Orangenlachs mit Bandnudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Bandnudeln mit Lachs und Orangensauce

Wenn ihr diesen Artikel noch am Erscheinungstag (Freitag) lest, bin ich gerade als Trauzeugin auf einer Hochzeit unterwegs und vermutlich furchtbar aufgeregt. Ich wollte euch das Rezept für die Nudeln mit Lachs und Orangensauce trotzdem unbedingt heute zeigen!

Bandnudeln mit Lachs und Orangensauce - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Bandnudeln mit Lachs und Orangensauce - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Dabei sollte man eine bestimmte dieses Gerichts nicht in Kombination zu einem Brautkleid erwähnen / essen / ein- oder ausatmen. Und das wäre der Kurkuma. Vermutlich ist er etwas exotischer als alle üblichen Gewürze, die man so tagtäglich verwendet. Tatsächlich kennt ihr ihn aber alle – denn Kurkuma ist das, was Curry seine charakteristische gelbe Farbe verleiht. Und klassischerweise als Tod eines jeden Kleidungsstücks gilt 😉

Als wir also kürzlich erst dieses Gericht kochten, war es mit einiger Paranoia meinerseits verbunden. Ihr müsst wissen, dass ich als Trauzeugin auch Verwahrerin / Hüterin / Wächterin des Brautkleides war. Bereits auf dem Weg vom Auto zur Wohnung schossen allerlei Gedanken und Horrorszenarien durch meinen Kopf. Würde ich mit dem Ungetüm in den Fahrstuhl passen? Würde ich sehen können, ob auch wirklich nichts in der Tür eingeklemmt war?

Bandnudeln mit Lachs und Orangensauce - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Bandnudeln mit Lachs und Orangensauce - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Mit einem Mal erkannte ich, woher die Inspiration von diversen Chaos-Hochzeits-Filmen stammt. Ich hätte an dem Tag vermutlich einige neue Drehbücher schreiben können. Aber ich brachte das  (übrigens unglaublich schwere) Prachtstück wohlbehalten in die Wohnung, wo es im Arbeitszimmer einen ungestörten Platz bekam, fernab von Küche und allen Gefahren, die diese so mit sich bringt.

Eine leichte unterschwellige Sorge blieb trotzdem – das Kleid sollte natürlich auch atmen können, also der Transport-„Sack“ geöffnet werden. Und wer weiß, wer im Nachbarhaus so alles niest, das dann iiiiirgendwie zu uns ins Arbeitszimmer… ach naja. Als ob!

Bandnudeln mit Lachs und Orangensauce - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

 

Es ist natürlich alles gut gegangen (Stand Donnerstagabend, während ich das hier tippe). Auch unser Essen ging ohne Unfall ab, da die Arbeitszimmertür stets geschlossen blieb. Auch auf uns selbst haben wir nicht gekleckert, denn auch das kam bereits vor. Ein Tipp aus Erfahrung: passt auf, wenn ihr den Fisch in die Soße plumpsen lasst. Das ist tendenziell eine Spritz-/Klecker-Situation 😉

 

 

Ich bin ein großer Fan von den Nudeln mit Orangensauce, denn ich liebe Lachs und gleichzeitig ist es das perfekte Feierabend-Essen! Es geht schnell, ihr braucht nicht viele Zutaten, keinen Schnickschnack. Ok, vielleicht habt ihr spontan keinen Kurkuma da, aber den sollte man sowieso im Gewürzschrank haben. Das ist die Gelegenheit 😉

Bandnudeln mit Lachs und Orangensauce - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Bandnudeln mit Lachs und Orangensauce - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Außerdem finde ich das Essen gleichzeitig gemütlich und sommerlich – wir essen es zu jeder Jahreszeit. Durch den Fisch und das zarte Orangen-Aroma wirkt es leicht und durch die Orangensauce und die Nudeln hat es auch etwas Heimeliges an sich. Fast so wie ein Soulfood für den Sommer! Ich mag es wahnsinnig gerne und bin gespannt, wie es auch gefällt.

Und so wird das schnelle Feierabend-Essen zubereitet:

Bandnudeln mit Lachs und Orangensauce

(für 2 Personen)

Bandnudeln mit Lachs und Orangensauce - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 200 g Bandnudeln
  • 300 g frisches Lachsfilet
  • 1 Zwiebel oder Schalotte
  • 180 ml Sahne (oder einen ganzen Becher, wenn ihr großzügig seid ;))
  • 150 ml Orangensaft
  • 1 gehäuften EL Dill
  • 1 EL Kurkuma
  • etwas Öl zum Anbraten
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

1. Das Lachsfilet ggf. von der Haut befreien, kalt abspülen und trocken tupfen. In Würfel schneiden (ca. 2 cm) und beiseite stellen. Die Zwiebel schälen und fein würfeln.

2. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin ein paar Minuten dünsten (ich schneide in der Zeit immer den Lachs). Mit der Sahne und dem Orangensaft aufgießen und etwas köcheln lassen. Kurkuma hinzugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Den Dill dazugeben. In der Zwischenzeit Wasser für die Nudeln zum Kochen bringen.

3. Die Nudeln ins Wasser geben, gleichzeitig den Lachs in die Sauce geben und darin garziehen lassen. Wenn die Nudeln fertig sind, abgießen und mit der Sauce vermengen. Servieren – fertig!

Bandnudeln mit Lachs und Orangensauce - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Bandnudeln mit Lachs und Orangensauce - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Habt ihr eine Art „Soulfood“ für den Sommer, wenn das Wetter nicht mitspielt und man aber gleichzeitig auch nicht direkt die großen Eintöpfe kochen will? (Nicht, dass das verwerflich wäre – Eintöpfe gehen bei Schietwetter zu egal welcher Jahreszeit ;)) Ich freue mich, wenn ihr mir davon erzählt!

