zubereiten. Quick and dirty: Die Beeren mit einem kleinen Schluck Wasser im Topf auftauen, kurz aufkochen lassen und nach Geschmack süßen. Die Stärke mit etwas Saft (nach Geschmack) oder einem Schluck Wasser verrühren und das Kompott damit abbinden. Etwas aufwendiger geht es mit der Methode hier: Schwarzwälder Kirschtorte im Glas

Alles zusammen servieren und genießen 🙂

Wenn ihr mögt, verratet mir eure kulinarischen Kindheitserinnerungen in den Kommentaren! Ich wünsche euch ganz wunderschönes Wochenende.

Habt es wundervoll,

Alena

Wirsing-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wirsing-Pasta mit Bacon [Saisonal schmeckt’s besser!]

Neues Jahr, neues Blog-Event – so in etwa könnte man umschreiben, in welchem Rahmen ich euch heute herzhafte Wirsing-Pasta mit Bacon mitgebracht habe!

Wirsing-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wirsing-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Im letzten Jahr war ich (mehr oder weniger regelmäßig) Teil der Bloggerrunde, die sich “Das ultimative Pestoding” nannte. Gemeinsam bloggten wir alle einmal im Monat zum Thema Pesto ein Rezept unserer Wahl. Dabei kamen immer unglaublich viele tolle Rezepte zusammen, so vielfältig, dass ich sie vermutlich niemals alle nachkochen kann 😉 Aber das stand auch gar nicht im Vordergrund: Es ging uns hauptsächlich darum, unsere jeweils eigenen Pestosammlungen auf dem Blog zu pflegen und natürlich Inspiration zu sammeln!

Nun muss man ja auch mal was Neues wagen und so kam in der Gruppe die Frage auf, ob man nicht ein neues Bloggerevent starten solle. Mit einem anderen Thema und anderem Fokus. Wie wir dann auf das Thema “saisonal kochen” kamen, weiß ich schon gar nicht mehr… Auf jeden Fall ist es das geworden und ist hiermit eröffnet!

Wirsing-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wirsing-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Dieser Foodblogger-Saisonkalender wird folgendermaßen ablaufen: Wir stimmen jeden Monat ab. Das Ergebnis sind zwei Gemüsesorten, die in dem jeweiligen Monat Saison haben. Jeder sucht sich seinen Favoriten aus und kocht damit etwas Schönes. Wir haben freie Hand, außer natürlich, dass das jeweilige Gemüse als Hauptzutat im Rezept vorkommen sollte und wir auf Fertiggerichte verzichten (was ohnehin alle von uns tun ;)). Auch in Hinblick auf die weiteren Zutaten versuchen wir, auf eine saisonale Ausrichtung zu achten.

Jeden letzten Donnerstag im Monat gibt es nun also bei uns die geballte Ladung Saison-Gemüse – denn natürlich findet ihr in jedem Beitrag Verlinkungen zu den anderen Beiträgen. Ihr bekommt also jede Menge Inspiration, was zum saisonalen Kochen einladen soll.

Wirsing-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich finde das ein ganz wunderbares Thema, denn saisonales Essen macht Spaß und ist natürlich auch vor dem Hintergrund der Nachhaltigkeit besonders nennenswert. Für den Monat Januar standen uns sowohl Wirsing- als auch Rosenkohl zur Auswahl. Für mich persönlich schwierig, denn ich liebe beides 😉 Ich habe aber mit meinen Rosenkohl-Lachs-Nudeln und zwei Salaten (Chicorée und Radicchio) schon Rosenkohl-Rezepte auf diesem Blog. Dafür kein einziges mit Wirsing – da war die Auswahl dann doch leicht.

Außerdem – wie schön sieht bitte so ein Wirsingkohl aus?! Ich war beim Fotografieren ganz hingerissen und konnte gar nicht mehr aufhören. Dieses Grün! Diese traumschönen Verästelungen! Hach – das ist Kunst. Oder Foodporn 😉

Wirsing-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wirsing-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich habe mich als Beitrag für den Saisonkalender für Wirsing-Pasta entschieden, denn die gibt es im Hause Wunderbrunnen öfter mal. Einmal sogar für eine liebe amerikanische Freundin, mit der wir gemeinsam kochten. Wir hatten alle sehr viel Spaß und ich glaube, das Wort “Wirsingnudeln” wird als Zungenbrecher zurück in die USA gehen.

Für das Rezept braucht man übrigens nur einen halben Wirsing, ihr könnt also mit einem Kohlkopf gleich mehrere Rezepte von uns ausprobieren. Die weiteren Beiträge verlinke ich euch am Ende dieses Beitrags. Aber jetzt gibt es erstmal mein Rezept für Wirsing-Pasta:

Wirsing-Pasta

(für 4 Personen)

Wirsing-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • ein halber Kopf Wirsingkohl
  • 100 g Bacon
  • 1 Becher Creme Fraîche oder Schmand
  • ein Schluck Milch oder Sahne
  • ein Schluck Öl
  • Salz und Pfeffer
  • Bandnudeln nach Belieben (400-500 g bei 4 Personen)

Zubereitung

1. In zwei Töpfen Wasser aufsetzen: Einmal für die Nudeln und einmal für den Kohl. Beides gut salzen. Den Kohlkopf halbieren, den Strunk entfernen und die äußeren Blätter ablösen. Den halben Kopf einmal in der Mitte durchschneiden und die so entstehenden Hälften ebenfalls noch einmal halbieren. Nun in 1-2 cm dünne Streifen schneiden. Den Bacon ebenfalls in schmale Streifen schneiden.

