Gemüse-Quiche - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Frühlingshafte Gemüse-Quiche mit Spargel

Heute gibt es Quiche! Denn neulich fiel mir auf, dass es hier auf dem Blog manchmal recht Nudel-lastig ist und machte mir kurz Gedanken. Schließlich will man seine Leser ja nicht langweilen! Aber dann fand ich, dass es durchaus auch Abwechslung gibt. Außerdem habe ich bislang noch keine Beschwerde über zu viele Pasta-Rezepte bekommen. Läuft also ;))

Gemüse-Quiche - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gemüse-Quiche - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hinzu kommt, dass wir tatsächlich oft Nudeln essen. Nicht jeden Tag, aber mehrmals die Woche kommt schon hin. Nudeln sind einfach abwechslungsreich, machen glücklich und laden zu immer neuen Kombinationen ein. Was will man mehr?

Ebenfalls neu kombinieren lässt sich aber auch ein anderes Lieblingsessen im Hause Wunderbrunnen: Quiche. Herr Wunderbrunnen ging kürzlich sogar so weit und sagte, er könne Quiche immer komplett aufessen. Alles auf einmal. In seiner Begeisterung ließ er sich sogar dazu hinreißen, zu reimen: sie lässt sich immer neu bestücken und kann dadurch immer wieder beglücken!

Gemüse-Quiche - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gemüse-Quiche - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Treffender könnte ich es gar nicht ausdrücken. Denn so ist es: Ein Boden, unendlich viele Möglichkeiten zum Füllen. Eigentlich fast wie mit Nudeln.

Aber eben nur fast. Denn wir essen so eine Quiche nicht komplett auf. Lecker genug wäre es zwar, aber doch auch viel. Stattdessen frieren wir die Hälfte ein und freuen uns an langen Arbeitstagen, wenn ein Abendessen im TK-Fach wartet und die Diskussion entfällt, wer einkaufen geht.

Zusätzlich lässt sich Quiche ganz wunderbar zum Picknick, als Pausensnack, Mittag im Büro oder zu sonstigen außerhäuslichen Aktivitäten mitnehmen. Sie schmeckt nämlich auch kalt sehr gut!

Gemüse-Quiche - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gemüse-Quiche - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Und die Füllung? Da ist erlaubt, was gefällt. Ich hatte unglaublich Lust auf grünen Spargel, Brokkoli und Erbsen. Die hätten sich vermutlich auch alle gut in einer Soße zu Nudeln gemacht, aber dann kam mir die Idee mit der Quiche.

Ich benutze ein ganz klassisches Standard-Rezept für den Boden und die Flüssigkeit. Herausgekommen ist eine Quiche mit herrlich frühlingshaftem Gemüse. Der Käse in der Füllung macht es würzig – wem das zu viel ist, kann die Käse-Menge auch reduzieren. Wobei es im Hause Wunderbrunnen niemals zu viel Käse gibt ;))

Habt ihr Hunger bekommen? Dann ist hier das Rezept:

Gemüse-Quiche mit Spargel

(für eine 28 cm Quiche- oder Springform)

Gemüse-Quiche - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

Für den Teig:

  • 100 g Butter
  • 200g Mehl
  • 1 Eigelb
  • 25 ml Wasser
  • Prise Salz

Für die Füllung:

  • 250 g grüner Spargel
  • 250 g Brokkoli
  • 100 g Erbsen
  • ein halbes Bund Frühlingszwiebeln
  • 150 g geriebenen Käse (ich habe Emmentaler und Parmesan genommen)
  • 4 Eier
  • 200 ml Sahne
  • 100 ml Milch
  • 1 EL Stärke
  • Pfeffer, Muskatnuss
  • geröstete Pinienkerne als Topping

Für das Backen:

  • getrocknete Hülsenfrüchte (ich habe immer Erbsen)
  • Backpapier
  • eine Quiche- oder Springform (28 cm Durchmesser)

Zubereitung

1. Für den Teig die Zutaten miteinander verkneten, bis ein glatter Teig entsteht. In Frischhaltefolie einwickeln und 30-60 Minuten im Kühlschrank kaltstellen.

2. Der Teig wird blindgebacken – wie das geht, erkläre ich euch jetzt (siehe Bild unten): Den Ofen auf 175 Grad vorheizen und den Teig ausrollen (Pro-Tipp: geht einfacher, wenn ihr ihn schon etwas eher aus dem Kühlschrank nehmt). In die Quiche-Form (eine Springform geht auch) legt ihr nun Backpapier. Noch ein Pro-Tipp: Knüllt das Backpapier erst zusammen, als würdet ihr es in den Müll werfen wollen. Wenn ihr es jetzt auseinanderzieht, ist es etwas “beweglicher” und passt auch in eine runde Form hinein.

3. Darauf legt ihr dann den Teig und passt eventuell noch die Höhe des Randes an. Dann stecht ihr den Teig mit einer Gabel ein. Darüber kommt nun noch ein Stück Backpapier. Darauf verteilt ihr die Trockenerbsen (die ihr dafür übrigens immer wieder verwenden könnt). Den Teig in den Ofen schieben und 15 Minuten backen. Die obere Schicht Backpapier entfernen und den Ofen anlassen!

