Kranz selber binden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

DIY – Einen Kranz selber binden

Es ist bald soweit – am Wochenende ist der 1. Advent. Wenn ihr also noch keinen Kranz haben solltet, nicht verzagen! Ich zeige euch heute, wie ihr jegliche Art von Kränzen ganz einfach selber machen könnt.

Kranz selber binden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Dass es einfach ist, kann ich euch versprechen, denn ich hatte es bis vor Kurzem auch noch nie alleine gemacht. Früher gab es bei meiner Mama immer ein großes Adventskranzbinden vor der Adventszeit. Es wurde eine Runde an bastelbegeisterten Freundinnen eingeladen, Weihnachtsmusik angemacht und dann wurden in fröhlicher Runde geklönt, Kekse gegessen und Kränze gebunden.

Irgendwann ersetzten andere Dekorations-Konstrukte den klassischen Adventskranz mit Tanne und Kerzen, weil das Grünzeug immer furchtbar schnell trocken wurde (und damit ja auch nicht ganz ungefährlich). Auch ich habe in diesem Jahr keinen klassischen Adventskranz, sondern ein kleines Tablett mit vier Teelichtern. Dazu gibt es ein paar Tannenzweige und rote Kugeln – ganz einfach, aber schön 🙂

Kranz selber binden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Kranz selber binden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Dennoch liebe ich Kränze sehr und vor allem bin ich ein großer Fan von Blumenkränzen. Der Kreativität freien Lauf lassen, alles in den Kranz mit einbringen, worauf man Lust hat und was einem gefällt – das hat etwas ganz Wunderbares an sich. Und da man das nicht nur mit Sommerblumen machen kann, sondern mit jeder Art von Blumen zu jeder Jahreszeit, überkam mich Ende Oktober spontan die Lust.

Ich lasse mich ja gerne im Internet inspirieren und hatte dort schon öfter Kränze aus Heide (auch Erika genannt) gesehen. Da ich dieses immergrüne Gewächs sehr mag und es im Herbst bzw. Winter auch immer auf dem Balkon habe, stand mein Plan schnell fest. Jetzt oder nie. Ich binde meinen eigenen Heidekranz!

Kranz selber binden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Kranz selber binden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Da ich jedoch auch neben Heide auch immer Stacheldraht (auch Geisterkraut oder Bonanazgras genannt) auf  meinen Balkon stelle, hatte ich Lust, auch diesen zu verarbeiten. Ich liebe nämlich die silbergraue Farbe und als ich sie mir in Kombination mit ein paar Hagebuttenzweigen vorstellte, war auch der zweite Kranz so gut wie gebunden.

Aber nun genug der Vorrede – schnappt euch eure liebsten Blumen oder Grüngewächse, vielleicht noch ein bisschen liebe Gesellschaft und einen leckeren Kakao dazu, und los gehts! Ich verrate euch jetzt, wie:

Einen Kranz selber binden

Kranz selber binden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Kranz selber binden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Das braucht ihr:

  • Blumendraht (gibts in jedem Blumenladen)
  • genügend Material eurer Wahl (plant lieber etwas mehr ein, überschüssiges Material lässt sich immer noch verwenden ;))
  • eine Schere

Und entweder:

  • einen Kranz-Rohling (Größe nach Wunsch)

Oder (zum Rohling-Selbermachen):

  • Papier (Zeitungspapier oder auch das Papier, in welchem eure Blumen im Blumenladen eingewickelt wurden)
  • noch mehr Blumendraht

Und so gehts:

Kranz selber binden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

1. Wenn ihr einen fertigen Rohling verwendet, könnt ihr diesen Schritt überspringen. Ihr könnt ihn aber auch ganz einfach selbermachen. Dazu nehmt ihr einfach Pack- oder Zeitungspapier, rollt es an der langen Seite auf und verzwirbelt es dann ein bisschen. Dann biegt ihr die Enden so zusammen, dass ein Kreis entsteht – den Radius könnt ihr dabei ganz nach Belieben anpassen. Nun wickelt ihr einfach solange Draht herum, bis es stabil ist (gut zu sehen auf dem Bild oben links). Ihr könnt das Papier auch doppelt legen, dann ist der Rohling etwas dicker und hält noch ein bisschen besser (je nachdem, was ihr mit dem Kranz später vorhabt).