2. Nun den Bacon in einer Pfanne knusprig braten. In der Zwischenzeit den Kohl ins kochende Wasser geben und kurz (1-2 Minuten) blanchieren. Abgießen und beiseite stellen. Wenn der Bacon knusprig ist, gegebenenfalls das Fett abgießen. Die Nudeln ins Wasser geben. Nun die Creme Fraîche zum Bacon geben und köcheln lassen. Salzen und pfeffern und, eventuell auch noch einen Schluck Milch oder Sahne hinzugeben, wenn die Soße noch zu fest ist. Nun kann der Wirsing in die Soße – gut durchrühren und warten, dass die Nudeln gar werden. Dann auch diese hinzugeben, abermals gut verrühren und servieren. Guten Appetit!

Das Rezept ist – wie meistens – absolut feierabendtauglich, denn es geht schnell, ist lecker und macht satt. Und ihr könnt es auch an zwei Tagen nacheinander essen, denn aufgebratene Nudeln sind super 😉

Und das hier gibts bei meinen Blogger-Kolleginnen und -Kollegen, sie freuen sich sicher über einen Besuch von euch:

Der Foodblogger-Saisonkalender Januar – Wirsing und Rosenkohl

Wer nicht Klicken mag, der kann sich auch gerne unser ultimatives E-Book herunterladen – dort gibt es alle Rezepte gesammelt und wunderschön aufgemacht von der lieben Nadine (Möhreneck):

Saisonal schmeckt’s besser – Der Foodblogger-Saisonkalender

Wirsing-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Viel Spaß beim Schmökern!

Habt es wundervoll,

Alena

Gemüseeintopf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Herzhafter Gemüse-Eintopf für kalte Tage

So ihr Lieben – das neue Jahr geht los mit einem leckeren Gemüse-Eintopf, damit ihr gut durch den restlichen Winter kommt! Aber erstmal möchte ich euch gerne ein frohes neues Jahr wünschen – aber vor allem ein gesundes! Mögen alle eure Wünsche in Erfüllung gehen und alles gelingen, was ihr euch so vornehmt.

Gemüseeintopf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gemüseeintopf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich habe mir über die Weihnachtstage eine Auszeit gegönnt, auch vom Bloggen. Ideen hatte ich zwar genug, aber manchmal braucht es eben auch eine Pause. Dafür geht’s jetzt wieder los und ich freue mich, dass ihr auch im neuen Jahr Lust auf Inspiration und neue Rezept-Ideen habt!

Vor Weihnachten hatten wir zwischenzeitlich richtig tolles winterliches Wetter. Es schneite und schneite und als es sogar bei uns auf dem Balkon liegen blieb, war es Zeit: Und zwar für einen Trip auf den Feldberg. Dort liegt erfahrungsgemäß immer um einiges mehr Schnee als bei uns, ein paar hundert Meter weiter „unten“ – und er bleibt dort oben auch zuverlässiger liegen.

Also stiegen wir kurzerhand ins Auto und fuhren zu unserem Stammparkplatz, von dem aus man eine schöne kleine Wanderung machen kann. Eigentlich ist die Strecke gar nicht so lang, aber im wirklich tiefen Schnee dauerte unser Marsch doch etwas länger. Gut, vielleicht lag es auch daran, dass wir ständig stehenblieben und Fotos machten. Wie schön ist so ein Winter-Wald bitte?!

Gemüseeintopf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gemüseeintopf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schön ist auch, Kinder beim Schlittenfahren zu beobachten. Oben am Feldberg gibt es ein Stück Weg, wo es sich ganz ausgezeichnet rodeln lässt. Manchmal fragt man sich jedoch, ob die Kinder mehr Spaß am Rodeln haben oder doch die Erwachsenen… 😉

Oben angekommen war es sehr neblig, was ich immer wunderschön finde. Erinnert ihr euch an meinen allerersten Blogbeitrag? Da habe ich ähnliche Fotos gemacht, auch sehr mystisch und schön…

Hachja. Ich zeige euch heute aber nicht alle Fotos, denn es wären viel zu viele – ich verteile sie lieber ein bisschen auf die nächsten Beiträge. Vielleicht mache ich auch noch einen nur mit Schnee-Fotos, mal schauen. Für heute dürft ihr euch an ein paar Impressionen erfreuen. Bekommt man da nicht direkt Lust, im Schnee herumzutollen?

Gemüseeintopf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gemüseeintopf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Und danach einen heißen Eintopf, dann ist das Winterglück perfekt! Mama Wunderbrunnen würde an dieser Stelle widersprechen und sagen, dass man Suppe doch das ganze Jahr über essen kann 😉 Kann man auch – aber nach einer Wanderung im Schnee kommt es nochmal so gut. Wie heiße Schokolade oder heiße Waffeln!

Dieser Eintopf ist perfekt, denn er ist herrlich würzig und herrlich variabel – Vegetarier können nämlich einfach die Wurst weglassen. Ansonsten tummelt sich leckeres Gemüse im Topf, Gesellschaft bekommt es von Bohnen und Kichererbsen. Dafür habe ich einfach einen Mix genommen (den gibt’s in der Dose, falls jemand mal keine Lust hat, die Kichererbsen selbst zu kochen).

Klingt das gut? Dann gibt’s nun das Rezept:

Gemüseeintopf

Gemüseeintopf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 2 Zwiebeln
  • 3 Möhren
  • 1 rote Paprika (nach Belieben auch noch eine gelbe)
  • 1 Stange Lauch
  • eine halbe Cabanossi
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 1 Dose Kidneybohnen-Kichererbsen-Mix (oder einzeln)
  • Öl zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer und etwas Rauchpaprika

Zubereitung

1. Die Zwiebeln schälen und hacken. Das restliche Gemüse ebenfalls waschen bzw. schälen und in mundgerechte Würfel oder Scheiben schneiden. Die Cabanossi längs halbieren und entweder in Scheiben oder in Streifen schneiden.