Gemüse-Quiche - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

4. Während der Teig im Ofen backt, könnt ihr schon das Gemüse waschen, putzen und in Stücke bzw. Scheiben schneiden. Den Spargel in einem Topf mit kochendem Wasser 5 Minuten köcheln. Eine Handvoll Pinienkerne entweder schon goldbraun rösten oder beiseite stellen – wenn sie nur auf der Quiche backen, werden sie nicht so “röstig” ;))

5. Das Gemüse auf dem vorgebackenen Teig verteilen. Käse, Milch, Sahne, Stärke und Eier verquirlen und mit Pfeffer, Muskat und eventuell Salz abschmecken. Über das Gemüse gießen und die Form anschließend auf die Arbeitsplatte klopfen, damit sich die Flüssigkeit gut verteilt. Die Pinienkerne darauf verteilen und im Ofen 30-35 Minuten backen – die Backzeit kann nach Ofen variieren.

Die Quiche ist fertig, wenn sie goldbraun ist und die Füllung komplett gestockt (also fest) ist!

Gemüse-Quiche - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wie ich eingangs bereits schrieb, könnt ihr die Füllung natürlich beliebig variieren und den Jahreszeiten anpassen! Ich finde solche Gerichte besonders schön – je nach Saison haben sie einen ganz eigenen Charakter.

Habt es wundervoll,

Alena

Pasta mit grünem Spargel - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Tortiglioni mit grünem Spargel und Cherrytomaten

Zu meinen saisonalen Lieblingen gehört neben Bärlauch und Rhabarber natürlich auch Spargel. So ein tolles und vielseitiges Gemüse! Heute habe ich es euch in Kombination mit schnellen Tortiglioni mitgebracht.

Tortiglioni mit grünem Spargel - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Tortiglioni mit grünem Spargel - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Im letzten Jahr habe ich euch schon ein leckeres Rezept gezeigt, das den Spargel mal abseits der klassischen Kartoffeln-Schinken-Kombi zeigt: Spargelpesto!

Die Geschichte, wie ich meine Liebe zu Spargel nur durch die Liebe fand… die könnt ihr dort nachlesen. Mittlerweile bin ich wirklich zu einem großen Spargelfan geworden und freue mich riesig, wenn die Saison beginnt. Gut, vielleicht freue ich mich noch ein bisschen mehr auf die Beeren-Saison – aber Spargel ist einfach so lecker und die Zeit viel zu kurz!

Tortiglioni mit grünem Spargel - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Noch dazu muss ich an dieser Stelle mal hervorheben, wie fotogen dieses Gemüse doch ist. Wunderschön, oder? Dabei finde ich grünen Spargel fast noch ein bisschen hübscher. Die kleinen zarten Triebe am Kopf, die manchmal aussehen wie ein Mini-Spargel… die Natur ist ein wahrer Künstler!

Grünen Spargel esse ich übrigens am liebsten gebraten. Für dieses Rezept hatte ich ihn ursprünglich auch erst angebraten. Dann kam er jedoch in die Soße und köchelte recht lange noch vor sich hin. Da hatte sich das schöne Braten gar nicht gelohnt… also lieber entweder kurz mit den Nudeln kochen, oder anbraten und erst ganz zum Schluss in die Soße geben.

Tortiglioni mit grünem Spargel - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Tortiglioni mit grünem Spargel - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Man beachte übrigens das Farbkonzept meiner Fotos! Bin ich ja fast ein bisschen stolz drauf, obwohl ich es so gar nicht geplant hatte. Oder vielleicht nicht bewusst – nach sechs Jahren Kunstgeschichtsstudium ist es vielleicht auch mittlerweile einfach so selbstverständlich, dass ich darüber gar nicht groß nachdenken musste. Mir fiel es erst auf, als ich die Fotos bearbeitete und dachte: “Huch, grüner Spargel, rote Tomaten – grüne und rote Blumen! Wie gut das passt!”

Über solche kleinen Dinge freue ich mich. Ist doch schön, oder? Darauf schenke ich euch jetzt ein Glas Wein ein und erzähle euch, wie ihr diese wunderbaren Tortiglioni nachkochen könnt:

Tortiglioni mit grünem Spargel und Cherrytomaten

Tortiglioni mit grünem Spargel - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • Tortiglioni (Menge nach Geschmack und Hunger)
  • 500 g grüner Spargel
  • 200 g Cherrytomaten
  • 1 Schalotte
  • 1 Zehe Knoblauch (nach Geschmack)
  • 75 ml Weißwein
  • ein Becher Crème fraîche
  • eine Handvoll Blätter frischen Basilikum
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

1. Die Schalotte und den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Cherrytomaten waschen und vierteln. Vom Spargel die Enden abschneiden und bei Bedarf das untere Drittel schälen. Schräg in etwa 1-2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Köpfe ganz lassen.

2. Das Nudelwasser aufsetzen. Die fein geschnittene Schalotte und Knoblauch in etwas Öl anschwitzen. Mit dem Weißwein aufgießen und etwas reduzieren. Dann die Crème fraîche einrühren und köcheln lassen. Die Nudeln in gesalzenem Wasser kochen – dabei 3 Minuten, bevor sie fertig sind, den Spargel dazugeben. Blanchieren lassen, bis die Nudeln fertig sind. Abgießen.

3. Wenn der Spargel zu den Nudeln ins Wasser hüpft, dürfen die Tomaten in die Soße und dort noch kurz köcheln. Den Basilikum hacken und kurz vor Ende in die Soße geben. Die Nudeln und den Spargel dazu geben und gut vermengen. Fertig!

Tortiglioni mit grünem Spargel - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Cheers, ihr Lieben – genießt die Spargelzeit, die jetzt zum Glück erst richtig losgeht :)) Und wenn ihr mögt, verratet mir euer liebstes Spargelgericht in den Kommentaren!

