Komplimente machen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Montags-Inspiration: Komplimente machen <3

Ich bin nicht immer Bloggerin. Zumindest nicht hauptberuflich – mental bin ich allerdings große Teile vom Tag dabei, denn mein Gedankenkarussell steht selten still. Ich habe jeden Tag viele Ideen und manchmal habe ich das Gefühl, dass ich vor lauter Kreativität überschäumen müsste. So bin ich dankbar, dass ich in diesem Blog ein ganz wunderbares Ventil gefunden habe, um die Kreativität ausleben zu können.

In meinem analogen Leben ist nicht so viel Platz für Kreativität, zumindest nicht bei meiner derzeitigen Arbeits-Beschäftigung. Als fertige Studentin überbrücke ich die Zeit zwischen Studium und Berufsleben mit einer eher unglamourösen Tätigkeit: im Supermarkt. Entweder an der Kasse oder auch im Laden beim Einräumen – oder Aufwischen von heruntergefallenen Sachen. (Pro-Tipp: Lasst nie nie niemals irgendwo eine Flasche Spüli runterfallen. Die gehen nämlich kaputt und es macht keinen Spaß, das Zeug aufzuwischen ;))

In diesem Umfeld habe ich nun also täglich mit einer großen Zahl an Menschen zu tun, die ich mir nicht aussuchen kann. Zu jedem einzelnen bin ich freundlich, obwohl das nicht immer leicht fällt. Es gibt nämlich sowohl nette Kunden als auch solche, die entweder arrogant, grundlos unfreundlich oder aber im schlimmsten Fall sogar richtig fies sind.

Dennoch gibt es sehr viele Kunden, die absolut herzig sind und die man spontan knuddeln möchte (einzig die bohrenden Blicke aller Wartenden in der Schlange halten einen davon ab ;)). Jedes freundliche Wort oder auch jedes Wort, dass über „Hallo“ und „Tschüss“ hinausgeht, wiegt jedes böse Wort oder Augenverdrehen im Angesicht von „Ich geh mal kurz den Preis nachgucken“ zehnfach auf (noch ein Pro-Tipp: Probiert es mal aus, die KassiererIn in eurem Stamm-Supermarkt freut sich bestimmt ;)). Denn ein freundliches Wort kann einen großen Unterschied machen!

Dazu gehören auch Komplimente. Ich habe in der kurzen Zeit, die ich nun schon dort bin, viele Komplimente erhalten – für meine Haare, meinen Lippenstift und einem sehr kuriosen Fall sogar für meine Haut. Früher hätte ich darauf sicherlich mit Rotwerden und nervösem Rumstottern reagiert. Heute freue ich mich ehrlich, strahle die Person an, die das Kompliment ausgesprochen hat, und bedanke mich. Einfach so!

In vielen Fällen habe ich als Reaktion darauf Sätze gehört „Sowas kann man ja auch ruhig mal sagen!“ oder auch „Heutzutage sagt man sich zu selten Schönes“. Und genau darin liegt das erste Problem des Kompliments.

1. Wir machen einander wenig Komplimente.

Ich kann nicht sagen, dass Komplimente für mich alltäglich sind. Unter Freunden und Familienmitgliedern ist es vielleicht „normaler“, sich etwas Schönes zu sagen, aber von völlig fremden Personen bekommt man doch eher selten mal ein Kompliment gemacht. Das soll nicht heißen, dass Komplimente nichts Besonderes mehr sein sollten, aber sie sollten dann doch auch nicht so besonders sein, dass man völlig aus dem Konzept gerät und nicht damit umgehen kann.

Unbestreitbar ist aber, dass heutzutage sehr häufig Negativität zu finden ist, wohin man auch blickt. Wer auf der Suche nach einem Restaurant oder einem neuen Zahnarzt ist, schaut oft Bewertungen im Internet an. Dort überwiegen die schlechten Erlebnisberichte – die aber gleichzeitig eher die Ausnahmen bilden.

Auch in anderen Bereichen im Alltag schleichen sich Neid, Missgunst und schlechte Gedanken zu schnell in die Herzen der Menschen. Arbeitskollege X, der einen tollen Auftrag an Land gezogen oder zugeteilt bekommen hat. Blogger Y, der viel mehr Follower bei Facebook hat als Blogger Q, obwohl Blogger Q doch viel aktiver ist. Schnell denkt man sich „Ich hätte das doch aber viel mehr verdient!“. Lasst solche Gedanken nicht in euren Kopf – ein Urteil darüber, wer was verdient hat, steht niemandem von uns zu.

Freut euch stattdessen, und würdigt vielleicht sogar offen, dass die betreffende Person vielleicht viel Arbeit in das Erreichte gesteckt hat – oder einfach Glück hatte. Auch das ist es wert, zu würdigen! Wenn ihr die Freude zulasst, könnt ihr sie vielleicht auch der Person gegenüber äußern. Was meint ihr, wie sich euer Gegenüber dann freut! Und vielleicht wartet um die Ecke ein Auftrag, ein Event oder ein Kleidungsstück auf euch, das viel besser zu euch passt.

Außerdem werdet ihr sehen, dass ihr mit einer solchen positiven Energie noch mehr positive Energie freisetzen könnt und das ist langfristig gesehen ein viel schönerer Effekt, als negativ zu denken und zu reden. (Das zieht einen nämlich nur runter und wer will das schon!)

2. Wir können mit Komplimenten nur schwierig umgehen.

Mich haben die freundlichen Worte meiner Kunden sehr inspiriert. Als es Anfang September herrlich sommerlich draußen war, kam eine Frau in den Laden. Sie lief mir auf einem Gang über den Weg und ich konnte nicht anders, als sie anzustrahlen und zu sagen: „Sie haben das SCHÖNSTE Kleid an, das man sich vorstellen kann! Einfach perfekt, um den Sommer zu genießen.“ (Ihr Kleid war dunkelblau mit weißen Punkten und wer mich kennt weiß, wie verrückt ich diese Kombi liebe.)

Sie strahlte zurück und sagte: „Vielen Dank! Man muss das traumhafte Wetter ja nutzen!“ Wir strahlten uns an und sie ging ihres Weges.

Ich fand ihre Reaktion deshalb so bemerkenswert, weil viele Menschen auf ein Kompliment, das ein Kleidungsstück betrifft, eher defensiv reagieren – nach dem Motto „Ach das, das ist doch gar nichts Besonderes, das hab ich im Sommerschlussverkauf gekauft.“ oder „Ach, darin sehe ich doch gar nicht so besonders aus.“ Und sich vielleicht sogar denken „Was ist denn mit der los, dass die mir das sagt?“

Natürlich kann man über den angesprochenen Gegenstand denken, wie man will. Aber auf ein ernstgemeintes Kompliment sollte man trotzdem nicht abwertend reagieren – immerhin hat der Gegenüber daran Gefallen gefunden und das Kompliment auch nicht abwertend gemeint!

Wer jetzt einwirft, dass Komplimente auch gruselig sein können oder vielleicht mit einer Anmache gleichzusetzen sein können: Nein. Natürlich gibt es gruselige oder unangebrachte Anmachsprüche, die zu einem Minderwertigkeitsgefühl führen können. Das sind aber keine Komplimente! Ein Kompliment ist immer ehrlich und kommt von Herzen – und dann ist es auch niemals mit irgendeiner Form von Hintergedanken aufgeladen. Es vermittelt ein gutes Gefühl, und das ist immer etwas Schönes.

Wir müssen einfach lernen, damit umzugehen.

Lasst also beim Annehmen eines Kompliments schlechte Gedanken und Äußerungen weg, die das Kompliment irgendwie abwerten. Freut euch darüber – und wenn es nur mit einem Lächeln ist. Wenn ihr das drauf habt, könnt ihr euch mit einem Strahlen bedanken! 😉

Die Quintessenz?

Komplimente sollten keineswegs alltäglich werden und ich will auch nicht, dass alle plötzlich durch die Gegend laufen und auf Krampf versuchen, Komplimente zu verteilen. Dennoch sollten wir viel öfter aussprechen, wenn uns etwas gefällt – sei es allgemein oder etwas ganz Konkretes an einem Mitmenschen. Das, was aus eurem Herzen kommt und ehrlich gemeint ist. Spread the love sozusagen 😉 Und im Gegenzug die uns entgegengebrachte Freundlichkeit auch annehmen.

Ich weiß, dass das Leben nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen ist – wir können es uns aber trotzdem gegenseitig schön machen.

In diesem Sinne: Habt es wundervoll!