2. Die Zwiebeln in etwas Öl anschwitzen. Cabanossi hinzugeben und etwas anbraten lassen. Anschließend die Möhren hinzugeben und ebenfalls kurz anschwitzen. Das restliche Gemüse hinzufügen (nur die Bohnen noch nicht) und noch ein paar Minuten mitdünsten. Salzen und pfeffern, nach Geschmack noch mit etwas pikantes Rauchpaprikapulver würzen. Nun mit den gestückelten Tomaten übergießen. Eventuell noch etwas Wasser darübergießen, falls es euch nicht flüssig genug ist.

3. Wenn das Gemüse bissfest gegart ist, die Kichererbsen und Bohnen hinzufügen. Probieren und eventuell nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ich habe noch etwas Tomatenmark und eine Prise Zucker hinzugegeben, das macht das Ganze noch etwas tomatiger 😉 Wer mag, kann den Eintopf noch mit etwas Schmand toppen und knuspriges Brot dazu servieren.

Gemüseeintopf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Am besten schmeckt der Eintopf übrigens, wenn er noch einen Tag durchgezogen ist 😉

Habt es wundervoll,

Alena

Apple Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Weihnachtliches Dessert: Apple Crumble mit Vanillesoße

Huiii, bald ist Heiligabend – habt ihr schon euer Festtagsmenü geplant? Falls ihr noch ein Dessert braucht: Wie wäre es mit einem Apple Crumble, frisch aus dem Ofen, mit einer selbstgemachten Vanillesoße?

Apple Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Apple Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ein festliches Menü habe ich euch übrigens auch im letzten Jahr hier auf dem Blog gezeigt. Als Vorspeise gab es damals einen Chicorée-Orangensalat mit Walnüssen. Zum Hauptgang servierte ich eine Ente à l’orange, den besten Rotkohl ever mit der besten Soße ever – und Knödeln mit Brotfüllung. Die Rezepte findet ihr hier: Festessen für Weihnachten

Als Dessert gab es die weltbeste Mousse au chocolat, die man aber auch gut das ganze Jahr über essen kann 😉 Außerdem passt sie zu fast jedem Menü und ist ganz einfach gemacht.

Zu unserem tollen Lachs-Dinner im November gab es natürlich auch ein Dessert: Apple Crumble mit selbstgemachter Vanillesoße. Das fand ich so toll, dass ich es spontan für weihnachtstauglich befand. Als logische Konsequenz musste ich es ablichten und mir die Zubereitung ganz genau aufschreiben, denn das Rezept stammt eigentlich von meiner Mama. Nur nicht mit fremden Federn schmücken!

Apple Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Apple Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die Schnee-Fotos sind übrigens gar nicht aktuell – wir verbrachten Anfang Dezember ein Wochenende bei Herrn Wunderbrunnens Mama. Eines Morgens wachten wir doch tatsächlich zu einem Winter Wonderland auf! Schnell ein paar Fotos gemacht, bevor alles wieder schmilzt. Ein paar Impressionen wird es auch in den nächsten Blogposts zu sehen geben.

Zurück zum Crumble. Ich bin übrigens ein großer Fan von Crumbles (siehe mein Zwetschgen-Crumble). Sie sind gut vorzubereiten und durch die fruchtige Komponente sind sie nicht ganz sooo schwer (wie vielleicht Tiramisu). Das Highlight am heutigen Rezept ist aber für mich persönlich ein anderes: Vanillesoße.

Schon als kleines Kind mochte ich an Pudding- oder Götterspeisen-Desserts die beiliegende Vanillesoße am liebsten. Da es sich anscheinend nicht gehörte, Vanillesoße pur zu essen, lag bei mir die Relation zwischen Dessert und Vanillesoße häufig bei 30-70. Was soll man machen?

Apple Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Apple Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ein weiteres guilty pleasure aus der Richtung stammt von Papa Wunderbrunnen, der in jüngeren Jahren gerne Streuselteig aß. Und zwar ungebackenen 😀 Ich kann es absolut nachvollziehen!

Nun könnte man also sowohl mich als auch Papa Wunderbrunnen mit jeweils einer Komponente des Apple Crumble glücklich machen. Ich nehme die Soße, er die Streusel. Aber damit würde man tatsächlich die herrlich saftigen, leicht säuerlichen Äpfel verpassen, die sich gemütlich unter der Crumble-Decke eingekuschelt haben. In ihrer Saftigkeit passen sie ganz hervorragend zu der knusprigen Streuselschicht – und die Vanillesoße als Topping macht den Genuss perfekt.