Habt es wundervoll,

Alena

Buddha Bowl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Glück in der Schüssel – Buddha Bowl Taco Style

Ich hab es nicht so mit Trends. Das sollte man als Foodblogger eigentlich nicht laut aussprechen, aber es ist so. Deshalb ist der Buddha Bowl, die ich euch heute mitgebracht habe, ganz besondere Bedeutung zuzumessen ;))

Buddha Bowl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Aber was hat es mit Trends und mir auf sich?

Eigentlich verfolge ich gerne Neuheiten, bin aufgeschlossen und probiere auch gerne Neues aus. Aber jeden Trend mitmachen? Muss ich nicht haben. Zu schnell gerät man unter Druck oder Stress, dem next best thing hinterherzuhetzen. Außerdem bin ich eher klassisch veranlagt.

Gerade im Bereich Food erlebe ich es öfter. Ich sehe Dinge wie “Clean Eating”, Superfoods, grüne Smoothies. Schaue mir alles an. Und denke mir dann – schön und gut, aber so richtig umhauen tut es mich nicht.

Manches ist mir zu kompliziert. Für clean eating meinen gesamten Speiseplan umstellen? Nö. Manches ist mir zu teuer. Für Superfoods viel Geld ausgeben? Ist es mir nicht wert. Es gibt preiswerte Alternativen, die genauso sinnvoll sind! Und für manches habe ich das Equipment nicht. Beispielsweise um Grünzeug so zu zerkleinern, dass ich nicht dauernd Fasern im Smoothie habe.

Buddha Bowl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Aber dann gibt es sie doch, die Trends, die ich gut finde. Die mich aber leider meistens erst überzeugen, wenn sie schon fast wieder out sind. Deswegen hoffe ich, dass ich mit meiner Buddha Bowl noch nicht völlig last season bin ;)) Ich muss allerdings gestehen, dass selbst wenn – es wäre mir egal! Denn diesen Trend finde ich wirklich super. Was hat es damit auf sich?

Buddha Bowls werden häufig auch Rainbow Bowl genannt. Das Prinzip: Jede Farbe des Regenbogens soll mit einem Lebensmittel vertreten sein. Der ganz normale Name “Buddha Bowl” geht angeblich auf eine ritualisierte Form des Essen in japanischen Zen-Klöstern zurück. Die größte Schüssel dort wurde “Buddha Bowl” genannt – sie symbolisiert den Kopf und die Weisheit Buddhas. (Allerdings habe ich auch schon Erklärungen gefunden, wo die große, übervolle Schüssel mit dem dicken Bauch eines Buddhas verglichen wurde ;))

Buddha Bowl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Buddha Bowl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die Zubereitung ist denkbar einfach, denn erlaubt ist, was gefällt oder schmeckt. Buddha Bowls eignen sich hervorragend zum Reste verwerten und sind recht schnell in der Zubereitung. Ihr könnt kalte und warme Lebensmittel kombinieren, Gemüse, Hülsenfrüchte, Salate, Nüsse oder andere Kerne und zum Abschluss ein Dressing. Ihr könnt die Bowl vegan halten, ihr könnt auch mit Fleisch arbeiten – ganz nach Geschmack und was der Vorratsschrank hergibt.

Eine kleine Mengen-Verhältnis-Hilfe habe ich euch trotzdem mal mitgebracht:

  • 30% Proteine (z.B. Hülsenfrüchte wie Kichererbsen, Bohnen oder Linsen – oder natürlich Fleisch, Käse oder Eier)
  • 20% Kohlenhydrate (z.B. Süßkartoffeln, Bulgur, Couscous oder Quinoa)
  • 20% Grünzeug ;)) (z.B. Spinat, Weißkohl, Feldsalat, Rucola oder ein anderer Salat)
  • 20% Gemüse (z.B. Gurke, Tomate, Paprika, Möhre, Radieschen oder was euch sonst so über den Weg läuft)
  • 10% gesunde Fette (z.b. Avocado oder Nüsse)
  • ein Dressing oder Pesto – auch hier ist alles möglich, was gefällt (z.B. ein Tahini-Dressing oder Joghurt-Zitronen-Dressing)

(Angaben von HIER.)

Buddha Bowl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt – und schön aussehen tut das Ganze auch. Ihr braucht nur eine große Schüssel oder einen tiefen Teller. Zuerst wird das Blattgemüse angerichtet, darauf dann die weiteren Bestandteile. Besonders gut könnt ihr übrigens Reste verwerten und diese Bowls auch als Lunch mit zur Arbeit nehmen (dann aber das Dressing erst kurz vor dem Verzehr über die Bowl geben).

Das Internet ist übrigens voll mit Anregungen und Ideen für tolle Buddha Bowls. Schaut euch einfach mal um, denn es gibt tolle Kombinationsmöglichkeiten!

Buddha Bowl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Buddha Bowl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Mein Rezept heute ist auch dank der Inspiration einiger amerikanischer Blogs entstanden. Die Bowl stellt im Grunde eine Art dekonstruierten Taco dar, die in den USA auch auf vielfältige Art und Weise gefüllt werden können. Besonders ist das Gewürz, denn bisher habe ich immer nur fertiges Taco-Gewürz gekauft. Es lässt aber fast noch besser selber herstellen!

