Blaubeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sommerliche Blaubeer-Muffins mit Swirl

Ein bisschen ist es schon her, dass ich diese Blaubeer-Muffins gebacken habe – doch vorenthalten wollte ich sie euch trotzdem nicht. Deswegen gibt es heute ein Rezept mit Blumendeko, die schon l√§ngst keine Saison mehr hat ūüėÄ Ihr m√∂gt mir das verzeihen!

Blaubeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Tats√§chlich hatte ich die Muffins zu zwei ganz besonderen Anl√§ssen gebacken – und eigentlich auch zu zwei Geburtstagen. Ich hatte n√§mlich Ende April Geburtstag und wollte gerne Kuchen mit zur Arbeit nehmen. Nun ist es aber so, dass ich als Bloggerin immer gerne praktisch denke: Wenn ich jetzt einen Kuchen backe, dann k√∂nnte ich ihn ja auch gleich f√ľr den Blog ablichten!

Ja… I know. Verr√ľckt, oder? Denkt noch jemand von meinen Bloggerkollegen so? ūüėÄ Ich hatte auch zwei ganz konkrete Anl√§sse, zu denen ich das Geb√§ck verbloggen wollte. Einmal hatte ich n√§mlich meiner liebsten Bloggerkollegin Graziella von Graziellas Foodblog¬†Blaubeer-Muffins in einem Gastbeitrag versprochen. Graziellas Blog hatte n√§mlich am 1. Mai dreij√§hrigen Geburtstag gefeiert! Ist ja Ehrensache, dass ich einen virtuellen Beitrag zum Kuchen-Buffet beitragen.

Blaubeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Blaubeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Auf Blaubeer-Muffins hatte ich seit Ewigkeiten mal wieder Lust gehabt und so stand dieser Entschluss schnell fest. Der zweite Kuchen sollte ein Rhabarberkuchen aus der Springform sein. Ein leckerer R√ľhrteig mit einer Quark-Sahne-Creme oben drauf, darauf Rhabarber – getoppt mit Streuseln. Klingt gut, oder? Fand ich auch und plante das Rezept kurzentschlossen f√ľr unser ‘Saisonal kochen’-Bloggerevent ein.

Tja. Die Realit√§t sah leider etwas anders aus. Der R√ľhrteig wurde zwar gro√üartig lecker, die Creme ebenfalls und als ich das ganze Konstrukt aus dem Ofen nahm, war auch alles durchgebacken. Die Streusel waren knusprig. Die Creme duftete. Leider war letztere es, die mir den ganzen Plan zerschoss: denn trotz St√§rke-Bindung wurde sie nicht fest.

Blaubeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

 

Blaubeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Also hatte ich einen Kuchen, der zwar herrlich duftete und auch absolut k√∂stlich schmeckte – nur leider war es unm√∂glich, ihn in St√ľcke zu schneiden. Nun h√§tte ich nat√ľrlich einen neuen Trend starten k√∂nnen: L√∂ffel deinen Kuchen aus der Form! Aber ich konnte das Teil nicht mit ins B√ľro nehmen. Unm√∂glich. Fotografieren schon gar nicht. Puuuh…

Also tat ich etwas, was ich im Nachhinein selber ziemlich cool finde: Ich backte einen Schokost√ľckchen-Kuchen – das war vor allem deshalb cool, weil ich s√§mtliche Zutaten daf√ľr im Haus hatte! Hallo? Wie erwachsen ist das? “Hey, ich kann mal eben einen Kuchen backen, ich hab die Sachen eh im Haus, no big deal…” – ein Satz, von dem ich dachte, dass ich ihn niemals sagen k√∂nnen w√ľrde. Ok, etwas geschummelt ist es auch, denn zu diesem Zeitpunkt hatte ich keinen Zucker mehr. Aber hey – wof√ľr hat man nette Nachbarn ūüėČ

Blaubeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Blaubeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Jedenfalls backte ich diesen Kuchen, der ganz klassisch und unspektakul√§r daherkam und von dem ich jetzt erst feststelle, dass ich ihn noch nicht verbloggt habe. Wie konnte das passieren?! Aber gut, ich bin abgeschweift. Die Muffins haben gro√üartig funktioniert und waren am n√§chsten Tag im B√ľro auch der absolute Renner, ebenso wie der Schokost√ľckchen-Kuchen. H√§tte mit Rhabarber gar nicht besser sein k√∂nnen ūüėÄ