Habt es wundervoll,

Alena

Privates Foodbloggercamp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

#fbcorschel17 – unser kleines Foodbloggercamp! + Rezepte für Poké Bowl und herzhafte Waffeln

Ihr fragt euch jetzt wahrscheinlich, was es mit dem komischen Hashtag im Titel auf sich und was wohl ein kleines Foodbloggercamp ist? Das verrate ich euch heute ;))

Was ist mit Foodbloggercamps auf sich hat, habe ich euch ja bereits in diesem Artikel erzählt. Es handelt sich dabei um sogenannte Barcamps, wo ein Haufen Foodblogger bzw. einfach viele ähnlich verrückte Menschen Zeit miteinander verbringen. Das kann beim Kochen, Backen, Trinken sein – oder auch bei theoretischen Sessions, in denen SEO und andere Blog-relevante Themen besprochen werden.

Das Schönste ist aber immer der Austausch und die Zeit unter Gleichgesinnten. Umso trauriger war ich, als ich erfuhr, dass die Barcamps von nun an nicht mehr stattfinden werden… Die Traurigkeit wurde aber schnell in den Hintergrund gedrängt, denn es war gleichzeitig der Tag, an dem ich Besuch bekam. Besonderen Besuch!

Kleines Foodbloggercamp - Poke Bowl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Nämlich Rebecca. Rebecca von diesem Blog: Kochküken.

Rebecca habe ich letztes Jahr auf dem Foodbloggercamp in Berlin kennengelernt und fand sie sofort sympathisch – es gibt ja diese Menschen, die man sofort mag. Richtig angefreundet haben wir uns dann, als wir über Instagram feststellten, dass wir beide zur selben (hässlich frühen) Uhrzeit morgens aufstehen müssen. Es begannen Gespräche über Gott und die Welt, das Leben im Allgemeinen und im Speziellen, Ideen für Rezepte wurden wie Pingpong-Bälle hin- und hergespielt und der eine oder andere Ratschlag gegeben ;))

Allgemein stellten wir fest, dass wir ähnlich durchgeknallt sind und stellten zwischenzeitlich auch die These auf, Zwillinge zu sein. Bei der Geburt getrennt. Ich bin also in Wirklichkeit etwas älter und sie etwas jünger als in unseren Ausweisen steht, das ist doch absolut plausibel?!

Jedenfalls kam bald der Wunsch nach einem Wochenende auf, an dem wir nicht nur über Whatsapp oder Instagram am Kochen der jeweils anderen teilhaben könnten, sondern einfach direkt gemeinsam in der Küche stehen könnten. Und das Essen natürlich danach ausgiebig fotografieren könnten. Quasi unser eigenes, kleines Foodbloggercamp! Ziemlich schnell ergab sich die Gelegenheit und wie Wochen davor waren geprägt von Vorfreude und Brainstorming, was wir alles leckeres kochen wollten.

Kleines Foodbloggercamp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Kleines Foodbloggercamp - Poke Bowl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Kleines Foodbloggercamp - Poke Bowl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Als das Wochenende kam, kauften wir Unmengen an Essen ein. Wir verbrachten ein bisschen zu viel Zeit in einem Asia-Supermarkt (hauptsächlich vor lauter Faszination ob der vielen exotischen Dinge, die es dort zu kaufen gibt) und hüpften vor lauter Vorfreude, als wir an der Fischtheke Lachs in Sushi-Qualität kauften. Letzterer wurde am selben Abend noch verarbeitet, denn es gab das erste Highlight des Wochenendes: Eine Poké Bowl.

Poké Bowls sind der neueste Trend im Bereich Food – oder sagen wir mal so, es ist ein Trend, der gerade aktuell ist und vermutlich nächste Woche vom nächsten abgelöst wird. Das mit den Trends geht ja immer schneller als man gucken kann… egal. Aber was ist das eigentlich?

Poké („po-käi“ gesprochen, hawaiianisch für „klein schneiden“) Bowls sind zwar ein neuer Trend, es gibt sie aber schon länger. Ursprünglich stammen sie aus Hawaii, wo Poké als beliebtes Gericht schon sehr lange gegessen wird. Angeblich erstmals von Fischern, die auf dem Meer den frischen Fisch direkt ausnahmen, filetierten, würzten und dann aßen.

Eine Bowl wurde daraus, als Reis dazu serviert wurde (die klassische hawaiianische Poké Bowl) und das Gericht dann irgendwann auf dem Festland der USA noch mit weiteren Zutaten verfeinert wurde. Mit dem hawaiianischen Ursprung haben diese Bowls nicht mehr viel zu tun – aber die große Beliebtheit spricht trotzdem dafür. Wer gerne mehr darüber lesen möchte, kann sich diesen Artikel zu Gemüte führen: Everything You Need To Know About Hawaii’s Wildly Popular Poke Bowls

Ich bin nach wie vor großer Fan von Buddha Bowls, aber Poké Bowls haben in mir auch große Liebe geweckt. Rebecca und ich haben also den besten Lachs gekauft, den wir kriegen konnten, Edamame (gibts in jedem asiatischen Supermarkt), statt Reis Couscous dazu und machten uns ans Basteln. So gut! Wie wir das gemacht haben, erzähle ich euch jetzt:

Poke Bowl á la Wunderbrunnen & Kochküken

Kleines Foodbloggercamp - Poke Bowl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 300 g Lachsfilet in Sushi-Qualität (am besten an der Theke die Haut entfernen lassen, das können sie dort immer am besten ;))
  • 1 Avocado
  • eine halbe Zucchini (wir hatten eine gelbe)
  • 100 g Couscous
  • 1 EL Tomatenmark
  • 50-60 ml Wasser
  • eine Handvoll Cherry-Tomaten
  • Edamame (nach Belieben)
  • Kresse (nach Belieben)
  • schwarzer Sesam
  • Wasabipaste
  • Sojasoße
  • Sesamöl
  • schwarzer Sesam
  • wer mag: Kimnori (das ist Crunchy Seaweed, also knuspriger Seetang, sehr lecker und auch in jedem Asia-Supermarkt zu haben!)

Zubereitung

1. Die Edamame in Salzwasser für etwa 5-8 Minuten kochen. Anschließend die kleinen Böhnchen herauspulen 😉 Den Couscous mit etwas Salz bestreuen. Das Wasser zum Kochen bringen und über den Couscous gießen, dabei das Tomatenmark einrühren. Es kann sein, dass das Wasser nicht reicht, dann noch etwas dazugeben. Ihr merkt es an der Konsistenz.