Ich verrate euch jetzt, wie – und wie ihr den Taco in einer Bowl auch selber machen könnt ;))

Buddha Bowl Taco Style

Buddha Bowl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

Für das Gewürz:

  • 2 EL Chilipulver
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 EL Cumin
  • 2 TL Salz
  • 1 EL getrockneter Oregano
  • 1 TL granulierter Knoblauch
  • 1 Messerspitze Cayennepfeffer

Für die Bowl:

  • 1 Süßkartoffel (oder eine halbe, je nach Größe)
  • 150 g Rinderhack (optional)
  • 1/3 einer Dose Kidneybohnen
  • eine Handvoll Kirschtomaten
  • 1 halbe Avocado
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Stück Gurke
  • neutrales Öl
  • rote Salsa
  • Sourcream
  • (wer mag: Mais passt thematisch auch sehr gut, ich mag ihn aber nicht und habe ihn deshalb weggelassen)

Zubereitung

1. Für die Gewürzmischung (Überraschung!) alle Gewürze miteinander vermischen. Ihr werdet nicht alles davon brauchen, ihr könnt natürlich auch alle Mengen vierteln.

2. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Süßkartoffeln schälen und in Würfel schneiden (1-2 cm dick). In eine Auflaufform geben, einen EL neutrales Öl darüber geben und mit dem Taco-Gewürz würzen.

3. Die Bohnen in einem Sieb abspülen und abtropfen lassen. Das Hackfleisch in etwas Öl krümelig braten und mit dem Taco-Gewürz würzen. Die Bohnen dazugeben und verrühren.

4. Das restliche Gemüse putzen und in Stücke bzw. Scheiben schneiden – je nach Geschmack! Zum Schluss alles in einer Schüssel anrichten, nach Belieben Sour Cream und Salsa darübergeben und genießen :))

Buddha Bowl - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Seid ihr auf den Geschmack gekommen? Habt ihr selber vielleicht schon Buddha Bowls gegessen und habt eine Knaller-Kombination?

Ich freue mich jedenfalls sehr, dass ich diesen Trend entdeckt habe und die Bowls so lecker sind. Hat also auch Potential, etwas langlebiger zu sein als andere Trends ;))

Ich wünsche euch ein herrliches Wochenende!

Habt es wundervoll,

Alena

 

Hafer-Gemüse-Bratlinge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hafer-Gemüse-Bratlinge [Werbung]

Heute habe ich euch die leckersten Bratlinge mitgebracht, die ich seit langer Zeit gegessen habe. Gemacht habe ich sie im Rahmen meiner Kooperation mit der Initiative Hafer – Die Alleskörner! Aber vorher müssen wir reden. Und zwar über Namen.

Hafer-Gemüse-Bratlinge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich gebe zu, ich habe schnell ein Bild vor mir, wenn ich einen Namen höre. Bestimmte Vornamen sind für mich automatisch mit alten Menschen, zickigen Menschen oder Menschen aus einem bestimmten sozialen Milieu verbunden. Das hat sicher viel mit Stereotypen zu tun, aber auch mit Erfahrungen. Ich nenne jetzt keine Beispiele,  aber ich denke, dass ihr das alle kennt.

Gleichzeitig bin ich auch Lebensmitteln gegenüber voreingenommen, die einen bestimmten Namen haben. Auch wenn sie vielleicht lecker sind.

Nehmen wir beispielsweise Graupen. In meinen Ohren klingt das kein bisschen nach einem Nahrungsmittel. Vielleicht, weil man nur einen Buchstaben wegnehmen müsste und dann hätte man kein verarbeitetes Getreide mehr, sondern die Larve eines Schmetterlings. Verrückt!

Hafer-Gemüse-Bratlinge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hafer-Gemüse-Bratlinge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Allerdings gibt es auch Lebensmittel mit Namen, die sich (für mich jedenfalls) nicht nur unangenehm anhören, sondern die ich tatsächlich auch nicht mag. Sülze. Grützwurst. Haferschleim. Kalbsbries. Grütze.

Wobei ich Grütze tatsächlich gar nicht so schlimm finde. Rote Grütze ist immerhin ein leckeres Dessert! Aber der Name… der leitet sich übrigens von dem althochdeutschen Wort “gruzzi” ab, was “Grobgemahlenes” bedeutet (danke Germanistik-Studium und Wikipedia!). Das klingt gar nicht mal so schlecht, oder?

Natürlich auch nicht so cool wie porridge, mit dem man den guten alten Haferbrei wieder hip und trendy gemacht hat. Anglizismen können scheinbar jeden verkorksten Namen retten ;))

Hafer-Gemüse-Bratlinge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hafer-Gemüse-Bratlinge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Als das Paket mit den vielen Hafer-Produkten ankam, befand sich auch Hafer-Grütze darunter. Anfangs noch etwas skeptisch widmete ich erstmal den anderen Produkten meine Aufmerksamkeit. Kekse, Müsli, Kuchen… alle möglichen Rezepte fielen mir ein!

Bis ich feststellte, dass ja eigentlich auch mal ein herzhaftes Rezept mit Hafer cool wäre. Etwas mit Biss. Und außerdem wollte ich mal etwas anderes verwenden als Haferflocken oder Hafermehl. Also warf ich einen Blick in die Packung mit der Hafer-Grütze und entdeckte etwas, das aussah wie kleingehackte Körner. Um genauer zu sein: “grob zerkleinerte Getreidekörner” (auch danke Wikipedia).

Mich erinnerte das ein bisschen an all die anderen Pseudo-Getreidesorten wie Couscous oder Quinoa. Damit kann man doch sicher gut einen Burger-Patty machen? Man kann! Ich habe im Rahmen meines Experiments aber kleine, handliche Bratlinge gemacht. Mit geraspeltem Gemüse, etwas Ei und Parmesan. Einen Quarkdip dazu, fertig!

