Cervena - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Cervena-Hirsch – großer Genuss aus Neuseeland [Werbung]

[Dieser Beitrag enthält aufgrund von zur Verfügung gestellten Produkten Werbung]

Vor ein paar Wochen hat das Haus Wunderbrunnen Zuwachs bekommen – genauer gesagt unser Balkon! Wir sind nun stolze Besitzer eines Gasgrills, den meine Eltern an uns weitergegeben verkauft haben. Da passte es perfekt, dass ich gefragt wurde, ob ich gerne Cervena probieren würde!

Cer- was? Cer-ve-na, gesprochen “sir-wenn-ah”. Das Wort setzt sich zusammen aus “Cer” für Cervidae, dem lateinischen Wort für Hirsch. “Ven” leitet sich vom lateinischen “Venison” für “Jagd” ab – und das “a” steht schlicht für die Qualität des Fleisches. Cervena ist nämlich neuseeländisches Hirschfleisch erster Spitzenklasse und ich möchte euch heute etwas über dieses tolle Produkt erzählen.

Cervena - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Cervena steht für Qualitätsfleisch von frei grasenden Hirschen aus Neuseeland. Um diese Bezeichnung zu erhalten, dürfen die Tiere bei der Schlachtung höchstens 18 Monate alt sein und müssen auf natürliche Weise aufgezogen worden sein. Das bedeutet: Sie sind freilaufend und fressen ausschließlich Gräser, Blätter und anderes natürliches Futter ohne Zusatz- oder Aufbaustoffe.

Auch die Produktion des Fleisches unterliegt strengen Kriterien. Die Verarbeitungsbetriebe sind nach EU-Richtlinien zertifiziert. Zudem werden ihre Qualitätsstandards regelmäßig von unabhängigen Agenturen geprüft. Da das Fleisch direkt nach der Schlachtung geschnitten und vakuumiert wird, findet keine Oxidation statt und es trocknet nicht aus. 

In die Importländer gelangt Cervena dann auf ökologische Art und Weise: Es ist bereits küchenfertig in Zuschnitte wie Filet, Rücken, Krone, Ober- und Unterschale, Hüfte oder Nuss zerteilt und vakuumverpackt gekühlt. Auf diese Weise kann das Fleisch CO2-arm auf dem Seeweg nachreifen und bekommt seinen herrlichen Geschmack!

Cervena - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

So viel zum Theorie-Teil. Klingt schonmal super, oder? Falls ihr euch jetzt fragt, was ihr im Sommer mit Wild anstellen sollt: Das Cervena-Fleisch ist unglaublich zart und hat einen ganz milden Geschmack. Es schmeckt rein gar nicht nach Wild – wir waren beim Verkosten alle sehr überrascht 😉 Es ist also das perfekte Fleisch für den Sommer, denn eine kräftige Soße würde den buttrigen Geschmack des Fleisches nur übertönen. Und das wäre gelinde gesagt eine absolute Sünde!

Nicht nur schmeckt Cervena nicht nach Wild, das Fleisch ist auch unglaublich zart und dabei ganz mager. Kaum Sehnen und sehr fettarm – wobei ich letzteren Aspekt niemals als Kaufargument genommen hätte. Bei Rind-Steaks gilt ja eigentlich eher: je mehr Fettmarmorierung, desto besser! Cervena schmeckt jedoch auch ganz ohne Fett. Man muss allerdings beachten, dass man es dadurch nur sehr kurz garen sollte und auf keinen Fall ganz durch. Medium sollte es schon sein 😉

Cervena - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wir konnten uns zuerst nicht entscheiden, wie wir das Fleisch zubereiten wollten – dann nahmen wir ein Stück vom Rücken. Daraus bereiteten wir kleine Steaks zu und ein Tataki. Dabei handelt es sich um eine Zubereitungsart aus der japanischen Küche: Das Stück Fleisch wird kurz über hoher Hitze angebraten bzw. gegrillt und im Anschluss in feine Scheiben geschnitten. Das ist ein Gedicht, sag ich euch!

Besonders gut lässt sich das übrigens mit einem ganz scharfen Messer schneiden… ich habe passend zum Cervena ein Messer aus der neuen Chroma-Turbo-Serie zur Verfügung gestellt bekommen. Ganz schön scharf sag ich euch – und danach ist jedes Messer stumpf 😀 Ich habe jetzt also einen neuen Liebling…

Cervena - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Cervena - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Cervena - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Auch die Steaks grillten wir nur kurz. Weil ich mir zu Wild etwas Fruchtiges vorstellte, ließ ich meine Mit-Verkoster einen Salat mit Himbeer-Vinaigrette zubereiten und machte selber noch eine Pfirsich-Salsa und Blaubeer-Chutney. Der Wildgeschmack fiel zwar weg, aber trotzdem passen die fruchtigen Beigaben ganz hervorragend zu Cervena!