2. Den Lachs würfeln und die Avocado in Scheiben schneiden. Die Zucchini ebenfalls in Scheiben schneidenund durch eine heiße Bratpfanne schieben, sodass sie ganz leicht gebräunt ist. Geht ganz schnell 😉 Die Tomaten ebenfalls würfeln.

3. Jetzt kommt der spaßige Teil: Couscous (Menge nach Belieben) in eine Schüssel geben. Die übrigen Zutaten nach Lust und Laune darin anrichten. Am Ende mit Sesam und dem Crunchy Seaweed bestreuen und mit Sojasoße, Sesamöl und eventuell Wasabi würzen. (Aufpassen mit Wasabi, das kann man auch mal aus Versehen mit einem großen Bissen alles auf einmal erwischen. Ich spreche aus Erfahrung ;))

Kleines Foodbloggercamp - Frühstück - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Am Samstag hatten wir Waffeln zum Frühstück geplant. Süße und herzhafte! Ich hatte noch nie zuvor herzhafte Waffeln selber gemacht, musste aber schnell feststellen, dass es wirklich kinderleicht ist.

Mit den Grundzutaten Mehl, Butter und Eiern könnt ihr natürlich alles kombinieren, was euch so einfällt oder worauf ihr Lust habt. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Wir haben sie so gemacht:

Herzhafte Waffeln

(ergibt etwa 8-10 kleine Waffeln in einem belgischen Waffeleisen)

Kleines Foodbloggercamp - herzhafte Waffeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 70 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 125 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 100 ml Milch
  • 80 g geriebene Zucchini
  • 40 g Parmesan
  • 1/2 – 1 EL Tomatenmark
  • Salz, Pfeffer, Paprika

Zubereitung

1. Die Zucchini grob raspeln und den Parmesan fein reiben. Beiseite stellen. Die Butter schaumig schlagen. Beide Eier hinzugeben und weiterschlagen.

2. Das Mehl mit dem Backpulver vermengen und dann abwechselnd mit der Milch zum Teig geben. Am Ende das Gemüse und den Käse hinzugeben, ebenso das Tomatenmark. Nun mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen – eventuell müsst ihr es einmal abschmecken. Nun im Waffeleisen backen und beispielsweise mit Räucherlachs und Avocado zusammen servieren. So lecker!

Kleines Foodbloggercamp - Infused Water - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Den Samstag verbrachten wir dann auf dem Goûte-Festival, worüber ich bereits hier berichtet habe. Dort war es so warm, dass wir abends erstmal eine große Karaffe mit Infused Water machten und ziemlich schnell leerten.

Wenn ihr Infused Water noch nicht gehört haben solltet – es ist einfach nur ein fancy Name für Wasser, das man Minze und / oder irgendeiner Form von Obst (meistens kleingeschnitten) aufgepeppt hat. Super lecker, sehr vielseitig (ihr könnt quasi alles in das Wasser geben) und ganz sicher nie langweilig :))

Kleines Foodbloggercamp - Poke Bowl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Kleines Foodbloggercamp - Salat mit Burrata - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Da wir nach den vielen Köstlichkeiten auf dem Festival kaum Hunger hatten und es auch eigentlich zu warm war zum Kochen, haben wir uns einen herrlich frischen Salat gemacht. Getoppt mit Burrata war das wirklich superlecker!

Im Anschluss daran gab es noch einen Drink – das Rezept für den Raspberry Mojito habe ich euch auch in diesem Artikel aufgeschrieben. Damit ließ es sich herrlich entspannen und den Abend ausklingen lassen.

Kleines Foodbloggercamp - Salat mit Burrata - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Privates Foodbloggercamp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Am Sonntag war Rebecca für das Frühstück zuständig. Sie bereitete ihre unglaublich leckeren Haferflocken-Auflauf-Muffins vor. Im Anschluss machten wir einen Spaziergang, da es an diesem Tag sehr heiß werden sollte.

Das Rezept für die Muffins (die ihr übrigens auch in einer Auflaufform zubereiten könnt) hat Rebecca euch auf ihrem Blog aufgeschrieben: Herzhafte Haferflockenmuffins

Kleines Foodbloggercamp - gefüllte Nudeln mit Grüne-Soße-Kräuter-Pesto - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Und obwohl es an dem Tag wirklich unglaublich heiß war, ließen wir es uns nicht nehmen, Nudeln selber zu machen. Wir hatten uns nämlich in den Kopf gesetzt, sie mit einer Füllung aus grünem Spargel zu füllen – und dazu sollte es ein Pesto aus den Kräutern für Grüne Soße geben.

Gesagt, getan! Die Nudeln waren so unglaublich gut, dass ich nur beim Gedanken daran Hunger bekomme. Aber: Das Rezept bekommt ihr auch von Rebecca. Es wird bald auf ihrem Blog online gehen 🙂

Kleines Foodbloggercamp - gefüllte Nudeln mit Grüne-Soße-Kräuter-Pesto - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Das Wochenende war ein voller Erfolg, wenn man das so sagen kann – wir haben gelacht, geredet, leckeres Essen zubereitet und einfach die schönste Zeit gehabt. Ich freue mich jetzt schon auf das nächste kleine Foodbloggercamp, liebes Kochküken! <3

Ich hoffe, ich habe euch etwas inspirieren können. Manchmal braucht man ein bisschen Verrücktheit und Experimentierfreude, es können die lustigsten und tollsten Sachen dabei herauskommen. Traut euch!

Kleines Foodbloggercamp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sämtliche Gerichte aus diesem Beitrag eignen sich übrigens perfekt dazu, in Chill-Klamotten (aka Jogginghose oder Pyjama) auf dem Sofa genossen zu werden. Gemeinsam mit einem Aperol Spritz und natürlich einer wunderbaren Freundin. Die kann man sich aber für kein Geld der Welt kaufen ;)) Cheers!