Alena

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Let’s get ready to (c)rumble – Zwetschgen-Crumble

Es ist September und dieser Monat ist aus Blog-Hinsicht deshalb besonders, weil Wunderbrunnen der Lieblingsblog des Monats ist – gekürt von dem wunderschönen Blog der Zeitschrift „Mein schönes Land“: Mein schönes Land bloggt. Dort wurde mein Blog vorgestellt und passend zur Jahreszeit habe ich euch dort das Rezept für einen herrlichen Zwetschgen-Crumble verraten: Hier könnt ihr mein kleines Interview lesen. Die ganze Geschichte dazu gibt es heute hier – und das Rezept bekommt ihr auch noch einmal.

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Planung ist alles, nicht wahr? So dachte ich, als ich im August mit Herrn Wunderbrunnen und Freunden nach Schweden in den Urlaub fuhr. Das Auto wurde bis unters Dach vollgepackt mit Vorräten und Vorfreude machte sich breit.

Natürlich wusste ich im Vorfeld von der Sache mit dem Lieblingsblog und dass ich etwas vorbereiten wollen würde. Perfekt passend erschien mir da der Umstand, dass die Urlaubs-Location ein knuffiges, rotes Schwedenhaus war – auf bzw. an einem Hof und mitten in viel Grün gelegen. Ich sah also den perfekten Hintergrund für mein Projekt vor mir.

Traumhaus in Schweden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Da man aber meistens in Ferienwohnungen oder -häusern keine besonders gut ausgestatteten Küchen vorfindet und ich nichts dem Zufall überlassen wollte, kamen neben diversen Essensvorräten und Büchern auch ein paar Deko-Utensilien mit. Ich habe es nicht bereut, auch wenn ich von ein paar Menschen daheim ungläubiges Kopfschütteln geerntet habe („Du hast eine Herz-Auflaufform mit in den Urlaub genommen?!“).

Jaaa, habe ich – und was ist draus geworden? 😉

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Allerdings hätte ich keine Zwetschgen mitnehmen müssen. Das relativ hartnäckige Gerücht, dass Lebensmittel in Schweden so teuer sind, kann ich nämlich nicht bestätigen.

Außerdem gab es an dem Zufahrtsweg zum Haus einen Pflaumenbaum mit den leckersten Pflaumen, die wir wohl alle jemals gegessen haben. (Wobei das Pflücken eher mühselig war, da der Baum an einem Hang stand und die Früchte eher mittelgut bis unmöglich zu erreichen waren…)

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Jedenfalls gab es Zwetschgen-Crumble, bei Sonnenschein und auf der Veranda – Herz, was willst du mehr! Die tief in mir verankerte Schweden-Liebe ist in diesem Urlaub übrigens noch weiter gewachsen, deshalb sortiere ich nebenbei die Fotos, um euch mit einem Reisebericht daran teilhaben zu lassen.

In diesen Beitrag habe ich bereits ein paar Impressionen einfließen lassen, hauptsächlich von unseren tierischen Nachbarn. Die Esel und Schafe wohnten nämlich direkt auf der Wiese hinter unserer Veranda und kamen regelmäßig zu Besuch vorbei.

Esel-Liebe - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schweden - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Vielleicht hat der Zwetschgen-Crumble so gut geduftet, dass sie ein Stück abhaben wollten – oder unsere regelmäßigen Grill-Orgien… wer weiß 😉

 Hier ist nun noch einmal das Rezept für euch:

Zwetschgen-Crumble

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 100 g Cantuccini
  • 110 g kalte Butter
  • 110 g Mehl
  • 110 g Zucker
  • Prise Salz
  • 500 g Zwetschgen
  • 2 EL Rohrzucker
  • 1 EL Amaretto

Zubereitung

1. Die Cantuccini mittelgrob hacken (auf die Finger aufpassen ;)). Anschließend die Butter in grobe Stücke schneiden und mit den Cantuccini, dem Mehl, Zucker und der Prise Salz zügig zu Streuseln kneten (d.h. es sollen Krümel entstehen).

2. Die Zwetschgen waschen, entsteinen und in Spalten schneiden. Mit dem Rohrzucker vermengen und nach Belieben Amaretto hinzufügen. Ich gebe gerne noch etwas Zimt hinzu!

3. Die Früchte in eine flache, ofenfeste Form geben und den Streuselteig darüber verteilen. Für ca. 25 Minuten bei 160 °C Umluft backen – die Streusel sollen leicht gebräunt und knusprig sein.

Am besten lauwarm genießen!

Zwetschgen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die Zwetschgen-Saison ist noch in vollem Gange und wer keine Lust auf einen Kuchen mit Teig hat, der sollte diesen Crumble unbedingt ausprobieren. Er ist schnell gemacht und während er im Ofen vor sich hin knuspert, könnt ihr euch überlegen, ob ihr ihn mit Vanille-Eis oder Schlagsahne genießen wollt. Mmmmmhh…

Habt es wundervoll,

Alena

Cantuccini und Kaffee - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Cantuccini – Italienisches Mandelgebäck

Erinnert ihr euch noch an das Blaubeer-Dessert von HIER? Die knusprige Komponente am Boden des Glases waren Cantuccini und ich wollte euch unbedingt noch das Rezept dafür aufschreiben. Man kann sie natürlich auch kaufen, aber ich finde sie selbstgebacken um Längen besser. Außerdem hat man die Zutaten ohnehin meistens im Haus und sie sind auch ganz einfach gemacht.

Cantuccini und Blumis - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Cantuccini - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Cantuccini stammen ursprünglich aus der italienischen Provinz Prato bei Florenz. Das als Info reicht eigentlich schon – gutes Essen können die Italiener schließlich, und auch in Sachen Gebäck ist Italien mein persönliches Schlaraffenland!

Außerdem gibt es meiner Meinung nach keinen besseren Begleiter zum Espresso als Cantuccini. Ich habe eine Kaffeemühle und liebe den Duft der frischgemahlenen Bohnen und das Geräusch, wenn das schwarze Glück aus der Maschine in meine Tasse läuft. Wenn dann der Cantuccini die Crema trifft, diese goldbraune Schicht auf dem Espresso, und in die schwarze Flüssigkeit eintaucht – hach. Dann ist das für mich Kaffeegenuss in Perfektion!

Cantuccini - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Cantuccini werden (ähnlich wie Zwieback) doppelt gebacken. Das bedeutet, dass zuerst eine Rolle geformt wird, die in den Ofen kommt. Im Anschluss wird diese Rolle in Scheiben geschnitten, die dann mit der Schnittfläche nach oben noch einmal gebacken werden. Das Ergebnis sind harte und mürbe Kekse, die lange haltbar sind – denn sie sind ja schon hart 😉

Dass sie traditionell zu Espresso genossen werden, ergibt sich einfach daraus, dass sie beim Eintauchen in Flüssigkeit wieder weich werden. Man kann dann den Keks essen, ohne sich die Zähne auszubeißen 😉

Cantuccini - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wobei ich gestehen muss, dass mich das nicht abhält – ich esse diese Kekse auch pur, ohne alles… Und sehen diese kleinen Kracher nicht auch einfach umwerfend aus? So fotogen!

Cantuccini - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wer übrigens keinen Kaffee mag, kann diese Kekse auch zum Tee genießen. Oder einfach so. Und wer gerade keinen Amaretto im Haus hat, oder keinen mag, kann ihn einfach weglassen.

Hier nun also das Rezept:

Cantuccini

Cantuccini - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 60g weiche Butter
  • 400g Mehl
  • 150g ungeschälte Mandeln
  • 180g Zucker
  • Prise Salz
  • Abrieb einer Bio-Zitrone (ihr braucht vielleicht nicht alles, probiert es einfach mal)
  • 2 Eier
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 3 EL Amaretto
  • 10 Tropfen Bittermandelaroma (oder nach Belieben)

Zubereitung

1. Den Ofen auf 150° Umluft vorheizen. Die Butter und den Zucker in eine Schüssel geben und verrühren. Zitronenschale, Salz und Eier hinzugeben und schaumig schlagen.

2. Das Mehl und das Backpulver mischen und auf die Zuckermasse sieben. Den Amaretto dazugeben, dann die Mandeln und alles mit dem Knethaken verkneten.

3. Den Teig dritteln und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu drei gleich großen Teigrollen formen. Sie sollten etwa 5 cm breit und 3 cm hoch sein, aber das könnt ihr auch nach Belieben machen – je nachdem, wie groß ihr die Kekse haben möchtet. Die Rollen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 20-25 Minuten backen.  Je nach Dicke der Teigrollen kann die Backzeit variieren!

4. Die Rollen aus dem Ofen nehmen und sofort mit einem scharfen Messer in Scheiben schneiden. Wenn der Teig noch nicht durch ist, einfach noch ein paar Minuten backen lassen. Die Scheiben dann mit der Schnittfläche nach oben auf das Backblech legen und bei gleicher Temperatur nochmal ca. 10 Minuten backen lassen. Die Kekse sollten goldbraun und hart sein 😉 Abkühlen lassen und genießen.