Jedenfalls habe ich die Blaubeer-Muffins fotografiert und dazu noch die Blumen-Deko genutzt, die Mama Wunderbrunnen mir f√ľr die Geburtstagsfeier mitgebracht hatte. Wie sch√∂n sind die Blumen bitte? Und damit ihr die leckeren, saftigen Blaubeer-Muffins nun zur Blaubeer-Saison nachbacken k√∂nnt, gibts hier nun das Rezept:

Blaubeer-Muffins mit Swirl

Blaubeer-Muffins - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 120 g zimmerwarme Butter
  • 2 EL Schmand
  • 120 g Zucker
  • 2 Eier
  • abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone
  • Prise Salz
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • 125 ml Milch
  • 210 g Mehl
  • ein halbes P√§ckchen Backpulver
  • 120 g Blaubeeren

Zubereitung 

1. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. Butter und Schmand zusammen schaumig schlagen. Den Zucker dazugeben und weiterschlagen, bis er sich in der Masse aufl√∂st. Eier, Salz, die Vanille und den Zitronenabrieb zugeben und genauso verfahren. Mehl und Backpulver vermengen, dann abwechselnd mit der Milch zum Teig geben und verr√ľhren, bis sich beides gerade so verbunden hat.

2. Die Blaubeeren in einen Topf geben und kurz aufkochen lassen. Mit etwa 1 EL St√§rke abbinden, die St√§rke dabei vorher in einem Schluck Wasser aufl√∂sen. Nun eine Muffinform mit F√∂rmchen best√ľcken und in jede Form etwa einen Essl√∂ffel Teig geben ‚Äď so, dass der Boden bedeckt ist. Dann¬† die Blaubeer-So√üe darauf verteilen. Den restlichen Teig auf die So√üe geben, so entsteht nachher der Swirl. Im Ofen etwa 20 Minuten backen ‚Äď guckt vorher ruhig schon mal nach den Muffins und macht auf jeden Fall eine St√§bchenprobe. In der Zwischenzeit aus¬†dem Saft der Zitrone und Puderzucker einen Guss r√ľhren und auf den¬†Blaubeer-Muffins verteilen. Guten Appetit!

Habt es wundervoll,

Alena

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die perfekten Blaubeer-Hefeschnecken

Ich muss euch ein Geständnis machen. Ich habe einen leichten Hang zum Perfektionismus. Das heißt nicht, dass bei mir immer wirklich alles perfekt sein muss, aber es gibt so bestimmte Dinge, da habe ich ganz genaue Vorstellungen. Was ja meistens auch gut ist. Und was das Ganze mit Hefeschnecken zu tun hat, erzähle ich euch heute.

(Wer jetzt denkt “Muahahaha, Hefeteig, das kann¬†ja nur schiefgehen!” –¬†der Teig¬†ist tats√§chlich perfekt geworden. Aber lest selbst ;))

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Lange bevor ich mit meinem eigenen Blog losgelegt habe, war ich schon begeisterte Leserin von anderen Blogs. Daran hat sich auch bis heute nichts ge√§ndert. Ich finde es unglaublich inspirierend, was andere Blogger so auf die Beine stellen – tolle Rezepte, tolle Events, tolle Deko. Egal welches Thema, sie haben alle¬†eines gemeinsam:¬†durchgestylte Beitr√§ge, wundersch√∂ne¬†Fotos und¬†nat√ľrlich perfekt aussehende Rezepte.

Bei mir ist es ja auch nicht anders. Wobei man nat√ľrlich sagen muss, dass perfekt immer im Auge des Betrachters liegt.¬†Aber man bekommt dann doch eher selten mit, dass ein Blogger berichtet, wie ein Rezept mal f√ľrchterlich schiefgegangen ist oder die Wandfarbe nach dem Trocknen pl√∂tzlich doch nicht mehr so toll aussah wie im Baumarkt.

