Wintersalat mit Radicchio - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wintersalat II: Rosenkohl trifft Radicchio

Nachdem in meinem letzten Winter-Salat-Rezept Chicorée der Gaststar war, ist es nun heute ein Verwandter von ihm – der Radicchio!

Wintersalat mit Radicchio - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wintersalat mit Radicchio - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Dieser hübsche violette Salat ist, ebenso wie der Chicorée, recht bitter. Eigentlich mögen Menschen von Natur aus keine bitteren Lebensmittel – bitter ist immer irgendwie gefährlich. Außerdem gibt es kaum süße Nahrungsmittel, die giftig sind…

Dennoch ist unser bitterer Salat-Gast heute sehr gesund, denn er enthält viele Vitamine und Mineralstoffe wie beispielsweise Eisen, Kalium und Kalzium. Und ich weiß, dass das auf der Ebene der Nährstoffe keine Rolle spielt, aber die Farbe ist doch der Hammer- findet ihr nicht auch?

Wintersalat mit Radicchio - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wintersalat mit Radicchio - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Um nicht einen gänzlich bitter schmeckenden Salat zu haben, sollte man Radicchio, Chicorée und auch Rosenkohl immer mit einer süßlichen Komponente kombinieren. Gut eignen sich Obst oder karamellisierte Nüsse. Man kann sich eigentlich ziemlich gut dabei austoben!

Ich habe für meine Variante Blutorangen genommen. Die gibt es im Moment überall und ich finde sie so lecker. Außerdem sehen sie wirklich schön aus – man könnte fast denken, dass sie nur für die Foodblogger-/Foodfotografie-Szene gemacht wurden. Jede sieht anders aus, von zarten roten Sprenklern bis hin zu wirklich blutroten Orangen kann man alles haben.

Wintersalat mit Radicchio - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Und natürlich schmecken sie fantastisch… neben diesen Schätzchen durften noch geröstete Pinienkerne in den Salat. Dazu noch etwas gehobelter Parmesan und schon ist ein sehr hübscher Salat fertig!

Ich hatte ja in dem Beitrag mit Chicorée-Rezept schon davon erzählt, dass ich eigentlich kein großer Salat-Fan bin. Nach meinen Experimenten mit den Wintersalaten habe ich meine Meinung etwas angepasst… Ich mag die nassen Salatblätter zwar immer noch nicht gerne, aber die vielen Kombinationsmöglichkeiten der Wintersalate gefallen mir sehr.

So, und hier kommt meine aktuelle Kreation für einen

Rosenkohl-Radicchio-Salat mit Blutorangenfilets

Wintersalat mit Radicchio - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 200 g Rosenkohl
  • 1 Orange oder Blutorange
  • Pinienkerne nach Belieben
  • Parmesan nach Belieben
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Essig (ich habe Weißweinessig genommen)
  • 1 EL Orangensaft (von der Orange)
  • 1 Schuss Ahornsirup (alternativ Honig)

Zubereitung

1. Den Rosenkohl putzen und in feine Streifen schneiden. Mit dem Radicchio ebenso verfahren. Ich habe ihn geputzt, dann geviertelt und in Streifen geschnitten. Radicchio und Rosenkohl werden dann in einer Schüssel miteinander vermengt. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl rösten.

2. Die Orangen filetieren und aus dem Rest den Saft auspressen. Parmesan grob reiben oder hacken. Für das Dressing das Öl, den Essig, Orangensaft, Ahornsirup mit etwas Salz und Pfeffer vermischen. Das geht mit gut mit einem Schneebesen oder in einem Marmeladenglas (schütteln). Alles auf einem Teller anrichten und servieren.

Wintersalat mit Radicchio - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wintersalat mit Radicchio - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Mögt ihr Wintersalate auch so gerne? Habt ihr vielleicht besondere Lieblingskombinationen? Verratet sie mir gerne.

Habt es wundervoll,

Alena

Winterlicher Salat mit Chicorée und Rosenkohl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Winterlicher Salat I: Rosenkohl trifft Chicorée (mit Feta und Granatapfel)

Eigentlich wollte ich diesen Artikel mit diesem Geständnis beginnen: Ich mag keinen Salat. Dann fiel mir allerdings auf, dass das vielleicht ein bisschen undifferenziert ist. Ich esse schon gerne ab und zu mal Salat – es ist eher die Zubereitung, die ich nicht mag.