Cantuccini - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Übrigens war ich am Anfang bezüglich der Zitrone auch skeptisch. Die wollte in meiner Vorstellung nicht so recht hineinpassen, immerhin sind die Aromen der Cantuccini alle sehr „warm“ und Zitrone ist halt eher frisch. Es passt aber perfekt!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken. So langsam wird es jetzt auch herbstlich, aber vielleicht erwischt ihr noch den einen oder anderen Tag, an dem ihr euren Kaffee draußen genießen könnt. Macht euch ein schönes Wochenende und genießt einfach die herrliche Zeit zwischen Sommer und Herbst.

Habt es wundervoll!

Alena

Fischpfanne Helgoland - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Fischpfanne nach Helgoland Art

Das heutige Rezept für die Fischpfanne stammt aus der Feder von Herrn Wunderbrunnen, das muss ich gleich vorweg sagen. Ich will mich ja nicht mit fremden Federn schmücken 😉 Die Geschichte dazu erzähle ich euch jetzt.

Fischpfanne Helgoland - Zutaten - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Fischpfanne Helgoland - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Also – ihr kennt ja sicher alle diesen einen deutschen Tiefkühlkosthersteller, mit einem gewissen Käpt’n als Werbefigur. Von diesem besagten Unternehmen gab es einst, als Herr Wunderbrunnen noch studierte, ein Gericht namens „Schlemmer-Pfanne Helgoland“. Im Prinzip eine Fischpfanne mit Gemüse.

Herr Wunderbrunnen mochte diese Fischpfanne sehr gerne, aber sie war nicht immer und auch nicht in allen Supermärkten erhältlich und wurde schließlich ganz aus dem Sortiment genommen. Um also nicht immer auf letztere angewiesen zu sein, wurde das Produkt gegoogelt. Das Internet spuckte dazu eine Reihe an Rezepten für Fischpfannen nach Helgoländer Art aus. Auch der Käpt’n ließ im Internet durchblicken, was für Zutaten in seiner Fischpfanne verwendet wurden. So machte sich Herr Wunderbrunnen daran, sie selber zu kochen.

Fischpfanne Helgoland - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Nach mehreren Versuchen und Testreihen war er eines schönen Tages tatsächlich zufrieden mit dem Ergebnis. Ich kenne das Original zwar nicht, aber ich kenne unsere Variante, die wir schon sehr oft gekocht haben – und ich kann sagen, dass sie so, so lecker ist!

Drin sind neben Fisch viel frisches Gemüse: Lauch, Zucchini und Möhren. Krebspaste gibt der Soße die orangene Farbe und macht sie unglaublich cremig. Zum Reinlegen gut!

Fischpfanne Helgoland - Zutaten - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Als Beilage gibt es bei uns immer Reis. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass dieses Rezept als Gast auf einem Party-Buffet mit Brot als Begleitung eine gute Figur machen würde. Wenn man es nicht direkt aus dem Topf löffelt…

Übrigens konnte ich nicht herausbekommen, was es mit der „Helgoland Art“ auf sich hat – stammt das Rezept von dort? Hatte der Käpt’n aus der Werbung dort die Idee für das Rezept? Muss der Fisch von dort kommen? Man weiß es nicht. Vielleicht kennt ihr die Antwort? 😉

Fischpfanne Helgoland Art

Fischpfanne Helgoland - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

(reicht für 3-4 Personen)

  • 3 Möhren
  • 1 Zucchini
  • 1 Stange Lauch
  • 200g Seelachs-Filet (ich nehme immer TK, ihr könnt aber auch frischen nehmen)
  • ca. 3/4 Liter Milch
  • 3 EL Tomatenmark
  • Butter
  • Krebspaste (gibt es im Feinkostregal bei Fonds, von der 50g Packung nehmen wir die Hälfte – die andere Hälfte kann ohne Probleme eingefroren werden)
  • Basmati-Reis

Zubereitung

1. Die Möhren schälen und in Scheiben schneiden. In einer Pfanne etwas Butter zerlassen und die Möhren hineingeben. Die Zucchini in Stifte schneiden oder hobeln (Achtung, die Finger…) und ebenfalls dazugeben. Den Lauch putzen und in Ringe schneiden und zum restlichen Gemüse geben. Alles salzen, pfeffern und nach Belieben mit etwas granuliertem Knoblauch würzen.

2. Milch angießen, damit alles schön köcheln kann. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um den Reis aufzusetzen, damit alles gleichzeitig fertig ist.

3. Während alles köchelt, den Fisch in Würfel schneiden. Ich bestreue ihn immer gerne noch ein bisschen mit diesem Salz. In die Soße kommen jetzt noch folgende Zutaten: Das Tomatenmark und die halbe Packung der Krebspaste. Durch diese Zutaten wird die Soße cremig – wenn nicht, einfach nach Belieben noch etwas andicken.

4. Die Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluss den Fisch in die Soße geben. Er zieht darin gar und braucht dafür etwa 5 Minuten.

Fischpfanne Helgoland - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Da wir dieses Rezept rund ums Jahr kochen, passt es für mich in jede Jahreszeit – das Gemüse lässt es frühlingshaft-frisch aussehen und die Cremigkeit der Soße passt auch sehr gut in die bevorstehende dunklere und etwas ungemütlichere Jahreszeit. Quasi ein Soulfood fürs ganze Jahr!

Habt es wundervoll,

Alena

Hallo September! Pflaumen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo September!

Begrüßt mit mir den September! Nachdem der August uns anfangs noch glauben lassen wollte, dass der Herbst da wäre, konnten wir in den letzten Wochen doch noch einen Hauch von richtigem Sommerwetter genießen. Und wer traurig ist, dass der Sommer sich langsam dem Ende zuneigt, dem erzähle ich heute, worauf ich mich im September freue!

Hallo September! Quitten - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Obwohl ich den Sommer liebe, genieße ich auch jedes Jahr wieder den Herbst und die „gemütliche“ Jahreszeit. Dadurch ist der September eigentlich der perfekte Monat – am Übergang zwischen Sommer und Herbst sind die Tage häufig noch angenehm warm. Gleichzeitig ist es morgens bereits leicht kühl. Herrlich, um alle Fenster weit aufzureißen und die frische Luft hereinzulassen und einen Spaziergang zu machen, wenn alles noch ganz ruhig ist.

Hallo September! Zauberhafter Morgen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Überhaupt ist der September morgens besonders schön. Gerade während des Altweibersommers ist alles in leichten Nebel gehüllt und das Grün am Wegesrand kunstvoll mit Tautropfen verziert. Diese zauberhafte Stimmung gibt es nur zu dieser Zeit und ist deshalb etwas ganz Besonderes. Wenn sich also ein morgendlicher Spaziergang lohnt, dann ist es im September!

Hallo September! Zauberhafter Morgen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Neben diesem besonderen Anblick freue ich mich im September auf die Fülle an Früchten. Schon im August gab es Zwetschgen und Pflaumen – mittlerweile haben sich auch noch Mirabellen und Reineclauden hinzugesellt. Sind das nicht traumhafte Farben? Was für mich im Früh- und Hochsommer Beeren aller Art sind, sind im Spätsommer diese Früchte. Auch Weintrauben, Birnen und Quitten haben jetzt Saison und die Gemüsestände biegen sich unter den vielen leckeren Sorten, die es im September gibt.

Hallo September! Pflaumen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Während es im Sommer manchmal zu warm zum Backen ist, bricht jetzt die Zeit an, in der es wieder etwas gemütlicher wird – und wenn man Glück hat, kann man den Kuchen mit den Spätsommerfrüchten sogar noch draußen essen. Vielleicht mit einer Kugel Vanilleeis?

Vor allem aus Zwetschgen kann man meiner Meinung nach ganz wunderbare Sachen backen – ein Rezept für den beste Zwetschgen-Crumble aller Zeiten bekommt ihr in einem der nächsten Beiträge!

Hallo September! Pflaumen-Crumble - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo September! Pflaumenkuchen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Auf dem zweiten Foto seht ihr übrigens einen ganz köstlichen Pflaumenkuchen, den meine Mama gebacken hatte. Das Rezept kommt von diesem wundervollen Blog: Herzelieb. Man kann ihn übrigens ganz ausgezeichnet auch zum ausgiebigen Sonntags-Frühstück servieren! Ich spreche aus Erfahrung 😉

Auch auf frische Feigen freue ich mich im September – und natürlich die Apfelzeit! Es gibt zwar das ganze Jahr über Äpfel – meinen Lieblingsapfel, den Topaz, allerdings nicht. Deshalb ist die Vorfreude im Herbst immer ganz besonders groß.