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Bei mir ist k√ľrzlich etwas nicht so geworden, wie ich es mir vorgestellt hatte. Und es hat mich so richtig gewurmt. Karina von Karambakarinas Welt¬†hatte mich gefragt, ob ich ihr als Gastbloggerin in einer Zeit aushelfen w√ľrde, in der sie selber aus gesundheitlichen Gr√ľnden nicht bloggen kann. Ehrensache, dass ich zusagte! In meinem Kopf ratterte es sofort los und ich wusste, dass ich etwas backen wollte. Hefeschnecken! Das ist Essen f√ľr die Seele. Mit Blaubeeren! Und einer Creme-F√ľllung! Dass ich noch nie Hefeschnecken mit einer Creme-F√ľllung gemacht hatte, sollte mich nicht abhalten. Ich experimentiere gerne!

Also kaufte ich das perfekte fotogene K√∂rbchen mit Waldheidelbeeren, die es gef√ľhlt nur an zwei Tagen im Jahr gibt, und stellte mich an einem Sonntag in Ruhe in die K√ľche. Vor Hefeteig habe ich von Haus aus keine Angst, denn meine Mama ist so etwas wie die K√∂nigin des Hefeteigs. Er gelingt ihr immer und so wurde ich mit einem nat√ľrlichen Vertrauen aufgezogen, dass Hefeteig einfach niemals schiefgeht. Und was soll ich sagen: Noch nie ist ein Hefeteig bei mir nichts geworden.

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Auch an diesem Sonntag lief alles gut, der Teig ging¬†wunderbar¬†auf und duftete verhei√üungsvoll. Zeit also, die Creme f√ľr die F√ľllung anzur√ľhren! Ich wollte etwas Vanilliges, das aber auch frisch sein sollte. Quark und saure Sahne klangen da ganz passend. Schnell zusammengemischt, mit etwas Zucker und Vanille abgeschmeckt – lecker! Ich rollte also den Hefeteig zu einem gro√üen Rechteck aus und bestrich ihn gro√üz√ľgig mit der Creme, verstreute noch gro√üz√ľgiger die Blaubeeren dar√ľber und freute mich auf k√∂stliche, runde Schnecken.

Als ich den Teig dann allerdings aufrollte, ging mir etwas auf, an das ich vorher nicht gedacht hatte. Wenn man Teig dick mit Creme UND Blaubeeren bestreicht, dann… √§h… l√§sst er sich zwar aufrollen, gibt aber gleichzeitig schonmal einen Vorgeschmack auf das was passiert, wenn man diese Rolle anschlie√üend in Scheiben schneidet. Wenn eine Rolle n√§mlich zu voll mit F√ľllung ist, l√§sst sie sich nicht so eng aufrollen. Und wenn man eine labberig aufgerollte Rolle in Scheiben schneidet, dann hat man am Ende keine runden Schnecken, sondern eher unf√∂rmige Teilchen.

Die zu allem √úberfluss auch noch viel zu voll sind. Mist, Mist, Mist, dachte ich. Aber gleichzeitig¬†kann ich auch gut sch√∂nreden. Wird schon, dachte ich, dann sind sie halt nicht so h√ľbsch. Keine Schnecken, sondern Teilchen.

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Unterschwellig tobte allerdings die Perfektionistin in mir. Nicht so h√ľbsch?! Ich will die Dinger doch f√ľr den Blog fotografieren! Ich will runde Schnecken!

Hoffnung bestand noch, dass Hefe im Ofen ja noch aufgeht. Leider verformten sich meine Teilchen nicht mehr Richtung rund, sondern blieben hartn√§ckig in ihrer Unf√∂rmigkeit. Zu allem √úberfluss trat dann auch noch der Grund zutage, weshalb man niemals mit saurer Sahne etwas backen soll, das nicht durch¬†eine Form im Zaum gehalten wird. Saure Sahne ist n√§mlich im kalten Zustand fest, im Ofen aber wird sie fl√ľssig. Also waren meine Hefeschnecken nicht nur keine Schnecken, sondern auch noch ausgelaufen. Und ich gefrustet.