In den meisten Fällen muss man Salat nämlich waschen, was ja an sich auch nicht so schlimm wäre. Was mich nur nervt: Danach hat man einen Haufen klitschnasser Salatblätter. Die muss man irgendwie trocken bekommen. Mit einer Salatschleuder geht das vielleicht auch ganz gut, aber danach ist trotzdem irgendwie alles noch nicht so wirklich trocken. Hach. Das sind Probleme!

Winterlicher Salat mit Chicorée und Rosenkohl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ein paar Ausnahmen gibt es natürlich. Nicht, was das Waschen angeht, aber das Trocknen. Chicorée-Blätter zum Beispiel – denn an so einem Chicorée-Strunk ist ja nicht so übermäßig viel dran. Zudem sind diese dicken Blätter auch schnell trocken getupft (mit einem Küchentuch zum Beispiel). Perfekt!

Chicorée gehört zu den Wintersalaten, die momentan Saison haben.  Bekannt ist er für seinen leicht bitteren Geschmack, doch die dafür verantwortlichen Bitterstoffe kurbeln den Stoffwechsel an. Ganz gut, oder? Außerdem fördern die Ballaststoffe dieses Gemüses die Verdauung – nicht zu vergessen die Vitamine, die Chicorée liefert. Ihr seht also, man kann durchaus auch im Winter Salat essen 🙂

Winterlicher Salat mit Chicorée und Rosenkohl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Winterlicher Salat mit Chicorée und Rosenkohl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Aufgrund der Bitterstoffe gibt es im Internet viele Rezepte mit Chicorée, in denen er gegart oder gebraten wird. Ich habe ihn roh zubereitet, dafür habe ich den begleitenden Rosenkohl in einer Pfanne kurz angebraten. Da diese beiden Komponenten recht herb sind, habe ich die übrigen Zutaten für den Salat entsprechend gewählt: fruchtig-knackige Granatapfelkerne, würziger Feta und ein Honig-Senf-Dressing steuern den Bitterstoffen entgegen und machen das Ganze ausgewogen und wirklich lecker.

Ursprünglich hatte ich den Rosenkohl im Ofen rösten wollen, da mir diese Zubereitungsart schon häufiger begegnet ist. Ausprobiert hatte ich es bislang noch nicht. Allerdings lief mir an dem Abend, an dem ich es testen wollte, die Zeit ein bisschen davon. Also entschloss ich mich kurzerhand dazu, den Rosenkohl in der Pfanne zu braten.

Winterlicher Salat mit Chicorée und Rosenkohl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Winterlicher Salat mit Chicorée und Rosenkohl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Das Ergebnis hat mich sehr glücklich gemacht, denn der Rosenkohl bekam Farbe, Röstaromen –  behielt aber noch genausoviel Biss, wie ich es in meinem Salat gerne haben wollte. Ein Volltreffer! Da ich kein Vergleichsbeispiel habe, wie er im Ofen geworden wäre, kann ich nicht beurteilen, welche Methode besser schmeckt. Aber ich kann euch sagen, dass gebratener Rosenkohl definitiv sehr lecker ist!

Und weil die Kombination mit dem Chicorée so gut ist, verrate ich euch jetzt, wie ich den Salat gemacht habe und wie ihr ihn einfach nachmachen könnt:

Chicorée mit gebratenem Rosenkohl, Feta und Granatapfelkernen

Winterlicher Salat mit Chicorée und Rosenkohl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

(für 2 Portionen)

Zutaten

  • 500-600 g Rosenkohl
  • Granatapfel
  • 1 Päckchen Feta
  • 6 EL Olivenöl
  • 2 EL Weißweinessig
  • 1/2 – 1 TL Senf (ich habe Dijon-Senf verwendet)
  • Honig nach Geschmack
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

1. Die Blätter einzeln vom Chicorée abzupfen und abwaschen, trocken tupfen. Vom Rosenkohl die äußeren Blätter entfernen und halbieren. Den Granatapfel entkernen (HIER gibt es dazu einige gute Tipps). Den Feta in Würfel schneiden oder ganz rustikal einfach zerbröseln

2. Für den Rosenkohl etwas Öl in eine Pfanne geben und ihn darin ein paar Minuten unter Wenden braten – er sollte ein bisschen Farbe bekommen, aber natürlich nicht verbrennen. Bei Bedarf also die Hitze reduzieren!