Hallo September! Feigen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Hallo September! Äpfel - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich freue mich auf das langsam einsetzende Verfärben der Blätter an den Bäumen und Sträucher. Im Oktober geht es zwar meistens erst so richtig los mit der Farbpracht, aber an einigen Pflanzen kann man schon jetzt bunte Farben ausmachen. Besonders schön im Spätsommer und beginnenden Herbst ist auch das Licht. Die Tage werden langsam, aber merklich kürzer und so ist es in den Abendstunden besonders schön. Es ist noch angenehm warm, aber das goldene Licht gibt bereits einen Vorgeschmack auf den goldenen Oktober.

Doch bis dahin lasst uns den September genießen, mit all seinen Farben und Früchten und den letzten sonnig-sommerlichen Tagen!

Hallo September! Pflaumen und Septembermorgen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Habt es wundervoll,

Alena

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die perfekten Blaubeer-Hefeschnecken

Ich muss euch ein Geständnis machen. Ich habe einen leichten Hang zum Perfektionismus. Das heißt nicht, dass bei mir immer wirklich alles perfekt sein muss, aber es gibt so bestimmte Dinge, da habe ich ganz genaue Vorstellungen. Was ja meistens auch gut ist. Und was das Ganze mit Hefeschnecken zu tun hat, erzähle ich euch heute.

(Wer jetzt denkt „Muahahaha, Hefeteig, das kann ja nur schiefgehen!“ – der Teig ist tatsächlich perfekt geworden. Aber lest selbst ;))

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Lange bevor ich mit meinem eigenen Blog losgelegt habe, war ich schon begeisterte Leserin von anderen Blogs. Daran hat sich auch bis heute nichts geändert. Ich finde es unglaublich inspirierend, was andere Blogger so auf die Beine stellen – tolle Rezepte, tolle Events, tolle Deko. Egal welches Thema, sie haben alle eines gemeinsam: durchgestylte Beiträge, wunderschöne Fotos und natürlich perfekt aussehende Rezepte.

Bei mir ist es ja auch nicht anders. Wobei man natürlich sagen muss, dass perfekt immer im Auge des Betrachters liegt. Aber man bekommt dann doch eher selten mit, dass ein Blogger berichtet, wie ein Rezept mal fürchterlich schiefgegangen ist oder die Wandfarbe nach dem Trocknen plötzlich doch nicht mehr so toll aussah wie im Baumarkt.

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Bei mir ist kürzlich etwas nicht so geworden, wie ich es mir vorgestellt hatte. Und es hat mich so richtig gewurmt. Karina von Karambakarinas Welt hatte mich gefragt, ob ich ihr als Gastbloggerin in einer Zeit aushelfen würde, in der sie selber aus gesundheitlichen Gründen nicht bloggen kann. Ehrensache, dass ich zusagte! In meinem Kopf ratterte es sofort los und ich wusste, dass ich etwas backen wollte. Hefeschnecken! Das ist Essen für die Seele. Mit Blaubeeren! Und einer Creme-Füllung! Dass ich noch nie Hefeschnecken mit einer Creme-Füllung gemacht hatte, sollte mich nicht abhalten. Ich experimentiere gerne!

Also kaufte ich das perfekte fotogene Körbchen mit Waldheidelbeeren, die es gefühlt nur an zwei Tagen im Jahr gibt, und stellte mich an einem Sonntag in Ruhe in die Küche. Vor Hefeteig habe ich von Haus aus keine Angst, denn meine Mama ist so etwas wie die Königin des Hefeteigs. Er gelingt ihr immer und so wurde ich mit einem natürlichen Vertrauen aufgezogen, dass Hefeteig einfach niemals schiefgeht. Und was soll ich sagen: Noch nie ist ein Hefeteig bei mir nichts geworden.

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Auch an diesem Sonntag lief alles gut, der Teig ging wunderbar auf und duftete verheißungsvoll. Zeit also, die Creme für die Füllung anzurühren! Ich wollte etwas Vanilliges, das aber auch frisch sein sollte. Quark und saure Sahne klangen da ganz passend. Schnell zusammengemischt, mit etwas Zucker und Vanille abgeschmeckt – lecker! Ich rollte also den Hefeteig zu einem großen Rechteck aus und bestrich ihn großzügig mit der Creme, verstreute noch großzügiger die Blaubeeren darüber und freute mich auf köstliche, runde Schnecken.

Als ich den Teig dann allerdings aufrollte, ging mir etwas auf, an das ich vorher nicht gedacht hatte. Wenn man Teig dick mit Creme UND Blaubeeren bestreicht, dann… äh… lässt er sich zwar aufrollen, gibt aber gleichzeitig schonmal einen Vorgeschmack auf das was passiert, wenn man diese Rolle anschließend in Scheiben schneidet. Wenn eine Rolle nämlich zu voll mit Füllung ist, lässt sie sich nicht so eng aufrollen. Und wenn man eine labberig aufgerollte Rolle in Scheiben schneidet, dann hat man am Ende keine runden Schnecken, sondern eher unförmige Teilchen.

Die zu allem Überfluss auch noch viel zu voll sind. Mist, Mist, Mist, dachte ich. Aber gleichzeitig kann ich auch gut schönreden. Wird schon, dachte ich, dann sind sie halt nicht so hübsch. Keine Schnecken, sondern Teilchen.

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Unterschwellig tobte allerdings die Perfektionistin in mir. Nicht so hübsch?! Ich will die Dinger doch für den Blog fotografieren! Ich will runde Schnecken!

Hoffnung bestand noch, dass Hefe im Ofen ja noch aufgeht. Leider verformten sich meine Teilchen nicht mehr Richtung rund, sondern blieben hartnäckig in ihrer Unförmigkeit. Zu allem Überfluss trat dann auch noch der Grund zutage, weshalb man niemals mit saurer Sahne etwas backen soll, das nicht durch eine Form im Zaum gehalten wird. Saure Sahne ist nämlich im kalten Zustand fest, im Ofen aber wird sie flüssig. Also waren meine Hefeschnecken nicht nur keine Schnecken, sondern auch noch ausgelaufen. Und ich gefrustet.

Es ist nicht so, dass mir noch nie etwas misslungen ist. Letztes Jahr in der Vorweihnachtszeit beispielsweise sind gefühlt alle Plätzchen, die ich gebacken hatte, nichts geworden. Komisch auseinandergelaufen, zu dunkel, zu hart – an den beiden letzten Punkten war selbstverständlich NUR der Backofen schuld 😉

Und als ich vor Kurzem dachte, Falafel könnte man wie Frikadellen normal in der Pfanne braten und müsste sie nicht frittieren, wurde ich auch eines Besseren belehrt. Das gehört aber dazu, wenn man kocht – vor allem, wenn man viel Neues ausprobiert. Nicht alles gelingt. Dann setzt man sich hin, trinkt einen Tee, und probiert es anschließend nochmal.

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gelungen sind meine Blaubeer-Hefeschnecken dann doch noch. Nach gutem Zuspruch von Herrn Wunderbrunnen setzte ich einen zweiten Hefeteig an, kochte einen ganz normalen Vanillepudding und machte zweierlei Schnecken: Einmal mit einer (dünn aufgetragenen!) Füllung aus Pudding und Beeren und einmal mit einer Mischung aus frischen Blaubeeren und etwas Blaubeermarmelade. Beide Varianten sind wunderbar gelungen, die Füllung blieb an Ort und Stelle und die Schnecken waren auch rund. So wie ich sie mir vorgestellt hatte! Gerettet waren die Fotos für Karina.

Und damit euch so etwas nicht passiert, bekommt ihr nun das Rezept. Die Hefeschnecken sind wirklich ganz einfach zu machen und mit meiner Anleitung gelingt euch auch garantiert der Hefeteig. Versprochen!

Blaubeer-HefeschneckenBlaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten für den Hefeteig

  • 500 g Mehl
  • 50 g Butter
  • 250 ml Milch
  • 1 Würfel frische Hefe
  • Prise Salz
  • 50 g Zucker

Zutaten für die Füllung

  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 500 ml Milch
  • 3 EL Zucker
  • ein Schälchen Blaubeeren
  • optional: 1-2 EL Blaubeermarmelade

 

Zubereitung Hefeteig

1. Die Butter mit der Milch in einen kleinen Topf geben und die Butter bei niedriger Hitze schmelzen lassen. Das Mehl in eine große Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde formen. Die Hefe dort hinein bröckeln. Die Prise Salz irgendwo ganz an den Rand der Schüssel streuen, weit weg von der Hefe. Die sollen sich erstmal noch nicht begegnen 😉 Auf die Hefekrümel den Zucker geben, denn Hefe und Zucker mögen sich sehr gerne. Mit dem Finger testen, ob die Butter-Milch-Mischung etwa handwarm ist. Ist sie wärmer, einfach etwas abkühlen lassen.