Oder sollte ich lieber verraten, dass die gehackten Mandeln und etwas Marzipan in der Streuselmasse den Genuss perfekt machen? Macht den Apple Crumble schnell nach, dann könnt ihr selber entscheiden, was euch am besten schmeckt 😉

Apple Crumble mit Vanillesoße

(für 4 Weckgläser à 210 ml)

Apple Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

für die Streusel:

  • 4-5 Äpfel (am besten Boskop – wenn etwas übrig bleibt, könnt ihr das Apfelmus auch zu Waffeln essen oder mit einem Klacks Joghurt ;))
  • etwas Zitronensaft und Abrieb
  • Vanillezucker
  • Prise Zimt
  • 50 g Butter
  • 80 g Mehl
  • 30 g Zucker
  • 2 EL Marzipanrohmasse
  • 1 EL gehackte Mandeln

für die Soße:

  • 3 Eigelb
  • 1,5 EL Speisestärke
  • 250 ml Milch
  • 200 ml Sahne
  • 1 Vanilleschote
  • 1,5 EL Zucker

Zubereitung

1. Die Äpfel schälen und in Stücke schneiden. Mit Zitronensaft und Zitronenabrieb, Vanillezucker (abschmecken!), Zimt und nach Belieben einem Schuss Weißwein köcheln lassen, bis die Äpfel mürbe sind. In ofenfeste Förmchen (oder auch Weckgläser) füllen. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Die Streuselzutaten in eine Schüssel geben und zu einem krümeligen Streuselteig verarbeiten. Über die Äpfel verteilen und im Ofen 12-14 Minuten backen bzw. bis die Streusel goldbraun sind.

2. Für die Soße die 3 Eigelbe mit der Speisestärke und einem Schluck Sahne glattrühren. Die Milch mit der Sahne, dem Zucker, dem Mark der Vanilleschote sowie der ausgekratzten Schote in einen Topf geben und aufkochen. Dann vom Herd ziehen und mit einem Schneebesen verrühren. Die Vanilleschote herausnehmen und das Eigemisch mit dem Schneebesen unterrühren. Auf heiße, aber ausgeschaltete Herdplatte stellen und rühren, bis es eindickt. Abschmecken (eventuell Zucker hinzufügen) – fertig!

Ich wünsche euch nun ein wundervolles Weihnachtsfest, besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Ich freue mich, euch dann alle wieder hier begrüßen zu dürfen <3

Und psst… zwischendurch auch mal entspannen nicht vergessen 😉

Apple Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Habt es wundervoll und genießt die Zeit!

Eure Alena

 

Bücher als Last Minute Geschenke-Tipp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Last Minute Geschenke-Tipp: Bücher!

Na, habt ihr schon alle Geschenke beisammen? Ich würde gerne streberhaft sagen können, dass ich alle habe. Die Realität sieht eher so aus, dass ich, während ich diese Zeilen tippe, auf den Paketboten aka den wahren Weihnachtsmann warte 😉

Bücher als Last Minute Geschenke-Tipp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Aber immerhin habe ich schon alle Geschenke bestellt, angefangen zu basteln oder zumindest das Bastelzubehör bestellt. Das ist doch auch schon was, oder?

Falls ihr nun also noch etwas braucht – zumindest im Bereich Kochbücher kann ich euch nun heute zwei Tipps mitteilen. Ich hätte gerne mehr auf Lager, aber einige Wünsche haben sich noch nicht erfüllt 😉 Dafür sind meine beiden Empfehlungen auch wirklich ganz toll – Qualität über Quantität!

Bücher als Last Minute Geschenke-Tipp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Geschenke-Tipp Nr. 1: “White Christmas” 

Ihr habt sicher alle schon das “New York Christmas”-Buch gesehen – ich habe es euch im letzten Jahr hier vorgestellt. Die Autoren Lisa Nieschlag und Lars Wentrup haben diese zwei Nachfolger auf den Markt gebracht: “New York Christmas – Baking” und “White Christmas”.

Letzteres fällt thematisch aus der Reihe, denn es hat nichts mit amerikanischen Weihnachten oder New York zu tun. Dafür ist es ein wundervolles Buch mit herrlichen Rezepten (sowohl deutsch als auch amerikanisch angehaucht). Die Fotos von Julia Cawley sind ein absoluter Traum – schneebedeckte Landschaften wechseln sich ab mit Szenen der Gemütlichkeit. Auch die Foodfotos sind zauberhaft in Szene gesetzt!

Bücher als Last Minute Geschenke-Tipp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Das Buch lädt zum gemütlichen Schmökern auf dem Sofa ein. Sowohl Advents-Naschereien als auch Soulfood für kalte Tage finden sich auf liebevoll gestalteten Seiten. Weitere Kategorien sind Weihnachtsgebäck und festliche Menüs – und natürlich Leckereien zum Verschenken aus der Küche. Falls jemand noch Geschenkideen braucht, ihr wisst schon…

(Nachgebacken habe ich aus dem Buch die Nussecken – obwohl ich Nussecken gar nicht so gerne mag ;))

Bücher als Last Minute Geschenke-Tipp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Geschenke-Tipp Nr. 2: “Recipes Welcome – Leibspeisen von Geflüchteten”

Ein ganz besonderer Tipp ist das Buch “Recipes Welcome” von Anna Niedermeier, Nora Scholz und Katharina Pflug. Die drei Mädels haben mit dem gleichnamigen Verein das Ziel, die Integration von Geflüchteten zu fördern. Ihre tiefe Überzeugung: Essen verbindet! Und unter dem Motto ist dann auch das Kochbuch entstanden.

Die Idee dahinter ist in meinen Augen wirklich zauberhaft: Auf 240 Seiten stellen 14 Flüchtlinge insgesamt 60 Gerichte aus ihren Heimatländern vor. Es sind persönliche Lieblingsgerichte, alle in Menüform präsentiert und von den Geschichten der Geflüchteten begleitet. Es gibt eine ganze Menge an neuen Gewürzen und Geschmäckern, die wir dabei kennenlernen können – ich bin leider noch nicht dazu gekommen, etwas nachzukochen, aber im nächsten Jahr werde ich das in Angriff nehmen 😉

Bücher als Last Minute Geschenke-Tipp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich freue mich übrigens persönlich sehr über dieses Buch, denn ich habe es bei der Crowdfunding-Kampagne unterstützt, die nötig war, um dieses Projekt zu realisieren. Die Verlage sahen nämlich kein Publikum dafür in Deutschland… Über 700 Leute haben das Projekt unterstützt und 1200 Bücher vorbestellt und damit das Gegenteil bewiesen! Ist das nicht wunderschön? Ich habe mich so gefreut, als das Kampagnen-Ziel erreicht war und ich wenig später mein Exemplar in den Händen hielt.