3. Für das Dressing das Olivenöl mit dem Essig, dem Senf, Honig sowie Salz und Pfeffer gut verrühren – geht mit einem Schneebesen sehr gut, oder ihr gebt alles in ein Marmeladenglas und schüttelt es kräftig, bis sich alles miteinander verbunden hat. Abschmecken nicht vergessen 😉

4. Die Chicorée-Blätter auf einem Teller anrichten. Den Rosenkohl und den Feta darüber verteilen. Das Dressing darüber gießen und anschließend die Granatapfelkerne (Menge nach Wunsch und Geschmack!) und die Pinienkerne darüber streuen. Fertig!

Winterlicher Salat mit Chicorée und Rosenkohl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ihr seht, Salat kann auch im Winter farbenfroh, gesund und lecker sein. Ihr könnte die Mengen natürlich wie immer eurem Geschmack anpassen – oder andere fruchtige Komponenten hinzufügen. Wie ihr an der Überschrift erahnen könnt, wird es auch noch einen Beitrag “Winterlicher Salat II” geben. In diesem Sinne: stay tuned 🙂

Habt es wundervoll,

Alena

 

Buch-Tipp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Süßkartoffel-Lauch-Auflauf und ein Buch-Tipp

In meinem letzten Blog-Beitrag haben wir es uns schön gemütlich gemacht –  und vielleicht ist auch schon ein Hauch Weihnachtsstimmung zu euch geschwebt? Falls ihr jetzt noch nach der ultimativen Schmöker-Lektüre für die Abende in der Vorweihnachtszeit sucht, habe ich heute den perfekten Buch-Tipp für euch: “New York Christmas – Rezepte und Geschichten” von Lisa Nieschlag und Lars Wentrup.

Buch-Tipp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Das Buch ist zwar schon im letzten Jahr erschienen, also keine absolute Neuheit –  trotzdem finde ich es einfach nur inspirierend und SCHÖN. Und was ich schön finde, das möchte ich gerne mit euch teilen und weiterempfehlen!

Ich bin schon eine ganze Weile um dieses Buch herumgeschlichen und habe mich deshalb wie eine Schneekönigin gefreut, als es dann endlich bei mir einziehen durfte. Es hat 176 Seiten, die von Anfang bis Ende vollgepackt sind mit den schönsten Fotos – für mich immer ein sehr wichtiges Argument bei Kochbüchern.

Buch-Tipp und Süßkartoffelauflauf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die Rezepte sind wunderschön und ansprechend dargestellt. Daneben gibt es auch noch ein paar weihnachtliche Kurzgeschichten. Zum Träumen laden herrliche Fotos von New York in der Vorweihnachtszeit ein, die direkt das Fernweh wecken! (Zumindest meines…)

Obwohl die Rezepte teilweise weihnachtlich angehaucht sind, passt das Buch nicht nur in die Vorweihnachtszeit, sondern in den Winter allgemein. Einige der Gebäck-Leckereien und Brunch-Ideen lassen sich nämlich auch wunderbar im nicht-weihnachtlichen Teil des Winters umsetzen!

Buch-Tipp und Süßkartoffelauflauf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Buch-Tipp und Süßkartoffelauflauf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich habe für euch ein paar Rezepte aus dem Buch ausprobiert und heute eins davon mitgebracht: den Süßkartoffel-Lauch-Auflauf (mit Pilzen). Das Rezept ist herrlich unkompliziert, genau wie ich es mag! Einfache, gute Zutaten ohne Schnickschnack und eine simple Zubereitungsweise. Vielleicht auch genau das Richtige für die Vorweihnachtszeit, wenn man mit den Gedanken bei noch zu kaufenden Geschenken ist oder bei der Planung des Weihnachtsmenüs.