2. Wenn die Mischung handwarm ist, über die Mulde mit der Hefe und dem Zucker geben. Dann mit dem noch nicht angeschalteten Handmixer kurz mit den Enden der Knethaken die Hefe und die Butter verrühren, damit sich die Hefe schon auflösen kann. Dann alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten.

3. Die Schüssel mit einem sauberen Handtuch abdecken. Da wir Sommer haben und wahrscheinlich alle Heizungen aus sind, könnt ihr einfach euren Ofen für 2 Minuten bei 50 Grad vorheizen, ihn dann sofort wieder ausmachen und den Teig im Ofen für 45-60 Minuten gehen lassen. Er sollte sich dann etwa verdoppelt haben und lecker nach Hefe duften. (Ihr könnt ihn aber auch einfach bei Zimmertemperatur gehen lassen, das funktioniert genauso gut – oder im Winter auf die Heizung stellen.)

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zubereitung Füllung

1. Während der Teig geht, aus Milch, Zucker und Puddingpulver einen leckeren Pudding kochen. Da ihr nicht alles für die Füllung brauchen werdet, ist naschen erlaubt. Die Blaubeeren waschen und abtropfen lassen. Wenn ihr Blaubeermarmelade habt, vermischt ihr etwa 100-150g Beeren mit Marmelade.

2. Wenn der Teig fertig gegangen ist, rollt ihr ihn auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem etwa 1 cm dicken Rechteck aus. Auf der Fläche dann dünn etwas Pudding verstreichen. Auf keinen Fall zu dick – behaltet immer im Hinterkopf, dass das Ganze noch aufgerollt werden muss 😉 Darauf nun die Blaubeeren verteilen – hier gilt dasselbe wie für den Pudding. Die Beeren sollten nicht zu dicht beieinander liegen und auch nicht übereinander.

3. Wenn ihr alles verteilt habt, rollt ihr das Teig-Rechteck von der langen Seite her auf und schneidet die dadurch entstandene Rolle in etwa 1,5-2cm dicke Stücke. Die Schnecken mit etwas Abstand zueinander auf ein Backblech legen. Im vorgeheizten Ofen backen sie bei 200 Grad (Ober-Unterhitze) etwa 12 Minuten – bis sie goldgelb sind. Die Backzeit kann allerdings je nach Ofen variieren, also zupft aus der ersten Ladung ruhig eine Schnecke auseinander und guckt, ob sie durch ist.

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Könnt ihr riechen, wie das duftet? Köstlich! Und ich garantiere euch, dass der Teig gelingt. Probiert es am besten direkt aus, damit ihr am Wochenende ein tolles Sonntagssüß habt. Falls ihr ein paar Schnecken mehr backen wollt: Man kann sie ausgezeichnet einfrieren und bei Bedarf schnell auftauen. So habt ihr immer etwas Leckeres griffbereit.

Blaubeer-Hefeschnecken - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich wünsche euch ein herrliches, sommerliches Wochenende!

Habt es wundervoll,

Alena

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Schnelle Feierabendküche: Zucchini-Nudeln

Hoch die Hände, Wochenende! Da August ist, müsste ich euch jetzt eigentlich vorschwärmen, wie schön das Wochenende wird, mit Picknicks im Park, Ausflügen ins Freiband oder/und zur nächsten Eisdiele, lauen Abenden auf dem Balkon mit einem Glas eiskalten Weißwein… da das Wetter diesen August allerdings unbeständig ist wie im April, planen wir einfach OHNE das Wetter. Wobei angeblich ein Azorenhoch im Anmarsch ist. Aber Ausflüge kann man ja schließlich bei jedem Wetter machen, Wein trinken auch und für den Sommer auf dem Teller habe ich euch heute ein Rezept für Zucchini-Nudeln mitgebracht!

Zucchini haben ja im Moment Saison und wie könnte man sie besser verarbeiten als in ein zitronig-frisches Pasta-Gericht? Natürlich kann man Zucchini noch auf vielfältige andere Art und Weise zubereiten. Gefüllt beispielsweise! Vor kurzem waren bei Herr Wunderbrunnens Großeltern zu Besuch und bekamen zum Abschied eine ziemlich gigantische Zucchini aus dem Garten geschenkt. Ich habe sie einen Tag später mit einer Feta-Hackfleisch-Füllung zubereitet – geschmacklich fühlten wir uns wieder in den Garten versetzt!

Hach. Wenn ich mal einen eigenen Garten habe, sollen dort auch solche Zucchini-Monster wachsen.

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Aber heute geht es ja gar nicht um gefüllte Zucchini, sondern Zucchini und Nudeln. Ich habe mich mal gegen die momentan sehr hippen Zoodles entschieden – das sind die Gerichte, in denen die Zucchini in längliche „Spaghetti“ geschnitten werden und dann quasi als Nudel-Ersatz dienen. Low carb und so. Da Herr Wunderbrunnen eher auf high carb steht und auch ich nicht besonders überzeugt bin, köstlichste Nudeln durch irgendetwas anderes zu ersetzen, gibt es bei uns BEIDES. Zucchini und Nudeln. Low and high carb. So richtig glücklich machend!

Die Zitrone und das frische Basilikum (ihr könnt natürlich auch TK-Basilikum nehmen, wenn ihr kein frisches zur Hand habt) machen es herrlich sommerlich – und was gibt es Schöneres, als Sommer auf dem Teller?

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Und das Beste an diesem Rezept: Es ist wirklich schnell gekocht. Zucchini schneiden, Nudeln kochen, alles zusammen in eine Pfanne. Es ist somit perfekt für den Feierabend, wenn es schnell gehen muss. Oder natürlich auch fürs Wochenende, wenn man nach dem vielen Eisessen und in der Sonne liegen keine Lust mehr hat, aufwendig zu kochen. Oder bei ungemütlichem Wetter möglichst viel Zeit auf dem Sofa verbringen will. Alles möglich!

Einzige Gefahr: Wenn ihr die Zucchini mithilfe eines Gemüsehobels in feine Streifen schneidet, dann… ähm… passt auf, ja? Also nicht nur beim Schneiden, sondern auch beim Abwaschen des Hobels. Oder auch beim Abtrocknen. Es gibt hier so eine Person im Hause Wunderbrunnen, deren Finger ein Lied (oder auch zwei) davon singen können…

Also. Ich habe euch gewarnt! Nun aber das Rezept für die köstlichen

Zucchini-Nudeln

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

(für 2 Personen)

  • 2 kleine Zucchini
  • 200g Nudeln (ich nehme immer die langen Maccheroni)
  • 40g Parmesan
  • Schale einer Bio-Zitrone und einen Spritzer Saft
  • eine Knoblauchzehe
  • etwas Olivenöl
  • Basilikum
  • Petersilie
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

1. Das Nudelwasser aufsetzen. Die Zucchini längs in sehr feine Scheiben schneiden und die Kräuter und den Knoblauch fein hacken. Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Etwa 3 Minuten, bevor sie gar sind, bratet ihr die Zucchini mit dem Knoblauch in einer Pfanne in etwas Olivenöl an.

2. Die Zucchini mit Salz und Pfeffer würzen. Den Abrieb der Zitrone hinzugeben, einen kleinen Spritzer Saft und zum Schluss die Kräuter. Wenn die Nudeln fertig sind, zu den Zucchini in die Pfanne geben und gut vermischen (geht mit Maccheroni manchmal etwas schwierig ;)). Im Anschluss den Parmesan darüber verteilen, nicht mehr verrühren und direkt servieren.

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wer will, kann die Nudeln natürlich noch mit mehr Parmesan bestreuen. Ich selber bin ja ein großer Käse-auf-Nudeln-Fan und kann aus eigener Erfahrung sagen: Diese Nudeln sind sehr lecker. Ohne Käse, aber auch mit. Und in einem solchen Fall sollte man sich immer für mit-Käse entscheiden. (Unparteiisch geprüft natürlich ;))

Ich wünsche euch nun ein ganz wundervolles Wochenende! Mit hoffentlich viel Sonne und eurem Lieblingseis und vielleicht ja den Zucchini-Nudeln abends auf dem Balkon. Dazu passt übrigens auch ein Glas Weißwein 😉

Zucchini-Nudeln - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Möge das Azorenhoch mit euch sein!