Habt es wundervoll,

Alena

Lachs-Spargel-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sommerliche Pasta mit Lachs und grünem Spargel

Ja, wieder ein Spargel-Rezept und ja, wieder Pasta – aber wir müssen ausnutzen, dass dieses wunderbare Gemüse noch Saison hat! Deshalb gibt es heute ein Rezept (und ein weiteres habe ich auch noch in petto ;)).

Lachs-Spargel-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Lachs-Spargel-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die Pasta mit Lachs und grünem Spargel sind relativ spontan und eigentlich aus Resten entstanden. Ich hatte mich nämlich bei dieser Quiche etwas mit den Mengen verschätzt. Kennt ihr das? Mir passiert das häufig.

Im Falle der Quiche war es ein ziemlich großer Hunger auf grünes Gemüse. Brokkoli, Erbsen, grüner Spargel, Frühlingszwiebeln. Als ich alles auf der Arbeitsfläche in der Küche vor mir liegen hatte, war es doch ziemlich viel. Wobei ziemlich noch untertrieben ist – es hätte niemals im Leben in die Quiche gepasst!

Also halbierte ich die Menge an Brokkoli, Spargeln und Frühlingszwiebeln. Letztere Zutaten fügten sich dann aber schon bald in meinem Kopf zu einem neuen Gericht zusammen. Angebraten! Mit Lachs! Zu NUDELN!! Mit etwas Olivenöl vermischt, jaja. Das kann nur gut sein!

Lachs-Spargel-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Lachs-Spargel-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Diese Kombi wurde direkt am nächsten Tag getestet – und spontan für gut befunden. Ich hatte keine Lust auf Soße kochen, aber ich finde, sie ist gar nicht notwendig. Es schmeckt auch so ganz wunderbar herzhaft und sommerlich leicht! Für die momentanen Temperaturen ja auch ganz gut geeignet.

Gleichzeitig ist dieses Gericht das Gegenteil der momentan so hippen One-Pot-Pasta. Ich brauchte nämlich sage und schreibe drei Herdplatten mit zwei Pfannen und einem Topf. Weil der Lachs schneller den gewünschten Garpunkt erreicht hat als der Spargel, habe ich sie getrennt zubereitet. Wer keinen gebratenen Spargel mag, könnte ihn möglicherweise auch für zwei Minuten ins Nudelwasser werfen…

Da ich aber nichts so lecker finde wie gebratenen Spargel, rate ich euch unbedingt zu dieser Variante! Und manchmal ist es auch gar nicht so schlimm, viele Pfannen und Töpfe zu benutzen. Immerhin ist das doch früher immer eine Aussage über die Kochkünste gewesen, oder? Je mehr Töpfe desto versierter.

Lachs-Spargel-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Lachs-Spargel-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Übrigens: Besonders gut schmeckt diese Pasta natürlich draußen. Auf dem Balkon oder im Garten, auf ein paar gemütlichen Sitzkissen und einem Glas mit kühlem Weißwein… habe ich zumindest gehört. Das lange Wochenende steht vor der Tür, da könnte man das sicher nochmal in aller Ruhe testen und überprüfen.

Insofern – ran an die Pfannen und rauf auf den Balkon (oder Garten…). Hier ist das Rezept:

Sommerliche Pasta mit Lachs und grünem Spargel

(für 2-3 Portionen)

Lachs-Spargel-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 250 g grünen Spargel
  • ein halbes Bund Frühlingszwiebeln (oder nach Belieben)
  • 300 g Lachsfilet
  • die Schale einer halben unbehandelten Zitrone
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • Pasta nach Hunger!

Zubereitung

1. Den Spargel von holzigen Enden befreien und eventuell das untere Drittel schälen. Waschen und schräg in etwa 1-2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Köpfe dürfen ganz bleiben. Den Lachs waschen und eventuell von der Haut lösen. In Würfel schneiden.

2. Wasser im Topf zum Kochen bringen. Die Nudeln hineingeben und al dente kochen. In der Zwischenzeit Öl in einer Pfanne erhitzen und den Spargel dazu geben. Je nach Geschmack könnt ihr den Spargel von 5-10 Minuten bei mittlerer Hitze braten lassen. Ich mag ihn mit etwas Biss, das dauert dann etwa 7 Minuten. Am Ende die Zitronenschale dazugeben – eventuell nicht alles. Ruhig erst einmal abschmecken! Der Lachs braucht ca. 5 Minuten.

3. Die Nudeln abgießen und zu den Spargelscheiben in die Pfanne geben. Verrühren und eventuell noch etwas Olivenöl hinzugeben. Den Lachs drüber verteilen und servieren.

Lachs-Spargel-Pasta - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Könnt ihr Spargel noch sehen? Oder seid ihr froh, wenn die Saison und der Hype endlich vorbei sind? ;))

Habt es wundervoll,

Alena

Fischpfanne Helgoland - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Fischpfanne nach Helgoland Art

Das heutige Rezept für die Fischpfanne stammt aus der Feder von Herrn Wunderbrunnen, das muss ich gleich vorweg sagen. Ich will mich ja nicht mit fremden Federn schmücken 😉 Die Geschichte dazu erzähle ich euch jetzt.

Fischpfanne Helgoland - Zutaten - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Fischpfanne Helgoland - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Also – ihr kennt ja sicher alle diesen einen deutschen Tiefkühlkosthersteller, mit einem gewissen Käpt’n als Werbefigur. Von diesem besagten Unternehmen gab es einst, als Herr Wunderbrunnen noch studierte, ein Gericht namens „Schlemmer-Pfanne Helgoland“. Im Prinzip eine Fischpfanne mit Gemüse.

Herr Wunderbrunnen mochte diese Fischpfanne sehr gerne, aber sie war nicht immer und auch nicht in allen Supermärkten erhältlich und wurde schließlich ganz aus dem Sortiment genommen. Um also nicht immer auf letztere angewiesen zu sein, wurde das Produkt gegoogelt. Das Internet spuckte dazu eine Reihe an Rezepten für Fischpfannen nach Helgoländer Art aus. Auch der Käpt’n ließ im Internet durchblicken, was für Zutaten in seiner Fischpfanne verwendet wurden. So machte sich Herr Wunderbrunnen daran, sie selber zu kochen.