Im Folgenden verrate ich euch, wie ihr das alles selber zubereiten könnt:

Kleine Steaks vom Cervena mit Salat, Himbeer-Vinaigrette und Blaubeer-Chutney

Cervena - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • ein Stück Striploin-Cut vom Cervena

Für das Chutney:

  • 500 g Blaubeeren
  • 4 Zwiebeln
  • 50 ml Balsamico
  • 20 ml Ahornsirup
  • Salz und Pfeffer

Für das Dressing:

  • 50 ml Olivenöl
  • 25 ml Himbeeressig
  • 1 EL Schnittlauch
  • eine kleine Schalotte, fein gehackt
  • 1 TL Honig
  • eine pürierte Handvoll Himbeeren
  • Salz und Pfeffer

Cervena - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zubereitung

1. Für das Chutney die Zwiebel fein würfeln und in etwas Öl kurz andünsten. Die Blaubeeren dazugeben, würzen und mit dem Balsamico und dem Sirup aufgießen. Mindestens eine halbe Stunde köcheln lassen. Dann abschmecken und entweder lauwarm servieren oder kochend heiß in sterilisierte Gläser abfüllen.

2. Für das Dressing alle Zutaten zusammengeben und gut vermengen. Abschmecken und zu Salat eurer Wahl reichen!

3. Für das Fleisch: Den Rücken in Scheiden schneiden und zu kleinen Rollen drehen und mit Küchengarn zusammenbinden. Auf dem Gas-Grill bei direkter Hitze etwa 3-4 Minuten von jeder Seite grillen. Lieber erstmal etwas zu kurz und eventuell nochmal drauflegen.

Tataki vom Cervena mit Pfirsich-Salsa

Cervena - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • den Rest vom Striploin-Cut 😉
  • 50 ml Sherry
  • 50 ml Sojasoße

Für die Salsa:

  • 6 Pfirsiche
  • eine Zwiebel
  • 20 ml Wasser
  • 1/2 TL Honig
  • 1 kleine Chilischote
  • 1 EL Ingwerpulver
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Für die Mayonnaise:

  • Mayonnaise
  • ein Schluck Soja Sauce
  • ein Spritzer Zitronensaft

Cervena - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zubereitung

1. Für die Mayonnaise verrührt ihr die Zutaten miteinander und schmeckt es ab – die Sojasoße sollte nur leicht durchkommen, die Zitrone hebt den Geschmack etwas. Eventuell mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

2. Für die Salsa würfelt ihr die Zwiebel fein und schneidet den Pfirsich in kleine Würfel.  Die Chilischote fein hacken (vorher die Kerne entfernen!). Dann die Zwiebel kurz in etwas Öl andünsten. Die Pfirsichstücke hinzugeben. Chili und Ingwerpulver hinzufügen, dann etwas Wasser angießen und ebenfalls köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und servieren bzw. kochend heiß in sterilisierte Gläser abfüllen.

3. Für das Tataki in einer Schüssel den Sherry und die Sojasoße vermengen und das Fleisch darin kurz marinieren (beispielsweise solange ihr die Salsa kocht ;)). Dann den Gas-Grill auf hohe Flamme stellen und das Stück von beiden Seiten jeweils 2 Minuten grillen. Runternehmen und sofort in Alufolie wickeln und 10 Minuten ruhen lassen. Das sorgt dafür, dass das Fleisch schön saftig bleibt. Im Anschluss in dünne Scheiben schneiden und zu der Mayo und der Salsa servieren!

Cervena - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich kann euch dieses Fleisch sehr ans Herz legen, es ist ein echter Traum. Wo ihr es bekommt? Fragt mal euren Schlachter – ansonsten könnt ihr es auch hier bestellen:

Delta Fleisch Hamburg

FrischeParadies Frankfurt

Hamburger Großmarkt für Gastronomie und Handel

Ich hoffe, ich habe euch ein bisschen inspiriert – ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Habt es wundervoll,

Alena

Vielen Dank an Cervena, Gourmet Connection und das FrischeParadies für das zur Verfügung gestellte, tolle Produkt! Meine Meinung bleibt davon unbeeinflusst.

3 thoughts on “Cervena-Hirsch – großer Genuss aus Neuseeland [Werbung]

  1. Ach das hört sich köstlich an!! Mein Beitrag zum leckeren Cervena geht morgen online..Das Fleisch ist der Hammer… ähnlich wie bei dir, waren alle vom Geschmack absolut überzeugt.

    Liebe Grüße
    Patti

    • Jaa, der ist so lecker oder? Ich bin so begeistert davon 🙂 Dein Beitrag sieht auch klasse aus!
      Liebe Grüße
      Alena

  2. Hallihallo,
    durch Zufall bin ich auf Deinem Blog gelandet, denn ja, auch ich bin in den Genuss von Cervena gekommen und total begeistert. Bei meinem Lieblingsitaliener in Frankfurt wurde mir ein Cervena Menü präsentiert. Wow, lies mehr dazu im Blog.
    Viele Grüße aus Wiesbaden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.