Habt es wundervoll,

Alena

Montags-Inspiration: Barbecue français - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Montags-Inspiration: Tipps für einen Urlaubsabend zuhause

Was passiert, wenn sich fünf Mädels zu einem „barbecue français“ treffen und sich unter ihnen zwei Fotografinnen befinden? Beide letztgenannten werden ihre Kamera zuhause lassen („Ich dachte, ich mache mal einen Abend frei“), sodass von dem Abend nur Handy-Fotos entstehen und keine 10 Minuten nach Beginn des Abends folgenden Satz sagen: „Ooooh ist das alles schön hier, hätte ich doch bloß meine Kamera mitgebracht!“ Dass die Gastgeberin eine Kamera hat, deren Akku fast leer ist, scheint dabei nur Ironie des Schicksals 😉

Nichtsdestotrotz hatten wir einen ganz zauberhaften Grillabend, zu dem eine gute Freundin von mir eingeladen hatte. Sie hatte sich unglaublich viel Mühe mit allem gegeben: dem Essen, den Getränken und der Deko – und weil es so ein wunderschöner Abend war, habe ich es euch heute als Inspiration mitgebracht. Ihr bekommt heute unsere gesammelten Handy-Fotos zu sehen (Photo-Credit geht also nicht nur an mich), zwischen die ich ein paar Fotos aus einem schon etwas zurückliegenden Urlaub in Südfrankreich gemischt habe. Aber man muss gar nicht so weit wegfahren, Urlaubsfeeling könnt ihr euch auch zuhause machen – das zeige ich euch heute.

Montags-Inspiration: Tipps für einen Urlaubsabend zuhause - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Das Motto für das „barbecue français“ sollte, inspiriert durch die französische Lebensart, den Rahmen für einen entspannten Abend sein, an dem viel geredet und gelacht, viel leckerer Wein und Limonade getrunken und köstliches Essen verspeist wurde. Jede von uns brachte etwas mit: knuspriges Ciabatta und Matcha-Cake-Pops, ein herrliches Pestobrot und ein Wassermelonen-Feta-Salat.

Montags-Inspiration: Tipps für einen Urlaubsabend zuhause - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Letzterer stammte von mir und ist ganz einfach gemacht – perfekt für so einen Abend. Ich brachte nur die Zutaten mit: Wassermelone, Feta und ein Dressing aus Olivenöl, etwas Limettensaft, Lavendel und Thymian. Vor Ort schnitt ich die Wassermelone in kleine Würfel, träufelte das Dressing darüber und zerbröselte im Anschluss den Feta darüber. Diese Art von „Salat“ ist mal etwas anderes als der „normale“ grüne Salat. Die Kombination aus Wassermelone und Feta ist herrlich fruchtig und gleichzeitig würzig, frisch und genau passend für den Sommer!

Unsere wunderbare Gastgeberin hatte sich um alles andere gekümmert, was zu so einem Abend in Südfrankreich gehört. Französische Musik, Lavendel als Tischdeko und das Essen mit Lavendel, Zitrone, Rosmarin und allen Kräutern der Provence verfeinert… und als ob sie es bestellt hätte, war das Wetter so absolut perfekt, dass wir draußen die Abendsonne genießen konnten und barfuß über die Terrasse laufen konnten. Wie an einem lauen Urlaubsabend in Südfrankreich…

Montags-Inspiration: Tipps für einen Urlaubsabend zuhause - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Montags-Inspiration: Tipps für einen Urlaubsabend zuhause - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Auf dem Grill landeten selbst mariniertes Fleisch, Gemüsespieße, Gemüse-Feta-Päckchen, Auberginen, Grillkäse und Würstchen. Dazu gab es noch zweierlei Butter, einmal mit Kräutern und eine Zitronen-Lavendel-Butter, in der wir alle hätten baden können. So so gut! So muss für mich der Sommer schmecken. Lavendel und Zitrone, das ist eine Hammer-Kombi.

Und weil das noch nicht genug Lavendel-Liebe war, gab es passend dazu eine selbstgemachte Lavendel-Zitronen-Limonade und Zitronen-Ingwer-Wasser. Herrlich frisch und perfekt für einen Sommerabend! Zum Nachtisch verspeisten wir dann noch einen Zitronen-Rosmarin-Kuchen, der das Südfrankreich-Feeling abrundete – saftig, zitronig, sommerlich.

Montags-Inspiration: Tipps für einen Urlaubsabend zuhause - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Montags-Inspiration: Tipps für einen Urlaubsabend zuhause - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Der am häufigsten ausgesprochene Satz an dem Abend war wohl „Ach ist das schööön“, und das war es wirklich. Wenn man in entspannter Gesellschaft zusammensitzt, gutes Essen und Trinken auf dem Tisch hat und für einen Abend mal ein bisschen abschalten kann, dann ist das die Definition von Urlaub zuhause.

Ich habe den Abend so sehr genossen, dass ich am nächsten Tag noch an meinem eigenen getrockneten Lavendel gerochen und französische Musik gehört habe – und da dachte ich mir, wenn ich so viel Inspiration aus einem Abend ziehe, dann kann ich davon doch etwas an euch weitergeben! Aus diesem Grund gibt es heute keine Rezepte, sondern Fotos und Anregungen für euren eigenen Urlaubsabend zuhause. Und weil Listen Spaß machen, verpacke ich das Ganze in eine ebensolche:

 Tipps für einen Urlaubsabend zuhause

Montags-Inspiration: Tipps für einen Urlaubsabend zuhause - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

  • Schnappt euch eure Lieblingsmenschen und ladet sie zu euch nach Hause ein – oder macht ein Picknick draußen.
  • Denkt euch ein Motto aus oder euren liebsten Urlaubsort und gestaltet den Abend danach. Das geht ohne viel Aufwand – für einen italienischen Abend könntet ihr z. B. Ciabatta in Scheiben schneiden, rösten, mit etwas Olivenöl beträufeln, kleingeschnittene Tomaten und etwas Basilikum darüber geben. Dazu:
    • gemischte Antipasti (gibt es auch fertig zu kaufen)
    • gegrilltes Gemüse
    • italienischen Schinken und Käse
    • Grissini und Pesto zum Dippen
    • Tomate-Mozzarella-Spieße
    • oder einen italienischen Nudelsalat mit Tomate, Mozzarella und etwas kleingeschnittener Salami
    • Oliven + euren Lieblingswein – fertig!
  • Das Ganze könnt ihr natürlich beliebig ändern und eurem Geschmack anpassen, je nachdem, wie aufwendig ihr es haben möchtet.
  • Lauft barfuß (wenn die Temperaturen es zulassen). Barfuß ist immer Sommer und wenn ihr euer Picknick nicht im tiefsten Unterholz abhaltet auch ungefährlich 😉
  • Bei den Musik-Streaming-Diensten im Internet findet ihr teilweise schöne Playlists, die thematisch passen – ob „Italian Dinner Music“ oder „French Cuisine“, es ist für jede Stimmung etwas dabei.
  • Hinsichtlich der Deko darf es im Urlaub auch eher simpel sein. Eine schöne Tischdecke oder einfach nur sommerliche Servietten, dazu ein paar schlichte Gläser, Kerzen und vielleicht ein Topf voller Kräuter, der seinen Duft verströmt – und wenn dann noch im Hintergrund ein paar Grillen aus ihrem Unterschlupf kommen, dann ist es doch fast so, als säße man im Süden draußen 🙂

Montags-Inspiration: Tipps für einen Urlaubsabend zuhause - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Am wichtigsten ist natürlich, dass ihr euch bei der Vorbereitung keinen Stress macht und vielleicht ein paar „Aufgaben“ weitergebt. So kann beispielsweise jeder etwas zum Essen beisteuern und ihr könnt alle einen entspannten Abend verbringen.

Vielleicht konnte ich etwas Inspiration weitergeben, sodass ihr auch nach dem Urlaub noch ein bisschen was von dem Feeling zuhause habt und die verbleibenden Sommerabende genießen könnt. Im Herbst zeige ich euch dann, wie ihr es euch auch zur ungemütlichen und dunklen Jahreszeit schön macht – aber bis dahin lautet euer Auftrag: Sommer genießen und jede einzelne Sekunde auskosten!

Und falls ihr noch ein bisschen die weltschönsten Fotos anschauen wollt, dann klickt mal HIER bei der Frau vorbei, die an unserem Abend auch keine Kamera dabei hatte 😉

An unsere Gastgeberin: Vielen Dank für den traumhaften Abend und die Mühe, die du dir gemacht hast – das ist wahrlich nicht selbstverständlich, aber dein Aufwand hat sich doppelt und dreifach gelohnt (wenn man bedenkt, wie entspannt und urlaubig wir uns alle gefühlt haben). An die anderen Mädels: Es war wunderschön mit euch und ich freue mich schon aufs nächste Mal. Dann aber mit Kamera!

Habt es wundervoll,

Alena

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

California meets Balconia Part II – Eine Sommer-Party [Werbung]

Lasst uns unsere Sommer-Party weiterfeiern! Wie versprochen gibt es heute Fleisch und Salsas, dazu köstlichen Rotwein von Gallo Family Vineyards – und viele schöne Fotos vom Sommer auf dem Balkon, denn der Name der Aktion „California meets Balconia“ ist bei uns Programm.