Fischpfanne Helgoland - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Nach mehreren Versuchen und Testreihen war er eines schönen Tages tatsächlich zufrieden mit dem Ergebnis. Ich kenne das Original zwar nicht, aber ich kenne unsere Variante, die wir schon sehr oft gekocht haben – und ich kann sagen, dass sie so, so lecker ist!

Drin sind neben Fisch viel frisches Gemüse: Lauch, Zucchini und Möhren. Krebspaste gibt der Soße die orangene Farbe und macht sie unglaublich cremig. Zum Reinlegen gut!

Fischpfanne Helgoland - Zutaten - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Als Beilage gibt es bei uns immer Reis. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass dieses Rezept als Gast auf einem Party-Buffet mit Brot als Begleitung eine gute Figur machen würde. Wenn man es nicht direkt aus dem Topf löffelt…

Übrigens konnte ich nicht herausbekommen, was es mit der „Helgoland Art“ auf sich hat – stammt das Rezept von dort? Hatte der Käpt’n aus der Werbung dort die Idee für das Rezept? Muss der Fisch von dort kommen? Man weiß es nicht. Vielleicht kennt ihr die Antwort? 😉

Fischpfanne Helgoland Art

Fischpfanne Helgoland - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

(reicht für 3-4 Personen)

  • 3 Möhren
  • 1 Zucchini
  • 1 Stange Lauch
  • 200g Seelachs-Filet (ich nehme immer TK, ihr könnt aber auch frischen nehmen)
  • ca. 3/4 Liter Milch
  • 3 EL Tomatenmark
  • Butter
  • Krebspaste (gibt es im Feinkostregal bei Fonds, von der 50g Packung nehmen wir die Hälfte – die andere Hälfte kann ohne Probleme eingefroren werden)
  • Basmati-Reis

Zubereitung

1. Die Möhren schälen und in Scheiben schneiden. In einer Pfanne etwas Butter zerlassen und die Möhren hineingeben. Die Zucchini in Stifte schneiden oder hobeln (Achtung, die Finger…) und ebenfalls dazugeben. Den Lauch putzen und in Ringe schneiden und zum restlichen Gemüse geben. Alles salzen, pfeffern und nach Belieben mit etwas granuliertem Knoblauch würzen.

2. Milch angießen, damit alles schön köcheln kann. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um den Reis aufzusetzen, damit alles gleichzeitig fertig ist.

3. Während alles köchelt, den Fisch in Würfel schneiden. Ich bestreue ihn immer gerne noch ein bisschen mit diesem Salz. In die Soße kommen jetzt noch folgende Zutaten: Das Tomatenmark und die halbe Packung der Krebspaste. Durch diese Zutaten wird die Soße cremig – wenn nicht, einfach nach Belieben noch etwas andicken.

4. Die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss den Fisch in die Soße geben. Er zieht darin gar und braucht dafür etwa 5 Minuten.

Fischpfanne Helgoland - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Da wir dieses Rezept rund ums Jahr kochen, passt es für mich in jede Jahreszeit – das Gemüse lässt es frühlingshaft-frisch aussehen und die Cremigkeit der Soße passt auch sehr gut in die bevorstehende dunklere und etwas ungemütlichere Jahreszeit. Quasi ein Soulfood fürs ganze Jahr!

Habt es wundervoll,

Alena

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

California meets Balconia Part I – Eine Sommer-Party [Werbung]

Eine Party, lasst uns eine Party feiern! Mit leckerem Essen, tollen Weinen und ganz viel Spaß – wie klingt das? Für Spaß gibt es kein Rezept, aber alles andere bekommt ihr hier bei mir. Also legen wir los!

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Das Motto für unsere heutige Party lautet „California meets Balconia“. Das kommt natürlich nicht von ungefähr, sondern von Gallo Family Vineyards, die sich diese Aktion ausgedacht haben. Der Hintergrund: Kalifornien steht für Sommer, Sonne und Strand – also absolutes Urlaubsfeeling! Dieses Lebensgefühl soll mit dieser Aktion auf den heimischen Balkon oder den Garten geholt werden. Eine Sommerparty mit Freunden und/oder Familie, dazu gutes Essen und natürlich wunderbare Weine, die von Gallo Family zur Verfügung gestellt werden.

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zu so einem Angebot konnte ich natürlich nicht nein sagen! Die Weine von Gallo kannte ich bereits durch meine Eltern und die „Aufgabe“, passend zu den Weinen und zum Motto Kalifornien zu kochen, hat mir sehr viel Spaß gemacht. Kalifornien – das ist für mich Sommer pur. Auch kulinarisch hat der Golden State einiges zu bieten, denn neben Seafood und typische amerikanischem BBQ finden sich auch asiatische und mexikanische Einflüsse in der Küche Kaliforniens wieder. Für entscheidungsschwache Menschen wie mich eigentlich unmöglich, da etwas zusammenzustellen 😉

Aber Rettung nahte in Form des Party-Anlasses. Eigentlich kann und sollte man ja viel mehr ohne Anlass feiern, einfach so… das Leben feiern! Wenn aber Papa im sommerlichen Juni Geburtstag hat und man somit die Möglichkeit hat, Essen für eine ganze Horde an Freunden zuzubereiten – wer würde das dann nicht zum Anlass nehmen, eine kalifornische Motto-Party zu schmeißen? Eben. Und genau das haben wir gemacht!

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Da es viel Essen gab, habe ich beschlossen, die Leckereien auf zwei Beiträge aufzuteilen, damit ihr nicht gänzlich überflutet werdet. Heute stehen Seafood und vegetarische Speisen auf dem Programm. Sie passen perfekt zu den beiden Weißweinen, die ich mir von Gallo ausgesucht habe: Ein Sauvignon Blanc und ein Pinot Grigio. Letzterer gehört ohnehin zu meinen absoluten Lieblingsweinen, aber vom Sauvignon Blanc habe ich an diesem Abend am meisten getrunken. Der Wein ist aromatisch und fruchtig, gleichzeitig leicht und frisch – sozusagen perfekt für einen warmen Sommerabend auf dem Balkon!