(Einen Blick ins Buch gibt es auf der Website: Recipes Welcome)

Das Buch ist sehr hochwertig verarbeitet, die Fotos traumhaft und die Geschichte zu den Rezepten wunderschön und teilweise anrührend. Ich finde, dass es etwas ganz Besonderes ist! Wer also wirklich außergewöhnliche Rezepte mag, liegt mit diesem Buch goldrichtig.

Wer sich übrigens wundert: Die Zwiebel, die das Cover ziert, ist quasi der “kleinste gemeinsame Nenner” aller Rezepte, denn sie kommt in allen Rezepten vor 😉

Bücher als Last Minute Geschenke-Tipp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Bücher als Last Minute Geschenke-Tipp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Bücher als Last Minute Geschenke-Tipp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Der Paketbote war immer noch nicht da… aber ich kann ja schonmal meine Geschenke-Einpack-Sachen bereitlegen. Packt ihr auch so gerne ein? Ich liebe das ja. Die Verpackung sieht immer sooo schön aus und wenn alle Päckchen unter dem Weihnachtsbaum liegen… hach! Das hat einfach etwas herrlich Gemütliches und Wunderschönes an sich. Mögt ihr das auch so gerne?

Ich bin ein großer Fan von schönem Schleifenband… von Geschenkanhängern… Glitzer, Engelshaar und Masking Tape. Beim Geschenke einpacken kann man auch mal über die Stränge schlagen – wobei ich es auch reduziert und schlicht sehr gerne mag. An Weihnachten ist alles erlaubt! 😉

Habt es wundervoll,

Alena

Schottischer Lachs Label Rouge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Das perfekte Weihnachtessen – schottischer Lachs Label Rouge! [Werbung]

Wisst ihr schon, was es bei euch an Weihnachten zu essen geben soll? Falls nicht – wie wäre es denn mit Lachs? Ich liebe Fisch und finde ihn auch zu Weihnachten perfekt als Festessen!

Schottischer Lachs Label Rouge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Den Lachs, den ich euch heute vorstelle, ist ein ganz besonderer und ich fühle mich sehr geehrt, dass ich ihn im Rahmen einer Kooperation zur Verfügung gestellt bekommen habe. Was macht diesen Lachs so besonders? Ganz einfach: Es ist schottischer Lachs, ausgezeichnet mit dem Label Rouge. Bei der Bezeichnung “schottischer Lachs” handelt es sich um eine g.g.A. (geografisch geschützte Angabe) und was es mit dem Label Rouge auf sich hat, erzähle ich euch heute.

(Wer ungeduldig ist – das Rezept steht wie immer ganz unten ;))

Schottischer Lachs Label Rouge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schottischer Lachs Label Rouge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Beim Label Rouge handelt es sich um ein renommiertes Gütesiegel. Das französische Landwirtschaftsministerium vergibt es an hochwertige Produkte, die einen besonders ausgezeichneten Geschmack haben. Schottischer Lachs war 1992 der erste Fisch und auch das erste ausländische (sprich nicht-französische) Produkt, das dieses Siegel erhielt!

Was sich im Detail hinter dem Label Rouge verbirgt, könnt ihr hier nachlesen. Mich überzeugt vor allem die artgerechte Haltung der Fische. Die Aufzucht dauert 2-3 Jahre – der Fisch hat also viel Zeit zum Wachsen! Dabei hat er auch viel Raum zur Verfügung, denn in den Käfigen ist die Besatzdichte auf 1,5% im Verhältnis zu 98,5% Wasser begrenzt. Dadurch haben die Fische viel Bewegungsfreiheit und sind weniger stress- und krankheitsanfällig.

Schottischer Lachs Label Rouge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schottischer Lachs Label Rouge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Auch die Ernährung der Fische unterliegt strengen Kontrollen – sie darf ausschließlich aus Meeres- und pflanzlichen Produkten sowie Vitaminen und Mineralstoffen zusammengesetzt sein. Ein weiterer vorbildlicher Aspekt der Lachs-Produktion  ist für mich persönlich das System, das die lückenlose Rückverfolgbarkeit von der Lachs-Farm zur Ladentheke garantiert. (Dass ich ein Fan von so etwas bin, habe ich bereits in meinem Artikel über die Teekampagne berichtet.)

Die Produzenten von schottischem Lachs Label Rouge unterstützen zudem die Regionen, in denen sie produzieren und haben sich ebenfalls zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz verpflichtet. Alle Produktionsschritte unterliegen strengsten Richtlinien. Nur so kann gewährleistet werden, dass die Fische in einem geschützten Naturraum aufwachsen können und das ökologische Gleichgewicht bestehen bleibt.

Schottischer Lachs Label Rouge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Der Lachs wurde mir direkt und ganz fangfrisch nach Hause geliefert (aufgrund des schlechten Wetters hätten wir uns nicht gewundert, wenn ein Fischer in Ölzeug ihn an unserem Balkon abgeliefert hätte ;)). Verspeist wurde er dann von Herrn Wunderbrunnen, mir und meinen Eltern – denn so ein tolles großes Stück muss man wirklich zelebrieren und wie geht das besser als im Kreise der Liebsten?