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die Weißweine habe ich euch ja schon im letzten Beitrag vorgestellt. An Rotweinen hatte ich mir den Cabernet Sauvignon und den Shiraz ausgesucht – beide trocken, denn ich trinke am liebsten trockene Weine. Allerdings bin ich eher ein Fan von Weißweinen, wenn ich vor die Wahl gestellt werde. Das liegt vielleicht vor allem daran, dass Weißweine häufig fruchtiger bzw. spritziger sind – insgesamt leichter und sommerlicher (wobei man sie selbstverständlich auch im Winter hervorragend trinken kann). Ich habe natürlich trotzdem beide Rotweine von Gallo ausgiebig getestet (ich und meine Party-Gäste) und der klare Favorit war der Cabernet Sauvignon, den auch ich als Weißwein-Bevorzugerin euch guten Gewissens empfehlen kann 😉

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Als Zwischenfazit halte ich jetzt schon einmal fest, dass die vier von mir getesteten Gallo-Weine wirklich toll sind. Ich würde mich absolut nicht als Wein-Expertin bezeichnen, aber den Unterschied zwischen den Gallo-Weinen und denen, die ich bisher so getrunken habe, konnte ich durchaus schmecken. Mein Favorit bleibt der Sauvignon Blanc, den ich euch im ersten Teil der Party vorgestellt habe und den ich perfekt für den Sommer finde. Das übrige Sortiment von Gallo gilt es noch auszuprobieren 😉

Und da zu jedem leckeren Wein Essen gehört, wollen wir nun endlich den Grill anfeuern und uns an das tolle Fleisch machen, das ich euch mitgebracht habe!

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Den Anfang macht das Flanksteak. Wenn ihr jetzt denkt „Flank-was?“ – das Flanksteak stammt aus der Flanke des Rinds (auch „Bauchlappen“ genannt) und obwohl der Name vielleicht nicht so „hübsch“ klingt wie Filet: Dieser Teil des Rindes schmeckt so soooo unfassbar gut! In den USA ist dieser Cut sehr beliebt, allerdings gibt es in Deutschland Flanksteaks nicht so häufig zu kaufen,  da sie meistens im Hackfleisch landen. Viel zu schade!

Beim Kauf solltet ihr darauf achten, dass das Flanksteak gut abgehangen ist, denn es ist sehr mager und bei zu kurzer „Reifung“ kann es zäh sein. Und wer mag schon zähes Fleisch? Die Zubereitung ist ganz simpel, aber ihr braucht einen Kerntemperaturmesser. Nur so könnt ihr sichergehen, dass das Fleisch medium und absolut perfekt ist 🙂 Und so bereitet ihr es zu:

Flanksteak

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • ein gut abgehangenes Flanksteak (es ist normalerweise zwischen 800 und 1000g schwer)
  • hitzebeständiges Öl
  • etwas grobes Meersalz

Zubereitung

1. Das Fleisch mit dem hitzebeständigen Öl einreiben. 30 Minuten bevor es auf den Grill soll, salzen.

2. 2-3 Minuten bei hoher Hitze grillen (Gasgrill). Anschließend bei 110-120 Grad indirekt grillen, bis die Kerntemperatur 56 Grad erreicht hat. Kurz ruhen lassen, dann in Scheiben schneiden und direkt servieren.

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sieht das nicht toll aus? Flanksteak ist ein ganz tolles Fleisch, ganz zart und herrlich, ein absoluter Traum! Probiert es unbedingt mal aus. Ihr werdet begeistert sein und für so eine Party ist es auch toll, denn von dem Fleisch auf der Platte können sich alle Gäste nehmen, wie sie gerade mögen.

Und falls ihr noch kein Thermometer für die Kerntemperatur habt oder noch keinen Laden gefunden habt, der Flanksteak führt… in der Zwischenzeit könnt ihr für eure Party einfach ein paar Hühnchenspieße machen, mit selbstgemachter Marinade. Das kann ich euch sowieso gar nicht stark genug ans Herz legen: Marinade selbermachen ist das einfachste auf der Welt! Ihr braucht im Prinzip nur eine „flüssigere“ Komponente wie Öl oder Joghurt, die ihr dann noch mit Gewürzen verfeinert. Außerdem könnt ihr der Marinade Zitronensaft hinzufügen, oder Sojasauce, oder Tomatenmark…oder oder oder! Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, probiert es einfach mal aus. Danach werdet ihr nie wieder fertig mariniertes Fleisch kaufen wollen 😉

Hühnchenspieße mit Dip

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten für die Marinade

  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Schalotte
  • 3 EL Olivenöl
  • Spritzer Zitronensaft
  • Chili
  • etwas Salz

Zutaten für den Dip

  • 2 EL Tahini
  • 4 EL Joghurt
  • Zitronensaft
  • Chili
  • Pfeffer und Salz

Zubereitung

1. Knoblauch und Schalotte fein hacken. Mit dem Olivenöl, dem Zitronensaft und den Gewürzen vermischen. Hähnchenbrustfilet in Stücke in der gewünschten Größe schneiden (oder ganz lassen, falls ihr keine Spieße möchtet) und mit der Marinade vermengen. Das Fleisch solltet ihr Minimum eine Stunde marinieren lassen, ihr könnt es aber auch über Nacht in den Kühlschrank legen.

2. Für den Dip verrührt ihr Tahini und Joghurt, gebt den Zitronensaft hinzu und würzt anschließend mit Chili, Salz und Pfeffer – bis es euch schmeckt 😉

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Wenn man richtig tolles Fleisch hat, braucht man eigentlich gar nichts mehr dazu. Vielleicht etwas Brot und gutes Olivenöl, fertig! Aber zu einer großen Grillparty gehören einfach auch Dips dazu. Für zwischendurch zum Snacken, mit etwas Brot oder Tortilla-Chips – zur Überbrückung der Wartezeit, bis das Fleisch fertig ist. Und da die kalifornische Küche ja auch einen mexikanischen Einschlag ihr Eigen nennt, gibt es heute passend dazu ein Rezept für:

Guacamole

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

  • 1 Avocado
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 4 Cherry-Tomaten
  • einen knappen EL Zitronensaft
  • Pfeffer, Salz und Chili

Zubereitung

1. Die Zwiebel fein hacken, ebenso die Cherry-Tomaten. Ihr könnt statt der Cherry-Tomaten auch eine normale Strauch-Tomate nehmen, da solltet ihr dann aber die Kerne entfernen. Die Avocado entkernen und schälen.

2. Die Avocado mit dem Zitronensaft und den Gewürzen auf einem Teller mit einer Gabel vermusen. Die restlichen Zutaten dazugeben, vermischen und in eine Schüssel geben. Fertig!

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Und was wäre Guacamole ohne ihre rote Begleitung Salsa? Auf dem Foto sieht man sie schon, einmal in scharf und einmal in „sauer“. Sauer wegen der Cornichons – zum Reinlegen gut!

Die scharfe Salsa ist übrigens nur so scharf wie die schärfste Chilisorte, die ihr dafür verwendet. Ihr könnt aber auch nur milde verwenden, denn die Salsa wird durch das Rösten der Chilis herrlich aromatisch und schmeckt sowohl in mild als auch in scharf knallermäßig!

Zweierlei rote Salsa

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten „saure“ Salsa

  • 1 halbe rote Paprika
  • 4 Tomaten
  • eine kleine rote Zwiebel oder eine halbe große
  • 4 Cornichons
  • 2 EL Olivenöl
  • Pfeffer und Salz

Zutaten scharfe Salsa

(das Rezept habe ich von HIER)

  • 8 milde Chilischoten
  • 1 scharfe Chilischote
  • 1 TL Olivenöl
  • 150g Cherrytomaten
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Petersilie
  • Pfeffer und Salz

Zubereitung

1. Für die saure Salsa: Die Paprika und die Tomaten in feine Würfel schneiden, ebenso die Cornichons und die Zwiebel. Alles mit dem Olivenöl vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

2. Für die scharfe Salsa: Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die beiden Chilisorten ganz lassen und in eine große Schüssel geben, mit Olivenöl besprenkeln und vermischen, bis alles mit dem Öl überzogen ist. Anschließend in eine Auflaufform oder andere ofenfeste Form geben und im Ofen so lange backen, bis die Oberfläche der Chilis braun bzw. schwarz wird und Blasen schlägt. Einmal wenden.

3. Aus dem Ofen nehmen und in eine Schüssel geben. Diese abdecken und die Schoten etwa 10 Minuten ruhen lassen. Im Anschluss die Stiele und Kerne der Schoten entfernen, sowie die Teile der Haut, die sich leicht abziehen lassen. Dann grob hacken und in eine Schüssel geben.

4. Die Cherry-Tomaten halbieren, ich habe die Hälften nochmal gedrittelt. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und den Knoblauch fein hacken, ebenso die Petersilie. Alles in der Schüssel vermengen und abschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertig!