Hafer-Gemüse-Bratlinge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hach, was war ich begeistert! Diese kleinen Bratlinge schmecken unfassbar gut – ich habe sie noch an zwei Tagen als Mittagessen mitgenommen. Sie sind auch kalt perfekt und man kann sie wunderbar in ein Picknick integrieren: Im Gegensatz von vielen Bratlingen aus meiner Kindheit fallen sie nämlich nicht auseinander und behalten ganz prima ihre Form. Und wenn ihr einen großen Bratling macht, lässt er sich bestimmt auch hervorragend auf einen Burger legen!

Ich muss nun also gestehen, dass ich der Grütze Unrecht getan habe, als ich sie nach ihrem Namen beurteilte. Gleichzeitig bin ich froh, dass ich im Rahmen dieser Kooperation die Möglichkeit dazu hatte – wer weiß, ob ich sonst jemals von alleine Hafergrütze gekauft hätte. Insofern – danke!

Hier nun also das Rezept:

Hafer-Bratlinge mit Gemüse

(ergibt etwa 15 Bratlinge, je nach  Größe ;))

Hafer-Gemüse-Bratlinge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zubereitung

  • 100 g Hafergrütze
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 Möhre
  • eine halbe Zucchini
  • 1 Ei
  • 10-20 g Parmesan
  • 2-3 EL Petersilie (frisch oder TK), nach Geschmack
  • Paniermehl
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Für den Dip: Quark und Joghurt im Verhältnis 2:1

Hafer-Gemüse-Bratlinge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hafer-Gemüse-Bratlinge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zubereitung

1. Die Zucchini und die Möhre grob raspeln und in etwas Olivenöl kurz andünsten. Salzen und pfeffern. Die Grütze dazugeben und mit der Brühe übergießen. 8 Minuten ganz leicht köcheln lassen. Abkühlen lassen.

2. Die Masse mit einem Ei vermengen. Den Parmesan reiben und dazugeben. Petersilie hinzufügen und noch einmal abschmecken. Nun das Paniermehl dazugeben und die Masse gut verkneten, bis sie zwar noch saftig ist, aber nicht mehr klebrig. Ausreichend Öl in einer Pfanne erhitzen. Kleine flache Bratlinge formen und im Öl braten, bis sie eine schöne Farbe haben.

3. Für den Dip einfach zwei Teile Quark mit einem Teil Joghurt verrühren, salzen und pfeffern. Zu den Bratlingen servieren.

Hafer-Gemüse-Bratlinge - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Vielleicht konnte ich euch die Hafergrütze ein bisschen schmackhaft machen – ich kann sie euch jedenfalls von Herzen empfehlen!

Und wer es noch nicht gesehen hat: HIER gibt es schon ein Rezept zum Thema Hafer.

Habt es wundervoll,

Alena

(Übrigens heißt Grütze auf Englisch groat. Veggie groat-patties… Das klingt doch besser als Hafergrütze-Gemüse-Bratlinge. Was meint ihr? ;))

Vielen Dank an die Initiative Hafer – die Alleskörner für die zur Verfügung gestellten Hafer-Produkte! Mein Beitrag bleibt davon unbeeinflusst und gibt meine eigene Meinung wieder.

Buch-Tipp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Süßkartoffel-Lauch-Auflauf und ein Buch-Tipp

In meinem letzten Blog-Beitrag haben wir es uns schön gemütlich gemacht –  und vielleicht ist auch schon ein Hauch Weihnachtsstimmung zu euch geschwebt? Falls ihr jetzt noch nach der ultimativen Schmöker-Lektüre für die Abende in der Vorweihnachtszeit sucht, habe ich heute den perfekten Buch-Tipp für euch: “New York Christmas – Rezepte und Geschichten” von Lisa Nieschlag und Lars Wentrup.

Buch-Tipp - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Das Buch ist zwar schon im letzten Jahr erschienen, also keine absolute Neuheit –  trotzdem finde ich es einfach nur inspirierend und SCHÖN. Und was ich schön finde, das möchte ich gerne mit euch teilen und weiterempfehlen!

Ich bin schon eine ganze Weile um dieses Buch herumgeschlichen und habe mich deshalb wie eine Schneekönigin gefreut, als es dann endlich bei mir einziehen durfte. Es hat 176 Seiten, die von Anfang bis Ende vollgepackt sind mit den schönsten Fotos – für mich immer ein sehr wichtiges Argument bei Kochbüchern.

Buch-Tipp und Süßkartoffelauflauf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die Rezepte sind wunderschön und ansprechend dargestellt. Daneben gibt es auch noch ein paar weihnachtliche Kurzgeschichten. Zum Träumen laden herrliche Fotos von New York in der Vorweihnachtszeit ein, die direkt das Fernweh wecken! (Zumindest meines…)

Obwohl die Rezepte teilweise weihnachtlich angehaucht sind, passt das Buch nicht nur in die Vorweihnachtszeit, sondern in den Winter allgemein. Einige der Gebäck-Leckereien und Brunch-Ideen lassen sich nämlich auch wunderbar im nicht-weihnachtlichen Teil des Winters umsetzen!

Buch-Tipp und Süßkartoffelauflauf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Buch-Tipp und Süßkartoffelauflauf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich habe für euch ein paar Rezepte aus dem Buch ausprobiert und heute eins davon mitgebracht: den Süßkartoffel-Lauch-Auflauf (mit Pilzen). Das Rezept ist herrlich unkompliziert, genau wie ich es mag! Einfache, gute Zutaten ohne Schnickschnack und eine simple Zubereitungsweise. Vielleicht auch genau das Richtige für die Vorweihnachtszeit, wenn man mit den Gedanken bei noch zu kaufenden Geschenken ist oder bei der Planung des Weihnachtsmenüs.