Es ist nicht so, dass mir noch nie etwas misslungen ist. Letztes Jahr in der Vorweihnachtszeit beispielsweise sind gef√ľhlt alle Pl√§tzchen, die ich gebacken hatte, nichts geworden. Komisch auseinandergelaufen, zu dunkel, zu hart – an den beiden letzten Punkten war selbstverst√§ndlich NUR der Backofen schuld ūüėČ

Und als ich vor Kurzem dachte, Falafel k√∂nnte man wie Frikadellen normal in der Pfanne braten und m√ľsste sie nicht frittieren, wurde ich auch eines Besseren belehrt. Das geh√∂rt aber dazu, wenn man kocht – vor allem, wenn man viel Neues ausprobiert. Nicht alles gelingt. Dann setzt man sich hin, trinkt einen Tee, und probiert es anschlie√üend nochmal.

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gelungen sind meine Blaubeer-Hefeschnecken dann doch noch. Nach gutem Zuspruch von Herrn Wunderbrunnen setzte ich einen zweiten Hefeteig an, kochte einen ganz normalen Vanillepudding und machte zweierlei Schnecken: Einmal mit einer (d√ľnn aufgetragenen!) F√ľllung aus Pudding und Beeren und einmal mit einer Mischung aus frischen Blaubeeren und etwas Blaubeermarmelade. Beide Varianten sind wunderbar gelungen, die F√ľllung blieb an Ort und Stelle und die Schnecken waren auch rund. So wie ich sie mir vorgestellt hatte! Gerettet waren die Fotos f√ľr Karina.

Und damit euch so etwas nicht passiert, bekommt ihr nun das Rezept. Die Hefeschnecken sind wirklich ganz einfach zu machen und mit meiner Anleitung gelingt euch auch garantiert der Hefeteig. Versprochen!

Blaubeer-HefeschneckenBlaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten f√ľr den Hefeteig

  • 500 g Mehl
  • 50 g Butter
  • 250 ml Milch
  • 1 W√ľrfel frische Hefe
  • Prise Salz
  • 50 g Zucker

Zutaten f√ľr die F√ľllung

  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 500 ml Milch
  • 3 EL Zucker
  • ein Sch√§lchen Blaubeeren
  • optional: 1-2 EL Blaubeermarmelade

 

Zubereitung Hefeteig

1. Die Butter mit der Milch in einen kleinen Topf geben und die Butter bei niedriger Hitze schmelzen lassen. Das Mehl in eine gro√üe Sch√ľssel geben und in der Mitte eine Mulde formen. Die Hefe dort hinein br√∂ckeln. Die Prise Salz irgendwo ganz an den Rand der Sch√ľssel streuen, weit weg von der Hefe. Die sollen sich erstmal noch nicht begegnen ūüėČ Auf die Hefekr√ľmel den Zucker geben, denn Hefe und Zucker m√∂gen sich sehr gerne. Mit dem Finger testen, ob die Butter-Milch-Mischung etwa handwarm ist. Ist sie w√§rmer, einfach etwas abk√ľhlen lassen.

2.¬†Wenn die Mischung handwarm ist, √ľber die Mulde mit der Hefe und dem Zucker geben. Dann mit dem noch nicht angeschalteten Handmixer kurz mit den Enden der Knethaken die Hefe und die Butter verr√ľhren, damit sich die Hefe schon aufl√∂sen kann. Dann alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten.

3.¬†Die Sch√ľssel mit einem sauberen Handtuch abdecken. Da wir Sommer haben und wahrscheinlich alle Heizungen aus sind, k√∂nnt ihr einfach euren Ofen f√ľr 2 Minuten bei 50 Grad vorheizen, ihn dann sofort wieder ausmachen und den Teig im Ofen f√ľr 45-60 Minuten gehen lassen. Er sollte sich dann etwa verdoppelt haben und lecker nach Hefe duften. (Ihr k√∂nnt ihn aber auch einfach bei Zimmertemperatur gehen lassen, das funktioniert genauso gut – oder im Winter auf die Heizung stellen.)

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zubereitung F√ľllung

1. W√§hrend der Teig geht, aus Milch, Zucker und Puddingpulver einen leckeren Pudding kochen. Da ihr nicht alles f√ľr die F√ľllung brauchen werdet, ist naschen erlaubt. Die Blaubeeren waschen und abtropfen lassen. Wenn ihr Blaubeermarmelade habt, vermischt ihr etwa 100-150g Beeren mit Marmelade.