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Ich muss gestehen, dass ich diesen Artikel schreibe, während draußen 18 Grad und Regen sind. Im AUGUST. Wo kann man dieses Sommerwetter umtauschen?! Trotz Herbstfeeling erfreue ich mich an den Bildern unser kalifornischen Party und freue mich, dass ich von der Gourmet Connection eingeladen wurde, bei diesem Event mitzumachen. Vielen vielen Dank nochmal an dieser Stelle!

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Sollte der Sommer sich doch noch zu einem Gastauftritt entschließen, hoffe ich, dass ihr in meinen Beiträgen ein bisschen Inspiration finden könnt und die Rezepte Lust zum Nachkochen machen. Ihr seht, dass es mit gar nicht viel Aufwand verbunden ist, alles lässt sich gut vorbereiten – sommerleicht einfach! Und das, was gegrillt wird, kann man auf einer Sommer-Party auch nacheinander zubereiten. Wir haben alles so vorbereitet, dass man es im Prinzip nur auf den Grill schmeißen musste und da die Grillzeit sowohl bei den Fisch- als auch bei Fleischrezepten recht kurz ist, muss man auch nicht alles auf einmal grillen. Lieber alles in Ruhe nacheinander und aus der Zubereitung und anschließendem gemeinsamen Verzehr ein Event machen 🙂

Auf diese Art und Weise kann man viel entspannter essen (weil das Fleisch gegrillt ist und man nicht Gefahr läuft, das etwas kalt wird) und der Grillmeister kann mit den Party-Gästen zusammen essen. So bleibt viel mehr Zeit, um zu reden, lachen, Spaß zu haben – und noch ein Glas Wein auf dem Balkon zu trinken.

Gallo-Sommer-Party - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

In diesem Sinne: Prost! Genießt den Sommer und das Leben.

Habt es wundervoll,

Alena

Vielen Dank an Gallo Family Vineyards für die zur Verfügung gestellten Weine! Mein Beitrag bleibt davon unbeeinflusst und gibt meine eigene Meinung wieder.

Blaubeer-Cantuccini-Dessert - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Blaubeer-Cantuccini-Dessert – BeerenStark!

Sommerzeit ist Beerenzeit! Seid ihr auch so süchtig nach den fruchtigen kleinen Dingern wie ich? Ich liebe Beeren. Dabei bin ich kaum wählerisch – ob Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren oder Stachelbeeren, ich könnte mich zur Hauptsaison daran satt essen (ok, ich könnte nicht nur, ich tue es gelegentlich auch). So manches Schälchen überlebt den Weg vom Markt zu mir nach Hause nicht, weshalb ich häufig gleich mehrere kaufe. Damit wäre also auch geklärt, welches Lebensmittel im Hause Wunderbrunnen im Sommer am höchsten im Kurs steht…

Blaubeer-Cantuccini-Dessert - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Blaubeer-Cantuccini-Dessert - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Dabei ist die Saison ja nicht allzu lang und auch stark vom Segen des Wetters abhängig. Denn eins brauchen Beeren ganz viel, um ihr volles Aroma entfalten zu können: Sonne. Besonders viel hatten wir dieses Jahr nun noch nicht davon, aber ich habe trotzdem schon das eine oder andere Schälchen Beeren verdrückt. Auf eine Sorte freue ich mich allerdings (neben Erdbeeren und Himbeeren) jedes Jahr ganz besonders: Blaubeeren. Zwischen diesen drei genannten Sorten ist es jedes Jahr ganz eng, was den ersten Platz auf meiner Favoritenliste angeht, denn am liebsten esse ich sie alle zusammen. Auf meinem morgendlichen Müsli mit Joghurt, auf Kuchen, oder einfach so auf einem hübschen Teller, zum Naschen.

Passend zu meiner Leidenschaft für Beeren hat die liebe Ina von Ina Is(s)t ein ganz wundervolles Blog-Event gestartet, in dessen Rahmen Rezepte gesammelt werden, die mindestens eine Beerensorte enthalten sollen:

Zur Auswahl stehen hierbei Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren, Sanddornbeeren, Johannisbeeren und natürlich Blaubeeren. Letztere sind nun natürlich die Hauptdarsteller in meinem Rezept für ein Dessert, das ich zu diesem Event beisteuere.

Das Rezept entstand eher spontan – eigentlich hatte ich etwas backen wollen, aber die Idee zu dem Dessert kam mir an einem tatsächlich sommerlich-warmen Tag. Die Lust zum Backen war also nicht mehr so übermäßig groß… Allerdings waren in meiner Vorstellung Cantuccini Bestandteil des Desserts und da ich diese italienischen Kekse schon länger einmal selber backen wollte, musste der Backofen doch ran. Das Rezept für die Cantuccini bekommt ihr bald von mir, aber bis dahin könnt ihr natürlich auch gekaufte verwenden 😉

Cantuccini und Feldblumen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Da mich die Lust auf dieses Rezept spontan überkam, hatte ich natürlich keine Blümchen im Haus, die ich doch so gerne für meine Fotos habe. Es wäre vielleicht auch ohne gegangen, aber ich habe da vielleicht so etwas wie einen Tick. Außerdem sieht es gleich nochmal so sommerlich aus, wenn das Food-Model ein paar Blümchen gestellt bekommt und ich will euch ja schließlich den Sommer nach Hause bringen!

Ich beschloss also kurzerhand, mir einfach draußen zu suchen, was die Natur so zur Verfügung stellt. Da habe ich schon das eine oder andere Mal hübsche Schätze entdeckt – und eine solche Auswahl wie draußen gibt es auch in keinem Blumenladen der Welt. Zumindest im Sommer 😉 

Feldblumen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Die in den Keksen enthaltenen Mandeln passen hervorragend zu den Blaubeeren und der fluffigen Creme aus Joghurt und etwas aufgeschlagener Sahne, die mit einem Hauch Zitrone verfeinert ist. Das Dessert ist damit sommerlich-leicht, herrlich fruchtig und frisch und durch die Kekse irgendwie auch heimelig – Mandelaroma hat für mich immer etwas Gemütliches an sich. Jedenfalls finde ich die Kombination ganz wunderbar und ich verspreche euch, dass es nach einem ausgiebigen Essen sehr gut noch reinpasst bzw. rutscht.

Die Gläser sind übrigens Weckgläser (140 ml), die sich ausgezeichnet für das Portionieren von Desserts eignen. Meine Mama hat diese Gläser schon sehr lange und nun war es an der Zeit, dass sie auch in meinem Haushalt Einzug hielten 😉 Nun will ich euch aber nicht länger auf die Folter spannen, hier ist das Rezept für das

Blaubeer-Cantuccini-Dessert

Balubeer-Cantuccini-Dessert - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Zutaten

(für 2 Weckgläser á 140 ml, je nach Größe eurer Dessertschälchen müsst ihr die Menge eventuell anpassen)

  • 100g Naturjoghurt (3,5%)
  • 50g Schlagsahne
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1-2 TL Zucker (nach Geschmack)
  • etwas Vanilleextrakt (optional)
  • zwei Handvoll Blaubeeren
  • 3-4 Cantuccini

Zubereitung

1. Die Schlagsahne mit dem Zucker in ein hohes Gefäß geben und steif schlagen. Den Zitronensaft  und Vanilleextrakt mit dem Joghurt verrühren. Die Schlagsahne unterheben.

2. Die Blaubeeren verlesen, waschen und trocken tupfen. Die Cantuccini mittelgrob zerbröseln (ich habe es mit der Nudelholz-Draufhau-Methode gemacht ;)). Anschließend etwa 2 Finger breit ins Glas bzw. Schälchen geben. Die Joghurt-Sahne-Masse darauf verteilen und darauf die Blaubeeren geben. Wer mag, kann noch klein gekrümelten Baiser als Topping servieren. Oder karamellisierte Mandel-Splitter. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, aber auch ohne Topping-Chichi schmeckt das Dessert herrlich.

Guten Appetit!

Blaubeer-Cantuccini-Dessert - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Blaubeer-Cantuccini-Dessert - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Nun schnappt euch ein Glas, denn mit diesem Dessert holt ihr euch den Sommer direkt ins Haus, da kann es draußen noch so windig und ungemütlich sein. Und wenn ihr das Glück habt und  bei euch gerade Sommer ist, dann könnt ihr es an einem lauen Sommerabend draußen genießen. Das ist perfekt!

So muss der Sommer schmecken.

Blaubeer-Cantuccini-Dessert - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Feldblumen - Wunderbrunnen - Foodblog - Fotografie

Und denkt dran, ab und zu stehenzubleiben und die Blumen zu bewundern. Die Schönheit der Natur ist kostbar.

Habt es wundervoll,

Alena