(Ob es jetzt das fotogenste aller Rezepte war, lasse ich mal dahingestellt – Aufläufe und Eintöpfe sind ja immer so eine Sache für sich, wenn es ums Foodstyling geht ;))

Ich habe das Rezept gegenüber dem Original leicht abgeändert – das war dem Umstand geschuldet, dass wir keinen Parmesan mehr im Haus hatten. Stattdessen habe ich also Feta verwendet. Auch die gemischten Pilze waren nicht aufzutreiben, also habe ich ganz normale Champignons genommen.

Wie ihr es nachkochen könnt, erzähle ich euch jetzt:

Süßkartoffel-Lauch-Auflauf

(abgewandelt nach dem Original im Buch “New York Christmas”)

Buch-Tipp und Süßkartoffelauflauf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 300 g Süßkartoffeln
  • 200 g Creme fraîche
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 250 g Champignons
  • 1 Stange Lauch
  • 100 g Feta (oder nach Belieben, alternativ Parmesan)
  • Olivenöl und Butter
  • einige Zweige Thymian
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

1. Den Backofen auf 190 Grad vorheizen. Die Süßkartoffel schälen, halbieren und nach Bedarf vierteln und in feine Scheiben schneiden. In einem weiten Topf oder einer Pfanne die Creme fraîche mit der Gemüsebrühe verrühren und kurz aufkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch 2-3 Thymianzweige hinzufügen. Die Süßkartoffelscheiben hineingeben und gut mit der Flüssigkeit vermengen. Den Deckel auf den Topf legen und vom Herd nehmen, die Süßkartoffelscheiben darin ziehen lassen.

2. Die Pilze putzen und in Scheiben schneiden. Den Lauch ebenfalls putzen, halbieren und in Ringe schneiden. Olivenöl und Butter in eine große Pfanne geben und die Pilze darin anbraten. Möglicherweise müsst ihr noch etwas Öl / Butter hinzugeben, denn Pilze schlucken sehr schnell sehr viel davon 😉 Mit Salz, Pfeffer und Thymian (nach Geschmack) würzen. Den Lauch hinzugeben und vermengen.

3. Nun abwechselnd die Süßkartoffelscheiben und die Pilz-Lauch-Mischung in eine Auflaufform schichten. Nach Bedarf noch mit Salz und Pfeffer nachwürzen, wenn die Mischungen noch nicht genug Geschmack haben. Die übrige Flüssigkeit aus der Süßkartoffelpfanne darüber gießen. Den Feta zerkrümeln und darüber streuen.  Anschließend 30-40 Minuten backen (je nachdem, wie dick die Süßkartoffelscheiben sind).

Buch-Tipp und Süßkartoffelauflauf - - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sind das nicht wunderschöne Farben? Herrlich leuchtend in dieser dunklen Jahreszeit!

Falls ihr also noch ein paar Rezept-Ideen sucht, ein bisschen im Fernweh schwelgen möchtet oder einfach nur ein liebevoll gemachtes Buch durchblättern wollt – habt ihr nun den besten Tipp bekommen 🙂

Ich wünsche euch viel Freude und werde euch im Dezember noch ein anderes tolles Rezept aus dem Buch zeigen!

Buch-Tipp und Süßkartoffelauflauf - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Habt es wundervoll,

Alena

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schnelle Feierabendküche: Zucchini-Nudeln

Hoch die Hände, Wochenende! Da August ist, müsste ich euch jetzt eigentlich vorschwärmen, wie schön das Wochenende wird, mit Picknicks im Park, Ausflügen ins Freiband oder/und zur nächsten Eisdiele, lauen Abenden auf dem Balkon mit einem Glas eiskalten Weißwein… da das Wetter diesen August allerdings unbeständig ist wie im April, planen wir einfach OHNE das Wetter. Wobei angeblich ein Azorenhoch im Anmarsch ist. Aber Ausflüge kann man ja schließlich bei jedem Wetter machen, Wein trinken auch und für den Sommer auf dem Teller habe ich euch heute ein Rezept für Zucchini-Nudeln mitgebracht!

Zucchini haben ja im Moment Saison und wie könnte man sie besser verarbeiten als in ein zitronig-frisches Pasta-Gericht? Natürlich kann man Zucchini noch auf vielfältige andere Art und Weise zubereiten. Gefüllt beispielsweise! Vor kurzem waren bei Herr Wunderbrunnens Großeltern zu Besuch und bekamen zum Abschied eine ziemlich gigantische Zucchini aus dem Garten geschenkt. Ich habe sie einen Tag später mit einer Feta-Hackfleisch-Füllung zubereitet – geschmacklich fühlten wir uns wieder in den Garten versetzt!

Hach. Wenn ich mal einen eigenen Garten habe, sollen dort auch solche Zucchini-Monster wachsen.

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Aber heute geht es ja gar nicht um gefüllte Zucchini, sondern Zucchini und Nudeln. Ich habe mich mal gegen die momentan sehr hippen Zoodles entschieden – das sind die Gerichte, in denen die Zucchini in längliche “Spaghetti” geschnitten werden und dann quasi als Nudel-Ersatz dienen. Low carb und so. Da Herr Wunderbrunnen eher auf high carb steht und auch ich nicht besonders überzeugt bin, köstlichste Nudeln durch irgendetwas anderes zu ersetzen, gibt es bei uns BEIDES. Zucchini und Nudeln. Low and high carb. So richtig glücklich machend!

Die Zitrone und das frische Basilikum (ihr könnt natürlich auch TK-Basilikum nehmen, wenn ihr kein frisches zur Hand habt) machen es herrlich sommerlich – und was gibt es Schöneres, als Sommer auf dem Teller?