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Aber genug geredet, lasst uns den Grill anschmeißen – wie wäre es mit Thunfisch zu einer Avocado-Ananas-Salsa? Einem würzigen Pulled Salmon? Dazu gibt es eine Shrimp-Bowl, knusprige Quesadillas und natürlich den kalifornischen Klassiker: Caesar Salad. Also schnappt euch einen Teller und ein Glas Wein und greift zu!

Thunfisch mit Avocado-Ananas-Salsa

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 1 Thunfisch-Steak in Sushi-Qualität (4 cm dick)
  • 500g Ananas
  • 1 reife Avocado
  • 1 rote Zwiebel
  • Petersilie
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Sojasoße
  • 1 EL Limettensaft
  • Salz, Pfeffer und Chilipulver

Zubereitung

1. Den Thunfisch mit neutralem Öl einreiben und mit Meersalz würzen. Auf dem Grill auf jeder Seite jeweils 2 Minuten grillen (bei einer Dicke von 4cm, ansonsten gegebenenfalls anpassen). In Scheiben schneiden und auf einer Platte so anrichten, dass sich jeder davon nehmen kann.

2. Für die Salsa die Ananas schälen und in kleine Würfel schneiden (max. 1 cm). Die Avocado halbieren, den Kern entfernen und schälen. Ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Die rote Zwiebel schälen und fein würfeln. Alles mit dem Öl, der Sojasoße und dem Limettensaft vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wer es gerne ein kleines bisschen scharf mag, gibt noch etwas Chilipulver hinzu. Mit dem Thunfisch servieren!

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Als Alternative zum Salat habe ich noch eine Shrimp-Bowl gemacht – Bowls sind im Moment in aller Munde, hauptsächllich in Bezug auf Frühstück (beispielsweise als Smoothie-Bowls). Die Shrimp-Bowl ist im Prinzip ein Salat, denn sie ist mit kaltem Wildreis und Gurken herrlich erfrischend und somit die perfekte Beilage.

Shrimp-Bowl

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 3 Gurken
  • 12 Shrimps
  • 160g Natur- und Wildreis (Mischung)
  • 3 EL Sesam
  • 6 EL Mayonnaise
  • 3 EL Joghurt
  • Zitronensaft
  • Salz und Chili

Zubereitung

1. Den Reis mit Wasser und Salz bissfest kochen. Den Sesam in eine Pfanne geben und vorsichtig rösten, bis er goldbraun ist (und duftet, mmmh!). Die Gurken schälen, mit einem Löffel das Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfel schneiden. Die Shrimps halbieren oder dritteln. Alles in eine große Schüssel geben.

2. Für das Dressing die Mayonnaise und den Joghurt verrühren. Mit etwas Zitronensaft und Salz sowie etwas Chili abschmecken. Über den Salat geben und alles gut verrühren. Da Gurken naturgemäß nach nicht so viel schmecken, muss der Salat eventuell noch etwas nachgewürzt werden.

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Weiter geht es mit einem absoluten Klassiker der kalifornischen Küche – dem Caesar Salad. Entstanden in Kalifornien zu Zeiten der Prohibition hat er sich bis heute als Liebling der gesamten amerikanischen Küche gehalten und ist herrlich variabel: mit Fleisch, Fisch oder Seafood – oder einfach ganz klassisch mit Parmesan und Croutons, wie in meinem Rezept:

Caesar Salad

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 1 Römersalat
  • 3-4 Scheiben Toastbrot
  • Olivenöl
  • Parmesan (zum Hobeln)
  • 3 Sardellenfilets
  • 1 kleine Zehe Knoblauch
  • 100g  Creme fraiche
  • 100 g Parmesan (gerieben)
  • Spritzer Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • Wasser

Zubereitung

1. Den Römersalat putzen und in Streifen schneiden. In eine Schüssel geben. Gewünschte Menge an Parmesan zum Darüberstreuen hobeln und ebenfalls in ein Schälchen geben.

2. Für die Croutons: Die Rinde vom Toastbrot abschneiden und den weichen Teil in Würfel schneiden (ca. 1 cm dick). Etwas Olivenöl in eine Pfanne geben und die Würfel darin unter regelmäßigem Wenden knusprig werden lassen (das kann einige Minuten dauern!). Eventuell müsst ihr etwas Öl angießen – die Würfel sollte nur leicht in Öl gehüllt sein. Achtet beim Wenden darauf, dass ihr die Hitze etwas reduziert. Dann werden die Würfel schön goldgelb.

3. Für das Dressing: Die Sardellenfilets, Knoblauch, Creme fraiche, Olivenöl und geriebenen Parmesan mit einem Pürierstab pürieren. Da die dadurch entstandene Creme sehr dickflüssig ist, einfach noch etwas Wasser hinzugeben, bis die Konsistenz etwas weniger dick ist. Mit einem Spritzer Zitronensaft und gegebenenfalls etwas Pfeffer abschmecken – salzig genug wird es durch die Sardellenfilets.

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Als einfache Beilage, auch ganz ohne Fleisch, gab es auf unserer Party noch Quesadillas. Das sind mit Käse gefüllte Tortillafladen, die auf dem Grill oder in der Pfanne zubereitet werden, sodass der Käse schmilzt. Und was gibt es besseres als geschmolzenen Käse? Noch dazu sind diese Fladen herrlich schnell fertig, sodass man das „Rezept“ eigentlich gar nicht als solches bezeichnen kann 😉

Quesadillas

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 1 Packung Tortilla-Fladen
  • 300g Stilfser (geht aber auch mit anderem Käse)
  • etwas Öl

Zubereitung

1. Die Rinde vom Käse entfernen und den Käse auf der groben Seite einer Käsereibe reiben oder in kleine Stücke schneiden. Einen Fladen mit dem Käse belegen, dabei etwa 1-2 cm Rand lassen. Einen zweiten Fladen obendrauf legen. So lassen sich die Fladen gut vorbereiten.

2. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Fladen-„Sandwiches“ einzeln darin zubereiten. Dazu einfach kurz warten, bis der obere Fladen sich nicht mehr vom unteren löst. Dann noch kurz wenden, damit beide Seiten knusprig werden. Das funktioniert auch auf dem Grill, da geht es aber wirklich schnell (innerhalb von Sekunden), also daneben stehen und wachsam bleiben 😉

3. Wenn die Fladen fertig sind, auf ein Brett legen und in Stücke schneiden. So kann sich jeder etwas nehmen und die Dinger werden schneller alle sein, als ihr gucken könnt!

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Falls ihr jetzt schon sehnsüchtig auf den Pulled Salmon gewartet habt (oder schon vergessen hattet, dass ich ihn überhaupt erwähnt hatte) – das Rezept habe ich aus dem Knusperstübchen und kann euch sowohl das Rezept als auch den Blog wärmstens empfehlen. Der Lachs ist perfekt saftig und würzig und war bei unserer Party schneller weg als man „Pulled Salmon“ sagen konnte (oder den auseinandergezupften Fisch fotografieren konnte). Das spricht für sich 😉

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen inspirieren für die nächste Sommerparty – im zweiten Teil meiner California-Party wird es etwas Fleischiges vom Grill geben und dazu die besten Salsas aller Zeiten. Also bleibt dran und genießt bis dahin das sommerliche Wochenende. Prost!

Sommer-Party - Gallo - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Habt es wundervoll,

Alena

 

Vielen Dank an Gallo Family Vineyards für die zur Verfügung gestellten Weine! Mein Beitrag bleibt davon unbeeinflusst und gibt meine eigene Meinung wieder.

Gebeizter Lachs - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gebeizter Lachs – einfach selbstgemacht

Ich hoffe, ihr habt die Osterfeiertage gut überstanden und eine herrliche Zeit mit euren Lieben genossen, inklusive gutem Essen und vielen leckeren Eiern (egal ob echten oder aus Schokolade ;)). Ich finde Ostern immer herrlich, denn alles ist schon so auf Frühling eingestellt, frische Blumen, Eiern und Federn bestimmen die Deko – und es geht doch nichts über einen ausgiebigen, gemütlichen Osterbrunch!

Letzterer hat bei uns Tradition, ob er nun zuhause oder bei Freunden stattfindet, aber einen Osterbrunch gibt es immer. Dieses Jahr stand neben vielen Leckereien, darunter dem klassischen Hefezopf und (unklassischem) Pulled Pork, auch gebeizter Lachs auf dem Buffet. Ich war überrascht, wie einfach man den selbermachen kann und möchte euch heute erzählen, wie ihr das nachmachen könnt.

Gebeizter Lachs - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gebeizter Lachs ist auch unter der Bezeichnung „Graved Lachs“ bekannt, was sich aus der dänischen/schwedischen/norwegischen/finnischen Bezeichnung herleitet und eigentlich „eingegrabener Lachs“ bedeutet. Eingegraben deshalb, weil die Skandinavier bereits vor mehreren hundert Jahren eine besondere Methode der Haltbarmachung entwickelten: Der Fisch wurde nach dem Ausnehmen mit einer Mischung aus Salz, Zucker und Gewürzen eingerieben und anschließend für einige Tage in Löchern im Erdboden vergraben und mit Steinen beschwert.

Gebeizter Lachs - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich würde euch jetzt gerne erzählen, dass der Fisch dann ganz einfach durch Magie und geheimnisvolle Aktivitäten seitens norwegischer Waldkobolde und schwedischer Heinzelmännchen haltbar und lecker wird – tatsächlich spielen da aber so unromantische Sachen wie physischer und osmotischer Druck und Fermentation mit, die das bewirken. Aber eigentlich auch gut, denn wer hat schon immer Heinzelmännnchen griffbereit?

Und das beste: ihr müsst den Lachs auch nicht im Erdboden einbuddeln, sondern könnt ihn einfach fest in Frischhaltefolie einwickeln (was dann ein bisschen an Dexter aus der gleichnamigen TV-Serie erinnert, bei euch in der Küche aber hoffentlich um einiges weniger blutrünstig abläuft). So eingepackt kommt der Fisch dann in den Kühlschrank und wird dort noch ordentlich beschwert – Gurkengläser oder Milchkartons eignen sich hervorragend!

Aber noch ein Tipp vorweg: Achtet unbedingt darauf, dass der Lachs noch Haut hat! Ohne Haut geht nämlich die gesamte Beize in das Fleisch hinein und das…will niemand. Habe ich gehört 😉 Das war aber auch schon das ganze Geheimnis und deshalb folgt nun das ausführliche Rezept.

Gebeizter Lachs

Gebeizter Lachs - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gebeizter Lachs - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 5 EL brauner Zucker
  • 5 EL Meersalz
  • 1 TL Wacholderbeeren (gemörsert)
  • 1 TL schwarzer Pfeffer frisch gemahlen
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • 1 Bund Dill
  • 2 EL Whiskey oder Gin – ich habe Laphroaig genommen, aber ihr könnt auch jeden anderen Whiskey nehmen oder den Alkohol ganz weglassen, wenn ihr keinen zur Hand habt
  • 1 Schalotte
  • 600g sehr frischen Lachs mit Haut (am besten in Bio-Qualität)

1. Alle Gewürze vermengen und eine Hälfte davon auf die Fleischseite geben. Die andere Hälfte auf einem großen Stück Frischhaltefolie verteilen. Den Dill grob hacken und eine Hälfte des Bundes auf die Gewürze auf der Frischhaltefolie geben.

2. Den Fisch mit der Hautseite nach unten auf die Gewürze in der Frischhaltefolie legen. Die Schalotte und die Zitrone in dünne Scheiben schneiden und gemeinsam mit dem restlichen Dill auf der Fleischseite verteilen.

3. Nun wird der Fisch in der Frischhaltefolie eingewickelt, und zwar ganz stramm – vielleicht braucht ihr auch noch ein zweites Stück Folie, damit er richtig gut eingepackt ist. Denkt an die Erdlöcher! Die Frischhaltefolie ist quasi die moderne Alternative dazu 😉 Das Paket legt ihr auf einen Teller und beschwert es mit einem Brett, auf das ihr noch ein Gurkenglas, eine Konservendose und/oder eine Milchpackung stellt, damit es schön beschwert ist.