Wir beschlossen, den Fisch zwar festlich zuzubereiten, aber ohne viel Aufwand. So passt es perfekt zu Weihnachten – die Zeit kann schon hektisch genug sein, da kann man doch den Grill und den Backofen die Arbeit machen lassen 😉 Den Fisch grillten wir also, mit Salz und Pfeffer gewürzt. Zugedeckt wurde er mit einer Lage Orangenscheiben, denn Lachs und Orange passen hervorragend zusammen!

Schottischer Lachs Label Rouge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schottischer Lachs Label Rouge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Als Beilagen gab es ein Kartoffelgratin und Rosenkohl aus dem Ofen. Dass ich großer Rosenkohl-Fan bin, habe ich ja schon öfter erwähnt – aber diese Art der Zubereitung, im Ofen geröstet und mit Granatapfelkernen bestreut… ich sags euch, das könnte mein neuer Lieblingsrosenkohl werden. Probiert es unbedingt aus, der Rosenkohl wird ganz nussig und zart durch das Rösten. Ein Traum!

Ihr müsst zur Vorbereitung also nur ein bisschen schnippeln und den Rest macht der Ofen. So gut kann einfache Küche sein! (Oder umgekehrt? 😉

Nun vielleicht noch die interessanteste Frage: Wo gibt es diesen tollen Lachs zu kaufen? Generell könnt ihr beim Fischhändler eures Vertrauens nachfragen, denn der Lachs Label Rouge kann immer bestellt werden. Ich kann es euch uneingeschränkt empfehlen – der Lachs ist unglaublich lecker, das Fleisch fest und gleichzeitig zart. Es ist kurz gesagt ein absoluter Hochgenuss!

Aber jetzt verrate ich euch, wie das alles zubereitet habe:

Lachs Label Rouge vom Grill mit Kartoffelgratin und geröstetem Rosenkohl

Schottischer Lachs Label Rouge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

(für 4 Personen)

  • 1 kg Lachs Label Rouge
  • eine rote Zwiebel
  • eine Orange
  • 750 g Rosenkohl
  • ein Granatapfel
  • 10 Kartoffeln
  • 250 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • Muskat
  • ein paar Zweige Thymian
  • Olivenöl

Schottischer Lachs Label Rouge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zubereitung

1. Die rote Zwiebel schälen, halbieren und in Ringe schneiden. Orange schälen und in Scheiben schneiden. Das Lachsfilet salzen und pfeffern, die Zwiebelringe und Orangenscheiben darauf verteilen.

2. Ofen auf 175 Grad vorheizen. Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Mit der Sahne in einen Topf geben und aufkochen lassen. Salz und Pfeffer hinzugeben, ebenso die Thymianzweige. Hitze reduzieren und 10 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit den Rosenkohl putzen, halbieren und auf einem Backblech verteilen. Mit Meersalz bestreuen und mit Pfeffer sowie einer guten Prise Muskat würzen. Gut mit Olivenöl beträufeln und verrühren. Einen Granatapfel entkernen.

3. Wenn die Kartoffeln 10 Minuten gekocht haben, in eine ofenfeste Form geben. Am besten gleichzeitig mit dem Rosenkohl in den Ofen geben und beides etwa 15-20 Minuten backen – es kann sein, dass der Rosenkohl ein bisschen eher gar ist, das kommt auf euren Ofen drauf an 😉 Ihr könnt nach 10 Minuten schon ein paar Granatapfelkerne zum Rosenkohl dazugeben – ihr könnt es aber auch machen, wenn ihr ihn aus dem Ofen geholt habt. Menge: Je nachdem, wieviel ihr mögt!

4. Während das Gemüse im Ofen ist, den Grill anheizen. Auf unserem Gasgrill haben wir den Lachs bei 120 Grad und indirekter Hitze gegart. Das hat etwa 15 Minuten gedauert – ist aber absolut abhängig davon, wie “durch” ihr den Lachs haben möchtet und wie dick das Filet ist. Probiert es einfach aus – lieber etwas früher schauen, ob er schon gut ist. (Dafür einfach mit einer Gabel vorsichtig in der Mitte etwas auseinanderziehen und nach der Farbe sehen.) So ein tolles Stück soll ja gerne schön saftig sein 🙂

Schottischer Lachs Label Rouge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich wünsche euch viel Spaß! Habt ihr schon Ideen für das weihnachtliche Festmahl oder seid ihr noch auf der Suche nach Inspiration? Erzählt es mir gerne in den Kommentaren!

Habt es wundervoll,

Alena

Vielen Dank an “SaumoneCossais” für die wunderschönen zur Verfügung gestellten Produkte! Mein Beitrag bleibt davon unbeeinflusst und gibt meine eigene Meinung wieder.

Schneeflöckchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Plätzchen-Glück: Luftig-zarte Schneeflöckchen

Wohin man auch blickt dieser Tage – Weihnachts-Plätzchen sind allgegenwärtig. Für mich also der Startschuss, um euch eins meiner Lieblingsrezepte zu präsentieren: Schneeflöckchen!

Schneeflöckchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schneeflöckchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich gebe zu, ich selber habe noch gar nicht gebacken dieses Jahr. Fest steht aber, dass diese zarten Kekse gemacht werden müssen. Neben Vanillekipferln sind es meine Lieblinge, sie gelingen immer und sind noch dazu einfach und relativ schnell gemacht (was man ja von Zimtsternen nicht behaupten kann ;)).