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Und das Beste an diesem Rezept: Es ist wirklich schnell gekocht. Zucchini schneiden, Nudeln kochen, alles zusammen in eine Pfanne. Es ist somit perfekt für den Feierabend, wenn es schnell gehen muss. Oder natürlich auch fürs Wochenende, wenn man nach dem vielen Eisessen und in der Sonne liegen keine Lust mehr hat, aufwendig zu kochen. Oder bei ungemütlichem Wetter möglichst viel Zeit auf dem Sofa verbringen will. Alles möglich!

Einzige Gefahr: Wenn ihr die Zucchini mithilfe eines Gemüsehobels in feine Streifen schneidet, dann… ähm… passt auf, ja? Also nicht nur beim Schneiden, sondern auch beim Abwaschen des Hobels. Oder auch beim Abtrocknen. Es gibt hier so eine Person im Hause Wunderbrunnen, deren Finger ein Lied (oder auch zwei) davon singen können…

Also. Ich habe euch gewarnt! Nun aber das Rezept für die köstlichen

Zucchini-Nudeln

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

(für 2 Personen)

  • 2 kleine Zucchini
  • 200g Nudeln (ich nehme immer die langen Maccheroni)
  • 40g Parmesan
  • Schale einer Bio-Zitrone und einen Spritzer Saft
  • eine Knoblauchzehe
  • etwas Olivenöl
  • Basilikum
  • Petersilie
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

1. Das Nudelwasser aufsetzen. Die Zucchini längs in sehr feine Scheiben schneiden und die Kräuter und den Knoblauch fein hacken. Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Etwa 3 Minuten, bevor sie gar sind, bratet ihr die Zucchini mit dem Knoblauch in einer Pfanne in etwas Olivenöl an.

2. Die Zucchini mit Salz und Pfeffer würzen. Den Abrieb der Zitrone hinzugeben, einen kleinen Spritzer Saft und zum Schluss die Kräuter. Wenn die Nudeln fertig sind, zu den Zucchini in die Pfanne geben und gut vermischen (geht mit Maccheroni manchmal etwas schwierig ;)). Im Anschluss den Parmesan darüber verteilen, nicht mehr verrühren und direkt servieren.

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wer will, kann die Nudeln natürlich noch mit mehr Parmesan bestreuen. Ich selber bin ja ein großer Käse-auf-Nudeln-Fan und kann aus eigener Erfahrung sagen: Diese Nudeln sind sehr lecker. Ohne Käse, aber auch mit. Und in einem solchen Fall sollte man sich immer für mit-Käse entscheiden. (Unparteiisch geprüft natürlich ;))

Ich wünsche euch nun ein ganz wundervolles Wochenende! Mit hoffentlich viel Sonne und eurem Lieblingseis und vielleicht ja den Zucchini-Nudeln abends auf dem Balkon. Dazu passt übrigens auch ein Glas Weißwein 😉

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Möge das Azorenhoch mit euch sein!

Habt es wundervoll,

Alena

Steak, Ofengemüse und Pommes - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ribeye – ein Traum von einem Steak

Let’s eat Ribeye steak! (Für alle Vegetarier: Wenn ihr runterscrollt, da gibt es ein feines Ofengemüse, das auch ohne Steakbeilage schmeckt ;))

Collage Ribeye-Steak und Gemüse - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich muss zugeben, dass ich nie ein großer Steak-Fan war. Irgendwie war mir dieser Zustand eines “medium” gebratenen Steaks immer suspekt (Banause, ich weiß), aber durchgebraten war es mir dann doch auch zu hart. Wer mag schon Essen mit Konsistenz einer Schuhsohle… Aber dann zog in den Haushalt meiner Eltern ein Gasgrill ein, der es auf magische Art und Weise schaffte, jegliche Art von Fleisch derart zart und lecker zu garen, dass ich mit jedem Bissen, den ich “nur mal probieren” wollte, mehr und mehr angetan war. Dass mein Freund diese Steaks auch aß und mochte, beeinflusste meinen Geschmackssinn vielleicht auch. Jedenfalls zog Ende letzten Jahres ebenfalls ein Gasgrill bei uns ein, ein paar Nummern kleiner und in transportabel, aber vom Prinzip her gleich. Und so wuchs in meinem Kopf die Idee, einmal selber Steak zu grillen, das so toll zart und saftig ist…

Collage Ribeye-Steak - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Das sieht gut aus, oder? Am Wochenende war es soweit. Im Fleischladen unseres Vertrauens gibt es eine recht große Auswahl an verschiedenen Steaksorten bzw. Teilen vom Rind. Unser Entschluss stand allerdings schon vorher fest: Es sollte Ribeye-Steak sein. Warum ausgerechnet Ribeye? Die Besonderheit an diesen Steaks ist, dass das Fleisch im Idealfall schön marmoriert ist – ganz im Gegensatz zu den eher mageren Huft- oder Beefsteaks. An alle Menschen mit Aversion oder Misstrauen gegen Fett: Ich war früher auch immer eher skeptisch im Angesicht von Fettstücken am oder im Fleisch, aber bei diesen Steaks ist das ein ausschlaggebender Faktor! Bei großer Hitze schmilzt das Fett nämlich und wird vom Fleisch aufgenommen. Das Ergebnis ist ein unglaublich zartes Steak, das einen wunderbaren buttrigen Geschmack hat (soviel zum Thema “Fett ist Geschmacksträger” und so ;)). Herrlich!