Kranz selber binden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

2. Ich habe von meiner Heide die Zweige etwa 15-20 cm lang abgeschnitten. Ihr macht es bei eurem Material einfach genauso – je länger die Zweige sind, desto „lockerer“ wird der Kranz in seiner Silhouette. Wenn ihr kürzere Zweige abschneidet oder verwendet, wird er etwas kompakter.

3. Die Zweige fasst ihr nun als Bündel zusammen, wie ein kleines Sträußchen. Den unteren Teil legt ihr um den Kranzrohling, zupft ihn in Form und drückt ihn dann mit einer Hand fest, während ihr ihn mit der anderen Hand mehrmals mit dem Blumendraht umwickelt. Der Draht wird nicht abgeschnitten, sondern fortlaufend um die einzelnen Bündel gewickelt. Das nächste Bündel legt ihr dachziegelartig an – der obere Teil sollte also den unteren Teil des vorigen Bündels verdecken (und natürlich den Kranzrohling).

4. Auf diese Art und Weise umwickelt ihr den gesamten Kranz mit kleinen Bündeln aus eurem Material. Wie dicht ihr die Bündel aneinander legt kommt auf die Länge eures Materials an – und darauf, wie dick ihr den Kranz am Ende haben wollt. Probiert einfach aus, was euch am besten gefällt.

Kranz selber binden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Kranz selber binden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Herkunft

Abschließend dachte ich mir, ich erzähle euch noch, woher der klassische Adventskranz mit den vier Kerzen stammt. 1839 wurde er von dem evangelisch-lutherischen Theologen und Erzieher Johann Hinrich Wichern in Norddeutschland eingeführt (erst nach 100 Jahren war er auch in katholischen Gegenden zu finden).

Der Überlieferung nach betreute Wichern in einem alten Bauernhaus, dem sogenannten Rauhen Haus, einige Kinder, die in großer Armut lebten. Damit die Kinder in der Adventszeit die Tage bis Weihnachten abzählen konnten, baute Wichern aus einem alten Wagenrad einen Kranz mit 20 kleinen roten und vier großen weißen Kerzen. An diesem Kalender wurde nun jeden Tag eine weitere Kerze angezündet, an den Adventssonntagen immer eine große. Eine solche „große“ Version des Adventskranzes hängt jedes Jahr im Rauhen Haus und im Innenraum der Sankt-Michaelis-Kirche in Hamburg.

Kranz selber binden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Eine schöne Tradition, wie ich finde, aus der sich dann der Adventskranz mit den vier Kerzen entwickelt hat.  Das Tannengrün im Winter steht für die Hoffnung und die Kreisform repräsentiert natürlich ganz klassisch die Ewigkeit.

Und weil ich auch sehr gerne den Duft von Tanne mag, habe ich mir letzte Woche relativ spontan dann doch einen grünen Kranz zusammengebunden. Dabei habe ich verschiedene Tannensorten genommen und sie entweder abwechselnd um den Kranz gewickelt oder auch gleich mehrere Sorten in ein Bündel genommen. Am Ende habe ich das Ganze noch mit einer Lichterkette umwickelt. Das ist ein schöner Hingucker und wenn die Tannenzweige austrocknen, muss ich mir keine Gedanken um tropfende Kerzen machen 😉

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und einen herrlichen 1. Advent!

Habt es wundervoll,

Alena

3 thoughts on “DIY – Einen Kranz selber binden

    • Danke meine Liebe 🙂 Ja, probier das unbedingt mal aus mit den Kränzen, das geht so einfach und sieht sooo schön aus. Berichte mal 🙂
      Liebe Grüße
      Alena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.