(Ob es jetzt das fotogenste aller Rezepte war, lasse ich mal dahingestellt – Aufläufe und Eintöpfe sind ja immer so eine Sache für sich, wenn es ums Foodstyling geht ;))

Ich habe das Rezept gegenüber dem Original leicht abgeändert – das war dem Umstand geschuldet, dass wir keinen Parmesan mehr im Haus hatten. Stattdessen habe ich also Feta verwendet. Auch die gemischten Pilze waren nicht aufzutreiben, also habe ich ganz normale Champignons genommen.

Wie ihr es nachkochen könnt, erzähle ich euch jetzt:

Süßkartoffel-Lauch-Auflauf

(abgewandelt nach dem Original im Buch “New York Christmas”)

Buch-Tipp und Süßkartoffelauflauf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 300 g Süßkartoffeln
  • 200 g Creme fraîche
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 250 g Champignons
  • 1 Stange Lauch
  • 100 g Feta (oder nach Belieben, alternativ Parmesan)
  • Olivenöl und Butter
  • einige Zweige Thymian
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

1. Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Die Süßkartoffel schälen, halbieren und nach Bedarf vierteln und in feine Scheiben schneiden. In einem weiten Topf oder einer Pfanne die Creme fraîche mit der Gemüsebrühe verrühren und kurz aufkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch 2-3 Thymianzweige hinzufügen. Die Süßkartoffelscheiben hineingeben und gut mit der Flüssigkeit vermengen. Den Deckel auf den Topf legen und vom Herd nehmen, die Süßkartoffelscheiben darin ziehen lassen.

2. Die Pilze putzen und in Scheiben schneiden. Den Lauch ebenfalls putzen, halbieren und in Ringe schneiden. Olivenöl und Butter in eine große Pfanne geben und die Pilze darin anbraten. Möglicherweise müsst ihr noch etwas Öl / Butter hinzugeben, denn Pilze schlucken sehr schnell sehr viel davon 😉 Mit Salz, Pfeffer und Thymian (nach Geschmack) würzen. Den Lauch hinzugeben und vermengen.

3. Nun abwechselnd die Süßkartoffelscheiben und die Pilz-Lauch-Mischung in eine Auflaufform schichten. Nach Bedarf noch mit Salz und Pfeffer nachwürzen, wenn die Mischungen noch nicht genug Geschmack haben. Die übrige Flüssigkeit aus der Süßkartoffelpfanne darüber gießen. Den Feta zerkrümeln und darüber streuen.  Anschließend 30-40 Minuten backen (je nachdem, wie dick die Süßkartoffelscheiben sind).

Buch-Tipp und Süßkartoffelauflauf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sind das nicht wunderschöne Farben? Herrlich leuchtend in dieser dunklen Jahreszeit!

Falls ihr also noch ein paar Rezept-Ideen sucht, ein bisschen im Fernweh schwelgen möchtet oder einfach nur ein liebevoll gemachtes Buch durchblättern wollt – habt ihr nun den besten Tipp bekommen 🙂

Ich wünsche euch viel Freude und werde euch im Dezember noch ein anderes tolles Rezept aus dem Buch zeigen!

Buch-Tipp und Süßkartoffelauflauf - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Habt es wundervoll,

Alena

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schnelle Feierabendküche: Zucchini-Nudeln

Hoch die Hände, Wochenende! Da August ist, müsste ich euch jetzt eigentlich vorschwärmen, wie schön das Wochenende wird, mit Picknicks im Park, Ausflügen ins Freiband oder/und zur nächsten Eisdiele, lauen Abenden auf dem Balkon mit einem Glas eiskalten Weißwein… da das Wetter diesen August allerdings unbeständig ist wie im April, planen wir einfach OHNE das Wetter. Wobei angeblich ein Azorenhoch im Anmarsch ist. Aber Ausflüge kann man ja schließlich bei jedem Wetter machen, Wein trinken auch und für den Sommer auf dem Teller habe ich euch heute ein Rezept für Zucchini-Nudeln mitgebracht!

Zucchini haben ja im Moment Saison und wie könnte man sie besser verarbeiten als in ein zitronig-frisches Pasta-Gericht? Natürlich kann man Zucchini noch auf vielfältige andere Art und Weise zubereiten. Gefüllt beispielsweise! Vor kurzem waren bei Herr Wunderbrunnens Großeltern zu Besuch und bekamen zum Abschied eine ziemlich gigantische Zucchini aus dem Garten geschenkt. Ich habe sie einen Tag später mit einer Feta-Hackfleisch-Füllung zubereitet – geschmacklich fühlten wir uns wieder in den Garten versetzt!