2.¬†Wenn der Teig fertig gegangen ist, rollt ihr ihn auf einer leicht bemehlten Arbeitsfl√§che zu einem etwa 1 cm dicken Rechteck aus. Auf der Fl√§che dann d√ľnn etwas Pudding verstreichen. Auf keinen Fall zu dick ‚Äď behaltet immer im Hinterkopf, dass das Ganze noch aufgerollt werden muss ūüėČ Darauf nun die Blaubeeren verteilen ‚Äď hier gilt dasselbe wie f√ľr den Pudding. Die Beeren sollten nicht zu dicht beieinander liegen und auch nicht √ľbereinander.

3. Wenn ihr alles verteilt habt, rollt ihr das Teig-Rechteck von der langen Seite her auf und schneidet die dadurch entstandene Rolle in etwa 1,5-2cm dicke St√ľcke. Die Schnecken mit etwas Abstand zueinander auf ein Backblech legen. Im vorgeheizten Ofen backen sie bei 200 Grad (Ober-Unterhitze) etwa 12 Minuten ‚Äď bis sie goldgelb sind. Die Backzeit kann allerdings je nach Ofen variieren, also zupft aus der ersten Ladung ruhig eine Schnecke auseinander und guckt, ob sie durch ist.

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

K√∂nnt ihr¬†riechen, wie das duftet? K√∂stlich!¬†Und ich garantiere euch, dass der Teig gelingt. Probiert es am besten direkt aus, damit ihr am Wochenende ein tolles Sonntagss√ľ√ü habt. Falls ihr ein paar Schnecken mehr backen wollt: Man kann sie ausgezeichnet einfrieren und bei Bedarf schnell auftauen. So habt ihr immer etwas Leckeres griffbereit.

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich w√ľnsche euch ein herrliches, sommerliches Wochenende!

Habt es wundervoll,

Alena

Blaubeer-Cantuccini-Dessert - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Blaubeer-Cantuccini-Dessert – BeerenStark!

Sommerzeit ist Beerenzeit! Seid ihr auch so s√ľchtig nach den fruchtigen kleinen Dingern wie ich?¬†Ich liebe Beeren. Dabei bin ich kaum w√§hlerisch – ob Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren¬†oder Stachelbeeren, ich k√∂nnte mich zur Hauptsaison daran satt essen (ok, ich k√∂nnte nicht nur, ich tue es gelegentlich¬†auch). So manches Sch√§lchen √ľberlebt den Weg vom Markt zu mir nach Hause nicht, weshalb ich h√§ufig¬†gleich mehrere kaufe. Damit w√§re also auch gekl√§rt, welches Lebensmittel im Hause Wunderbrunnen im Sommer am h√∂chsten im Kurs¬†steht…

Blaubeer-Cantuccini-Dessert - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Blaubeer-Cantuccini-Dessert - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Dabei ist die Saison ja nicht allzu lang und auch stark vom Segen des Wetters abh√§ngig. Denn eins brauchen Beeren ganz viel, um ihr volles Aroma entfalten zu k√∂nnen: Sonne. Besonders viel hatten wir dieses Jahr nun noch nicht davon, aber ich habe trotzdem schon das eine oder andere Sch√§lchen Beeren verdr√ľckt. Auf eine Sorte freue ich mich allerdings (neben Erdbeeren und Himbeeren) jedes Jahr ganz besonders: Blaubeeren. Zwischen diesen drei genannten Sorten¬†ist es jedes Jahr ganz eng, was den ersten Platz auf meiner Favoritenliste angeht, denn am liebsten esse ich sie alle zusammen. Auf meinem morgendlichen M√ľsli mit Joghurt, auf Kuchen, oder einfach so auf einem h√ľbschen Teller, zum Naschen.