4. In dieser Verpackung kommt der Fisch in den Kühlschrank. Alle 12 Stunden wird er gedreht. 2-5 Tage kann er so im Kühlschrank liegen, bis er gut ist.

Gebeizter Lachs - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gebeizter Lachs - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gebeizter Lachs - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

5. Nach den 2-5 Tagen nehmt ihr den Fisch aus der Folie, entfernt die Haut und schabt mit einem Messer die Gewürze ab. Wenn das schwierig geht, einfach den Fisch unter Wasser abspülen.

Anschließend kann der Fisch mit einem sehr scharfen Messer in dünne Scheiben geschnitten werden, das geht am besten von schräg oben, da die einzelnen Scheiben sonst sehr klein sind.

Gebeizter Lachs - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gebeizter Lachs - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wie ihr seht, waren weder Erdlöcher noch Magie noch Heinzelmännchen im Einsatz (dabei hätte ich wirklich wirklich gerne ein Heinzelmännchen!), sodass ihr diesen köstlichen Lachs ganz einfach zuhause nachmachen könnt. Und ich verspreche euch, dass er mit dem gekauften Graved Lachs kein Stück zu vergleichen ist.

Habt es wundervoll,

Alena

Rosenkohl-Lachs-Nudeln

Der Winter ist ja traditionell eher nicht so die Jahreszeit, in der übermäßig viele Gemüse- und Obstsorten Saison haben. Ich koche gerne saisonal, muss aber gestehen, dass das gerade im Winter nicht immer einfach ist – ganz im Gegensatz zum Sommer, der uns mit einem so großen Angebot an Obst versorgt, dass besonders Beeren-Junkies wie ich voll auf ihre Kosten kommen. Gibt es noch jemanden, der so beerensüchtig ist wie ich? Sollte ich jemals einen eigenen Garten haben, werden dort zuerst Himbeer- und Blaubeersträucher gepflanzt… hach! Aber ich schweife ab. Winter! Vielleicht tue ich dieser Jahreszeit unrecht, denn ich mag die saisonalen Gemüsesorten doch auch sehr gerne. Wintersalate, Kürbisse, Lauch und Wurzelgemüse und natürlich Kohl in allen Farben und Formen! Mein größter Liebling ist dabei allerdings dieser kleine Schatz:

Rosenkohl - Wunderbrunnen - Fotografie - Foodblog

Rosenkohl! Sieht der nicht einfach schon zuckersüß aus? Ein Kohl im Miniatur-Format. Vielleicht so, wie ein Riese einen Weißkohl sehen würde. Und so lecker! Ich glaube, Rosenkohl steht auch nicht bei allen ganz oben auf der Favoritenliste – vielleicht, weil er manchen eher muffig oder bitter in Erinnerung ist. Ich habe damit keine Erfahrung, denn ich habe ihn schon früher gerne zum Käsefondue gegessen. Vielleicht war das aber auch die beste Möglichkeit, ein kleines Kind an ein so polarisierendes Gemüse heranzuführen (falls das jemandem als Tipp weiterhilft ;)). Jedenfalls muss man Rosenkohl nicht unbedingt kochen, denn er schmeckt auch als Salat und ist damit wunderbar variabel. Heute habe ich ein wunderbares Rezept für alle Rosenkohl- und auch Lachsliebhaber, in dem der Rosenkohl quasi in seine Einzelteile zerlegt und nur kurz gekocht wird:

Rosenkohl-Lachs-Nudeln

Lachs-Nudeln mit Rosenkohl - Wunderbrunnen - Fotografie - Foodblog

Die Zubereitung geht relativ schnell, einzig das Auseinandernehmen der einzelnen Rosenkohlblätter dauert vielleicht fünf Minuten länger als beim „klassischen“ Putzen vom Rosenkohl. Es lohnt sich aber! Und ich verspreche euch: Der Rosenkohl schmeckt kein bisschen muffig, sondern richtig lecker.

Rosenkohl - Wunderbrunnen - Fotografie - Foodblog

Zutaten

(für 2 Personen)

  • 300-500 g Rosenkohl (nach Geschmack)
  • 300 g frisches Lachsfilet
  • 200 g Spaghetti (oder nach Hunger)
  • eine Bio-Zitrone
  • eine Zwiebel oder Schalotte
  • 200 ml Sahne
  • eine Messerspitze Natron
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl

1. Den Rosenkohl putzen, die einzelnen Blätter ablösen und in einer Schüssel sammeln. Die Zwiebel oder Schalotte schälen, in feine Würfel schneiden und in etwas Öl in einer Pfanne andünsten. Die Sahne angießen und köcheln lassen. Die Zitrone heiß abwaschen und die Schale abreiben, in die Soße geben, dazu Zitronensaft nach Geschmack.

2. Die Spaghetti in kochendem Salzwasser garen, dabei für die letzten drei Minuten die Rosenkohlblätter und das Natron mit in das Wasser geben und mitkochen lassen. Das Natron verändert den Geschmack nicht, macht den Rosenkohl aber bekömmlicher (wer schonmal Rosenkohl ohne gegessen hat, weiß was ich meine ;)).

3. Den Lachs waschen, trocken tupfen und in Würfel schneiden. Wenn der Rosenkohl zu den Nudeln gegeben wurde, den Lachs in etwas Öl anbraten, dabei mit Salz und Pfeffer würzen.

4. Wenn die Nudeln fertig sind, abgießen, und gemeinsam mit dem Rosenkohl mit der Soße vermischen. Den Lachs hinzugeben und anrichten.

Lachs-Nudeln mit Rosenkohl - Wunderbrunnen - Fotografie - Foodblog

Lachs-Nudeln mit Rosenkohl - Wunderbrunnen - Fotografie - Foodblog

Lachs-Nudeln mit Rosenkohl - Wunderbrunnen - Fotografie - Foodblog

Guten Appetit!

Habt es wundervoll,

Alena