Hach. Wenn ich mal einen eigenen Garten habe, sollen dort auch solche Zucchini-Monster wachsen.

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Aber heute geht es ja gar nicht um gefüllte Zucchini, sondern Zucchini und Nudeln. Ich habe mich mal gegen die momentan sehr hippen Zoodles entschieden – das sind die Gerichte, in denen die Zucchini in längliche “Spaghetti” geschnitten werden und dann quasi als Nudel-Ersatz dienen. Low carb und so. Da Herr Wunderbrunnen eher auf high carb steht und auch ich nicht besonders überzeugt bin, köstlichste Nudeln durch irgendetwas anderes zu ersetzen, gibt es bei uns BEIDES. Zucchini und Nudeln. Low and high carb. So richtig glücklich machend!

Die Zitrone und das frische Basilikum (ihr könnt natürlich auch TK-Basilikum nehmen, wenn ihr kein frisches zur Hand habt) machen es herrlich sommerlich – und was gibt es Schöneres, als Sommer auf dem Teller?

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Und das Beste an diesem Rezept: Es ist wirklich schnell gekocht. Zucchini schneiden, Nudeln kochen, alles zusammen in eine Pfanne. Es ist somit perfekt für den Feierabend, wenn es schnell gehen muss. Oder natürlich auch fürs Wochenende, wenn man nach dem vielen Eisessen und in der Sonne liegen keine Lust mehr hat, aufwendig zu kochen. Oder bei ungemütlichem Wetter möglichst viel Zeit auf dem Sofa verbringen will. Alles möglich!

Einzige Gefahr: Wenn ihr die Zucchini mithilfe eines Gemüsehobels in feine Streifen schneidet, dann… ähm… passt auf, ja? Also nicht nur beim Schneiden, sondern auch beim Abwaschen des Hobels. Oder auch beim Abtrocknen. Es gibt hier so eine Person im Hause Wunderbrunnen, deren Finger ein Lied (oder auch zwei) davon singen können…

Also. Ich habe euch gewarnt! Nun aber das Rezept für die köstlichen

Zucchini-Nudeln

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

(für 2 Personen)

  • 2 kleine Zucchini
  • 200g Nudeln (ich nehme immer die langen Maccheroni)
  • 40g Parmesan
  • Schale einer Bio-Zitrone und einen Spritzer Saft
  • eine Knoblauchzehe
  • etwas Olivenöl
  • Basilikum
  • Petersilie
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

1. Das Nudelwasser aufsetzen. Die Zucchini längs in sehr feine Scheiben schneiden und die Kräuter und den Knoblauch fein hacken. Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Etwa 3 Minuten, bevor sie gar sind, bratet ihr die Zucchini mit dem Knoblauch in einer Pfanne in etwas Olivenöl an.

2. Die Zucchini mit Salz und Pfeffer würzen. Den Abrieb der Zitrone hinzugeben, einen kleinen Spritzer Saft und zum Schluss die Kräuter. Wenn die Nudeln fertig sind, zu den Zucchini in die Pfanne geben und gut vermischen (geht mit Maccheroni manchmal etwas schwierig ;)). Im Anschluss den Parmesan darüber verteilen, nicht mehr verrühren und direkt servieren.

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wer will, kann die Nudeln natürlich noch mit mehr Parmesan bestreuen. Ich selber bin ja ein großer Käse-auf-Nudeln-Fan und kann aus eigener Erfahrung sagen: Diese Nudeln sind sehr lecker. Ohne Käse, aber auch mit. Und in einem solchen Fall sollte man sich immer für mit-Käse entscheiden. (Unparteiisch geprüft natürlich ;))

Ich wünsche euch nun ein ganz wundervolles Wochenende! Mit hoffentlich viel Sonne und eurem Lieblingseis und vielleicht ja den Zucchini-Nudeln abends auf dem Balkon. Dazu passt übrigens auch ein Glas Weißwein 😉

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Möge das Azorenhoch mit euch sein!

Habt es wundervoll,

Alena