Wo ich das gerade so schreibe: Obwohl Vanillekipferl unangefochten auf Platz 1 meiner Lieblingsplätzchen-Liste stehen, kann ich danach nicht weiter differenzieren. Ich esse einfach alle Plätzchen gerne. Ob Lebkuchen, Zimtsterne, simple Butterplätzchen, Heidesand oder Bethmännchen – ich würde nicht einen verschmähen!

(Ok, nussige Plätzchen vielleicht, denn ich bin kein Nuss-Fan. Aber selbst da bin ich zur Weihnachtszeit nicht ganz so hart ;))

Schneeflöckchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schneeflöckchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Es gab in unserer Familie traditionell nie so viele Plätzchen-Sorten, denn so viel kann man ja gar nicht essen. Irgendwann backten wir dann die Schneeflöckchen und von da an gehörten sie zum Pflichtprogramm. Der Teig besteht nämlich zu einem Großteil aus Stärke – und die macht die Kekse zusammen mit der Butter unglaublich zart. Sie zerfallen einem förmlich auf der Zunge, sind gleichzeitig ganz samtig und herrlich vanillig.

Vielleicht ist das auch ein Grund dafür, dass es in meiner Familie den unangefochtenen Fan dieser Plätzchen gibt: Meinen Cousin. Eigentlich gibt es zwei Cousins, aber einer der beiden hat sich im Laufe der Jahre dadurch ausgezeichnet, dass er recht… wählerisch war, was Essen angeht. Und zwar jedes Essen. Krüsch nennen wir im Norden das 😉

(Mein anderer Cousin scheint, was das angeht, einen vollständig anderen Satz an Genen bekommen zu haben, denn er ist gänzlich aufgeschlossen gegenüber allem.)

Schneeflöckchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schneeflöckchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Im Hause Wunderbrunnen kommt die Familie jedes Jahr am 1. Weihnachtsfeiertag zusammen. Traditionell übertrifft Mama Wunderbrunnen sich von Jahr zu Jahr an unglaublich tollem Essen und jedes Jahr stellt sich die Frage, was mein Cousin wohl essen wird – oder gerne essen würde, aber diese Frage bleibt an dieser Stelle nicht eindeutig zu beantworten.

So viel sei jedoch gesagt: Seitdem wir jedes Jahr nach dem Essen zum Kaffee die Schneeflöckchen mit auf den Plätzchenteller legen bzw. den Schneeflöckchen ihren eigenen Plätzchenteller geben, ist mein Cousin glücklich. Der glücklichste Mensch, denn irgendetwas an den Schneeflöckchen scheint ihn derart zu ergreifen und zufriedenzustellen, dass es eine wahre Freude ist!

Schneeflöckchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schneeflöckchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Es gab sogar Jahre, in denen er schon weit vor Kaffee-und-Plätzchen-essen-Zeit fragte, ob es denn wohl die Schneeflöckchen geben würde. Ich habe es ihn nie gefragt, aber ich nehme an, dass das sein großer Moment, sein Highlight ist 😉

Ich hoffe natürlich, dass ich mit dem Rezept auch in euren Familien krüsche Esser erfreuen kann – und wenn es solche gar nicht gibt, dann erfreut hoffentlich ihr euch an den Schneeflöckchen. Denn obwohl ich wirklich viele Plätzchen mag: Diese hier sind ganz besonders. Deshalb gibt es nun das Rezept für euch, damit ihr bis Weihnachten noch schnell die Keksdosen füllen könnt:

Schneeflöckchen

Schneeflöckchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 250 g weiche Butter
  • 100 g Puderzucker
  • 2 Vanilleschoten
  • 120 g Mehl
  • 250 g Speisestärke
  • Puderzucker zum Bestäuben (lasse ich allerdings immer weg, könnt ihr also nach Belieben machen)

Zubereitung

1. Die Vanilleschoten halbieren und auskratzen. Zum Puderzucker geben und gemeinsam mit der Butter schaumig schlagen. Mehl und Speisestärke vermengen und zur Buttermasse geben. Zu einem glatten Teig verkneten. Zu drei Rollen (Würsten ;)) mit etwa 3 cm Durchmesser formen und 30-60 Minuten kühl stellen.

2. Den Backofen auf 175 Grad vorheizen und Backbleche mit Backpapier auslegen. Die Teigrollen nun in etwa 1-1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Diese zu Kugeln formen, aufs Blech setzen und mit einer Gabel etwas platt drücken. Auf den Bildern könnt ihr sehen, wie “hoch” die Kekse sein sollten. Nun einfach 12-15 Minuten backen – sie sollen nach Möglichkeit nicht braun werden! Schneeflöckchen sind schließlich auch weiß 😉 Dann vom Blech ziehen, abkühlen lassen und nach Belieben mit Puderzucker bestäuben (sie schmecken aber auch ohne). Dann aufpassen, dass sie bis Weihnachten nicht schon alle aufgegessen sind 😉

Könnt ihr den Duft riechen? Herrlich vanillig und sooo lecker. Verratet ihr mir euer liebstes Plätzchen-Rezept?

Habt es wundervoll,

Alena

Kürbis-Flammkuchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Kürbis-Flammkuchen mit Bündnerfleisch

Hachja, Flammkuchen. Im Moment sprießen die Rezepte nur so aus dem Boden, habe ich das Gefühl! Aber: Das ist gut, denn Flammkuchen ist so lecker und es muss dringend mehr Anreize geben, ihn selberzumachen. Das geht nämlich schnell und schmeckt tausendmal besser als gekauft 😉

Kürbis-Flammkuchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Das gleiche dachte sich auch meine liebe Blogger-Freundin Graziella (von Graziellas Foodblog) als sie letzte Woche den Beitrag für ihren Kürbis-Flammkuchen online stellte. Ich hatte meinen Flammkuchen zu diesem Zeitpunkt schon geshootet – aber ich finde, dass sich Rezepte ja auch durchaus ergänzen können. Und auf Graziellas Blog gibt es noch so viele andere tolle Rezepte zu entdecken, dass ich diesen Post nun einfach mal zum Weiterempfehlen nutzen wollte.