Passend zu meiner Leidenschaft f√ľr Beeren hat die liebe Ina von¬†Ina Is(s)t¬†ein ganz wundervolles Blog-Event gestartet, in dessen Rahmen Rezepte gesammelt werden, die mindestens eine Beerensorte enthalten sollen:

Zur Auswahl stehen hierbei Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren, Sanddornbeeren, Johannisbeeren und nat√ľrlich Blaubeeren. Letztere sind nun nat√ľrlich¬†die¬†Hauptdarsteller in meinem Rezept f√ľr ein Dessert, das ich zu diesem Event beisteuere.

Das Rezept entstand eher spontan – eigentlich hatte ich etwas backen wollen, aber die Idee zu dem Dessert kam mir an einem tats√§chlich sommerlich-warmen Tag. Die Lust zum Backen war also¬†nicht mehr so √ľberm√§√üig gro√ü… Allerdings waren in meiner Vorstellung Cantuccini Bestandteil des Desserts und da ich diese italienischen Kekse schon l√§nger einmal selber backen wollte, musste der Backofen doch ran. Das Rezept f√ľr die Cantuccini bekommt ihr bald von mir, aber bis dahin¬†k√∂nnt ihr nat√ľrlich auch gekaufte verwenden ūüėČ

Cantuccini und Feldblumen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Da mich die Lust auf dieses Rezept spontan √ľberkam, hatte ich nat√ľrlich keine Bl√ľmchen im Haus, die ich doch so gerne f√ľr meine Fotos habe. Es w√§re vielleicht auch ohne gegangen, aber ich habe da vielleicht so etwas wie einen Tick. Au√üerdem sieht es gleich nochmal so sommerlich aus, wenn das Food-Model ein paar Bl√ľmchen gestellt bekommt und ich will euch ja schlie√ülich den Sommer nach Hause bringen!

Ich¬†beschloss also¬†kurzerhand, mir einfach drau√üen zu suchen, was die Natur so zur Verf√ľgung stellt. Da habe ich schon das eine oder andere Mal h√ľbsche Sch√§tze entdeckt – und eine solche Auswahl wie drau√üen gibt es auch in keinem Blumenladen der Welt. Zumindest im Sommer ūüėȬ†

Feldblumen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die in den Keksen enthaltenen Mandeln passen hervorragend zu den Blaubeeren und der fluffigen Creme aus Joghurt und etwas aufgeschlagener Sahne, die mit einem Hauch Zitrone verfeinert ist.¬†Das Dessert ist damit sommerlich-leicht, herrlich fruchtig und frisch und durch die Kekse irgendwie auch heimelig – Mandelaroma hat f√ľr mich immer etwas Gem√ľtliches an sich. Jedenfalls finde ich die Kombination ganz wunderbar und ich verspreche euch, dass es nach einem ausgiebigen Essen sehr gut noch reinpasst bzw.¬†rutscht.

Die Gl√§ser sind √ľbrigens Weckgl√§ser (140 ml), die sich ausgezeichnet f√ľr das Portionieren von Desserts eignen. Meine Mama hat diese Gl√§ser schon sehr lange und nun war es an der Zeit, dass sie auch in meinem Haushalt Einzug hielten ūüėČ Nun will ich euch aber nicht l√§nger auf die Folter spannen, hier ist das Rezept f√ľr das

Blaubeer-Cantuccini-Dessert

Balubeer-Cantuccini-Dessert - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

(f√ľr 2 Weckgl√§ser √° 140 ml, je nach Gr√∂√üe eurer Dessertsch√§lchen m√ľsst ihr die Menge eventuell anpassen)

  • 100g Naturjoghurt (3,5%)
  • 50g Schlagsahne
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1-2 TL Zucker (nach Geschmack)
  • etwas Vanilleextrakt (optional)
  • zwei Handvoll Blaubeeren
  • 3-4 Cantuccini

Zubereitung

1. Die Schlagsahne mit dem Zucker in ein hohes Gef√§√ü geben und steif schlagen. Den Zitronensaft ¬†und Vanilleextrakt mit dem Joghurt verr√ľhren. Die Schlagsahne unterheben.