Und als kleine, aber feine Empfehlung: Wenn ihr Ribeye-Steak kauft, nehmt nicht die vorgeschnittenen Steaks, die in der Auslage liegen. Sie sind häufig viel zu dünn! Ein Ribeye-Steak muss dick sein, mindestens zwei bis zweieinhalb Finger dick (oder vier bis fünf Zentimeter).

Ribeye-Steak im rohen Zustand - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Unsere sahen so aus und wogen jeweils etwa 380 Gramm. Warum müssen Steaks so dick sein? Ganz einfach: Wenn ihr ein dickes Steak grillt, wird es von außen schön knusprig – während es innen zum perfekten medium gart. Ist das Steak zu dünn, kann man es zwar auch knusprig werden lassen, aber dann ist es von innen möglicherweise bereits zäh. Und das mit der Schuhsohlenkonsistenz hatten wir ja schon…

Ein weiterer Tipp: Wenn ihr ein großes Steak habt, übertreibt es nicht mit den Beilagen. Ein leckeres Ofengemüse oder vielleicht auch ein Salat reicht völlig aus. Die Hauptakteure unserer Beilage stelle ich euch jetzt vor:

Ofengemüse - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ofengemüse

(reicht für 2 Personen als Beilage)

  • eine Möhre
  • eine Pastinake
  • eine Zucchini
  • eine Paprika
  • Frühlingszwiebeln (oder Lauch)
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

1. Das Gemüse putzen und alles in 4 oder 5 mm dicke Scheiben schneiden. Den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

2. Ein Backblech oder eine Auflaufform (sollte groß genug sein, um das Gemüse später einmal wenden zu können) mit etwas Olivenöl beträufeln. Die Möhren- und Pastinakenscheiben darauf geben, mit noch etwas Öl beträufeln, etwas Salz und Pfeffer dazugeben und verrühren. In den Ofen geben und die Eieruhr auf 10 Minuten stellen.

3. Sind die 10 Minuten um, gebt ihr die Zucchini und Paprika hinzu, wieder etwas Salz und Pfeffer und dann noch einmal alles vermengen. Die Eieruhr wieder auf 10 Minuten stellen.

4. Nach diesen 10 Minuten dürfen die Frühlingszwiebeln auf die Party, allerdings wollen sie nur 5 Minuten bleiben. Das Gemüse hat nun 25 Minuten geschwitzt und ist fertig!

Als Hinweis: Wenn ihr die Scheiben dünner schneidet, verkürzt sich die Garzeit – das könnt ihr je nach Geschmack anpassen.

Und nun wollen wir uns der Zubereitung des Steaks zuwenden:

Geling-Tipps für “medium” Ribeye-Steak vom Grill

1. Oben schon erwähnt, hier noch einmal: Kauft ein dickes Steak! Bei den meisten Schlachtern kann man sich ein Stück abschneiden lassen und die Dicke selbst bestimmen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist natürlich auch die Qualität des Fleisches. Besonders wichtig: Das Fett sollte weiß sein, denn gelbliches Fett ist ein Zeichen dafür, dass das Fleisch von einem alten Tier stammt.

2. Nehmt das Steak eine Stunde vor Zubereitung aus dem Kühlschrank, damit es Zimmertemperatur bekommen kann.

3. Der Grill muss richtig, richtig heiß sein. Beim Gasgrill geht das recht schnell – trotzdem das Vorheizen einplanen! (Beim Braten in der Pfanne ist das ebenfalls wichtig.)

4. Die Garzeit hängt von der Dicke des Steaks ab (unsere Steaks waren etwa 4 Zentimeter dick). Die Garzeit beträgt dann 8 Minuten – 4 Minuten von jeder Seite, mit geschlossenem Deckel. Lässt sich das Steak nach 4 Minuten noch nicht vom Grillrost lösen, auf gar keinen Fall gewaltsam abreißen! Lieber noch eine halbe Minute warten – dementsprechend verkürzt sich die Garzeit dann auf der anderen Seite.

5. Wenn das Steak gewendet wurde und die Garzeit um ist, zeigt die Druckprobe, ob das Steak fertig ist. Das ist je nach gewünschtem Garungsgrad unterschiedlich – bei einem medium gegrillten Steak sollte sich das Steak bei leichtem Druck so anfühlen, wie die Daumenwurzel an der Hand. Für ungeübte Steak-Zubereiter (wie mich) habe ich einen tollen zusätzlichen Tipp von meiner Mutter: Wenn das Steak fertig ist, hat sich auf der Oberseite der Fleischsaft gesammelt, wodurch es eine glänzende Farbe bekommt (siehe Foto).

6. Wenn das Steak fertig ist, auf keinen Fall in Alufolie wickeln – es gart nach und der ganze tolle Saft geht in die Folie. Lieber direkt mit etwas Salz und Pfeffer bestreuen und servieren!

Ribeye-Steak - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich finde, so ein Steak vom Grill sieht traumhaft gut aus. Diese Streifen! Und diese knusprigen Stellen! Einfach umwerfend und etwas ganz Feines.

knuspriges Ribeye-Steak - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ribeye-Steak, Ofengemüse und Pommes - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Und wenn Ribeye-Steaks so perfekt durchgegart sind, wie unsere Exemplare am Wochenende, dann sehen sie von innen so aus:

Anschnitt vom Ribeye-Steak - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hach, mir läuft schon wieder das Wasser im Munde zusammen. So ein Steak ist etwas ganz Besonderes und ich finde, wenn man ein qualitativ hochwertiges Stück Fleisch gekauft und zubereitet hat, sollte man es auch ganz bewusst genießen. Immerhin isst man so etwas nicht jeden Tag!

Ich wünsche euch allen einen schönen Start in die Woche.

Habt es wundervoll,

Alena