Mein Flammkuchen entstand vor ein paar Wochen, als die Kürbis-Saison noch in vollem Gange war! Wobei ich ja finde, dass man Kürbis immer essen kann, aber das ist ein anderes Thema. Ich wollte gerne etwas Neues mit Kürbis ausprobieren, fernab von Gemüsepfanne oder Ofengemüse. Oder als Basis für leckere Pasta-Soßen. Oder im Kuchen. Oder oder oder…

Kürbis-Flammkuchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Kürbis-Flammkuchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Kürbis-Flammkuchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Und da ich auch schon eine ganze Weile keinen Flammkuchen mehr gegessen hatte, lag es auf der Hand: Der Kürbis muss auf den Flammkuchen! Da das alleine für sich aber eine sehr unspannende Angelegenheit im Mund gewesen wäre, musste noch etwas mit Pfiff her. Zuerst rote Zwiebeln. Die sind quasi Pflicht auf Flammkuchen!

Als nächste Idee kam mir Bündnerfleisch in den Kopf. Wir essen es eigentlich hauptsächlich zu Raclette, aber ich mag es auch so sehr gerne – und man kann ja auch mal was anderes als Speck auf den Flammkuchen legen 😉

Kürbis-Flammkuchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Kürbis-Flammkuchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wer Bündnerfleisch nicht kennt: Es handelt sich dabei um gepökeltes, von Sehnen und Fett befreites Rindfleisch. Das Fleisch wird erst in Salz eingelegt, anschließend dann mehrere Woche getrocknet und immer wieder gepresst. Dabei entsteht die typische rechteckige Formen. Da das Fleisch beim Salzen und Trocknen etwa die Hälfte des ursprünglichen Gewichts an Wasser verliert, ist es ohne weitere Konservierungsmaßnahmen haltbar.

Bünderfleisch ist eine Geschützte Geographische Angabe und einfach lecker! Ich mag es sehr gerne – es schmeckt herzhaft, ein bisschen wie Schinken, mit vielleicht etwas intensiverem Geschmack. Es passt auf jeden Fall hervorragend zum Kürbis 😉

Kürbis-Flammkuchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Kürbis-Flammkuchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Da eigentlich fast jedes Gericht noch ein bisschen Käse vertragen kann, habe ich noch etwas Blauschimmelkäse zur Flammkuchen-Party dazugegeben. Fertig ist ein schnelles, herbstliches Essen! Perfekt dazu passt übrigens auch das verfärbte Laub draußen an den Bäumen. Die Fotos sind im Viktoriapark in Kronberg entstanden. Dort sind wir schon so oft vorbeigefahren, aber noch nie sind wir hindurchspaziert. Lohnt sich auf jeden Fall!

Den Flammkuchenteig könnt ihr übrigens auch anders belegen – mein Rezept ist ja eigentlich nur eine Idee (wenn auch eine sehr leckere). Die Möglichkeiten sind vielfältig und der Teig ist ratzfatz gemacht. Übrigens werden Flammkuchen extra knusprig, wenn ihr sie auf einem Pizzastein backt… die Investition kann man durchaus mal machen 😉

So, nun gehts aber los:

Kürbis-Flammkuchen mit Bündnerfleisch

(für zwei Flammkuchen)

Kürbis-Flammkuchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

für den Teig:

  • 300 g Mehl
  • 125 ml Sprudelwasser
  • 4 EL Sonnenblumenöl (oder ein anderes geschmacksneutrales)

für den Belag:

  • 1 Becher Schmand
  • Hokkaido-Kürbis
  • 1 Lauch (oder ein halber)
  • eine rote Zwiebel
  • 50 g Bündnerfleisch (oder nach Geschmack)
  • ein Stück Blauschimmelkäse (wie beispielsweise von hier)
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

1. Ofen auf ca. 220 Grad vorheizen. Aus den Zutaten für den Teig zwei glatte, nicht klebende Kugeln formen. In Frischhaltefolie wickeln und in den Kühlschrank legen, bis die restlichen Zutaten vorbereitet sind. Den Kürbis waschen, halbieren und das Kerngehäuse entfernen. Eine Hälfte bzw. je nach Größe auch nur ein Viertel des Kürbis’ in dünne Spalten oder Würfelchen schneiden. Den Lauch putzen und ebenfalls in Würfel schneiden. Kürbis etwa 10 Minuten in einer Pfanne andünsten, den Lauch für zwei Minuten dazugeben. Salzen und pfeffern. Derweil die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Den Käse würfeln.

2. Den Schmand mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Teig-Kugeln dünn ausrollen (3-5 mm) und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen – oder auf einen Pizzastein 😉 Mit dem Schmand bestreichen und dann ganz nach Lust und Laune belegen. Das Bündnerfleisch kommt erst nach dem Backen drauf! Alles ca. 10-15 Minuten backen lassen – es kommt auf euren Ofen drauf an. Der Flammkuchen ist fertig, wenn der Rand gebräunt und knusprig ist.

Kürbis-Flammkuchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Mögt ihr Flammkuchen auch so gerne? Und mit was belegt ihr ihn am liebsten? Ich freue mich auf eure Ideen 🙂

Habt es wundervoll,

Alena