2. Die Blaubeeren verlesen, waschen und trocken tupfen. Die Cantuccini¬†mittelgrob¬†zerbr√∂seln (ich habe es mit der Nudelholz-Draufhau-Methode gemacht ;)). Anschlie√üend etwa 2 Finger breit ins Glas bzw. Sch√§lchen geben. Die Joghurt-Sahne-Masse darauf verteilen und darauf die Blaubeeren geben. Wer mag, kann noch klein gekr√ľmelten Baiser als Topping servieren. Oder karamellisierte Mandel-Splitter. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, aber auch ohne Topping-Chichi¬†schmeckt das Dessert herrlich.

Guten Appetit!

Blaubeer-Cantuccini-Dessert - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Blaubeer-Cantuccini-Dessert - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Nun schnappt euch ein Glas, denn¬†mit diesem Dessert holt ihr euch den Sommer direkt ins Haus, da kann es drau√üen noch so windig und ungem√ľtlich sein. Und wenn ihr das Gl√ľck habt und ¬†bei euch gerade Sommer ist, dann k√∂nnt ihr es an einem lauen Sommerabend drau√üen genie√üen. Das ist perfekt!

So muss der Sommer schmecken.

Blaubeer-Cantuccini-Dessert - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Feldblumen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Und denkt dran, ab und zu stehenzubleiben und die Blumen zu bewundern. Die Schönheit der Natur ist kostbar.

Habt es wundervoll,

Alena

Frozen Yogurt - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Blueberry Frozen Yogurt – und Blumen

Der Sommer ist da! Zumindest kurz, denn angeblich soll sein Gastspiel nicht von Dauer sein und am Wochenende schon wieder von Gewittern abgel√∂st werden. Daran wollen wir jetzt aber noch nicht denken, sondern die herrliche Sonne genie√üen – und als Abk√ľhlung gibt es heute ein Rezept f√ľr Frozen Yogurt mit Blaubeeren von mir. Mit Garantie: garantiert einfach und garantiert lecker!

Frozen Blueberries - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Pfingstrosen - Deko - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Und Blumenbilder gibt es heute auch.¬†Ich hatte das Rezept f√ľr den Frozen Yogurt¬†relativ spontan zusammenger√ľhrt und musste im Anschluss einfach noch diese wundersch√∂nen Pfingstrosen fotografieren, die ich im Moment gerne in¬†meinen Blumenvasen habe. Die Farbe ist hammerm√§√üig und passte so gut zu dem Frozen Yogurt und den Blaubeeren, dass ich es direkt f√ľr diesen Beitrag kombiniert habe.

Pfingstrosen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich bin ein¬†gro√üer Sommerfan, aber Temperaturen √ľber 30 Grad sind mir dann schon fast wieder zu hei√ü. Da der Juni aber bisher eher zu w√ľnschen √ľbrig lie√ü, trotze ich der Hitze und genie√üe den blauen Himmel und die M√∂glichkeit, luftige Sommerkleider und Flipflops zu tragen. Man muss das ja ausnutzen…

Au√üerdem gibt es meiner Meinung nach im Sommer nichts Sch√∂neres, als erfrischende Leckereien zu essen. Meine Favoriten sind gek√ľhlte Wassermelone oder Beeren jeglicher Art, die jetzt nach und nach¬†Saison haben – und nat√ľrlich EIS. Ich entdecke fast t√§glich Rezepte zum Selbermachen, aber meistens scheitert es bei mir einfach an dem Umstand, dass ich keine Eismaschine besitze. Falls das bei euch auch so sein sollte –¬†dann ist dieser Frozen Yogurt eure Rettung!

Frozen Blueberries - Pfingstrose - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Eigentlich ist Frozen Yogurt¬†ja kein richtiges Eis wie das Sahneeis aus der Eisdiele. Ich finde aber, dass er¬†absolut erfrischend ist! Und eben unschlagbar einfach gemacht.¬†Perfekt f√ľr Menschen wie mich, die nicht viel anfangen k√∂nnen mit komplizierten Rezepten – und wer hat bei gro√üer Hitze schon Lust, komplizierte Sachen zuzubereiten?

Eben.

Pfingstrosen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

F√ľr mein Rezept¬†braucht ihr nur 3 Zutaten und je nach Geduldslevel und Eishunger¬†mehr oder weniger Zeit. Das hei√üt, wenn ihr heute noch schnell zum Supermarkt h√ľpft und alles einkauft, k√∂nnt ihr heute Abend leckeren, selbstgemachten Frozen Yogurt l√∂ffeln. In der heutigen¬†Version stecken¬†Blaubeeren, aber ihr k√∂nnt auch jede andere Beerensorte verwenden – ganz nach Geschmack. Nat√ľrlich k√∂nnt ihr¬†den Joghurt auch einfach so einfrieren und mit verschiedenen Toppings pimpen: Mini-Marshmallows, Schokolinsen, Kekskr√ľmel, geraspelte Schokolade, Karamellso√üe, Fruchtp√ľree, usw…¬†erlaubt ist, was gef√§llt ūüôā

Frozen Blueberries - Pfingstrose - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ihr k√∂nnt auch je nach Vorhandensein in der Obstabteilung frische oder tiefgek√ľhlte Beeren nehmen. Wie gesagt – das Rezept ist ganz einfach und ihr k√∂nnt gar nichts verkehrt machen. Lasst eurer Kreativit√§t freien Lauf und genie√üt die Sonne!

Pfingstrosen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Und wenn ihr schon unterwegs seid, nehmt euch einen Strau√ü Pfingstrosen (P√§onien) mit. Sie sind wundersch√∂n, gehen toll auf und halten ziemlich lange. Die Farben sind frisch, fast noch fr√ľhlingshaft, und machen sich √ľberall gut!

Nun aber zu den wirklich wichtigen Dingen, nämlich dem Rezept:

Frozen Yogurt mit Blaubeeren

Frozen Yogurt - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

(f√ľr eine Portion)

  • 150g Joghurt (ich habe 3,8% verwendet, aber je h√∂her der Fettgehalt, desto cremiger wird die Angelegenheit und umso besser schmeckt es ;))
  • 70g Blaubeeren (frisch oder tiefgek√ľhlt) – die Menge k√∂nnt ihr je nach Geschmack auch anpassen
  • 1-2 EL Honig (oder nach Geschmack)

Zubereitung

1. Den Joghurt, die Beeren und Honig in ein hohes Gef√§√ü geben und mit einem P√ľrierstab p√ľrieren. Probiert, ob es euch s√ľ√ü oder beerig genug ist und f√ľgt bei Bedarf noch etwas Honig oder Beeren hinzu. F√ľr ganz Ungeduldige: Wenn ihr TK-Fr√ľchte verwendet, k√∂nnt ihr den Joghurt¬†direkt¬†essen ūüôā

2. F√ľr etwas Geduldigere: F√ľllt die Masse in ein Gef√§√ü, das in den Tiefk√ľhler darf. Dort lasst ihr es jetzt stehen, ich w√ľrde euch etwa 2 Stunden empfehlen. Alle halbe Stunde solltet ihr die Masse einmal umr√ľhren. Wenn euch die Konsistenz nach 2 Stunden gef√§llt, k√∂nnt ihr den Frozen Yogurt noch mit Toppings aufpeppen und direkt genie√üen ūüôā

Frozen Yogurt - Pfingstrosen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Pfingstrose - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich hatte √ľbrigens als Topping Mini-Baiser genommen. Die sind sehr lecker, aber auch etwas fies in Kombination mit so einem Frozen Yogurt frisch aus dem Tiefk√ľhler, denn sie sind hart und man muss sie bei√üen. Wer also schon bei dem Gedanken an einem Biss in ein Eis am Stiel G√§nsehaut (oder den ber√ľchtigten brain freeze, also K√§ltekopfschmerz) bekommt (so wie ich), der sollte sich ein weicheres Topping aussuchen. Alles f√ľr euch getestet ūüėČ

Noch ein weiterer Tipp: Ich habe zum Einfrieren eine Sch√ľssel von¬†Mynte (Ib Laursen)¬†verwendet. Das Geschirr ist besonders toll, weil es sowohl f√ľr den Gefrierschrank als auch f√ľr den Ofen geeignet ist. Und die Farben- und Formenvielfalt ist ebenfalls ein Traum – einiges k√∂nnt ihr¬†HIER¬†entdecken.

Let’s have a great summer!

Pfingstrose - Deko - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Genießt den herrlichen Sommertag und habt es wundervoll,

Alena